17 Wege gegen deine Musikkarriere

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von Zolo, 11. Juni 2014.

  1. Zolo

    Zolo aktiviert

    (1) Having a shitty, entitled attitude.

    If you’re showing up late for gigs, not rehearsing, not supporting your scene, being a dick to your bandmates, and not working slavishly to cultivate your audience online and off, you’re doing a great job of killing your potential career. Now more than ever, the future doesn’t belong to bands that have crappy work ethics.
    (2) Being addicted to any substance.

    Everyone makes their own choices about drugs, including alcohol. But when those choices downwardly spiral into full-blown addiction, it can quickly threaten the survival of a band. Irritability, missed appointments, detachment, and unexplained absences are the better outcomes; problems with the law, missed shows, stealing from bandmates, violence and death are where things inevitably end if left unchecked.
    (3) Relying on a label, manager or anyone besides yourself to build your career.

    Even with a label deal, bands can find themselves de-prioritized, or flat-out ignored. But these days labels rarely sign bands that aren’t successfully working and developing their audiences to begin with. Which means that DIY isn’t some alternative approach, it’s essential for the survival, breakthrough, and growth of any artist.
    (4) Choosing a name that another band is using.

    The costs of picking a name that is already being used include fan confusion, extreme difficulty growing your brand, and lawsuits. So before you pick a name, Google it, check ReverbNation, even check on MySpace. After that, do a trademark search.

    When Two Bands Have the Same Name: A Legal Guide…
    (5) Not having a serious web presence.

    It’s impossible to be everywhere, but you need to try. That not only means hitting all the usual (and massive) suspects like Facebook, Twitter, and YouTube, but infiltrating sites that attract your target demographic. It also means interacting with the non-stop flow of fans, as much as you possibly can.

    Because if you’re not there, eventually they won’t be, either.
    (6) Not selling merchandise.

    If you’re not setting up a stand at all shows possible with a full range of merchandise, you’re missing out on income that could fill your gas tank and pay for meals (i.e., stuff you need to survive). And if you’re not working the crowd (on-stage and off) and putting the stand in a prominent, well-lit place with credit card processing capabilities, you’re missing out on even more money.
    (7) Not touring.

    Some artists, like Zoe Keating, make a bulk of their earnings from recordings. But that is getting harder and harder to do, especially as the recording continues to devaluate. Which means if you can’t tour, you’re probably cutting off a huge revenue source.
    (:cool: Making music that sucks.

    Forget about sucking: if your music isn’t outrageously great in the eyes of a significant fan base, major changes need to be made. That includes scrapping the band and starting another one.
    (9) Choosing bandmates that don’t share your work ethic, goals, or long-term vision.

    A band is like a family, except that you can choose the members. If your bandmates aren’t working as hard as you are, aren’t as dedicated or simply aren’t team players, they will distract and drag down your chances of success in an extremely demanding and competitive environment.
    (10) Not being completely available.

    A good manager will feed you opportunities, online and off, because that’s what you paid him to do. You need to show up to them, and feed the momentum.

    The era of the distanced, untouchable rock star has ended.
    (11) Being in it for the money.

    You’re delusional and will probably make more money working at McDonald’s. The reality of this business is that an extremely large percentage of artists are poor, and most of the successful ones were poor at one time. Which means if you’re not motivated by the the music, the passion to create and play, and the cameraderie of it all, you should honestly be doing something else.
    (12) Paying to inflate Twitter followers, Facebook likes, DatPiff downloads, and YouTube views.

    Labels, venues, and potential managers are all-too-familiar with these scams. But more importantly, paying for fake followers distracts precious resources away from developing organic fans, the lifeblood of any successful artist.

    Without real fans, you don’t have a real band, period.
    (13) Insisting on recording drunk or seriously high.

    It takes twice as long and twice as much to record that way, and the results are half as good. Remember: a recording (whether a single, EP, album, or video) is a permanent record of your artistic accomplishment that can convert millions of fans for decades to come. A crappy recording rarely has the same power.
    (14) Giving away way too much free music.

    This is an error that rappers frequently make, especially when it comes to mixtapes. Because not all of your music has to be free, at least the part that you control. Ultimately, rappers that fail the strategically use mixtapes to promote paid, more structured releases fail to

    (a) generate any meaningful income from their recordings;

    (b) encourage their fan bases to pay (or at least give them the opportunity to pay); and

    (c) create any meaningful sales record for prospective investors (like labels).
    (15) Delivering crappy presskits.

