RE-303 PSU Problem, wer kann helfen?

CO2

|||||||||||
Hallöchen,
ich habe, nachdem die Boards seit 4 Jahren rumliegen, endlich angefangen, meine RE zusammenzulöten. Da im RE-Forum nicht wirklich viel los ist, mein Englisch nicht soo gut und hier auch einige Experten rumhängen, stelle ich die Frage mal hier.
Ich löte nach Anleitung, bei der ja jedes "Modul" nacheinander aufgebaut wird. Bin leider schon beim ersten Schritt hängengeblieben, bei der Stromversorgung.
Ich habe vorm Löten viele Teile durchgemessen usw. mit viel Ruhe gearbeitet, alle Teile sind richtig herum eingelötet usw.....

Das Problem ist, wenn ich die RE anschaltet, habe ich am IC16 / AN6562 komplett falsche (zu wenig, kein 12V am Ausgang usw...) Spannungen, wenn ich dann schnell aus und wieder anschalte, funktioniert die PSU einwandfrei ..
genauso, wenn ich schnell an/aus/an schalte, dann geht sie, wenn ich dann ausschalte und vor dem erneuten Anschalte 2-3 Sekunden warte, tritt wieder der Fehler auf.

Kann mir jemand evtl einen Tip geben, welches Bauteil hier nicht richtig funktioniert! Das wäre super, DANKE
 
1. Miss mal die Spannung aus dem Netzteil, also das, was aus der Wandwarze kommt und als "9VDC" in die Schaltung rein geht.
2. Miss die Spannung zwischen Pin 4 und Pin8 von IC16, das sollten etwa 15V sein. (Ausgangsspannung vom DC/DC-Wandler um T2)
3. Miss die Spannung über R172, in beiden Fällen. Damit bekommst du raus, was für ein Strom in IC16 rein fließt.
4. Vielleicht hat das Ding "ohne Last" Probleme anzulaufen: probiere mal 1kOhm an die 12V zu hängen (... wenn ich das recht verstanden habe, ist der komplette Rest deiner Platine noch unbestückt, oder? )

303-schematic-analog.png
 
Zuletzt bearbeitet:

CO2

|||||||||||
1. Miss mal die Spannung aus dem Netzteil, also das, was aus der Wandwarze kommt und als "9VDC" in die Schaltung rein geht.
2. Miss die Spannung zwischen Pin 4 und Pin8 von IC16, das sollten etwa 15V sein. (Ausgangsspannung vom DC/DC-Wandler um T2)
3. Miss die Spannung über R172, in beiden Fällen. Damit bekommst du raus, was für ein Strom in IC16 rein fließt.
4. Vielleicht hat das Ding "ohne Last" Probleme anzulaufen: probiere mal 1kOhm an die 12V zu hängen (... wenn ich das recht verstanden habe, ist der komplette Rest deiner Platine noch unbestückt, oder? )
Hi, danke für deine Hilfe.
zu1: 9,8V, sollte passen.
zu2: habe an Pin 8 OHNE IC immer 15V, sieht alles normal aus, auch die 5,33 V lassen sich einstellen. die Probleme habe ich nur MIT IC, habe mehrere getestet.
zu3: am R172 habe ich im Fehlerfall ca. 5V, wenns dann läuft ca. 15V
zu4: die Platine ist umbestückt, bis auf die 2-3 Teile, die laut Anleitung schon drauf sollen, die so erstmal nicht mit der PSU zu tun haben. den 1k einfach parallel dranhängen?
 
Miss im Fehlerfalle mal die Spannung "über" R172, also wirklich zwischen seinen beiden Pins.
(... aus der Spannung kann man dann mit U/R=I den Strom berechnen, der in das IC rein fließt... )

Wenn das ohne IC16 immer 15V gibt, dann vergiss die Nummer mit dem 1k-Widerstand.
 
Zuletzt bearbeitet:

CO2

|||||||||||
@ 3456778674 sorry, das verstehe ich nicht, wie messe ich zwischen seinen Pins? Ohne IC sieht ja sowieso alles normal aus.

Ich habe halt leider wenig Plan, kann eigentlich nur löten.... ich teste immer so lange durch, bis ich einen Fehler finde. das funktioniert meistens ganz gut, in diesem Fall bin ich aber absolut überfordert...:roll:

Habe gestern mal versucht, den IC nur teilweise einzusetzen, also einzelne Beinchen hochgebogen, Wenn ich ihn ohne Pin 1 einsetze, also den Ausgang(?) offen lasse, habe ich dort immer 13,xxV, der Fehler tritt so in der Form dann nicht auf.

