Secrets of Songwriting

A

Anonymous

Guest
Es gibt eine gleichnamige Website, auf der wird Werbung für eine einschlägige Buchpublikation gemacht. Das muss man aber gar nicht mal kaufen, um wenigstens etwas schlauer zu werden. Der Mann gibt nämlich Newsletters raus und darin steht dann auch immer was ziemlich Verwertbares. Hier mal eine Kostprobe vom neusten Newsletter:

> -----Ursprüngliche Nachricht-----
> Von: info ät secretsofsongwriting dot com
> Gesendet: 21.07.06 20:53:15
> An: awardwinner ät *** dot de
> Betreff: Songwriter's Quick Tips Newsletter

> ********************************************
> The SONGWRITER’S QUICK-TIPS NEWSLETTER
> July 21, 2006
> ********************************************
> By Gary Ewer
>
> Welcome to the July 21, 2006 edition of the Songwriter's Quick-Tips
> Newsletter. It's offered free to purchasers of "The Essential Secrets
> of Songwriting" and to those who have subscribed on the website.
>
> I've been speaking to budding songwriters recently, and I have found
> a similar comment from almost all of them: "I can't get people
> excited about my music." Without sounding harsh (I hope!) I found
> myself replying, "Perhaps your music isn't exciting." The excitement
> level of music is hard to define. Some music isn't supposed to get
> the heart pounding, but if it isn't exciting listeners on some level,
> you have some fixing to do. This edition of the newsletter will
> hopefully get you thinking in the right direction.
>
> All of the ideas and techniques discussed in this newsletter are
> based on the eleven principles found in "The Essential Secrets of
> Songwriting." If you haven't read that e-book, you need to get it,
> and get going! Find it at:
> <http://www.secretsofsongwriting.com/prepurchase2.html>
>
> Please forward this email to any songwriter you know who could use a
> few tips on making their songs even better.
>
> Just a note that the next newsletter will be sent on August 21.
>
> ============================
> Do chord progressions baffle you? Do you feel like you just need a
> few suggested progressions, and you'd be writing the songs that are
> rolling around in your mind right now? Get over fifty pages of chord
> progressions by downloading "Essential Chord Progressions." And start
> writing your songs! Visit:
> http://www.essentialchords.com
> ============================
>
> 1. GENERATING EXCITEMENT.
>
> As songwriters, we often focus on structure, chord progressions,
> lyrics and melodies - the essential "stuff" of songs. But if your
> songs aren't generating excitement and causing people to talk about
> your music, (let me be frank) you may be wasting your time. You can
> look at every aspect of a song and sing its praises, but if together
> those components don't cause people to get excited about your
> creation, you're missing the point. Because it doesn't really matter
> how good a song is if no one is listening.
>
> In "The Essential Secrets of Songwriting" I advise budding
> songwriters to study the music of the pros, because that is the way
> we find out what has worked, and why it has worked. But if then you
> simply try to recreate that music, you'll find that "excitement" is
> the missing ingredient. And the excitement is missing because the
> novelty of a new song can't usually be recreated.
>
> So what do you do? Here are some Quick-Tips for helping you stir up
> some excitement in your songs:
>
> i) Take another look at the basic rhythm of your intro. I often find
> that songwriters lay down a basic, predictable rhythm in the rhythm
> guitar, let it repeat a few times, and then start the verse. So if
> you've got a great song in your mind, why are you introducing it with
> such a boring intro? Find a way to spruce up that intro as a way of
> getting listeners excited about what they're about to hear. A rhythm
> guitar intro is very predictable in itself, so think of other ways to
> get the song started - a solo melody, a percussion riff, or just
> start right in. Take a listen to Beatles' songs, and you'll be
> surprised how many songs start right in without an intro, or with a
> non-standard or strange beginning. For example, "All You Need is
> Love" starts with part of the French national anthem. A unique (I
> didn't say "weird" ;-) intro can grab people's attention in important
> ways.
>
> ii) It may surprise you to know that chord choice is not necessarily
> the reason that songs lack excitement. Some of the best songs ever
> written use only three or four chords. But you can inject some
> innovation and excitement into your songs by modifying some of your
> chord choices. Try adding 7ths or 9ths to chords, or experiment with
> a pedal bass line. Some chords can act as substitutes for others, and
> it can generate some needed excitement into the build of your song.
>
> iii) Try performing your song at different tempos. You may discover
> that the tempo you thought was the right one just causes the song to
> "sit there," while a faster (or slower) choice may be just what is
> needed to set your song apart.
>
> iv) Look at the melody. Does it contain leaps, or is it all step-wise
> motion. Music with leaps that make good sense are great ways to
> inject excitement. "All By Myself," sung by Eric Carmen and later by
> Celine Dion, features important leaps as an integral part of the chorus.
>
> v) Organize a concert for yourself, and advertise it months in
> advance. Universities are a great place to book a little spot to
> perform your songs. Next month's newsletter will have more detailed
> advice on putting on a concert, but keep these suggestions in mind:
> i) Advertising months in advance makes your performance seem like
> more of an event; 2) Spend a little money on well-designed and
> produced posters that reflect the kind of concert you're planning to
> give; and 3) Practice your songs so that you give a polished,
> professional performance.
>
> Never neglect excitement in your songwriting. It is key to getting
> people to look at your songs and remember them. And as I say on my
> website, an architect can build the best apartment building in the
> city, but if the way it looks doesn't generate excitement, no one
> will move in.
>
> ======================
> For a limited time, with your purchase of “The Essential Secrets of
> Songwriting,” you will receive a FREE e-book by Gary Ewer, entitled
> “Ten Most-Asked Music Questions.” This book will answer questions
> that many are asking: How to buy a used instrument, How to improve
> your ear, How to know if your music is too loud, and others. It also
> includes a listing of ten of the best music websites out there right
> now. Read more at:
> <http://www.secretsofsongwriting.com/prepurchase2.html>
> ======================
>
>
> *********************************
> To unsubscribe from this newsletter, send an email to
> info ät pantomimemusic dot com with “unsubscribe” in the subject field.
> (Please be assured that your email address is never sold, rented or
> given to anyone else.)
> *********************************
>
> Gary Ewer’s Easy Music Theory on CD-ROM is the ultimate in music
> theory instruction. Find it at <http://www.easymusictheory.com>
>
> *********************************
> Are you struggling with note-reading? Try the Note Reading Boot Camp
> for some *serious* drilling! Visit:
> <http://www.notereadingbootcamp.com>
> *********************************
>
> If you would like your questions answered, please feel free to write
> me directly at gary ÄT pantomimemusic punktdings com. I would love to help you with
> your songwriting projects if I can.
>
> All the best!
> -Gary Ewer
> Write better songs! Visit <http://www.secretsofsongwriting.com/
> prepurchase2.html>




