stehende Wellen..

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von dk, 21. August 2011.

  1. dk

    dk Tach

    hallo zusammen,
    habe mein studio in eine neue räumlichkeit umgezogen, leider ist der raum etwas klein ca. 12 qm2 (3•4m, habe die monitore der längsrichtung nach aufgestellt)
    bin jetzt soweit fertig mit dem aufstellen und einrichten und eigentlich ziemlich zufrieden mit dem neuen studio, bis auf die akkustik. :? was ich bis jetzt gemacht habe um die akkustik zu verbessern ist folgendes: teppich rein, schaumstoff (auralex basic set), in alle ecken ein zusammengerollter teppich mit alten kleidern voll gestopft, an den decken feine tücher der länge nachgezogen.
    eigentilch klingt das ganze jetzt auch nicht mehr so schlecht ausser das ich die tiefen frequenzen nicht in den griff bekomme mit meinen akkustik maßnahmen und stehende Wellen im raum habe. steh ich hier im raum hab ich zu viel bass, steh ich da im raum hab ich gar keinen bass mehr!
    klar, tiefe frequenzen = grosse wellenlängen = der schall beugt sich um die gegenstände herum, aber was für günstige einfache möglichkeiten gibt es um stehende Wellen in den griff zu bekommen??? thanks ;-)
     
  2. tonstoff

    tonstoff Tach

  3. haesslich

    haesslich Tach

    was soll das bringen - ausser einer schöneren optik?
     
  4. mookie

    mookie B Nutzer

    Der Putz bröckelt nicht in den Kragen :lollo:
     
  5. dk

    dk Tach

    ich vergaß zu sagen das ich diese als hängematten quasi für weiteren schaumstoff verwende, werde heute abend noch bilder posten damit ihr euch das besser vorstellen könnt!

    @ foltaknecht: thanx für den link, super :supi:
     
  6. haesslich

    haesslich Tach

    ah du legst da schaumstoff rein? dann könnt's was bringen. gegen die stehenden wellen, die dich stören, hilft das aber auch nicht.
     
  7. dk

    dk Tach

    klar, ich weiss! deshalb ja auch der thread. ;-)
    hier mal bilder:
     

    Anhänge:

  8. dk

    dk Tach

    also, habe mich nun für diese variante entschieden: http://recording.de/Community/Forum...ik/Raumakustik_und_Dämmung/142725/thread.html. rockwoll sonorock als dämmmaterial.
    habe mir diese freeware: http://www.hometheatershack.com/roomeq/ als messequipment runtergeladen und werde morgen ein behringer ecm 8000 kondensatormikrofon besorgen. ich denke für den bereich der höheren frequenzen habe ich genügend material zusammen.
    noch zwei fragen die mir unklar sind: 1. da ich ja das studio schon quasi fertig eingerichtet habe und das ganze equipment schon drin ist, frage ich mich ob ich für die akkustik messungen alles wieder abbauen muss damit ich den nackten raum aussmessen kann oder ob es besser ist alles drin zu lassen und so die messungen zu machen? ich denke es ist besser alles drin zu lassen und gleich so mit den messungen zu beginnen, da ja schlussendlich wieder alles so steht wie es jetzt ist?!
    2. muss ich die messungen überhaupt durchführen? ich habe hier diese seite entdeckt bei der man die masse des raums eingeben kann und so die ganzen raummoden in den verschiedenen frequenzen und stellen des raumes aufgezeigt werden? so gesehen könnte ich mir ja dann die messungen sparen? ich weiss- blöde frage, aber ??? hier die seite: http://www.trikustik.at/rechner/rechner-raummoden.html

    bitte um hilfe, thanxx ;-)
     
  9. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Der Raummoden-Rechner behandelt das Problem ja nur rein geometrisch und berechnet die verschiedenen Eigenfrequenzen des Raumes. Du musst aber durch Messung herausfinden, welche der Raummoden besonders starke Resonanzen erzeugt, also viel Pegel und langen Decay hat.

    Messen mit der Einrichtung drinnen.
     
  10. Wenn ich mir das Foto betrachte so sehe ich noch sehr viel plane Flächen/Wände und der Schaumstoff scheint mir doch sehr wenig, genauso wie der in den Ecken.
    Ich habe bei mir große Aufsteller, die 15cm dick sind und mit Absorber gefüllt sind. Damit bekommt man schon eher den Bass gebändigt.
     
