Roland MV-8000

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Rephase, 6. April 2005.

  1. Hat jemand von euch dieses Teil mal angetestet?? Taugt das w

    Hat jemand von euch dieses Teil mal angetestet?? Taugt das was oder ist das mal wieder so ein "Na-ich-weiss-nicht-so-recht"-Gerät von Roland?? Vom Sequencer her soll die Maschine ja nicht so Pattern-orientiert arbeiten wie ne MPC.. Auf Abbildungen habe ich gesehen, dass die Sequencer-Oberfläche eher Cubase-like aussieht.

    Wisst ihr was??
     
  2. x-base

    x-base -

    Der MV- 8000 ist schon ein gutes Ger

    Der MV- 8000 ist schon ein gutes Gerät. Mittlerweile gabs ja einige OS updates, V 3.0 ist jetzt aktuell, die meisten Nachteile zu den MPCs sind von Roland mittlerweile beseitigt worden. Der Sequenzer kann jetzt linear und pattern orientiert arbeiten, die Pad- Mute Funktion wurde hinzugefügt. Es fehlt noch die 16 Level Funtkion mit verschiedenen Parametern (gleicht der MV aber durch die Fadersteuerung verschiedener Parameter sowie der vollständigen Samplerstruktur mit Mutlisamples usw. allemal aus) sowie die Next- Sequenze-Funktion der MPCs, die vor allem live eine Rolle spielt. In den vielen Bereichen finde ich den MV den MPCs überlegen, ich zähle mal ein paar auf:

    - Bedienung, insbesondere mit VGA- Option
    - Sequenzer, linear und pattern orientiert
    - Audiophrases mit Realtime- Timestrech
    - Funtktionvielfalt und Einfachtheit beim Sampling, Resampling
    - Einfachheit der Samplezuweisung und des Sample- Mappings
    - Qualität der Effekte

    Die Groove-Quantisierung ist beim MV von den Möglichkeiten recht vielseitig, die Swing- Funktion der MPCs klingt aber nach meinem Geschmack wirklich klasse und insgesamt besser als beim MV. Die MPCs haben außerdem vom Grundklang her etwas mehr punch. ( Ich weiß, ist ein Sampler, aber selbst bei gleichen Samples gibts bei den Geräten Unterschiede)

    Der MV hat eine etwas magere Ausstattung an Midianschlüssen (gibt ja nur das übliche Miditrio). Des weiteren ist der MV nur mit einem teuren Zusatzmodul um einen Adat-Anschluss zu erweitern. Ach ja, und das 96khz Sampling der MPC 4000 kann der MV auch nicht.

    Hatte den MV ca. 1 Jahr bei mir im Einsatz und fand den schon ziemlich gut. Was mich persönlich gestört hat war, dass er sich schlecht zu Cubase syncronisieren ließ, man musste den MV immer erst "scharfschalten" damit der mit der Midi-Clock von Cubase syncron lief.

    x-base
     
  3. Klingt ja eigentlich ganz gut. Ich frage aus folgendem Grun

    Klingt ja eigentlich ganz gut. Ich frage aus folgendem Grund: Da ich mich musikalisch vom PC entfernen wollte, arbeite ich z.Zt. mit einer MPC1000 als Sequencer & Sampler. Allerdings erwische ich mich immer selbst, dass ich doch immer häufiger wieder vor Cubase sitze, einfach nur wegen der Übersicht bzw. Schnelligkeit. Der Umstieg auf den MPC-Sequencer ist für mich doch ein Problem.. zumindest kommt mir das so vor.
    Und neulich habe ich dann in einer Zeitschrift das Display der MV gesehen und bin dann doch ins Grübeln gekommen. :?

    Noch zwei Fragen:
    -Der MV ist doch auch (mittlerweile) mit Mouse zu bedienen, oder??
    -Sind Funktionen wie Velocity etc. (vgl. Cubase Edit-Fenster) ähnlich komfortabel zu bedienen wie z.B. in Cubase??


    Mir geht's einfach um die Bedienfreundlichkeit.

