Roland S-330 User Thread

MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Ich hatte den Eindruck dass ich nicht unbedingt der Einzige bin, der sich das Werkeln mit diesen Geräten noch "antut". Von daher dachte ich, ein User Thread macht evtl. Sinn, aber der Input wird das dann zeigen.

Ich habe am Wochende angefangen mich mal mehr damit auseinanderzusetzen, da ich bisher noch keine Roland Sampler hatte und deren Philosophie mir erstmal neu war. Und da mich das kleine Kistchen und der gesamte oldschool Samplingvorgang irgendwie mit Freude erfüllt hat, habe ich mich direkt an die möglichen "Pimpereien" gemacht:
Gestern habe ich mit das GBS-8200 bekommen und zum Fliegen gebracht.
Heute soll der USB MSX Mouse Adapter ankommen, den ich heute Abend dann hoffentlich in Betrieb nehmen kann.
Unterwegs ist auch der USB Floppy Emulator, für den es auch ein schönes HowTo gibt.

Ich möchte den S-330 in der hauptsache als Drumsmpler einsetzen, mir also ein paar Drumsets fertig machen, die ich immer wieder laden kann, vornehmlich von alten Drumboxes. (Und da es hier ein spezifischer User Thread sein soll werde ich auch nicht erläutern, warum ich dafür nicht Battery nutze ;-) )

Was mich zunächst aber gereizt hat war das Erstellen eines Kawai K1 Röchel-Chor Patches. Also den K1 angeworfen, ein Init Patch erstellt mit der One-Shot Voice Wave und ab damit in den Input vom Sampler. Und dadurch habe ich dann einiges lernen können über die Anforderungen des S-330 an das Aufnahmematerial und auch die interne Struktur des Gerätes und was man vorab schon gedanklich aufbereiten sollte.
Ich weiss jetzt noch nicht, wie lange der Spaß an dem Quatsch da vorhalten wird, aber an Austausch mit anderen Usern bin ich dann doch interessiert. Ihr auch? Dann los... :)
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
:supi: Willkommen im Club!

Man muss diesen C64-Charme auch "wollen"...oder soll ich "ertragen" sagen..;-)

Ich finde es einen sehr charmanten Sampler, der auch mal etwas umständlich ist aber ich mich trotzdem an den Ergebnissen immer wieder erfreue.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
:supi: Willkommen im Club!

Man muss diesen C64-Charme auch "wollen"...oder soll ich "ertragen" sagen..;-)

Ich finde es einen sehr charmanten Sampler, der auch mal etwas umständlich ist aber ich mich trotzdem an den Ergebnissen immer wieder erfreue.
Danke und Hallo :)
Ich würde sagen "wollen", denn sonst gibt man sich den ganzen Act bestimmt nicht mehr. Zum Thema umständlich habe ich schon die ein oder andere Erkenntnis gewonnen. Das meinte ich oben mit "Anforderungen, die man vorab schon gedanklich aufbereiten sollte". Gut gegen sowas wie Uitility Disk einlegen müssen zum Samplen kann man nix machen, aber gewisse Schritte gestalten sich doch etwas einfacher, wenn man den Workflow durchschaut hat und weiss, wie man vorgehen sollte. Ich denke ich werde mich auch an den Ergebnissen erfreuen können, denn immerhin muss man sich die hier redlich erarbeiten ;-)
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Bezüglich Monitor über GBS-8200: Ich habe zwar nicht so ein großes Problem wie in diesem Thread ursprünglich beschrieben, aber ein gewisses Syncproblem scheint doch zu bestehen. Ich habe kleine ein wenig flackernde Streifen horizontalen Versatzes. Sieht man kaum von weiter weg, aber schön wäre ja ein vollkommen ruhiges Bild. Keine Ahnung ob das jetzt einfach normal ist. Ich verwende aktuell ein separates Schaltnetzteil für das Converterboard. Am Wochenende werde ich mir mal 5V vom Sampler nach aussen legen, könnte ja auch bei mir ein Masseproblem sein.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Der Videoausgang der Roländer ist Entwicklungsstand 1986, ohne high tech Monitor/Videoequpmint aus der Zeit wird man mit ein paar Unzulänglichkeiten in der Darstellung leben müssen. Ist halt max 50hz und je nach heutiger moderner LED Beleuchtung im Raum kann das sogar unangenehmer als zu Glühbirnen Zeiten rüberkommen.