  11. Dein Problem ist doch nicht, dass Du Bass unterdrücken musst oder willst. Dein Problem ist doch, dass Du jetzt erkennst, dass man Bass in so kleinen Räumen nur sehr schwer beurteilen kann. Das ist einfach so. Da hilft keine Dämmung was (ok, dann hörst Du den Bass halt gar nicht mehr.... - die Unsicherheit wäre dann weg)

    Nach meiner Erfahrung hilft da nur, konstantes Vergleichshören mit anderen Aufnahmen.

    Weiterhin: wenn Du die Hörrichtung im Raum quer statt längs nutzt, werden die Unterschiede nicht so groß sein (einfach, weil die Entfernung zu den Boxen eher gleich bleibt).
     
  12. dk

    dk Tach

    ich dachte mir schon das es schwieriger wird in einem kleineren raum, jedoch so schlimm hätte ich nicht gedacht. shit, ansonsten wäre ich total zufrieden mit dem raum (lage, preis, nachbarn usw.)...
    also du meinst da gibt es gar keine lösung um die akkustik im bassbereich einigermassen in den griff zu bekommen, einen neuen geeigneteren raum in zürich zu finden ist sehr schwer- möchte eigentlich schon dort bleiben!
    ich dachte mir mit den oben genannten messungen und massnahmen bekomme ich die stehenden wellen besser in den griff und dadurch würde sich dann doch auch der bassbereich wieder gleichmämssiger im raum verteilen. ist das nicht so?

    gruss
     
  13. DerNub

    DerNub Tach

    Weiß nicht genau ob das für dich Praktikabel ist, aber auf den Bildern sieht es doch so aus, als ob du
    doch noch recht viel Platz in deinem Studio hast und der Raum auch nicht so hoch ist.
    Also könntest Du 'einfach' die Geometrie des Raumes mit dem Einbau von ein paar MDF* Platten
    so ändern, dass Du keine Parallelen Wände mehr hast.

    *gute Absorption + Billig + einfach zu bearbeiten & lackieren

    ps. Wenn man fragen darf, was ist denn das für ein Pult?
     

    Anhänge:

  14. dk

    dk Tach

    das ist ein tascan m-320

    danke für deinen tipp, habe ich mir auch schon überlegt, jedoch ist das mit: "keine parallelen wände = keine stehenden wellen mehr" eher ein mythos und nicht die realität- leider! siehe hier http://www.zehner.ch/faqraumakustik.htm
     
  15. Booty

    Booty Tach

    Mach mal ne messung mit RoomEqWizzard, dann schmeiß den Teppich aus allen Ecken raus!
    Dann mach dort hin so dick wie irgendwie möglich (Vielleicht kannst du ja noch etwas umstellen) Bassfallen aus Rockwool Sonorock vom Boden bis zur Decke, und miss dann wieder.
    Die Bassfallen am besten als Dreieck gestalten, es gibt da viele Anleitungen im Netz!

    Ich persönlich habs mir einfach gemacht, und hab ganze Pakete Mineralwolle mit einem Rahmen umbaut, welcher später mit Stoff überzogen wird.
    Bei mir sind es aber auch 20m2.
    Das hat sooo viel mehr gebracht, als jede andere Akustische Maßnahme!! Mess-und Hörbar.
     

    Anhänge:

  16. DerNub

    DerNub Tach

    Ja, ist schon klar, dass es sobald es Grenzflächen gibt auch stehende Wellen gibt.
    Aber ich nehme mal an, dass dich vorallem die Raumresonanzen stören.
    Also die Häufungen von Raum Moden bei einer Frequenz und die damit verbundene verlängerte Abklingzeit.
    Und das müsste sich mit vermeiden von parallelen Wänden wirkungsvoll bekämpfen lassen.
    (kenne ich zumindestens vom Boxenbauen so, da will man ja auch keine Resos im Gehäuse haben)
     
  17. Booty

    Booty Tach

    Viele Profis raten davon ab, wenn man nicht "genau weiß was man da tut". *g*
    Einfach aus dem Grund: Wenn du keine paralellen Wände mehr hast, is es erstmal besser.
    Jedoch sind weitere Maßnahmen viel schwieriger Vorherzusagen als mit paralellen Wänden.
    Und glaub mir, Akustik ist mit normaler Raumgeometrie schon ziemlich unberechenbar!