Falls das jemand als hier im Forum verpönte Werbung auffasst: Mir doch egal ;-)
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
ich will aber gar keine Guitar im Intro... ;-)
Dann werde ich halt nie einen Hit haben!

:D
 
A

Anonymous

Guest
micromoog schrieb:
ich will aber gar keine Guitar im Intro... ;-)
Dann werde ich halt nie einen Hit haben!

:D
:lol:

Seine Ideen was Instrumentierung betrifft, sind als Stellvertretersystem zu betrachten. Runtergefallener Kühlschrank geht anstelle Guitar IMMER ;-)
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Hmmm.... die wichtigste Regel hat er vergessen, mach's nicht zu kompliziert, die wenisten Hoerer koennen mit Anspruch in der Musik was anfangen.

Der Begriff Baukasten erinnert mich an div. Software mit fertigen Loops, die man frei kombinieren kann...


Falls das jemand als hier im Forum verpönte Werbung auffasst: Mir doch egal
:meise:
 
Jörg

Jörg

||||||||||
Das zielt eher auf "konventionelle" Popmusik ab, richtig? So mit Melodie, Akkorden, Gesang und so.

Wir sind ja hier alles total progressive Elektroniker, da passt das nicht unbedingt. :lol:
Andererseits... vielleicht schon. :floet:
 
EinTon

EinTon

......
Manch ach so "progressivem" Elektroniker kann es mE aber auch nicht schaden, sich auch mal mit sowas zu beschäftigen... 8)

Dann merkt man, das man Musik auch noch anders interessant gestalten kann als über einem stehenden Akkord EndlosfilterSequenzen aneinanderzureihen... :wegrenn:

(...und man muss sich ja nicht unbedingt an das Baukastenschema halten, kann aber trotzdem die eine oder andere Anregung draus ziehen.)
 
