Kaufhilfe Studiomonitore bei wenig Platz (an der Wand)

Beitrag Nr. 38 wurde als (mich) weiterbringende hilfreiche Antwort markiert.

Frantic U
Frantic U
...
Aber da gehe ich davon aus, dass die Anwendung eher hobbyistisch ist?

Vlt wäre ja nen passiver Bausatz einer Regalbox was? Da kriegst auf jeden Fall relativ viel fürs Geld. Nur als Idee.
Ja,auf jeden Fall Hobby! AUf Boxenbauen bin ich gerade aber nicht so scharf...
Der Abstand sollte nur mindestens so groß sein wie der Durchmesser des Rohrs.
Das wird halt auch schon schwierig, weil das Brett nur die genannten 28cm Tiefe hat

Macht es denn überhaupt Sinn in teure, also mehr als 250 Euro pro Paar, Monitore zu investieren, wenn man die dann in einem 6qm Raum irgendwie auf den Tisch stellt?
Ganz so klein ist der Raum nicht! Eher 15qm, aber recht voll gestellt. Aber der Gedanke stimmt.


Das Problem: Die Lautsprecher sind nicht schutzisoliert, sondern haben einen Schutzkontakt, der auf die Signalmasse durchgeschleift ist.
Danke für diesen Tipp, sowas hatte ich schon mal und es hat mich rasend gemacht!


Hier noch ein Foto vom "Arbeitsbereich". Das Regal wird auf der Höhe des Beistell-Tischs monitert (der kommt dann weg). Was bei meiner Größe ungefähr auf Nasenhöhe ist. Auf dem Tisch kommt dann perspektivisch noch nen Mischpult und nen Rack und dann isser vermutlich schon zu voll. Hinter dem Tisch ist auch eher schlecht, weil dann die Bewegungsfläche im Raum noch weiter eingeschränkt wird (Der Tisch ist ja schon wuchtig).
 

Anhänge

  • IMG_20210930_055012_0.jpg
    IMG_20210930_055012_0.jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 32
Knastkaffee_309
Knastkaffee_309
|||||

Da würd ich eher überlegen den Boxen gerecht etwas umzugestalten und Yamaha HS5 oder eher HS7 zu kaufen.

Yamaha empfiehlt zwar utopische Wandabstände von 1,5m, aber 40-50cm sollten es schon sein.

Die LS sind auch weit verbreitet und da draußen produzieren teilw auch bekannte Leute absolut amtliche Mixe damit
 
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Ich klinke mich mal ein. Warum nicht ein paar kleine passive LS, da sollte man doch beim gleichen Preis mehr Quali bekommen!? Auch da gibt es Kandidaten, die neutral abgestimmt sind und es kann kein interner Verstärker kaputtgehen.
 
Area88
Area88
||||||||||
Ich würde mal über ein 2.1-System nachdenken. Evtl. sogar im Selbstbau realisierbar. Die Satelliten können dabei sehr kompakt und unauffällig sein, während der Woofer unauffällig auf dem Boden platziert werden kann. Vorteil: die für die Ortung wichtigen Frequenzen bleiben in Ohrnähe und im Regal verlierst Du weniger Platz. Gegenüber den bisher vorgestellten Lösungen wird ein 2.1-System im Bassbereich mehr überzeugen. Ideal in Kombination mit einem kleinen digitalen Verstärker, der eine stufenlose Regelbarkeit der Trennfrequenz zum Sub besitzt.

Ich betreibe ein solches System mit Blaupunkt-Kugellautsprechern aus den 70ern, die nur ca. 10cm Durchmesser haben und einem Doppelbass im Reflexgehäuse (2x17cm Membrandurchmesser), der unter dem Tisch steht.

Noch ein Vorteil: wenn die Satelliten als Breitbänder ausgeführt sind und der 2.1-Verstärker eine aktive Trennung vornimmt, entfallen sämtliche Probleme, die durch passive Weichen-Bauelemente entstehen können.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Ja,auf jeden Fall Hobby! AUf Boxenbauen bin ich gerade aber nicht so scharf...

Das wird halt auch schon schwierig, weil das Brett nur die genannten 28cm Tiefe hat


Ganz so klein ist der Raum nicht! Eher 15qm, aber recht voll gestellt. Aber der Gedanke stimmt.



Danke für diesen Tipp, sowas hatte ich schon mal und es hat mich rasend gemacht!


Hier noch ein Foto vom "Arbeitsbereich". Das Regal wird auf der Höhe des Beistell-Tischs monitert (der kommt dann weg). Was bei meiner Größe ungefähr auf Nasenhöhe ist. Auf dem Tisch kommt dann perspektivisch noch nen Mischpult und nen Rack und dann isser vermutlich schon zu voll. Hinter dem Tisch ist auch eher schlecht, weil dann die Bewegungsfläche im Raum noch weiter eingeschränkt wird (Der Tisch ist ja schon wuchtig).