Wenn du noch etwas Zeit hast, versuche ich hier noch ein paar Tips und Tricks in Bezug auf Synthesizer-Samples zu verfassen.
Stichwort „subtones“...man kann zwar aus einem Ackergaul kein Rennpferd machen, hilft aber das ein oder andere Synthpatch zu pimpen.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Der Videoausgang der Roländer ist Entwicklungsstand 1986, ohne high tech Monitor/Videoequpmint aus der Zeit wird man mit ein paar Unzulänglichkeiten in der Darstellung leben müssen.
Davon gehe ich aus und ich muss sagen ich bin recht begeistert von dem Bild, was ich dem Konverter da entlocken kann. Ich dachte aber einen Versuch isses allemal wert zu schauen, ob die Kopplung an die interne Versorgung (und vornehmlich Masse) da noch eine Verbesserung bringt, dem war aber nicht so. Das habe ich vorhin ausprobiert und da hat sich weder was verbessert noch verschlechtert.

Wenn du noch etwas Zeit hast, versuche ich hier noch ein paar Tips und Tricks in Bezug auf Synthesizer-Samples zu verfassen.
Ich sag mal so: Dieser Thread hier hat alle Zeit der Welt und neben mir sind evtl. noch andere User dankbar für deinen Input :):supi:

Stichwort „subtones“
Damit hab ich mich auch mal auseinandergesetzt. Dazu habe ich sämtliche Sounds eines Drumset in einem Rutsch auf T11 gesampled und dann das Kit über Subtones mittels der Loop Parameter aufgebaut. Ist ganz clever wenn man sich nicht darüber Gedanken machen will, welche Sounds jetzt am besten in welchen Block passen.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Genau, für Drums eignet sich das auch super, besonders wenn man viele 0,1 sec Samples hat und dafür nicht jedem die kleinste Einheit von 0,4 opfern will.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Was ich auch die ganze Zeit schon loswerden wollte: Die Roland S Sampler begeistern mich seit meinem S-330 Besitz vor allem dadurch, dass sie einen Editor nahezu obsolet machen. Klar, sie haben nur das OS nach aussen gelegt, aber wenn ich das jetzt mal mit meinem AKAI S2000 vergleiche: Gleiches Display wie der 330er, aber als Editor gibts nur Mesa, was schon immer buggy war und auch nur mit SCSI funktioniert, obwohl man das reine Editing per SysEx auch locker über die DIN Schnittstelle zulassen könnte. Mit dem Monitoranschluss alleine konnte ich den S-330 hingegen jetzt schon super bedienen, mit dem Mausadapter ist es jetzt schon fast luxuriös. Eine Editorsoftware brauche ich nicht hierfür.
Klar, es wird immer etwas brauchen, um die Interfaces an die neun Standardes anzupassen, aber offenbar findet sich da auch immer irgendwie was :)
 
Eliza
Eliza
Casioversteherin
Irgendwo hab ich letztens eine geniale Idee für einen besonders platzsparenden Ersatz der Roland-/MSX-Maus gesehen. Da wurde aus einem alten PC-Laptop, Baujahr Jahrtausendwende, das Trackpad samt Tasten herausgesägt. Damals waren das fast immer PS/2-Trackpads. Da man sich dafür nun ein einfaches Gehäuse basteln muss, kann man auch gleich den nötigen PS/2-Adapter einbauen – das Ergebnis ist ein natives MSX-Trackpad, das kaum Platz und kein Mauspad braucht :D Werde ich mir definitiv bauen.