Warum muss man laut Anleitung Q24+R95 schon einlöten, haben die etwas mit der PSU zu tun? Weißt Du das?
 
Rote Prüfspitze an das eine Beinchen, schwarze Prüfspitze an das andere Beinchen von R172. (Gemessen mit IC16 - im Fehlerfall. Was die Schaltung macht, wenn sie geht ist mir schon klar...)

(Normalerweise misst man ja immer "gegen Masse", also rote Prüfspitze an den Punkt, den man wissen will, schwarze Prüfspitze irgendwo an Masse.
Und solltest du schon zwischen den Beinchen gemessen haben, dann Bescheid sagen ... )


Wenn du IC16, Pin1 nicht rein steckst, dann hebelst du die halbe Schaltung aus: die 12V werden dann gar nicht mehr erzeugt. (... und die 13.xx V am IC-Beinchen sind richtig.)

Wenn dann die 5.3333V immer gehen, dann ist das Problem im 12V Zweig.

Ein Oszilloskop hast du vermutlich nicht, oder?

Warum muss man laut Anleitung Q24+R95 schon einlöten, haben die etwas mit der PSU zu tun? Weißt Du das?
Die machen beide erst mal exakt gar nichts: Q24 hängt ohne die anderen Teile komplett in der Luft. R95 hängt einseitig an 12V, aber an der anderen Seite ist (noch) nichts dran.


Wie weiter:
a) Du könntest probieren C28 einzulöten.
b) Du könntest probieren C61 auszulöten.
(Wenn das hilft, dann ist nichts defekt, sondern IC16 einfach nur mit der praktisch rein kapazitiven Last an seinem Ausgang überfordert - das würde sich dann später geben, wenn der Rest der Schaltung dran hängt. )
 

CO2

|||||||||||
hey, erstmal Klasse, dass Du versuchst mir zu helfen :supi:

Also über R172 gemessen ergibt im Fehlerfall 120mV und im richtigen Betrieb 333mV.

5.333V gehen nur OHNE IC, Mit IC habe ich im Fehlerfall an den PINs
1: 3,66V
2: 1,6V
3: 3,8V
5,6,7: 3,8V
8: 5,1V

also total V-Salat..

Oszilloskop habe ich leider entsorgt, ein neues habe ichhoch nicht.

Q61 hatte ich gestern rausgelöste, hat nichts geändert.

C28 versuche ich später, muss jetzt erstmal den Kids Futter machen....:welle:
 
0,333V/100Ohm macht 3,3mA.
12V/4kOhm =3mA (R178 + R179) plus 300µA für das IC selber - das sieht OK aus.

OHNE IC16 dürfen die 5.3333V nur an PIN 5 vom IC16 Sockel zu messen sein.
An TP5 können die nur anliegen wenn die "rechte Hälfte"(im Schaltplan) von IC16 arbeitet.

----------------------------------------

Da im Fehlerfall nur 0,12V/100Ohm =1,2mA fließen ist der Kram um IC16 eigentlich vom Haken, denn das ist genau (inkl. deiner gemessene Spannungen) was man zu erwarten hat, wenn der DC/DC "freiwillig" nur 5,2V liefern würde!

=> also läuft wohl der DC/DC Wandler nicht richtig an.

Was hast du für einen Transistor für Q43 (lt. Plan ein 2SD667C)?
 

CO2

|||||||||||
Ja schade, das geht auch echt über die Grenze meines bescheidenen Verständnisses der Materie. :?
Ist evtl ein Bauteil nicht in Ordnung.
Die Zener-Dioden habe ich nicht getestet, keine Ahnung, wie das geht, habe der Beschriftung des Tütchens blind vertraut. Könnte mit denen was nicht in Ordnung sein?

An dem Coil kommen im Fehlerfall ja auch nur 5,8V am mittleren der 3 beieinander liegenden Beinchen vom Adapter raus, im Normalfall sind es überall 6,xxV. Evtl ist das Teil defekt?
 
Der Trafo ist nicht defekt. (<---Punkt. )

Vor allem ist er nicht *manchmal* defekt!

Das Ding hier läuft doch, wenn auch nur nach einem kurzen Strom-aus/ein.

=> es kann nichts wirklich kaputt sein. (Also im Sinne von "das ist kein Transistor mehr", "magischer Rauch entwichen" und so)

Hast du die Wandwarzenspannung mal im Fehlerfalle gemessen?
 
Was verwendest du für ein Netzteil? Eines mit Trafo, oder Schaltnetzteil?

Du sagst manchmal funktioniert die PSU einfwandfrei. Stimmen denn dann alle Spannungen so wie im Schaltplan angegeben?
 