Moogulator

Moogulator

Admin
emails bitte immer nach dem üblichen antispam format formatieren!!

sprich ät und punkt durch worte ersetzen.. bewusst mit ä, spamsccanner kennen das noch nicht.. der mensch freut sich sicher nicht über spam ;-)
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
EinTon schrieb:
Manch ach so "progressivem" Elektroniker kann es mE aber auch nicht schaden, sich auch mal mit sowas zu beschäftigen... 8)

Dann merkt man, das man Musik auch noch anders interessant gestalten kann als über einem stehenden Akkord EndlosfilterSequenzen aneinanderzureihen... :wegrenn:

(...und man muss sich ja nicht unbedingt an das Baukastenschema halten, kann aber trotzdem die eine oder andere Anregung draus ziehen.)
Ein zu grosses Wissen kann aber auch stoeren, weil man dann die Zielgruppe nicht mehr bedienen kann. Du kennst vielleicht das Gleichnis mit dem 1000fuessler der, der sich uebelegt wie er seine Fuesse bewegt ohne durcheinander zu kommen und danach keinen Schritt mehr vor den anderen setzen kann...
 
EinTon

EinTon

......
Sehe ich anders - man muss halt wissen, wann man sein Wissen einsetzen darf/muss und wann nicht... 8)

Dh. Komplexität - ebenso wie der Verzicht auf sie - sollte nicht einfach um ihrer selbst willen verwendet werden, sondern bedarf einer musikalischen Begründung im jeweiligen musikalischen Kontext. :)
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Dogmen und Regeln sind fuer Leute ohne Herz und Talent... ;-)

Wobei ich nicht von mir spreche, ich mach' Sachen die mir gefallen, hoeher mag ich meinen Anspruch gar nicht schrauben...
 
A

Anonymous

Guest
Moogulator schrieb:
emails bitte immer nach dem üblichen antispam format formatieren!!

sprich ät und punkt durch worte ersetzen.. bewusst mit ä, spamsccanner kennen das noch nicht.. der mensch freut sich sicher nicht über spam ;-)
Ist eigentlich berücksichtigt, hab ich wo was übersehen? Ach so: ät mit Ä? Heinz Wäscher mit Ä? Ich denke at ist ok, oder? Ansonsten editiere ich das auch gerne, falls gewünscht.
 
A

Anonymous

Guest
Jörg schrieb:
Das zielt eher auf "konventionelle" Popmusik ab, richtig? So mit Melodie, Akkorden, Gesang und so.

Wir sind ja hier alles total progressive Elektroniker, da passt das nicht unbedingt. :lol:
Andererseits... vielleicht schon. :floet:
Nö, das ist universal, progressive Elektronik ist ja nicht schlechter als andere Sachen ;-) Und Schlauwerdverweigerer gibt´s in allen Stilrichtungen, würd ich einfach ignorieren und weitermachen mit dem Komponieren.
 
N

Neo

..
Jörg schrieb:
Das zielt eher auf "konventionelle" Popmusik ab, richtig? So mit Melodie, Akkorden, Gesang und so.

Wir sind ja hier alles total progressive Elektroniker, da passt das nicht unbedingt. :lol:
Andererseits... vielleicht schon. :floet:
Ne, ne, sind wir nicht alle. Ich mache genau sowas, nämlich stinknormale Songs, meistens zumindest. Manchmal packt mich auch die Wildsau und ich gebe mir den Elektronic Experimental Kick, aber eher selten. :)

Bin doch wohl nicht der einzige hier, der Songs schreibt, oder ? :shock:
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Ich vermeide bewusst uebliche Song-Strukturen und dauernde Wiederholungen, aber auch minimalistisch melodieloses...
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
Es ist immer wieder das gleiche. Auf der einen Seite möchten (fast) alle innovative Musik mit deutlich eigener Handschrift hören oder machen, auf der anderen Seite bekommt man von überall Ratschläge, dass das ja nichts werden kann wenn man sich nicht an die einschlägigen Chordfolgen und Songstrukturen hält. Musikzeitschriften und ihre Workshops sind da führend ;-)
:roll:
 
