Roland sbx80 - als master für juno60 clock ?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Ludwig van Wirsch, 26. August 2010.

  1. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    Hallo zusammen ...
    habe grad eine sbx80 sync box gefunden,

    um jetzt nicht wieder tage an einer neuen midi kette zu basteln
    würde ich ihn gerne am ende der kette versklaven und seine
    uhr / metronom out als trigger impuls für meinen juno60
    nutzen ...

    geht meine rechnung so auf ?

    midi kette:

    emx1
    er1
    microkorg
    sh201
    sbx80
    sp404

    andere überlegung wäre die sbx80 als erstes glied in die kette zu setzen,
    allerdings läuft bisher alles ganz rund und ich würde dieser tage vorerst
    lieber nur die clock für meinen juno60 nutzen da kein dcb interface am
    start ist.

    mal wieder fragen über fragen, schonmal dank für eure zeit
    ps

    sequencer de ist echt abgefahren,
    stehe auf euren freakstuff !!
    die online bibel der synthesizer !
    danke, amen!!

    ;-)
     
  2. Nein, die Rechnung geht nicht auf. Du hast die Funktionsweise der SBX 80 komplett missverstanden.Die SBX80 kann keinen Clock übersetzen. Sie kann nur selber welchen erzeugen.

    Die SBX80 ist also ein Masterclock, der alle anderen Geräte mit Clock versorgt. Du stellst an der SBX das Tempo ein, und drückst dort Start oder Stopp. Alle anderen Geräte müssen als Clock-Slave eingestellt sein und hängen am MIDI-Out der SBX80 (bzw die MIDI-Through-Kette hängt am Out der SBX).
    Den Juno 60 Clock in verbindest Du mit dem Timebase out der SBX und stellst die Timebase vorne auf "4".
     
  3. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    alles klar, die nummer hab ich mir so in etwa schon gedacht,
    der sbx 80 ist doch auch so ne art sampler wenn ich
    nicht irre oder ? hab recht wenig über "die registrierkasse" gefunden.

    hoffe halt nur das der juno so mal mehr mit ins spiel kommt.
    dank für deine zeit !!
     
  4. Nein, kein Sampler. Die Hauptfunktion der SBX80 stammt als man schon mit Sequencern im Rechner gearbeitet hat, aber noch kein Audiorecording oder Video-Wiedergabe im Rechner machen konnte. Die SBX schreibt einen Timecode aufs Band, der letztlich besagt, an welcher Stelle des Bandes man sich befindet: den sogenannten SMPTE linear time code. Wenn man dann das Band wiedergibt, liest die SBX diesen Timecode. Nun kann man in der SBX einprogrammieren, wie schnell das MIDI-Tempo an der jeweiligen Stelle des Bandes sein soll, wo ein Song beginnen und enden soll, und wie das jeweilige Taktmaß ist. Das ist vorallem bei Filmmusik wichtig, die oft nicht mit gleichmäßigem Takt und Tempo arbeitet, sondern sich an Akzente im Bildschnitt halten muss. Auf der MIDI-Seite gibt sie Midi Time Code (im Prinzip die MIDI-Übesetzung des SMPTE Codes), Songpositionpointer, MIDI-Clock und Start/Stop/Continue-Befehle. Ausserdem gibt sie noch DIN-Sync und Trigger in wählbarer Teilung aus.

    Dieses Einprogrammieren von Takt, Tempo und Start/Stop ist vermutlich das was Du mit "samplen" meinst.

    Die Anleitung zur SBX80 findest Du auf meiner Seite http://fa.utfs.org/diy/rolandsbx80/Rola ... Manual.pdf

    Florian
     
  5. Wozu braucht der Juno 60 eine Clock?
    Um den Arpeggiator zu synchronisieren, genügt es, ein rhythmisches Audiosignal in den Arp in zu schicken.
     
  6. Auf analogue heaven haben wir gerade die gleiche diskussion mit Xavier Cardil. Solangsam ists ermuedend.
    Nein. Der verschluckt sich gerne dabei, und kommt definitiv zu spät. Ich hab schon diverse Jungs da gehabt, denen Augen und Ohren übergegangen sind, wie mal die Tightness eines sauberen Triggersystems gehört haben. Wenns einfach Bängg statt pflatsch macht, hat das was.
     
  7. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    du meinst zb ne cowbell, soweit hab ich mich auch eingelesen,
    ist ne knifflige sache mit de´m juno, habe kein dcb interface
    zur hand, würde den arpeggio aber gerne syncen, wenn ich ein
    simples cowbell signal reinschicke wechselt zwar der arp aber
    das auch nicht in der regelmäßigkeit die ich mir als freak
    wünsche. daher die simple überlegung als mir der sbx80 in
    die hände gefallen ist. kombiniere watson /style, gibt ja
    bei der midi vcf und co geschichte immer dinge die es so
    eigentlich nicht gibt.

    wär schick wenn du mir einen link für das analogue heaven
    thema schicken würdest ...

    falls noch wer ne andere idee haben sollte, ich bin für alles offen.
    habe einige geräte in kombination stehen und bin immer noch
    verwundert das nix dabei ist um den juno zu syncen ...
    die trigger in geschichte beim juno über vcf control und
    apr clock schickt mich irgendwie mit den audiosignalen
    mal garnicht, zuviel verlust an klang im ganzen ...

    ich glaub das ist aber einer der gründe warum der juno
    soviele herzen erwärmt ... er steckt voller überraschungen.

    wenn ich nicht langsam mal ein rezept finde um mir beim
    juno nicht mehr die haare raufen zu müssen wird mir wohl
    nichts anders übrig bleiben als mir ein interface zu kaufen ...
    but sind das so unbarmherzige viele euro´s für so ne
    kenton maschine ... ich brauch ne lösung ... und deswegen
    werd ich genau jetzt den juno mal mit der sync box vereinen ...
     