    Venues and festivals typically have tens of thousands of applicants to sift through, and just a few slots to award. A powerful, well-crafted press kit dramatically increases the chances of getting the gig and catapulting a career; a mediocre kit almost guarantees a quick delete.
    (16) Paying to play shows.

    This seems to be mostly happening in hip-hop, where shady promoters actually charge a rapper to open for a larger act or participate in a showcase. But this is absolutely the wrong direction to go, especially since it sacrifices real revenue for ‘exposure’ that they typically can’t afford, while the promoter reaps all the upside.

    Avoid these deals at all cost, whatever that cost may be.

    hand Should You Pay To Play? Here Are The Worst-to-Best Club Deals In The World…

    (16a) Paying to be mentioned on a show flyer.

    Stop the madness. Right now.
    (17) Having a violent audience.

    It’s hard enough to attract dedicated fans; it’s almost impossible to choose the fans you have. But fans that routinely start fights, incite violence, or bring weapons to shows can seriously threaten the survival of an artist, simply because venue owners and promoters will avoid this artist at all costs. Which means, effectively, you can’t show up for work.

    You must develop a strategy to deal with this problem, or risk choking off a critical revenue source.

    Quelle: http://www.digitalmusicnews.com/permalink/2014/06/09/17-ways-kill-music-career
    Google Übersetzung
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Gar keine dummen Gedanken.
    Inklusive sich nicht sklavisch an was zu halten - aber deckt sich in einigem mit eigener Erfahrung.
    Wurde im "Musik arm/reich" Thread auch Bezug genommen dazu.
     
  3. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Das ist nicht dumm und durchaus bedenkenswert.

    Gerade in dem hier konnte ich mich wiederfinden:

    Und ja, ich sollte meine Webpräsenz verbessern und öfter mal irgendwo aufschlagen und meinenKrempel anbieten.

    Stephen
     
  4. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    N Kollege von mir lebt seit den späten 70'ern von seiner Musik (Studio + Live) obwohl es ihm konsequent gelingt 8 der 17 Punkte einzuhalten...

    Es fehlt der wichtigste Punkt:
    "Vermeide es, Glück zu haben"
     
  5. "Ich habe das was man Karriere nennt ständig mit Füßen getreten" - Klaus Kinski


    (frei zitiert)
     
  6. Zotterl

    Zotterl Guest

    GENAU DAS gehörte zu Kinskis Karriere.
     
  7. Zolo

    Zolo aktiviert

    Und ich muss gestehen das ich gar nicht alle Punkte verstehe in dem Englisch wo es geschrieben wurde :floet:
     
  8. Also wenn man auf all die Privilegien für die es sich lohnt berühmt zu werden verzichten möchte (Geld, Drogen, sich Scheiße benehmen^, das machen können was einem selbst wirklich gefällt), DANN sollte man sich schon an diese Punkte halten ^^
     
  9. 17 Wege gegen deine Musikkarriere

    (1) Habe eine beschissen überhebliche Einstellung.

    Wenn Du zu spät zu Gigs auftauchst, nicht zu Proben erscheinst, deine Szene nicht unterstützt, Dich wie ein Wixer gegenüber Bandkollegen verhällst, nicht sklavisch an der Kultivierung Deiner On- und Offline Fanbase arbeitest, machst Du einen ziemlich guten Job darin Deine potentielle Karriere zu zerstören. Mehr denn je gehört die Zukunft nicht mehr den Bands mit laschen Arbeitseinstellungen.


    (2) Du bist abhängig von irgendwelchen Substanzen.

    Jeder trifft seine eigene Wahl was Drogen angeht, inkl. Alkohol. Aber wenn diese Wahl in der Todesspirale der vollkommenen Sucht endet, kann das sehr schnell das überleben einer Band bedrohen. Verpeiltheit, verpasste Termine, Abkapselung und unentschuldigte Abwesenheit sind die harmloseren Effekte; Probleme mit dem Gesetz, geplatzte Auftritte, Bandmitglider beklauen, Gewalt und letztendlich der Tod sind dagegen Sachen die dem ganzen unweigerlich ein Ende setzen wenn man nicht vorher einschreitet.


    (3) Sich auf ein Label, einen Manager oder irgendjemand anderes außer Dir verlassen wenn es um den Aufbau Deiner Karriere geht.

    Selbst mit einem Label-Vertrag, kann es vorkommen das eine Band mit weniger Priorität als andere gepusht, oder auch schonmal komplett ignoriert wird. Aber heutzutage nimmt ein Label sowieso keine Band mehr die nicht auch erfolgreich an der Entwicklung einer Grund-Fanbase arbeitet mit der man beginnen und auf der man aufbauen kann. Das heisst nichts anderes als das "Selbst ist der Man(n)" keine Alternative, sondern essentiell für das Überleben, den Durchbruch und die Weiterentwicklung eines jeden Künstlers ist.


