Synthsound - Pink Floyd

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von serenadi, 14. Januar 2013.

  1. serenadi

    serenadi Tach

    Hi,

    ich habe ja schon viele Synths kennengelernt, aber dieser Sound stellt mich seit je her vor die Frage, welches Instrument das sein könnte, denn ich habe nie etwas vergleichbares gehört, geschweige denn aus meinen Synths herausbekommen.
    Es geht um den Polysynth am Anfang des Stücks "One Of My Turns" von Pink Floyds "The Wall".
    Am Anfang würde ich auf einen Oberheim 4- oder 8-voice tippen, allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß der von Floyd zur "Wall" Zeit noch verwendet wurde, zumal ich Rick Wright nie damit gesehen habe.
    Dieses "Schmieren" im Attack finde ich faszinierend (sehr gut zu hören bei 0:52 sek) und die Modulation, die weder Phasing noch Flanging ist.

    Hab den Anfang vom Stück mal auf meinen webspace gestellt:
    http://serenadi.de/xample.mp3
    Vielleicht kann mir ja einer von Euch einen Tip geben.

    Danke,
    Bernd
     
  2. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo Bernd,
    warum sollte denen ein 4 oder 8 Voice zu altmodisch oder zu unbequem sein. Das die Dinger schwer sind, ist ein Klacks, vergleicht man das mit dem Gesamtaufwand ;-)
    Für mich hört es sich tatsächlich wie ein oller Obi an. Wichtig ist natürlich auch die Spielweise, immer die Finger kurz nacheinander setzen
     
  3. mink99

    mink99 bin angekommen

    Bist du sicher, dass das überhaupt ein synth ist ? Könnte auch ne verzerrte Orgel sein ... Das Tremolo ....
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Orgel, vielleicht oder ein Rhodes mit Effekten und ein Synth, ich weiß vielleicht etwas weit hergeholt:)
     
  5. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    rick spielte zu der zeit einen prophet 5. allerdings hatte der zu der zeit ne menge stress mit roger. einige keyboardsachen wurden deshalb auch von anderen eingespielt ( michael kamen z.b. )
    aber rick spielte 1978 auch oberheim ...auf seiner solo LP ein jahr zuvor eben.
     
  6. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich hätte jetzt spontan auf einen OB-X getippt, aber -- um ehrlich zu sein -- ich weiß es nicht mit Sicherheit.

    Hat Wright zur selben Zeit nicht auch den GX-1 eingesetzt bzw. einen CS80? Es gibt ein paar Bilder aus der Wall-Phase, wo Wright tatsächlich mit einem GX-1 zu sehen ist.

    Stephen
     
  7. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    es gab bei denen MINDESTENS einen Oberheim 4 oder 8-Voice. In Frankfurt saßen wir mal zusammen mit Tom Oberheim am Abend "beim Griechen" zusammen und da ging es um die Programmierbarkeit usw. Tom erzählte, dass das Gerät mit einer Plexiglasplatte ausgestattet wurde, welche nur Zugriff auf die Tuning-Regler und den Programmer zuließ. Vom Klang her glaube ich nicht an eine Orgel.
    Obwohl: Es ist bei dem FX-Park den Pink Floyd immer schon hatte, sehr schwer zu sagen weil man kein Instrument "ohne" zu hören bekommt.
     
  8. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Klingt an sich nach 'nem ganz einfach gestrickten Sound, die Pulsbreite wird mit 'ner Envelope moduliert, sonst faellt mir nix besonderes an dem Sound auf.
     
  9. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    auf youtube .. pink floyd the lost documentary 2/2 ... ab minute 5 kann man die keyboards sehen... also einige eben. vielleicht hilfts
     
  10. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Also auf der Bühne dort war kein Oberheim zu sehen, dafür aber ein Prophet. Nicht, dass es nun unbedingt ein Oberheim sein MUSS, aber der Film zeigt nur, was auf dieser Bühne stand. Pink Floyd, so las man es immer wieder, hatte ja einen riesigen Haufen Equipment auf der ganzen Welt in lagern zu stehen um die Transpostkosten bei Touren zu senken. Angeblich verliehen sie auch Equipment, sozusagen als Nebeneinkunft. Bei Studioaufnahmen kann das also alles schon wieder anders sein...
     
  11. serenadi

    serenadi Tach

    Ja, danke für eure Beiträge.
    Ich kenne Rick auch nur mit Prophet 5, und der klingt doch etwas anders.
    Und auch logisch, daß im Studio alles mögliche herangeschafft werden konnte.
    Das Oszillatorgrummeln, dieses Rumoren, welches man am Anfang sehr gut hört, ist doch sehr typisch für die alten Oberheims (und meiner Meinung nach auch das richtig Geile an diesen Sounds).
    Summas Hinweis auf die Hüllkurvenmodulation der Pulsweite passt ja auch sehr gut dazu - meines Wissens waren nur die SEM - Module dazu in der Lage, die späteren Oberheims hatten das nicht mehr. Das ist wahrscheinlich dann auch der Grund, warum der Sound doch recht speziell unter den *polysounds* ist - welcher analoge polyphone Synth bot denn sonst noch PWM durch eine Hüllkurve?

