SWR2/Wissen Hörtipp: Hören, was nicht erklingt

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von suomynona, 2. Februar 2006.

  1. suomynona

    suomynona engagiert

  2. suomynona

    suomynona engagiert

  3. Anonymous

    Anonymous Guest

  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    edit: habs meiste gelöscht. (wenn ich sätze höre wie: Das Gehirn hört, dann macht mich das sauer.)


    Der Mensch hat auch ne Seele !!!!
     
  5. suomynona

    suomynona engagiert

    mh. naja, also ich hab damit keine probleme. mit dem gehirn bin ich mir auch ziemlich sicher, dass es das gibt. aber mit der seele? oder meinst du dass alles "beseelt" ist. ein stein z.b.
    aber ob dessen empfinden auch duch bestimmte tonleitern getäuscht wird?

    wie auch immer. du solltest dich jedenfalls nicht über so etwas aufregen, das bringt garantiert nix.
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    nichtsdestotrotz, so doof ist das nicht. es geht bei diesen themen gerne mal in den eso-bereich.. aber hier wurden ein paar dinge erklärt, die schon ganz nett sind.. bedenkt mal: wir sind hier alle vom fach, die leute vorm radio wissen nicht alles über klang und co..

    finde das einen akzeptablen beitrag.. mir vieles nicht neu, aber das ist eben so, wenn man sich jahrelang mit sounds und synthese beschäftigt..
     
  7. suomynona

    suomynona engagiert

    das ist leider das grundproblem von vielen radiobeiträgen: der bericht bleibt oft oberflächlich da die reporter nicht vom fach sind. aber vielleicht ändert sich das ja noch mal. z.b. bei swr2 gibt es einen campus-podcast der vielleicht die themen etwas gründlicher angeht. habs aber noch nicht durchgehört.
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    das wirst du beim TV und radio auch nicht erleben, da werden foren immer weiter drüber sein..

    nimms einfach hin.. das ist halt so..
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    edit: habs wieder gelöscht, sorry.

    Die Äusserung von Suomynona zeigt das es falsch verstanden wird.
    Ging in ne andere Richtung mein post. Und sowas wurde noch immer falsch verstanden (richtung esoterik) zumindest würden das hier einige so nennen.

    Und ich lerne langsam das ich kein wort mehr in die Richtung sagen darf.
     
  10. suomynona

    suomynona engagiert

    nur weil mit musik auch schlechte sachen gemacht werden ist der bericht doch nicht schlecht.
    auch da sollte man nicht verallgemeinern.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    sorry suomynona, musste das löschen.(sobald ich in die richtung was sage führts zu missverständnissen, drum gelöscht)


    Den bericht fand ich nicht schlecht, ja eigentlich sogar gut, aber die Äusserung dass das Gehirn hört bereitet mir Probleme, da ich dann gleich weiter denke ...................

    Aber wenn mir was sauer aufstosst bedeutet das nicht gleichzeitig dass ich es schlecht finde.
     
  12. Schade.
    Zum Glück war ich rechtzeitig zur Stelle und konnte Deinen Beitrag noch lesen.

    Natürlich gibt es Leute, die, wenn es um Geist, Seele, Bewußtsein geht, aufschrecken, laut "Esoterik" rufen und mit dem Hammer draufhauen.
    Mir zeigt es, daß nicht jeder bereit ist, sich mit seiner vollständigen Realität auseinander zu setzen.
    (Ich habe hier niemanden persönlich im Sinn, es ist eher eine allgemeine Erfahrung, keine Beurteilung).

    Du solltest Dich dadurch nicht abschrecken lassen.
    (btw, als ich Deine Signatur gelesen habe, habe ich nur gedacht "wie mutig". Weiter so.)

    Wie ich schon im mp3-Thread postete, spielt das Bewußtsein für mich eine entscheidende Rolle beim Musikhören.
    Anders ausgedrückt: Ich denke, das Bewußtsein ist die Linse, mit der unsere Seele diese Welt wahrnimmt. Das Gehirn ist das Organ, welches dieses physisch ausführt.
    Das Bewußtsein wird durch Erfahrung geschult.

    In dem Radiobeitrag waren einigen Beispiele, die ich auch nicht nachvollziehen konnte.
    Schon die Tonfolgen am Anfang habe ich in der Weise "gehört", daß die hohen Töne und die tiefen abwechselnd, wie eine Wippe im rechten sowie im linken Ohr "hoch" und "runter" gingen (im lokalisierten Sinn).
    Und nicht, wie der Mensch da erzählte, die hohen auf einer Seite und die tiefen auf der anderen Seite.

    Vivaldis Geigen (oder waren es Celli) habe ich beim ersten Hören als ein Instrument wahrgenommen, was mich nicht wundert, da ich ja schon jahrelang <a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>uentielle Musik höre.

    "Bruder Jakob" habe ich aus dem Frequenzgemisch nicht herausgehört, es war eher so, daß da nur dieses Frequenzgemisch mit "Störungen" war. Erst nachdem der Sprecher das erklärt hat, nach mehrmaligem Hören, habe ich im zweiten Abschnitt die Melodie erkannt.