  8. Naja, ist ja auch eher als Notlösung gedacht. Bei meinem Juno 6 funktionierte das ganz gut.
    Die Verzögerung kann man im Sequenzer ausgleichen, indem man die Spur vorzieht.
    Ansonsten gibts ja auch noch die billigen Doepfer MSY- Sync to Midi-Teile, die auch über Clock out verfügen.
    Oder das Kenton Pro DCB, das wird oft günstig in der Bucht angeboten.
     
  9. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    es funktioniert .... und bäääm,
    es funktioniert sogar end gut !!
    dicke freude !!! nun erstmal
    die startbefehle für die anderen
    drumcomputer scharf machen...

    es gibt einen gott ... DANKE !

    edit ... sehr zu empfehlen,
    an der bpm zahl schrauben
    und der arp arbeitet so fucking
    sauber ... bääääääm !!!

    back in life ... muha
     
  10. Unn ich sach noch....

    Jepp, und das wichtigste, das Ding ist super stabil. Da wackelt nix im Timing.
     
  11. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    arp on - hold on - start drücken - mehr abfahrt geht garnicht.
    oh man tut das gut den arp nach 1,5 jahren endlich mal auf
    beat zu fahren ...

    werde mir bei zeiten allerdings wirklich ein midi interface
    zulegen um über meine emx1 loop´s zu ziehen.

    welches interface ist denn eurer meinung nach am ehesten
    zu empfehlen ? das tschechen ding ist gut günstig,
    die internen sind auf den ersten blick praktischer
    und platzsparender, oder doch lieber das kenton ?

    will den juno über die emx1 ansteuern, stelle mir
    das einfach so vor wie beim microkorg etc,
    arp am juno an, emx1 loop ziehen, fertig.

    bin ein wenig stutzig wegen der vielen geteilten
    meinungen wegen der juno interfaces ...
    erfüllen doch alle die funktion oder ??
     
  12. Maciej Polak (das ist ein echt renommierter polnischer Synthi-Renovierer) schwört auf die Sachen von CHD. Ich hab auch noch nie was schlechtes drüber gehört. Ich würde es nehmen.
     
  13. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    gibt es einen deutschen vertrieb
    für den CHD stuff ?

    finde nur die HP http://www.chd-el.cz/index.php?id=422

    will sicher gehen das das gerät
    auch den weg zu mir findet.

    ansonsten erstmal dicken dank.

    hoffe meine er1 startet jetzt gleich auch
    mal dann ist soweit alles in butter ... DANKE !!
     
  14. Nein, die versenden direkt. Ist aber zuverlässig.
     
  15. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    alles klar ... besten dank !!
     
  16. Ja, schon. Ist aber für viele hier im Forum ein rotes Tuch:
    http://www.touched-by-sound.com/de/Vint ... b_2V2.html

    Kenton- und CHD-Interface liegen preislich ungefähr gleich. Das Kenton hat den Nachteil, dass es kein Pitchbend und LFO-Pitch Modulation erlaubt und die volle Bandbreite des Cutoffs nicht zu steuern in der Lage ist.
    Das CHD-Teil kenne ich nicht.


    Ansonsten, Geheimtip für Juno 60 Midifizierung ist der hier:
    http://www.robatum.de/produkte/mvs/mvs- ... rface.html
     
  17. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    hab den guten mann mal angerufen. sagt ink einbau liegt man
    normalerweise bei 399euro. es soll aber ein angebot geben.
    er schickt mir eine interface bedienungsanleitung und schaut
    nach dem angebot´s preis ...
     
  18. Ich hatte den von ihm modifizierten Juno 6, war sehr gut gemacht, aber nicht billig.
    Man muss mitteilen, ob man den Juno über Mdiclock steuern will. Mein Juno 6 mochte keine Midiclock, der hat dann ganz komische Dinge gemacht.
     