    (4) Wähle einen Namen den schon eine andere Band benutzt

    Den Preis den man zahlt wenn man einen Namen wählt der schon von einer Band benutzt wird ist unter anderem Verwirrung bei den Fans, extreme Schwierigkeiten die 'Marke' weiter zu entwickeln und evtl. Streitigkeiten vor dem Richter. Also bevor Du Dich für einen Namen entscheidest, suche Ihn! Auf Google, MySpace, Youtube und was Dir sonst noch einfällt. Eine Suche nach schon eingetragenen Warenzeichen ist auch hilfreich.


    (5) Keine ernsthafte Webpresänz

    Es ist unmöglich überall zu sein, aber man muß es versuchen. Das heisst nicht nur das man die üblichen (und massiven) Verdächtigen wie Facebook, Twitter and YouTube infiltrieren sollte, sondern auch Seiten die Deiner Zielgruppe zusagen und auf denen sie sich tummelt. Das bedeutet auch das man mit dem niemlas versiegenden Strom an Fans interagieren sollte so viel man kann.
    Wenn Du nicht da bist, dann sind es Deine Fans sehr wahrscheinlich auch nicht.


    (6) Keine Fan Artikel anbieten

    Wenn Du nicht bei jeder Veranstaltung einen Stand mit dem kompletten Merchandise Programm (CDs, T-Shirts, usw) hast, verzichtest Du auf ein Einkommen das Dir einen vollen Tank oder eine warme Mahlzeit bescheren könnte. Falls Du die Leute nicht darauf aufmerksam machst, keinen gut beleuchteten Platz an dem jeder vorbei kommt auswählst der vielleicht sogar Kredit Karten akzeptiert, läßt Du Dir noch viel mehr Zaster durch die Lappen gehen.


    (7) Nicht auf Tour gehen

    Manche Künstler, wie zB Zoe Keating, machen eine Menge Kohle mit den Einnahmen Ihrer 'Plattenverkäufe'. Aber das wird zunemends schwerer, besonders da Platten und CDs langsam aber sicher aussterben. Das bedeutet nichts anderes, dass, wenn Du nicht Touren kannst, eine eventuelle, sehr ertragreiche Einnahmequelle ungenutzt bleibt.


    (:cool: Mache schlechte Musik

    Vergiss schlechte Musik, wenn Deine Musik in den Augen einer signifikanten Fanbase nicht als absolut toll, großartig oder Weltbewegend wahrgenommen wird, müßen gravierende Veränderungen vorgenommen werden, dazu zählt auch die Band möglicherweise aufzulösen und eine neue zu gründen.


    (9) Wähle Bandmitglieder die nicht Deine Arbeitseinstellung, Ziele oder langzeit Visionen teilen.

    Eine Band ist fast wie eine Familie, nur das man sich die Familienmitglieder aussuchen kann. Wenn Deine Bandkollegen nicht genauso hart arbeiten wie Du, die Sache nicht genauso ernst nehmen oder einfach keine Teamplayer sind, werden Sie die Chancen auf Erfolg in einem forderndem, hart umkämpften Markt deutlich schmälern.


    (10) Nicht absolut verfügbar zu sein

    Ein guter Manager füttert Dich mit Möglichkeiten, On- und Offline, dafür bezahlst Du Ihn schliesslich. Du mußt sie wahrnehmen um die Förderungmöglichkeiten die daraus resultieren zu nutzen.


    (11) Mach es nur des Geldes wegen

    Das ist etwas Wahnhaft und Du wirst wahrscheinlich mehr Geld bei McDonalds verdienen. Die Realität im Musik Geschäft sieht so aus das ein riesiger Prozentsatz der Musiker arm ist und die meisten der erfolgreichen waren auch einmal arm. Das heisst wenn Dich die Musik selbst nicht motiviert, keine Passion da ist um selbst zu erschaffen und zu spielen, Du den Kameradschaftsgeist nicht teilst, dann solltest Du ehrlich gesagt deine Zeit anders gestallten.


    (12) Bezahle für Fake-Follower auf soundcloud, Youtube, Twitter, für Fake-Likes auf Facebook

    Labels, Veranstallter und potentielle Manager sind nur zu gut mit dieser Methode, seine Fanbase aufzublasen und die Statistiken zu schönen, vertraut. Aber viel wichtiger ist, wenn Du für Fake-Fans bezahlst, verschwendest Du Resourcen (Zeit, Energie, Geld) die Du nutzen könntest um eine organische Fanbase aufzubauen, das Lebenselixier eines jeden erfolgreichen Künstlers.