A

Anonymous

Guest
electric guillaume schrieb:
Es ist immer wieder das gleiche. Auf der einen Seite möchten (fast) alle innovative Musik mit deutlich eigener Handschrift hören oder machen, auf der anderen Seite bekommt man von überall Ratschläge, dass das ja nichts werden kann wenn man sich nicht an die einschlägigen Chordfolgen und Songstrukturen hält. Musikzeitschriften und ihre Workshops sind da führend ;-)
:roll:
Das hat aber mit dem Newslettertext nichts zu tun. Gleichschaltung und Entindividualisierung findet durchaus in Medien statt, ist aber verallgemeinernd und unsachlich und betrifft ein ganz anderes Thema: Manipulation aus niederen Beweggründen.

Innovation und Individualität dagegen sind gerade das, was der Newsletterverteiler missioniert. Dazu offenbart er Rezepturen. Im konkreten Falle Songintro steht es Dir frei, eine eigene Idee dafür zu formulieren und es einem Publikum anzubieten. Lass statt der Guitar den Kühlschrank runterfallen oder hau auf die Tasten im Bassbereich, wo der Soundname des Presets es eigentlich als Diskant im Display suggeriert. Ein anderes Mal ist es korrekt, eine konventionelle Publikumserwartung zu erfüllen, warum denn auch nicht? Oder möchtest Du, dass die Leute mit gestrecktem Mittelfinger den Saal verlassen? Dann kannst Du Dir gleich einen Zettel an den Rücken heften mit der Aufschrift "Kick me!".

Diese Gratwanderung zu meistern ist eine gute Idee, der Newsletterautor hilft einem dabei mit wertvollen Ideen, ohne einen Cent dafür zu verlangen. Als Künstler sein Publikum gezielt anzusprechen, konkret und verbindlich und ohne große Umschweife, das ist nichts Falsches und will erlernt sein.
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
kpr schrieb:
Dazu offenbart er Rezepturen. Im konkreten Falle Songintro .....
Ich sag jetzt mal ganz ketzterisch, wer braucht denn ein Songintro?
Das ist wieder so eine Schablone, die es dem Massenkonsumenten erlaubt ein Lied schnell wiederzuerkennen oder auch gleich in eine Schublade einzuordnen ( gezeichnet EG, Fan der ausufernden Bombastintros ;-) )

Ich gebe aber zu, dass ich das aus der "Elfenbeinturmposition" heraus (produziere meine Musik nur für den Eigenbedarf) leicht mal in die Runde werfen kann.

:school:
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
Die genannten Sachen kenne ich zwar nicht, höre aber auch gerne Progrocksachen, bei denen die Strukturen und Harmonien nicht so absehbar sind, z.B.: Flower Kings :)

Was nicht heißt, dass ich nicht auch die ein oder andere "eingängige" Pop-CD im Regal habe ;-)
 
A

Anonymous

Guest
electric guillaume schrieb:
Ich gebe aber zu, dass ich das aus der "Elfenbeinturmposition" heraus (produziere meine Musik nur für den Eigenbedarf) leicht mal in die Runde werfen kann.

:school:
Ja logo, wenn Du das nur für Dich selber machst, dann kannst Du ja solche Aufmerksamkeitserzeuger komplett weglassen, die würden ja dann auch gar keinen Sinn machen.

Anderes vom Newsletterversender könnte Dich vielleicht trotzdem interessieren, also Sachen, die musikalisch funktionieren, und ich schätze, das kann man doch eigentlich immer brauchen.

Müsste mal nachsehen, wo bei Flowerkings ein gutes Beispiel für ein catchy Intro ist. Ist ja Prog und gerade interessant, weil da die absichtliche Entfernung von eng gefassten Grenzen ja andauernd vorkommt.
 
Bluescreen

Bluescreen

....
Wegen der ganzen Songwriter-Problematik sind wir ja so froh, dass es Internetforen gibt.

Da kann man den Kram dem Fachpublikum auf's Auge drücken in der Hoffnung, dass wegen fehlender Hooks Erläuterungen wie "wurde ausschliesslich mit dem neuen Softsynth XY gemacht" für Excitement sorgen.