    Bin ich jetzt "unnormal", krank, oder was weiß ich?
    Nein. Nur anders geschult.
    Ich mache seit einigen jahren ein wenig Obertonsingen. Etwas, was auch gerne in den Bereich Esoterik geschoben wird. Völliger Quatsch.
    Aber dadurch hat sich meine Wahrnehmung teilweise verändert. Oft höre ich in langgezogenen Tönen das "Tanzen" der Obertöne, als eigenständige Melodie, eben weil sich mein Focus verändert hat.

    Warum schreibe ich das?
    Weil ich es, wie gesagt, schade finde, daß solche Bereiche in diesem Musikerforum "verpönt" sind.
    Natürlich ist es ein Synthesizerforum. Der technische Bereich ist ja auch dominant vertreten.
    Aber gerade, weil es sich um ein Forum "neuer" Musik handelt, um Grenzbereiche, um "Klanglandschaften", dieser thread um "psychologische" Wahrnehmung geht, sollte imho so etwas auch diskutiert werden können.
     
  13. Moogulator

    Moogulator Admin

    hey, der bericht war legal und im radio.. es ist doch ok, das problem ist doch nicht, ob es esotherisch ist..

    da musste jetzt aber nicht fliehen oder sowas.. im gegenteil.. viele glauben an geld und kapital.. das finde ich viel abstruser als so manches kapitel para/eso/psych..

    und das gehirn baut ne menge zusammen, übrigens auch beim klang..
    das ist technisch ein seltsames mikrophon, und ein seltsames entzerrsystem,was sich selbst ausgleicht.. es gibt sehr sehr abgefahrene dinge, die das hirn macht, wenn das hörorgan angeschlagen ist..

    das gehirn ist ein interessantes umwandlungsorgan.. definitiv, es sollte schon erlaubt sein.. zumal ich hier das thema wissenschaft ganz dick an die wand schreiben würde, wenn sich mehr dafür interessieren..
    und man kann keine wissenschaft machen ,ohne einige sehr sehr abgefahrene "eso" sachen mit einzusetzen.. viele davon sind heute normal..

    zB die kraft ,die die atome zusammenhält, die ist eigentlich garnicht möglich.. oder sagen wir so: es ist sehr wundersam, wie das gebaut ist..
    dunkle materie und co ist auch nicht eso, sondern wird von ernsten und sehr sehr unesotherischen wissenschaftlern behandelt.. heisenberg/unschärfe ist eben sowas..

    also, mach mal nen gang zurück und mach nicht den weich, sth zu dem ,was du sagen willst .. besonders bei dem thema.. und lauf da nicht weg.. es ist sogar sehr wichtig, das es das gibt.. wenn es hier wenig oder keinen vertreter gibt, dann brauchen wir dich dafür..

    auch wenn ich der ansicht bin, das hier noch keine eso dabei war.. dies waren nur einige psychoakustische effekte, wiederholbar..

    bitte also nicht abkehren.. egal von was..
     
  14. martyn

    martyn -

    vielen dank für den link, ich fands sehr interessant!
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    also, es wäre bei den texten ,die ich für einige songs geschrieben habe eine schande, wenn solche themen in meinem forum bekannt NICHT sein dürfen..

    das wäre nicht gut..
    fänd ich ein riesenverlust..

    der geist hat das problem, das er sich selber nicht sieht.. erkennen kann er sich nicht so leicht.. ;-) (oha, ch hoffe, hier denkt jetzt keiner das der eigene geist ein feind ist..)
     
  16. martyn

    martyn -

    so ähnlich wie das auge, das zwar alles andere gut sehen kann, aber niemals sich selbst.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest


    sehr schön gesagt. Es freut mich zu sehen dass auch andere noch in die Richtung empfinden.


    Ich hab halt vorhin irgendwo das wort Esoterik-Alarm gelesen, dann las ich, dass Suomynona meinen Beitrag dahingehend verstand dass ich den Radiobericht nicht gut fand, ........ na, ja, da dachte ich : am besten ich löschs.

    Geräusche mögen eine Sache des hirns sein, aber Musik ist eine Sache der Seele.
    Wobei, wenn ich bedenke was heuzutage alles als Musik konsumiert wird ...........


    vielleicht sollte man mal nen Thread öffnen und das Thema Musik von der Tiefsinnigen Seite beleuchten. (Und dann hoffen dass es nicht zertrampelt wird)



    Die ganze Sache um die es in dem Radiobericht geht ist sehr sehr interessant, vor allem wenn man es in den Bezug des Komponierens setzt.
    Was geht ? Was geht nicht ? Wie umgeht man gewisse assoziationen des Gehirns ?