  19. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    genau wegen solcher geschichten frag ich lieber einmal zuviel,
    hab ihn gefragt ob der juno sich dann auch über meine emx1
    loopen lässt und die oktaven wechselt (arpeggiator mit hold)-
    -denke eigentlich sollte das doch ähnlich wie beim microkorg
    funktionieren .... so hoffe ich.

    sinn der sache wäre das ich nicht selber die tasten
    bei der produktion drücken muss sondern das ich die
    emx1 synth parts 1-5 mit unterschiedlichen juno parts
    belegen kann, nur so kann ich mich voll und ganz
    auf die anderen schönen dinge konzentrieren da
    ich meine tracks im pattern modus zusammenschraube.
    ps - nutze 2 emx1 und will eine nur für den juno
    nutzen ...

    bin mir nicht sicher ob die interfaces das so
    unterstützen. meine sh201 zickt mit dem
    arpeggio auch rum und schießt ihn nicht
    über die emx1 ab ... sondern nur onboard
    auf der tastatur - das wird sich aber wie
    all die anderen dinge auch im laufe der zeit
    einfinden ... so hoffe ich ... hoch2 ...

    ps

    ich komm mir vor wie in ner selbethilfegruppe hier,
    danke für die offenen ohren meiner klagegesänge !!
     
  20. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    doppelpost sorry
     
  21. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    hab da mal wieder eine frage ...

    habe den juno nun arp clock technisch über eine sbx80 sync box gesynct,

    kann ich nun auch einen jsq60 an den freien dcb port stecken sofern
    ich einen bekommen sollte ? mit arp on und hold on startet der juno arp
    automatisch über das startsignal der sbx80, jetzt wäre es natürlich
    traumhaft wenn ich die funktionen des sjq60 in vollen zügen nutzen könnte ?
    (oder hat der jsq60 nur eine interne clock ? - glaube mal sowas
    in die richtung gelesen zu haben)

    oder verfügt mein sbx80 zufällig über die gleichen funktionen ??
     
  22. Ich klink mich da auch mal rein: Lohnt sich so ein Galeerentrommler wie der SBX80 denn auch als zentrale Instanz eines Setups, um das Timing von Softwaresequenzern zu verbessern? Ich krieg hier gerade die Krise mit Cubase und suche Auswege, allerdings will Cubase ja kein Midiclock haben, sondern SMPTE.
     
  23. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    also in meinem falle ist der sbx80 das beste was mir passieren konnte.
    hab es schonmal mit nem hardware midi interface 4x in / 8x out
    probiert meine ganzen midi drumcomputer zu syncen etc allerdings
    hat mir das mit dem juno nicht gebracht weil er halt so nen arp
    clock signal auf klinke benötigte, meine emx1 - er1 & mc303
    waren mir da keine hilfe.

    nun hab ich einfach die sbx80 als masterclock anstatt der emx1.
    die sbx80 hat 1x midi in 4xmidi out, an den out´s hängt nun
    die emx1(die steuert auch meinen microkorg und sh201) und
    am anderen out hängt meine er-1(an der er-1 hängt die mc303)

    hab also immer noch 2 midi out an der sbx frei und die synchronisation
    passt durch den time base out (auf 4 gestellt) wie die faust auf´s auge,
    der arpeggiator läuft so rund, runder geht´s nicht.

    dieses smple funktion hat sich mir noch nicht erschlossen,

    frage mich allerdings noch wofür der sbx80 den audio-in hat ?
    hat auch eine rec funktion, wurde mir so gesehen oben schonmal
    geklärt, aber begriffen hab ich es noch nicht so ganz ...

    fazit ist auf jeden fall das die sbx80 auch wenn sie aussieht
    wie ne alte registriekasse mit bpm anzeige das dieses gerät
    für mich die lösung der lösungen ist ...
     
  24. Ludwig van Wirsch

    Ludwig van Wirsch bin angekommen

    smpte is dran, könnte die lösung für dich sein.
     

  25. Klingt gut, danke. Zumal ein Unitor 8 ja auch nur syncen kann, und nicht selbst den Galeerentrommler spielt. Oder hats noch andere Masterclock-Teile, die man sich ansehen sollte?
     
  26. SMPTE aber nicht als Runtime-Master. Das wäre auch zu umständlich zu bedienen.

    Was Du aber machen kannstm ist den SMPTE-Code auf eine Audiospur aufzunehmen, und damit die SBX zu steuern. Also sozusagen die Anwendung, für die die SBX80 eigentlich gedacht ist. Das mach ich so (allerdings mit dem ADAT HD24).
     
  27. Eine solche Lösung geht hier mangels Adat oder anderen Digitalrecorder leider nicht. Ich suche nur nach einer Möglichkeit, mein verflixtes Cubase dahin zu bekommen, nicht wie eine ausgelutschte Tonbandmaschine rumzueiern. Oder ich werf es in die Ecke und steige auf Live oder einen Hardwaresequener um - btw, wolltest Du nicht Deinen ASQ-10 loswerden?:)
     
  28. poly700

    poly700 Tach

    4 out´s ? meine hat 2 x midi out und 2 x din sync out!

    wenn die sbx-80 kein midi kann, wofür ist dann der midi in florian?
     
  29. Da werden eingehende MIDI-Daten (zB Noten von einem Keyboard) mit dem von der SBX erzeugten MIDI-Clock gemerged.
     
  30. Das kannst Du mit Cubase schon auch. Einfach eine Audiospur mit SMPTECode aus der SBX-80 auf Länge des gesamten Songs aufnehmen. Und mit diesem SMPTE-Code synchronisierst Du dann wieder die SBX-80 in der Wiedergabe.
     

Diese Seite empfehlen