Ebenfalls cool wäre ein kleiner Videomonitor bis 10 Zoll, der über die passenden Signaleingänge verfügt, damit man ihn direkt per Adapterkabel anschließen kann. Hier ist noch etwas Recherche nötig :D

Am Allerdringendsten braucht mein S-330 jedoch noch immer einen Ersatz für das dämliche Custom-Lautstärkepoti …
 
xqrx
xqrx
..
Ebenfalls cool wäre ein kleiner Videomonitor bis 10 Zoll, der über die passenden Signaleingänge verfügt, damit man ihn direkt per Adapterkabel anschließen kann. Hier ist noch etwas Recherche nötig :D

Ein bekannter hat bei einem Supermarkt einen alten Kassenmonitor (noch Röhre) günstig abgegriffen. Die sind auch sind um die 10".
War zwar nur S/W aber reichte. Leider ist sowas nur selten zu finden. Ich würde auch einen nehmen.
 
danibert
danibert
...
@MacroDX
Ich habe die komplette Stromversorgung für das Videoboard direkt am Monitor-Anschluss des S330 abgegriffen. Läuft perfekt und ohne Streifen/Flackern. So spart man es sich, das Gehäuse anbohren zu müssen.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
@MacroDX
Ich habe die komplette Stromversorgung für das Videoboard direkt am Monitor-Anschluss des S330 abgegriffen. Läuft perfekt und ohne Streifen/Flackern. So spart man es sich, das Gehäuse anbohren zu müssen.
Danke für den Hinweis, ich geh jetzt erstmal in die Ecke mich schämen! Anstatt einfach mal auf die Pinbelegung im Servicemanual zu schauen hab ich das Teil ausgebaut, aufgeschraubt und intern die Versorgung abgegriffen :schaem:. Wobei ich dabei auch erstmal auf Nummer Sicher gehen und nix abschießen wollte. Daher habe ich einen separaten 7805 zwischengeschaltet, von daher wars wohl nicht ganz umsonst :taetschel:.
Wenn du jetzt aber sagst das funktioniert gut, dann mach ich das so. Auch wenns evtl. keine Verbesserung bringt (siehe weiter oben) spar ich mir zumindest das extra Netzteil :supi:.
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Interessanter Thread.
Würde den S330 auch gerne an einem der Computermonitore nutzen, die ich hier in der Ecke stehen habe.
Wenn ich das richtig verstehe, komme ich dabei aber um Bastelei nicht herum? Habe leider keine Ahnung von Elektronik.
Einfach das Converter-Board bei Amazon bestellen reicht ja nicht.
Wie komme ich vom RGB-Ausgang des S330 zum Eingang (VGA? Composite?) des Boards?
Und wie kann ich die Stromversorgung dort abgreifen?
 
danibert
danibert
...
@Jörg
Kommt drauf an, welchen Monitor Du anschließen willst. Wenn Du einen monochromen Videomonitor hast, kannst Du ihn einfach mit einem Chinchkabel an den Sampler anschließen.

Für einen VGA Monitor ist der Aufwand etwas mehr. Große Elektronikkenntnisse sind aber nicht vonnöten.
Du brauchst das Videoboard, einen Lötkolben, Lötzinn und einen 8-Poligen Din-Stecker (Unbedingt die Ausführung "Kreisrund" mit 270° nehmen. Stecker mit "Hufeisenform" passen nicht, da hier die Pins anders angeordnet sind). Bestelle Dir zum Löten noch die passende Buchse zu dem Stecker mit, dann kannst Du beim Anlöten beides zusammenstecken und verhinderst so, dass die Pins des Steckers durch die Hitze verrutschen (das Plastik wird beim Löten gerne weich).

Dann nimmst Du die beim Board mitgelieferten Kabel und lötest sie gemäß dieser Anleitung an: http://llamamusic.com/s50s550/DIY_page.html#Video

Für die passende Stromversorgung nimmst Du das beim Board mitgelieferte 2-Polige Stromkabel, entfernst den Minuspol und lötest den verbleibenden Pluspol (rotes Kabel) mit am Din-Stecker an (Pin 1).

IMG_2749.JPG

Wie man sieht, verwende ich keine Abschirmung für das Videokabel, bekomme aber trotzdem ein super klares Bild ohne Störungen.
Vielleicht einfach, weil das Kabel recht kurz ist...