    Aber eben: wenn der Ami von sowas spricht....................................
    in der art .................................. , da geht bei mir der Rolladen runter
    (so, diesmal brauch ichs dann nicht zu löschen)
     
  18. martyn

    martyn -

    ich würde gehirn und seele nicht akribisch und absolut voneinander trennen. vielleicht ist es ein fehler, beide als quasi als unabhängige objekte sehen zu wollen. vermutlich gibt es am ende gar keinen trennenden unterschied zwischen den beiden, eins ist bestandteil des anderen und umgekehrt.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    @martyn
    was du sagst ist sehr interessant. Die sache getrennt zu sehen ist tatsächlich nicht die Lösung. Aber alles einfach zu vermischen ists auch nicht.

    Ich sehe es so: Wir sind Multidimensional

    Alles was passiert spiegelt sich in verschiedenen Energieebenen.
    Das Gehirn ist auch nicht einfach das Gehirn: das kann man sehr weit zerpflücken.
    Der übergang von grobstofflich zu feinstofflich ist nahtlos.

    Leider lassen die meisten Menschen die Verbindung zum Feinstofflichen verkümmern oder töten diese dinge sogar regelrecht ab.
    (wenn ich so zeugs sage zitiere ich übrigens keine Bücher)


    Zurück zur Musik:
    Musik kann in beide Richtungen wirken, je nach Musik, aber auch je nach Moment.

    Das aber an Musikstilen fest zu machen funktioniert nicht. Aber es gibt dann doch Musikrichtungen die starke Tendenzen haben in nur eine richtung zu funktionieren.



    Musik kann die sinne schärfen, oder sie abtöten. edit: es ist aber auch sehr stark ne sache des moments, der eigenen Geisteshaltung.
    Dröhne ich mich zu, oder höre ich bewusst und tauche in die Musik ein.
    Sowohl zudröhnen als auch eintauchen kann mict Heavy Metal genauso funktionieren wie mit Klassik.
     
  20. ja, das waren mein Worte ... Ich hatte es eigentlich ironisch gemeint, wegen der zu erwartenden Reaktionen.

    Warum willst Du Assoziationen umgehen?
    Einerseits ist es richtig, wenn man das Beispiel "Bruder Jakob" nimmt, es hat bei mir nicht funktioniert.
    Wenn ich also so eine Kompositionstechnik benutze, muss ich damit rechnen, daß das nicht bei allen so ankommt.

    Die Amis sind übrigens Meister, wenn es um diese Sachen geht, wie das "Weglassen" des Grundtons, und man hört ihn doch.
    Das fällt mir immer wieder auf, wenn ich versuche herauszubekommen, was da gespielt wird, zunächst "aus dem Kopf", dann durch genaueres Hinhören, da merke ich dann, daß ich selber Töne gespielt habe, die eigentlich gar nicht da sind.

    Andererseits soll ja jeder seine Assoziation behalten.
    Mit meiner Musik erzähle ich Geschichten und bin immer wieder verblüfft, was andere damit assoziieren.
    Das geht mir übrigens mit Texten auch so, ich höre einen Satz, oder verstehe nur Fragmente aus einem kompletten Text, und mache meine eigene Geschichte daraus. Wenn ich dann den Text komplett lese, bin ich oft enttäuscht, darum lasse ich das lieber, oder lasse mir zu mindest die Freiheit, das so zu interpretieren, daß es mich weiterbringt.
    Darum bin ich auch wenig an Diskussionen interessiert, wenn es darum geht "Was hat der Autor/Komponist damit gemeint".
    Bei Bildern ist es das Gleiche.
    Wichtig finde ich die individuelle Interpretation.

    Kompliziertes Thema.
    Um es noch komplizierter zu machen: Ich bringe dann auch noch den Begriff "Geist" mit hinein.
    Wobei Geist, Bewußtsein und Gehirn dem physischen Bereich unserer dreidimensionalen Welt zugeordnet sind, die Seele aber auch für mich multidimensional ist, dem sozusagen übergeordnet.
    Das Gehirn ist für mich nur das Werkzeug, das Instrument für den Geist.
    Die Seele ist das kreative Element, aus der alles andere entsteht.

    All das ist natürlich nicht unabhängig voneinander, Feedbacks existieren in beide Richtungen.
    Aber um damit umzugehen, darüber zu sprechen und selber damit zu arbeiten, trenne ich diese Begriffe, dann fällt es mir leichter.
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    nun, ich will gar nichts umgehen. Aber grad dieser Radiobeitrag hat mir etwas die augen geöffnet das ein komponist mitunter mit dem zu kämpfen hat wie das Gehirn gewisse sachen aufnimmt und dann allenfalls auch uminterpretiert.

    Aber mir selbst ist das schnurz. Ich nehme die Musik auf wie`s kommt. Egal ob das jetzt über den Filter Gehirn geht oder direkt in die Seele. Wahrscheinlich ists beides zugleich, aber nicht immer mit der gleichen Gewichtung, so scheints zumindest.

    Was ich aber an komischen Gehirnassoziationen erlebe ist die Geschichte mit meiner Türklingel.
    Da gibts ein Musikstück wo ein Ton am Schluss drin vorkommt der irgendwie nicht passt, dann tönt der auch noch wie meine Türtklingel.
    Also ich bin schon ein paarmal zur Türe gerannt wegen dem stück.
     

Diese Seite empfehlen