    Mir ist es oft so ergangen, daß ich geglaubt hab, "wenn ich das jetzt mache, kommt dieses Ergebniss raus!"
    Und es war sehr oft so, daß es schlicht und ergreifend nicht zum erhofften Ergebniss kam (selbst nach Lektüre einiger Fachbücher nicht).

    Mein Tipp, mach lieber dicke Bassfallen, also das unsymetrische Design mit den Mdf-Platten!!!
    Du wirst nämlich auch mit nicht paralellen Wänden stehende Wellen haben, nur ist es dann nicht mehr so einfach abzuschätzen wo sie entstehen, da sie dann oft über 2,3 oder mehr Begrenzungsflächen entstehen, wenn sie sich denn überhaupt von einer MDF-Wand beeindrucken lassen!!

    Nimm Mineralwolle, Billig, leicht zu verarbeiten, gute Ergebnisse!
     
  18. dk

    dk Tach

    danke, das hilft sehr!!! war auch mein plan. :phat:
    hast du es mit oder ohne messungen gemacht, ich bin mir nicht sicher ob ich diesen messungen wirklich trauen kann?! ich denke ich verlasse mich zuerst mal auf mein gehör. was meinst du?
     
  19. dk

    dk Tach

    das hat schon was, jedoch tappe ich dann im dunkeln und weiss nicht wohin sich die moden verschieben, denk ich.
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    man kann auch das eine tun, ohne das andere zu lassen... das problem bei unbehandelten räumen ist ja, dass man hier mit pegelunterschieden von 20-30db zu tun hat, je nachdem, ob moden angeregt werden oder nicht. mit dicken absorbern ist der bass nicht weg, sondern die unterschiede werden geringer, da die moden "abgefangen" werden... außerdem wird der anteil von direkt- zu diffusschall verändert. beides sorgt für einen definierteren bass, der so besser zu beurteilen ist.

    in so einem kleinen raum muß man allerdings mit annäherungen an ein theoretisches ideal (und das ist nicht der schalltote raum, wie ein "experte" im von foltaknecht verlinkten thread zu wissen glaubte) zufrieden sein.
     
  21. Booty

    Booty Tach

    +1

    Word! es mit den Mitteln, die einem zur Verfügung stehen, etwas weniger beschissen klingen zu lassen.. XD
     
  22. Booty

    Booty Tach

    Mit Messungen!!! Ganz Wichtig..
    Sonst gehts dir wie mir, ich hab im Vorfeld Saumäßig viel Kohle ausgegeben für Akustikkram (ca. 3000,- bei Mb Akustik), und denkst dir: Wow is schon richtig cool...

    Dann misst du nach, und siehst, daß es noch immer scheiße ist!

    Messen ist Wissen, Hören ist (leider) nur raten! Zumindest was die Akustik angeht!

    Check dir Room Eq Wizard, folge Black Benders Tutorial auf recording.de, kauf dir das Behringer ECM8000 und du hast super einfach und billig Messungen auf die du dich verlassen kannst!
    Die Genauigkeit der Messungen (zb. wegen den Behringer Micros die doch sehr stark schwanken) ist total egal, weil du vorher misst, dann etwas veränderst, dann wieder misst: Und der Unterschied zwischen diesen zwei Messungen ist SEHR Aussagekräftig. Mehr als es deine Ohren sein könnten (Placeboeffekt, man erwartet nach Akustischen Veränderungen einfach ergebnisse, und es klingt auch anders, nur hast du absolut keine Ahnung, ob du dich beim Producen auch darauf verlassen kannst, WAS du da hörst!!).

    Die ganze Kohle, die ich im vorhinein ausgegeben hab, war großteils fürn Arsch, Dann hab ich um 160,- Euro Mineralwolle gekauft und verarbeitet, immer wieder gemessen, und jetzt ist es schon fast perfekt, ein bisschen Finetuning noch, dann bin ich am Ziel!!

    *gg* Das sind die drei M´s
    Mineralwolle, Messen, dicke Music machen... XD
     

Diese Seite empfehlen