    Und danke Thomas, für den Hinweis auf die Doku, kannte ich auch noch nicht.
    Und nach ein wenig Stöberei auf youtube entdeckte ich dann noch diesen "Aspekte" - Beitrag über die Atom Herz Mutter - wie geil !!!
    Da waren die Journalisten tatsächlich (vermeintlich) radikaler als die Band selber - die das zum Leidwesen der Journalisten (zumindest wie es scheint) wesentlich lockerer gesehen hat. Klasse.
    http://www.youtube.com/watch?v=8VlOUxB64G8

    Bleibt mir also doch nur darauf zu hoffen, daß Tom Oberheim doch noch den 4-voice reanimiert, der schon seit der Musikmesse 1978 mein (unerfüllter) Traumsynth ist. ;-)

    Liebe Grüße,
    Bernd
     
  12. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    ja diese aspekte sendung ist echt der grausige alltag der 70ziger. eine zeit voller gestörter blödmänner war das damals ... die floyd jungens hatten sie zu dieser zeit mal aus dem münchener HBF gejagt. wahrscheinlich hatten die doch nur auf ihre instrumente gewartet.

    check doch einfach die live aufnahme von the wall 1981. wenn der sound dort authentisch rüberkommt ist / war es der prophet 5
     
  13. Nein. Das ist definitiv mit einem Synth mit CEM3340 VCOs mit der Saw-Style Hardsync gemacht. Das kriegst Du bei: Prophet5 (+ P10 und T:cool:, OB-Xa, OB-8, Jupiter6, MKS80.
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Mark Shreeve wurde irgendwann in den 1970ern in München beinahe mal erschossen, weil man ihn bei einem Spaziergang im Englischen Garten höchst verdächtig in seinem Keith Emerson Outfit fand und glaubte, Christian Klar liefe da frei herum... plötzlich wurde es still um ihn, er hörte irgendwelches Gebrüll auf Deutsch und blieb stehen, als es verdächtig hinter ihm knackte -- was gut war, denn das Knacken waren entsicherte und durchgeladene Maschinenpistolen einer Einsatzstaffel, die auf ihn gerichtet waren.

    Stephen
     
  15. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Aschenputtel?

    Stephen
     
  16. spinatze

    spinatze Tach

    Kommt das dem nahe ?



    MfG .. Matthias
     
  17. Verdammt nahe, meiner Meinung nach.

    Das müßte dann eigentlich der gleiche Sound sein wie hier benutzt, allerdings hatte ich das dem CS-80 zugeschrieben:

     
  18. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Larry Fast hat nach eigenem Bekunden nie einen CS80 benutzt. Hatte ich ihn mal nach gefragt.

    Stephen
     
  19. Ups, dann muß ich das Video mal aus dem CS-80-Thread entfernen ...
     
  20. serenadi

    serenadi Tach

    Hattu Öhrchen? :) (nicht bös gemeint)

    Vom Pwm (oder Sync - s.u.) Verhalten kommt es dem *nahe*, ja, allerdings nicht vom Grundsound her, wie ich finde. Dein Beispiel klingt richtig starr gegenüber den Bewegungen, die im Original zwischen den Oszillatoren passieren. (Was ich weiter oben mit *grummeln* meinte).

    Hm, Saw-style Hardsync - interessant. Ist das der Hardsync, den der Chip selber bietet, oder der Sync über einen Transistor, wie es viele CEM3340 Applikationen machen?
    Jürgen Haible hat in einer seiner 3340 Schaltungen (ich glaube die mit thru_zero) wie ich mich erinnere sogar einen 6-fach Umschalter für verschiedene Sync-Arten. Vielleicht sollte ich doch endlich mal wieder meine alten 3340 VCOs aufbauen.
    Wenn das also Sync sein soll, dann müsste ja eine Frequenz-Modulation eines VCOs durch die Hüllkurve möglich gewesen sein, bei einem der Synths, die Du erwähnt hast. Die Oberheims konnten das so weit ich weiß, nicht, beim Prophet bin ich mir nicht sicher.
    Und wie gesagt, der Grundsound ist so breit, da würde ich MKS80 oder Jupiter ausschließen.

    Gruß,
    Bernd
     
  21. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    nicht böse sein.. die sounds von rick und seinen kumpels macht man nicht mal eben am VST flott nach. die jungens hatten seinerzeit einen sound drauf...unglaublich.
    nicht jeder der einen taktstock halten kann, kann automatisch karajans mozart requiem .
     