Dann verpackst Du das Board in einem geeigneten Gehäuse.
Bei mir sieht das Ganze sehr spartanisch so aus :)

IMG_2746.JPG IMG_2747.JPG

Am VGA Ausgang steckst Du dann wie gewohnt Deinen Monitor an.
 

Anhänge

  • IMG_2751.JPG
    IMG_2751.JPG
    216,8 KB · Aufrufe: 25
Jörg
Jörg
|||||||||||
Großartig! Danke!
Vielleicht finde ich jemanden der mal für mich den Lötkolben schwingt...
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Sowas wie "play to end" für Samples gibt´s am S-330 nicht, oder? Wenn ich ein Drumsample immer in voller Länge spielen will, muss ich die TVA Release auf max stellen, nehme ich an.
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
IIRC ist das so, ja.

Ich bin inzwischen übrigens aus dem Club der Roland Sampler User ausgetreten. Zu viel Bastelei, Adapter-Gewürge, Platz für den Monitor etc.pp.
Habe mir einen TX16W (natürlich mit Typhoon OS) ins Rack geschraubt und bin happy. Mit dem Ding bin ich mindestens doppelt so schnell wie früher mit dem S-330.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
@Jörg kann ich verstehen. Da muss man wirklich bock drauf haben. Ich hab die Lust da noch nicht verloren. Habe gestern ein Minipops 7 Set erstellt. Hat eeeewig gedauert. Immer im Loop durch´s halbe Sample fahren und die Start- und Endpunkte finden. Aber das ist für mich wie für Andere das Meditieren vermute ich mal.
Wenn´s schnell und einfach gehen soll, dann nehm ich den S5000 :)
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
IIRC ist das so, ja.

Ich bin inzwischen übrigens aus dem Club der Roland Sampler User ausgetreten. Zu viel Bastelei, Adapter-Gewürge, Platz für den Monitor etc.pp.
Habe mir einen TX16W (natürlich mit Typhoon OS) ins Rack geschraubt und bin happy. Mit dem Ding bin ich mindestens doppelt so schnell wie früher mit dem S-330.

Habe Typhoon noch nie ausprobiert, im Standard TX OS bin ich gegenüber dem 330 dreimal so langsam ;-)

Das schreit nach einem Tutorial , Jörg :)
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Keine schlechte Idee. :mrgreen:
Typhoon ist schon sehr gut durchdacht. Und Autolooping + Crossfade spart mächtig Zeit.

Ok, aber zurück zu Roland...
 
S
Sontopi
|
Hallo, ich habe hier jetzt auch einen S-330 stehen. Leider zeigt das Display nach dem Einschalten und beim Bootvorgang von Diskette nichts an. Auch danach verhält sich das Display seltsam. Alle Anzeigen verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Mache ich etwas falsch oder ist mein S-330 defekt? Ich bin nicht sicher, ob beim Einschalten die linke Pfeiltaste gedrückt werden muss. Allerdings macht das keinen Unterschied. Ich habe alle drei Systemdisketten getestet. Mit einem angeschlossenen Masterkeyboard lassen sich zumindest die Sounds auf den Disketten spielen.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Der S330 ist ohne externen Monitor nur schwer zu bedienen. Evtl. Ist das Betriebssystem auf Maus Bedienung gespeichert. Dann kann der Curser ohne angeschlossene Maus an einer Position verharren. Das kann man natürlich wieder umstellen und das System speichern.
Die Handgriffe dazu kann ich dir ohne Sampler vor Augen gerade nicht auswendig sagen. Da wird dir aber die Bedienungsanleitung helfen.
Wenn du Sounds spielen kannst scheint grundsätzlich alles mit dem Sampler in Ordnung zu sein.

Falls du dir keinen alten Monitor dazustellen willst, gibt es ab 5€ Composite (Chinch) auf VGA oder HDMI Adapter.
 