Den gewöhnlichen fachfremden Hörer von nebenan fürchte ich wie der Teufel das Weihwasser ;-)
 
Jörg

Jörg

||||||||||
Ihr wisst schon, dass meine Bemerkung mit den "progressiven Elektronikern" ein klein wenig ironisch war, gelle. :)
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
Jörg schrieb:
Ihr wisst schon, dass meine Bemerkung mit den "progressiven Elektronikern" ein klein wenig ironisch war, gelle. :)
Das ist ja genau das was ich hier so schätze :)

@ kpr: prinzipiell ist gegen professionelle Hilfe bei der Erstellung von Songs, zumal noch umsonst nichts einzuwenden. Nur sollte man dann nicht damit rechnen als Begründer einer neuen Stilrichtung gefeiert zu werden.

Es gab zu Beginn meines Interesses für diese Materie, vor ca. 15 Jahren in der Keyboards einen Wettbewerb, in dem die Musik der Zukunft gesucht wurde.
Es wurde kein Gewinner ermittelt, unter anderem mit der Begründung, dass viele der Einsendungen grundlegende Kriterien wie Struktur, Spannungsbögen usw. vermissen ließen, genau weiß ich es nicht mehr.

Das kam mir damals so vor wie die Ausschreibung zum Wohnhaus der Zukunft, und nachher wird bemängelt, dass die Gästetoilette nicht im Eingangsbereich ist ;-)
 
electric guillaume

electric guillaume

keine Information
kpr schrieb:
Anderes vom Newsletterversender könnte Dich vielleicht trotzdem interessieren, also Sachen, die musikalisch funktionieren, und ich schätze, das kann man doch eigentlich immer brauchen..
Nicht immer, aber immer öfter ;-)

Zugegeben wenn ich als Laie mal chordorientier arbeite, habe ich schon gelegentlich das Problem, dass ich zwar genau im Kopf habe wie es jetzt harmonisch weitergehen könnte, aber so lange brauche bis ich die richtigen Tasten gefunden habe, dass die ursprüngliche Idee schon wieder entschwunden ist. In solchen Fällen müsste man den persönlichen Ehrgeiz alles selber machen zu wollen mal kurz beiseite schieben und eine Chordstabelle konsultieren dürfen. :?
 
A

Anonymous

Guest
Na klar, da wird einem schon mancher Text vorgetragen, oh je. Als mittlerweile alter Sack habe ich mir schon vieles anhören müssen der Kategorie "Sowas musste mal machen" oder "Mach mal was genau wie die da", besonders in Entscheideretagen von Plattenfirmen. Das ist natürlich alles Quatsch, führt aber zumindest meiner Erfahrung nach im Laufe der Zeit zu einem gesunden Egoismus, der persönlichkeitsprägend ist und das ist eh das Wertvollste für einen Musiker. Neben einer korrekten Ausbildung am Instrument, die auch nie aufhört, halte ich Musiktheorie für das zweitinteressanteste Thema. Je mehr Know How sich da ansammelt, desto besser lässt sich in der eigenen Komposition entscheiden, wo man Regeln über Bord wirft und wo es total super ist, wenn man sie einhält. Dazu muss man sie aber zuerst mal kennen und da sind so Leute wie der Newsletterversender eine praktische Bereicherung. Es gibt Leute wie die Gitarristin Stern, die einem auch ganz gute Tipps so im Vorbeigehen reintun: "Erfinde täglich eine neue Melodie und fange mit einer ganz kurzen an."
 
M

Markus Berzborn

..
OK, Innovation, Individualität, Strukturen...
Das hilft alles nichts, solange nicht Inspiration und Talent da sind.
Und wenn letztere da sind, heben sich die vermeintlichen Widersprüche automatisch auf.

Gruß,
Markus
 
Jörg

Jörg

||||||||||
Talent hilft aber auch nicht unbedingt, wenn man nicht über die handwerklichen Fähigkeiten verfügt, dieses auch umzusetzen.
 
M

Markus Berzborn

..
Da hast Du recht, das war für mich im Begriff "Talent" miteingeschlossen - das habe ich etwas unglücklich ausgedrückt.

Gruß,
Markus
 
 


News

Oben