    Danke im voraus..
     
  4. x-base

    x-base -

    Die VGA-Option des Sequenzers hat auch gleich den Mouse- Ans

    Die VGA-Option des Sequenzers hat auch gleich den Mouse- Anschluss integriert, mit Monitor und Mouse ist dann das editieren der Samples und die Bedienung des Sequenzers wirklich recht angenehm und durchaus vergleichbar mit den großen Sequenzern im Computer, eben mit dem Vorteil, dass es für viele Funktionen des Sequenzers auf der Hardware einen Button oder Regler gibt. Eins sollte Roland in einem Update noch nachreichen: Die Mouse bietet kein Pencil-Tool, d.h. man kann z.B. Controller nicht graphisch durch einfaches einzeichnen verändern. Gilt leider auch für Velocity, hier gibts halt eine extra Editfunktion mit Werteeingabe. Das ganze ist natürlich aber dennoch viel einfacher als bei der MPC 1000 über den Listeneditor. Ansonsten kann der Sequnezer eigentlich mittlerweile fast alles, was man so braucht. Er ist wesentlich besser als der MPC 1000- Sequencer, den ich eigentlich nur für Drums, Loops und vielleicht noch simple Melodiephrasen geeignet halte. Schade ist halt, das sich durch die begrenzten Midi-Anschlüsse nicht zuviel externe Geräte steuern lassen. (Er hat übrigens 2 Midi-Outs, hab ich in meinem gestrigen Posting falsch geschreiben)

    Wirklich gut ist der ganze Prozess des Sampling, Sample- Editing und Sample Mapping gelöst. Da sind wirklich alle erdenklichen Edit- Funktionen vorhanden und der Prozess vom Sampling zum spielbaren Patch ist wirklich sauschnell und wesentlich angenehmer als mit jedem Software- Sampler. Qualitativ und quantitativ sind halt auch die Effekte recht gut. Neben den Standart wie Hall, Delay, Chorus usw. biete der MV da viele Exoten, die sich über die Resamplingfunktion gut für Sounddesignzwecke nutzen lassen.

    x-base
     
  5. @X Base

    Da gebe ich dir recht mit der Programmierung d


    @X Base

    Da gebe ich dir recht mit der Programmierung des MPC-Sequencers. Für Drumpatterns oder Basslines ist das Teil ganz ok, aber grössere Sachen wie auch die Aufnahme und Nachbearbeitung von z.B. Controllerdaten wird das alles imo ziemlich undurchsichtig und verwirrend.
    Na mals sehn... Danke für die ausführlichen Infos.
     
  6. [quote:590368827d=*x-base*] Eins sollte Roland in einem Upda

    Hallo,
    diese Velocity werteingabe, wie ghet das von statten. Springt man dann von note zu note und hat ein rad zum einstellen ? oder muss ich tatsächlich werte eingeben sprich 100 mit nem keypad ?
    Ich bin auch gerade dabei mit von dem Computer zu entfernen und möchte die MV nutzen um meine Synths zu <a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>uencen. Der Sequencer kann externe Controller aufnehmen oder?
    meien idee ist es alles erst zu <a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>uencen und dann später mit dem interenen Sampeler zu Samplen. wie ist das mit den 8 Audio Spuren gelöst ? Kann man die antriggern wie einen Samper? Gibt es einen Filter ?
    Wo liegt der genaue Unterschied Zwischen den MidiSampeler Tracks und den AudioTracks? Gibt es Compressoren?
    Wie siehts aus mit dem bewegen, kopieren löschen von noten, geht das mit der maus ?
    Viele Fragen.

    Bevor ich mir die MV kaufe möchte ich gerne genau wissen woran ich bin.
    Ich hatte mal ne MC909 für ein paar tage. Der Sound war echt gut und der Sequencer tighter als ein Software Seq. Aber die Bedienung und die geschwindigkeit hat mich dann doch veranlasst die Kiste wieder zurück zu geben.
    Ok soweit so gut.
    Liebe Grüsse
    Marc
     

Diese Seite empfehlen