Erstmal würde ich in einen neuen Tisch investieren. Dieses alte DDR Design führt doch zu Haltungsschäden und ich sehe nicht, wo genau da Monitore Platz haben.
 
M
M15064
Guest
Hmm Sub muss man mögen. Im Studio nur in "Stereo"

Würde ich so pauschal nicht sagen. Gerade im Studio, wo man im Grunde nur Nahfeldhören im Sweetspot hat, wäre eine Sat/Sub-Aufstellung am unkritischsten.
Einziges Problem: Wenn man das wirklich sauber haben will, dann wird's definitiv teurer, als zwei hochwertige Vollbereich-Aktivboxen.
Fängt damit an, dass in der Regel der Sub weiter weg steht, als die Sats ... was in Kombination mit dem unvermeidlichen Phasennachlauf des Tiefpass im Sub zum klassischen "Schwabbel-Bass" führt ... und zu eigenartig ausgebeulten Übertragungskurven an der Übergabefrequenz.
Wenn man's nur zum eigenen Entertainment betreibt, dann ist das nicht so kritisch, aber als Abhörplatz zum Abmischen würde ich es nicht nehmen wollen.

Andererseits kann man nicht oft genug betonen, dass gerade im Bass-Bereich oft die räumlichen Gegebenheiten (Wandabstand der Boxen, Raummoden etc.) mehr kaputt machen, als die Boxen selbst.
Und die notwendigen Maßnahmen, um DAS zu kompensieren, die gehen weit über das hinaus, was man sich freiwillig zuhause antut bzw. in beengten Räumen überhaupt realistisch umsetzen kann.
 
fanwander
fanwander
*****
Wenn ich es richtig sehe, dann ist das kein Studio, sondern ein Musik-Tisch in einem Raum, in dem vor allem anderweitig gelebt wird (nebendran steht das Bett) - ich würde das so eingerichtet lassen, wie es für Dich gemütlich ist, und die Boxen auch auf diesen Bedarf(=Leben) ausrichten. Da machen dann Ultranahfeld-Monitore wie die iLouds mit einem Sweet-Spot von 50x50cm keinen Sinn. Ich würde Richtung KRKs oder die von mir erwähnten JBLs gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frantic U
Frantic U
...
Erstmal würde ich in einen neuen Tisch investieren. Dieses alte DDR Design führt doch zu Haltungsschäden und ich sehe nicht, wo genau da Monitore Platz haben.
Mag sein, aber ich mag den Tisch und den Stil :) Die Monitore kommen ja auf das noch anzuschraubende Regal ;-)
Wenn ich es richtig sehe, dann ist das kein Studio, sondern ein Musik-Tisch in einem Raum, in dem vor allem anderweitig gelebt wird (nebendran steht das Bett) - ich würde das so eingerichtet lassen, wie es für Dich gemütlich ist, und die Boxen auch auf diesen Bedarf(=Leben) ausrichten. Da machen dann Ultranahfeld-Monitore wie die iLouds mit einem Sweet-Spot von 50x50cm keinen Sinn. Ich würde Richtung KRKs oder die von mir erwähnten JBLs gehen.
Genau, ist mein Raum für fast alles :D Okay, danke für das Zahlreiche Feedback. Ich gehe mit Martins und fanwanders Standpunkt. Eher günstige Monitore und dann später richtig gute Kopfhörer. Vielen Dank :)
 
Knastkaffee_309
Knastkaffee_309
|||||
Du könntest dich auch von mir missionieren lassen und noch etwas sparen

Gear of the year :cool:


Eher günstige Monitore und dann später richtig gute Kopfhörer.

Ich denke nicht, dass Kopfhörer die ultimative Lösung darstellen.

Wenn du eine Brille zum Autofahren brauchst, lässt du dir schliesslich auch kein Mikroskop aufschwatzen.

Oko, die Meinungen gehen auseinander - Meiner Meinung nach hat dieser Trend die überprozessierten
Titel zu verantworten, die man insbesondere im Bereich der elektronischen Musik hört.
Lautsprechermischungen klingen idR besser.

Wenn man einiges beachtet, dann ist die Kombination aus beidem sehr mächtig,
wie bspw nen Paar Yamaha HS7 und Beyerdynamic DT880 (sind die halboffenen, offen ist idR besser)

Für 550€ ist sogar das ganze Paket drin. Ist solide, aber kein HighEnd
 
 


News

Oben