Propellerhead "Umpf Retro Beats"

hairmetal_81

Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor
Neue Drummaschine als Reason Rack-Extension.







Merkmale:
- Wählen Sie aus 750 Vintage-Drum-Sounds oder laden Sie Ihre eigenen Samples.
- Erstellen Sie benutzerdefinierte Hüllkurven für Samples in der dynamischen Wellenformanzeige.
- Legen Sie Rhythmen und Grooves der alten Schule über die intuitive Benutzeroberfläche fest.
- Erwecken Sie Beats zum Leben mit klassischen Analogband, Echo und Gated Reverb Effekten zum Leben.
- Chop- und Screw-Beats mit der leistungsstarken LFO- und Mod-Matrix
- Kombinieren Sie mit dem von Reason mitgelieferten Drum Sequenzer für sofortige Inspiration.
- Kauf über das Rent-to-Own-Programm für nur $9,99 pro Monat".

Umpf Retro Beats ist eine innovative Drumcomputer mit allem, was Sie brauchen, um großartige Old-School-Beats in Reason zu machen. Erstellen Sie schnell 80er, Retro Pop und Synthwave Style Beats mit Samples von den Doppeltesten Drum Machines der 80er und 90er Jahre. Geladen mit frischen Sounds, legalen Effekten und radikalen Bearbeitungswerkzeugen, ist Retro Beats das schlechteste Beat-Erstellungsgerät aller Zeiten.

Erstellen Sie Throwback-Banger mit Retro Beat's riesiger Library mit 750 Sounds, die von klassischen Drum-Maschinen gesampelt wurden - oder laden Sie Ihre eigenen Samples und optimieren Sie sie mit dem intuitiven dynamischen Wellenform-Display. Chop- und Screw-Beats mit der leistungsstarken Modulationsmatrix, die mit Filtern, LFOs und Hüllkurven ausgestattet ist, um Ihre Tracks zu transformieren. Retro Beats kombiniert eine intuitive Benutzeroberfläche mit leistungsstarken Bearbeitungstools, um die Erstellung von Old-School-Beats schneller, einfacher und unterhaltsamer denn je zu gestalten.

Produktdetails
Lassen Sie Ihre Beats mit den authentischen analogen Effektprozessoren von Retro Beat besonders fließend klingen - einschließlich Band, Echo und Gated Reverb-Effekten der alten Schule.

Als sofortige Inspiration können Sie Retro Beats mit dem kostenlosen Drum Sequencer kombinieren und aus Dutzenden von vorgefertigten Rhythmen und Patterns auswählen. Dieser leistungsstarke 16-Schritte-Sequenzer verfügt über Velocity-, Repeat- und Wahrscheinlichkeitsregler, um die Dinge frisch zu halten.

Zusätzlich zu den traditionellen Kaufoptionen ist Umpf Retro Beats über das neue Propellerhead Rent-to-Own Programm erhältlich, das eine kostengünstige und flexible Möglichkeit bietet, Ihr Reason Rack zu erweitern.

Umpf Retro Beats ist die nächste Generation von Old-School-Drums und enthält alles, was Sie brauchen, um damit jiggy zu werden.
 

devilfish

|||||||
Sorry.. aber die sollten mal 70% ihrer Rack-Extensions aus dem Katalog nehmen.. es gibt ein paar brauchbare Synths und wirklich ein paar sehr gute Effekte.. das meiste Zeug ist aber einfach nur schrottig.. dazu zähle ich auch dieses Gerät.. für 9€ wäre es irgendwie noch fair, für Leute die sowas haben wollen.. für 99 lach ich mir aber ehrlich gesagt einen ab..
 
Was meiner bescheidenen Meinung nach mal dringend notwendig wäre, das wäre ein neues FX Device, im Prinzip die FX Sektion aus Europa/Grain und die der beiden Umpfs, gerne mit dem Tape FX aus dem Retro Dingen, das alles zusammengefasst als eigenständiges Device, am besten noch mit einem Stutter FX dabei, und dann hätte man ein richtig dickes separates Multi FX Device, dann müsste man nicht ständig das Rack mit Instrumenten vollkloppen nur um irgendwelche Effekte zu nutzen, die alten FX Devices die seit Version 1 dabei sind die mag ich mir nicht mehr antun.

Naja vielleicht ja irgendwann, jetzt warte ich erstmal auf das Performance Update.
 
Zuletzt bearbeitet:

devilfish

|||||||
Was mir absolut fehlt wäre ein Sampler mit live Timestrech und Pitchshift.. am besten mit automatischer Noten Zuordnung.. dann Sampelt man sich mal schnell 3 Stück C Noten und die Kiste würde anhand aller drei Sampledateien dazwischen „interpolieren“ also einen Mix aus allen drei erstellen und diesen dann verrechnen.. das wär mal was..

Man könnte dann auch den cutoff vom Synth, welchen man sampelt, bei allen drei einzuspielenden Noten etwas variieren oder eine LFO Modulation, einen Drive, die Reso, die Wellenform vom OSC oder sonstwas.. die Software würde dann eben eine Mischung aller drei Sampledateien erstellen und das wäre dann live und vor allem polyphon Spielbar!
Aber denen fällt ja nix ein.. immer wieder der gleiche Käse.. alles muss man mühsam selbst machen.. schlimm..
 
Zuletzt bearbeitet:

klangsulfat

Gut druff
Reason hat schon lange seinen Spirit verloren. Damals, als dieser dicke Mixer hinzukam:opa:

Kann mich nicht mehr erinnern, welche Version genau das war.
 


News

Oben