    Wenn Du keine richtigen Fans hast, hast Du keine richtige Band, Punkt!


    (13) Bestehe darauf bei den Recordingsessions total besoffen oder zugekifft zu sein

    Es dauert doppelt so lange, ist doppelt so Anstrengend und das Ergebnis ist nur halb so gut. Merke: eine Aufnahme (egal ob Single, EP, Album oder Video) ist eine permanente Aufzeichnung Deiner Künstlerischen Leistung die millionen von Fans für Jahrzehnte konvertieren könnte. Eine schlecht gemachte Aufnahme hat selten das Potenzial dazu.


    (14) Verteile zuviel kostenlose Musik

    Das ist ein Fehler den häufig Rapper begehen, besoders wenn es um Mixtapes geht. Nicht alles von Deiner Musik muß gratis sein, zumindest der Teil den Du kontrollierst. Letztendlich versagen Rapper, die an der Mixtape Strategie scheitern, um Ihre bezahlten, besser strukturierteren Produktionen zu promoten, auch in folgenden Punkten:

    (a) Ein ernst zunehmendes Einkommen von Ihren Aufnahmen zu generieren;

    (b) Ihre Fanbase zu ermutigen zu bezahlen (oder Ihnen zumindest die Möglichkeit zu geben, bezahlen zu können); und

    (c) Erzeugung ernst zunehmender Plattenverkäufe für potentielle Investoren (zB Labels)


    (15) Verteile schlechte Pressekits

    Veranstallter und Festivals haben typischerweise zahntausende von Bewerbungen zu sichten und nur ein paar Auftritte zu besetzen. Ein hochwertiges ordentliches Pressekit steigert die Chancen den Auftritt zu bekommen und die Karriere ein großes Stück vorran zu treiben; ein mittelmäßiges Pressekit garantiert schon fast eine schnelle Aussortierung.


    (16) Bezahle für Auftritte

    Das scheint im Hip-Hop am meisten vorzukommen, wo zwielichtige Promoter Rappern Geld abknöpfen damit sie vor einem größerem Act oder aber überhaupt Auftreten können. Aber das ist der absolut falsche Weg, vor allem weil reales Einkommen geopfert wird für eine Publizität, die Sie sich typischerweise nicht leisten können, während der Promoter nur die Vorteile herrauszieht.

    Vermeide solche Deals unter allen Umständen, wie auch immer diese Umstände aussehen mögen.

    (16a) Bezahle um auf einem Flyer zu erscheinen

    Stoppt den Wahnsinn! Jetzt!


    (17) Gewaltätige Fans

    Es ist schwer genug echte Fans anzuziehen; es ist nahezu unmöglich sich die Fans auszusuchen die man hat. Aber Fans, die regelmäsig Schlägereien anfangen, Gewalt ausüben, oder Waffen mit zu einer Veranstaltung bringen, können ernsthaft das überleben eines Künstlers bedrohen, ganz einfach weil Veranstallter und Promoter diesen Künstler meiden wie die Pest. Das bedeutet effektiv, das Du nicht zur Arbeit erscheinen kannst.

    Du mußt Dir eine Strategie entwickeln mit diesem Problem umzugehen, oder riskieren auf eine kritische Einnahmequelle zu verzichten.


    Puh, bitteschön Zolo :mrgreen:
     
  10. Rolo

    Rolo sinewavesurfer

    Hut ab! :supi:
     
  11. Zolo

    Zolo aktiviert

    Wow absoluter Hammer :adore: Danke mann !!! :supi: :supi:

    Ich brauch ja schon 15 Minuten um die deutsche Version zu lesen :mrgreen: Wie lange haste drann gesessen ?
     
  12. Zolo

    Zolo aktiviert

    Bei mir treffen übrigens (noch?) 4 Punkte zu :mrgreen:
     
  13. mookie

    mookie B Nutzer

    Bei mir 18 :cool:
     
  14. Your'e Welcome :D

    Die erste hälfte der Frühschicht ist draufgegangen, hatte aber auch nebenbei ein paar lästige Anrufe :mrgreen:
     
  15. Zolo

    Zolo aktiviert

    :supi:

    Du bezahlst um auf dem Flyer zu stehen ?
     
  16. mookie

    mookie B Nutzer

    Und ich bin aggressiv gegen meine Fans.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Klingt ein wenig nach Paul Watzlawick "Anleitung zum Unglücklichsein"
     

Diese Seite empfehlen