Mesmerised
Mesmerised
General Gear
Wenn das Display gar nichts zeigt ist das schon seltsam, sollte beim Bootvorgang was zeigen, ansonsten "See CRT / Mouse", falls Mausbedienung aktiviert ist.
Ansonsten brauche ich aber das Display nicht, denn: ja, der S-330 ist ohne externen Monitor praktisch unbedienbar. Ohne Maus geht noch halbwegs, aber mit Maus (das original ist schwer aufzutreiben, aber es gibt Adapter für PS2 oder USB Mäuse von einem Bastler) und Monitor ist es sehr gut.
 
S
Sontopi
|
Ja, laut Bedienungsanleitung sollte die linke Pfeiltaste zu drücken sein:

Seite 9:

Operate the S-330 without connecting a Mouse or RC-100:
When no controller is connected to the S-330 (="Off" condition), the S-330's Display can be used as well as the CRT Display.
Turn the S-330 on while holding the button "<" down on booting.


Seite 10:
Connecting a CRT Display
...
The LCD Display window on the S-330 is adequate for playing programmed data, checking or changing values, or executing commands. The LCD Display window can be used at EXT CTRL switch = Off. Turn the unit on while holding the "<" button down.


Das habe ich mittlerweile auch auf YouTube (17:00) so gesehen:

https://youtu.be/uGDTNNMz0Cs?t=1020


Im Gegensatz dazu zeigt mein Display gar nichts an. Ein Monitor bzw. ein passendes Kabel habe ich im Moment nicht. Da ich den S-330 als funktionsfähig erworben habe, erwarte ich mir, dass das kleine Display ohne Macken funktioniert.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Ok, da scheint dann was mit dem Display nicht zu stimmen.
Egal mit welcher Systemeinstellung müsste der Sampler zumindest nach dem Einschalten das Booten anzeigen.

Was hat der S330 gekostet (wenn man fragen darf)?
 
S
Sontopi
|
Für den S-330 habe ich 130 Euro inkl. Versand auf Willhaben gezahlt. Im Gegesatz zum verlinkten Video habe ich auf dem Display auch direkt nach dem Bootvorgang keine Anzeige.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Das ist dann wohl ein Defekt. Vielleicht ein Kontaktproblem. Müsste ja mit irgendeinem Pfostenstecker verbunden sein. Leuchten tut es offenbar?
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Dank der tollen Robustheit und Qualität war es bei meinem S330 seit 1988 nie notwendig die Kiste aufzuschrauben.

Habe weder Schaltpläne noch Ahnung von den Innereien.

Spekulativ könnte es aber intern evtl. einen Displaykontrast Trimmer geben.

Dazu könnte aber sicher der ein oder andere versierte „Schaltplanverteher“ hier im Forum mehr sagen.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Laut Schaltplan handelt es sich um Steckverbinder CN6. Der dürfte in der Nähe des Display zu finden sein. Müsste aber auch per Kabel nachzuverfolgen sein, da es sich beim Display ja um ein Tochter-Board handelt.
 
Area88
Area88
|||||
Hallo! Als passionierter S330-, S550-, S760-user muß ich meinen Senf dazu absondern:

Fakt ist, daß die o.a. Sampler ohne Maus (altern. RC100 oder MSX-Grafiktablett) und externen Monitor quasi nicht bedienbar sind, wenn man ernsthaft eigene Samples erstellen/verwursten/konfigurieren möchte. Daher würde ich das nicht-funktionierende Display (evtl. Hintergrundbeleuchtung defekt?) erstmal so belassen und (falls noch nicht vorhanden) stattdessen eine MSX-Maus (respektive MSX-Maus-Adapter auf PS2) besorgen UND einen externen Monitor dranhängen. Letzteres geht bei Verzicht auf Farbdarstellung am einfachsten über den Composite-Anschluss. Ein alter Bernstein-Monitor o.ä. vom Wertstoffhof dürfte leicht "für umme" aufzutreiben sein und gibt nebenbei das "poor man's fairlight-flair".

Nur so kannst Du überprüfen, ob der S330 nicht noch weitere Defekte hat (z.B. Fehler im AD-Wandler...); wichtig, falls Du vom Verkäufer eine Kaufpreisminderung/Wandlung haben möchtest.

Gruß aus der verschneiten Eifel!
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben