Software-Alternativen zu Fantom & Motif?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von studio-kiel, 16. April 2009.

  1. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Der Hypersonic ersetzt ja recht gut die ältere Roland-Rompler-Generation. Wie sieht es bei Fantom und Motif ES aus - gibt es auch dazu Software-Alternativen? Mir fehlen am Rechner immer diese sofort gut klingenden Natursounds - gerade so Nylon-Gitarren, Flügel, etc.

    In den Romplern klingen die halt einfach richtig gut und sind auch für jemanden spielbar, der keine Ausbildung am Klavier genossen hat. Sowas vermisse ich am PC wirklich sehr - ausser vielleicht beim Hypersonic, dessen Sounds ja auch noch gut sortiert sind, so dass man schnell das Gewünschte finden kann.
     
  2. nils303

    nils303 Tach

    Würd mich auch sehr interessieren, zumal der Hypersonic LEIDER net mehr weiterentwickelt wird! Und an anderen Plugins auf Basis größerer Samples (Kontakt, etc.) stört mich z.B. immer diese relativ lange und somit lästige Nachladerei bei jedem neuen Sound, was das ganze dann wieder net mehr so intuitiv macht. Das war beim Hypersonic wesentlich besser gelöst...
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    So wie ich das sehe ist das eine echte Marktlücke.

    Die zahlende Kundschaft (Profis) nimmt dann wohl eher die fetten Libs (Siedlaczek, East West ) die mit deutlich mehr Aufwand dann auch deutlich authentischer klingen, die "Alleinunterhalter" nehmen die Hardware... und der Rest ist wohl weitgehend nicht zahlend ... das lohnt dann trotz der Nachfrage den Aufwand nicht.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Marktlücke ist das nicht direkt, man muss nur genau hingucken. Und auch eventuelle Poser-Mega-Stacks überspringen und sich die 100 Songwriter-Presets in einer neuen Bank zusammenstellen.

    Der HALion One ist bei Cubase 4 dabei, der enthält sämtliche Motif Samples und die Programs sind auch nachgebaut. Ebenso ist der HyperCanvas, ein Roland-Derivat, das bietet genau das wie der Motif, nur eben von Roland.

    Beide sind absolut safe Lösungen, Plug & Play und die Samples/Presets sind quasi praxisgetestet und korrekt.

    Etwas mehr Mühe macht die eigene Zusammenstellung, aber drinnen sind diese bekannten Brot & Butter Sounds in Sonic Synth, Sample Tank, auch die Kontakt Factory Library bietet das, ebenso die Grundausstattung in Logic.

    Das nur als grundsätzliche Marschrichtung, es gibt noch viele weitere in dieser Richtung.
     
  5. fab

    fab Tach

    das schöne an software ist ja, dass man sich individuell ausuchen kann, was einem am besten gefällt. mir gefallen die meisten motif sounds, die ich brauchen würde, höchstens "ok", es gibt eben für jeden sound in software bessere alternativen.

    wenn es aber um die komplette presets mit effekten und layers geht, dann wohl am ehesten so etwas wie komplete kore 2 - da kenne ich mich allerdings nicht so aus.

    klar, die "100 besten preset topangesagten preset sounds 2009" aus einem einzigen vst gibts so wohl noch nicht.
     
  6. nils303

    nils303 Tach

    Ist der Halion One ausreichend, wenn man nur Naturinstrumente daraus verwenden möchte?

    Gibt es Plugins mit umfangreicher Auswahl an Naturinstrumenten in guter Qualität, in denen man die Sounds relativ flink (vergleichbar mit einem Rompler) durchswitchen kann? Vielleicht gibt es ja ein Plugin, das den Sample-Vorrat komplett in den Speicher lädt, damit man flüssig damit arbeiten kann. Der komplette Sample-Speicher eines Motif XS z.B. ist ja "nur" 355MB groß und bei den Speichergrößen heutiger Rechner fällt das somit net mehr ganz so ins Gewicht..
     
  7. fab

    fab Tach

    halion one ist, mein ich, der alte motif. "naturinstrumente" sind samples von akustisch/mechanischen instrumenten?

    du könntest dir eine große kontakt bank mit deinen lieblingssounds basteln (.nki) und in einem projekt oder spur-template speichern. umschalten per mute/solo oder program change in kontakt. die meisten instrumente in der kontakt library sind dank dfd nicht mal soo groß.
     
  8. nils303

    nils303 Tach

    Genau.. Ich meine Sounds von akustischen Instrumenten jeglicher Art. Für andere Sounds habe ich Synthesizer und passendere Plugins...

    Ich finde das durchswitchen in Kontakt sehr träge, weil der bei jedem neuen Sound ziemlich lange nachlädt. Ist das mit DFD denn wesentlich besser? An Kontakt gefällt mir auch net, dass man immer wieder in andere Instrument-Gruppen wechseln muss, weswegen ich dann oftmals keine Lust mehr habe, weiterzusuchen..
     
  9. fab

    fab Tach

    - die dfd einstellungen kannst du ändern, genaueres im handbuch; klar: je weniger du in den ram lädst, desto schneller geht das laden

    - nachladen musst du nur, wenn du einzelne instrumenten-presets anklickst; daher der tip, alle benötigten instrumente erstmal in eine größere bank zu laden und dann intern umschalten - kein nachladen mehr.
     
  10. orgo

    orgo Tach

    steinberg hat gerade in update auf halion 3.5 angekündigt... in punkto aufwendige gesamplte liegt software vorne. wenn es um exelentes soundesign geht und einfach loslegen sind die motifs, rolands und korgs ungeschlagen...
     
  11. Ich könnte noch die Nostalgia-Library (neben Synths auch Mellotron, Rhodes, Wurli und diverse Orgeln an Board) und YellowTools Independence free empfehlen.
    Alles natürlich Geschmackssache, aber einem geschenkten Gaul (im Falle von Independence Free) ...ne?
    Sind natürlich alles keine (ich bin mal ganz mutig) "MOTIF-Emulationen".
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Umschaltzeit im Computer richtet sich nach dem Speicherbedarf des Multisamples. Einfache Rechnung: Je größer das Sample, desto länger das Umschalten. Ob es einen Sampleplayer gibt, der erlaubt, das RAM vorzuladen, weiß ich nicht. Ich umschiffe diese Problematik, indem ich entweder mehrere Instanzen aufmache oder die Parts mit verschiedenen MIDI Channels versehe.

    Ob die Motifsounds des HALion One deine Ansprüche erfüllen, kann ich nicht beurteilen. Ich finde sie sehr gelungen, und vor allem sind sie zweckdienlich. Allerdings solltest du bedenken, dass ich kein Fan von übermäßig großzügig gesampelten Sounds bin, die den Rechner zwangsblockieren und nur mangelnde Fähigkeiten im Sounddesign kaschieren. Ein Motif Rhodes hat selbst mit 2 V-Switches nicht mehr als 4 MB oder so, das ist m.E. angemessen. Dafür 200 MB zu verbraten mag für bestimmte Zwecke ok sein, hat aber eben seine Nebenwirkungen.

    Die Sounds des Motif sind auch nicht gealtert, eher würde ich sie als zeitlose Errungenschaft bezeichnen.

    Alternative ist sicherlich das Erarbeiten einer eigenen Brot & Butter Sammlung. Ist halt mit etwas Arbeit verbunden, erlaubt aber ein differenziertes Denken. Ist also ein Fokus z.B. auf Strings, dann "dürfen" die auch in dieser Sammlung "größer" sein, während vielleicht Bagpipe unter den Tisch fällt und somit ganz aus dem Rennen ist. Lösungen von der Stange haben immer den Vorteil Plug & Play, sind aber dank ihrer Konfektionierung nur der gemeinsame Nenner, nicht die Individuallösung.
     
  13. spookyman

    spookyman bin angekommen

    Ich hatte noch nie eine "echte" Workstation à la Fantom, Motif, Triton, usw...

    Mit tonnenweise Sounds on board.

    Seit anfangs Jahr habe ich ProTools 8, damit ist auch XPand!2 mitgeliefert. Die Soundpalette ist sehr breit und die Qualität besser als ich erwartet habe. Für mir ersetzt es fast komplett eine Workstation, von der Soundvielfalt her. Qualitätsmässig ist es nicht so einfach zu beurteilen wenn man noche nie eine Workstation hatte...
     

Diese Seite empfehlen