Das Netzteil kann ganz prima Probleme mit dem Anlaufstrom dieser DC/DC Wandler haben
... deswegen war meine erste Frage ja auch:
1. Miss mal die Spannung aus dem Netzteil, also das, was aus der Wandwarze kommt und als "9VDC" in die Schaltung rein geht.
... wenn das Ding im Fehlerfall nur noch 3V oder so liefert, dann haben wir den Übeltäter ...

... aber:
zu1: 9,8V, sollte passen.
 

CO2

|||||||||||
Habe mehrere Netzteile getestet, alle mit dem gleichen Ergebnis. Da packe ich das Teil nach Jahren aus, um es doch noch zu löten, dann so ein Mist. Ich fürchte, ich werde den Fehler nicht finden. Könnte jetzt noch wahllos Teile tauschen und hoffen, das es dann geht, ist aber auch irgendwie doof.
Weiter löten will ich auch nicht, die schönen Rare-Parts will ich da jetzt nur ungern verbraten, hmm. Also doch in die Tonne..... ist aber auch frustrierend.
Es gibt einfache Schaltungen, die kann ich nachvollziehen, auch ohne wirklich komplett zu verstehen, was welches Bauteil macht usw. mach das alles seeehr autodidaktisch. Aber hier bin ich echt am Ende, ich kapiere diese Schaltung überhaupt garnicht....
Ferndiagnose funktioniert auch nicht, will in das Projekt auch nicht wieder megaviel Zeit versenken....
Habe schon einige MLs, XoXboX, Euro-Module usw gelötet, habe bisher fast alles zum Laufen gebracht, manchmal wars aber eine ganz schöne Ochsentour. Wenns jetzt schon so losgeht, mit gerade mal 2 Händen Bauteile auf der Platine, dann verlässt mich wirklich die Motivation, schade.
Trotzdem vielen Dank, falls dir noch etwas einfällt, dann raus damit ;-)
 
C66 ist bei dir vermutlich 1nF ... da könntest du 2,2nF probieren.

Sind die 6V auf der Eingangsseite vom Trafo (Pin 1, gegen Masse gemessen) im Fehlerfalle korrekt da?
(D40 macht die Referenz, Q45 ist der Emitterfolger, der die Spannung von der 9V Eingangsspannung "runterregelt" (ist in echt gar keine Regelung). )
 

CO2

|||||||||||
Ist ja laut BOM schon mit 2,2nF angegeben, habe ich auch drin, überprüfe ich aber auch noch mal.

Pin1 gegen Masse sind immer 6V

Edit: Im Fehlerfall habe ich 6,4V im Normalfall 6,2V unterscheidet sich also minimal.

Am "unteren" Pin habe ich ca. 3V (bzw.-3V) gegen Masse.
 
Am "unteren" Pin habe ich ca. 3V (bzw.-3V) gegen Masse.
Das kannst du so nicht sinnvoll messen, das wäre was für das Scope.

Pin1 gegen Masse sind immer 6V
Mist... der Teil rechts ist zwar wirr und noch wirrer gezeichnet ... aber der wäre einfach zu kontrollieren. Nur ist der damit auch vom Haken, "immer 6V" ist genau was er machen soll.

Damit ist der Fehler im Sperrwandler.
Das sind:

1. Der eigentliche Sperrwandler
T2, Trafo
Q43, Schalttransistor
R170,C66 Rückkopplung
R171 Anlaufwiderstand

2. die Regelung auf 15V Ausgangsspannung
... macht erst was, wenn die Spannung denn mal 15V leicht überschreitet:
D42 Z-Diode, die fängt dann an zu leiten und schaltet damit
Q42 den (Ab)Regeltransistor ein (der dann Q43 abwürgt)
C67 Glättungskondensator (macht das ganze Smooth)

Da es so aussieht, als ob der Sperrwandler nicht richtig anläuft, wären die Teile unter 1. unter Verdacht.
Es kann aber auch sein, dass die Regelung Amok läuft (Teile unter 2.), nur ist da nicht so recht erklärlich, warum das manchmal geht und manchmal nicht.
(Wenn die Z-Diode zu einer mit 5,2V "mutiert" wäre, dann würden immer 5,2V raus kommen, nicht nur manchmal ...)
 

CO2

|||||||||||
Puh, ich belege doch noch einen Crashkurs in E-Technik, wäre wahrscheinlich gut angelegtes Geld :cool:

Kann ich an den Dioden irgendetwas messen, um die noch mal zu prüfen?
 

CO2

|||||||||||
Ja, wenns reicht. Habe auch vorher alle Widerstände geprüft, habe mir diesmal extra viel Zeit gelassen.....

Ich werde mal den von dir beschriebenen ersten Teil untersuchen, da könnte der Fehler liegen, habe aber nicht die passenden Teile da, um evtl was zu tauschen. Ich muss morgen noch mal im Keller suchen, sonst muss ich erst bestellen...
 
*argl* ... hatte ich vorher nicht gesehen: wenn das Teil schlichtweg *gar nicht* anschwingt, dann hast du die beobachteten 5,3V an Pin 2 vom Trafo - das sind dann 5,1V an IC16, die du auch gemessen hast.
Immerhin sind mir damit jetzt die beiden Zustände vom Sperrwandler (hoffentlich) klar: läuft normal und macht nix.
Wobei macht nix eigentlich einen relativ großen Strom ziehen müsste.

.... Kannst du im Fehlerfalle mal die Spannung über R168 (dem 2,7Ohm Widerstand) messen. (Also nicht gegen Masse, sondern zwischen seinen Beinchen. )
 

CO2

|||||||||||
Cs sind alle da.
Ich wundere mich aber, dass das alles nur passiert, wenn IC16 im Sockel sitzt.
Ich kann morgen erst weitersuchen, messe dann mal R168.
 

Check Mate

Aquatic Beta Particle
Bist du sicher, dass du die Coil richtig auf den Adapter aufgelötet hast? Da kann man schnell mal einen Fehler machen!
...mach doch mal ein paar Bilder vom build..
und wo hast du deine Bauteile, insbesondere die Transistoren her?
 
Steck statt IC16 mal eine Drahtbrücke zwischen Pin 1 und 8 vom Sockel.
Das erzeugt (fast) die gleiche Last wie das IC, allerdings nur mit passiven Teilen (R178+R179).
Ich erwarte, dass der Wandler damit genau so Problem hat, wie mit IC16.

... was bedeuten würde, das er keine Last ab kann... nu frag mich mal, wie man das hin bekäme...

Das die Schaltung, wenn sie richtig aufgebaut ist, geht, wissen wir. Deine geht nicht. Also richtige Schaltung nehmen und so umbauen, dass sie das macht, was wir an deiner beobachten.
Schafft man es irgendwie, die Spule verdreht einzulöten, so dass die Windungswerte nicht stimmen?

----
Edit/P.S.: den Text oben hatte ich weitgehend schon gestern Abend getippseltn nur noch nicht abgeschickt. Dazu hatte ich mir die Build-Doku angesehen.
Das sah eher so aus als ob man sich für ...
Da kann man schnell mal einen Fehler machen!
... beim Spule einlöten schon deutlich ungeschickter und unsorgfältiger anstellen müsste, als CO2 bisher als Eindruck hinterlassen hat.
Hast du das Ding auch gebaut?
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Normalbetrieb braucht die TB303 aus dem Wandler 10..20mA.
Das kann man mit einem 12V/15mA=820Ohm Widerstand als Last simulieren. (Ein 1k tut es auch...)
(Zwischen Masse und einen 12V Pin anlöten. )

Diese Test-Last wird das Problem nicht lösen, aber damit könnte man testen, dass der Wandler wirklich richtig läuft, wenn er denn mal angeschwungen ist.

Und: probier mal, den Wandler aus dem Fehlerfall zu befreien, in dem du die Basis von Q43 kurz auf Masse ziehst.
Idee dahinter: Das nimmt Q43 den Basisstrom weg, der Energie im der Spule wird dann einmal in den Ausgang gepumpt, die Spannung an T2-Pin2 geht auf die 6V Versorgung zurück. Wenn die Masseverbindung jetzt wieder weg geht, dann fließt über R171 ein Basistrom in Q43 und schaltet ihn ein, das löst quasi einen Neustart aus ... sozusagen ein "RESET" für die Schaltung. Nur dass die Primärkondensatoren (rechts von T2) schon ganz und die links schon halb aufgeladen sind.
... das hilft uns allerdings nicht direkt weiter - einfach nur ein wenig "herumspielen" um ein Gefühl für die Schaltung zu bekommen.
 

Check Mate

Aquatic Beta Particle
Ja...man kann dir Spule durchaus "falsch" anlöten. Man kann sie "falsch" in den Adapter einlöten und auch die Beinchen am Adapter falsch anlöten oder mit Brücke etc...
Ich hab 2 RE-303 gebaut, bei der ersten hatte ich auch die Spule falsch. Die Bilder im Build-guide sind zum Teil aus ungünstigen Perpektiven gemacht.
Darum wäre es gut mal ein paar Fotos von der Platine zu haben (vorn/hinten) und wie er die Coil eingebaut hat...
 


News

Oben