  22. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Meine Vermutung: Das, was da nach CS80 klingt, ist Prophet 5 (Larry hatte einen Rev. 1, einen Rev. 2 und später einen Rev. 3.X). Ich habe gestern abend beim Schrauben am Prophet (nach langer Zeit mal wieder) Klänge hinbekommen, die mich sehr an den Yamaha erinnern, allerdings ohne die Artikulationsmöglichkeiten per Tastendruck.

    Larry war (und ist) ja dafür bekannt, im Studio mehrere ähnliche Voicings zu schichten und separat mit Effekten und EQ zu bearbeiten, um diesen Breitwandklang hinzubekommen. Meist war es bei ihm eine Kombination aus Prophet, Polymoog und Oberheim SEM/Four Voice. Da geht schon was.

    Stephen
     
  23. serenadi

    serenadi Tach

    Wenn ich extra schreibe "nicht bös gemeint", dann meine ich das auch so.
    Trotzdem scheinen sich manche Leute auf den Schlips getreten zu fühlen, was sich dadurch äußert, daß einem Fragen nicht mehr beantwortet werden, oder die Diskussion stirbt, oder der thread verschoben wird "wo er hingehört" und ihn niemand mehr findet. ;-)

    Zur Erklärung (an die Junggeborenen):
    "Hattu Möhrchen" war der Auftakt zu einer Serie von peinlichen *Häschen*-Witzen, die in den 70ern *hoffähig* wurden, wo der schuldbewußte Deutsche Nachkriegsbürger mal wieder öffentlich lachen durfte, auch wenn es meist nur um Schadenfreude gegenüber anderen ging. Von englischer Eigenironie keine Spur, die wurde höchstens auf *intellektueller Ebene* durch Sendungen wie "ein Herz und eine Seele" oder "Scheibenwischer" gepflegt (Und heute evtl noch von Leuten wie Volker Pispers). Statt dessen folgte man lieber den amerikanischen "Rettern" (die, die einem zuvor das Land zerbombt hatten), indem man sich über andersdenkende lustig machte, selbst aber mimosenhaft reagierte, wenn man selbst im Zielfeuer der Ironie stand.
    Ich schweife ab.

    "Hattu Öhrchen" war also einfach ein Gedanke, den ich hatte, als ich das Posting von spinatze sah. Zugegeben, ein wenig schwarzhumorig, das auch niederzuschreiben. Allerdings -
    Was bringt ein solches posting?
    Ein Video, von dem wir nicht wissen, ob es der poster auch erstellt hat, welches uns eigentlich nur zeigt, daß da jemand in etwa die Eingangsakkorde von dem Stück nachspielen kann. Keine Information darüber, von welchem Instrument der Sound stammt, oder wie der Sound gebaut worden ist. Und dann braucht man eigentlich nur dem Original und diesem Video aufmerksam zuhören - dann erübrigt sich auch die Frage "Kommt das dem nahe?".

    Also, sorry nochmal, wenn ich jemandem zu Nahe getreten bin.
    Mich interessierte halt wie die vielen Soundspezialisten hier über die Entstehung eines solchen Sounds denken, welche Aspekte da eine Rolle spielen, deren Kenntnisse von kommerziellen Synths und von der Band, usw usw. Einige interessante Sachen sind ja auch rausgekommen.

    Liebe Grüße und nichts für ungut,
    Bernd
     
  24. Tonerzeuger

    Tonerzeuger bin angekommen

    Das mag sein. Aber das Beispiel Pink Floyd zeigt halt auch, dass auch der beste Sound in einem guten musikalischen Kontext stehen muss. Pink Floyd waren gut und innovativ durch ihre Komposition UND ihre Sounds.

    Wäre dieser Sound schon 1979 aus einem VA oder einem Plugin gekommen, würde sich heute kein Mensch darüber den Kopf zerbrechen. Vielleicht (!) würde er dann einen Hauch statischer und dünner klingen. So what?

    Das hätte kein Mensch gemerkt, denn neu und genial war damals das Zusammenwirken von Komposition und Sound. Wer heute diesen Sound von 1979 genau rekonstruieren will, der ist vielleicht gründlich, akribisch, kompetent. Aber nicht innovativ. Nicht böse sein :)
     
  25. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    man muss einfach das gehör und die übung haben...
    anlernbar.

    ricks solo LP von , ich glaube 1992 broken china, hat wiederum ein abgefahrenes sounddesign. scheint dort kurzweil gewesen zu sein... kann ihn leider nicht mehr fragen
     
  26. Rick hatte einen K2000 seit seinem Erscheinen und auf der Bühne einen K2600, auf Tour gabs etliche K2000. Das hier hatte ich woanders schonmal gepostet: http://www.pinkfloydz.com/kurzweil.htm
     
  27. serenadi

    serenadi Tach

    Wenn man einen Bösendorfer spielen will, dann geht es nicht darum, innovativen Sound zu liefern, sondern einfach nur guten.
    Warum sollte es bei Synths anders sein?
    Was mich betrifft, ging es mir nicht darum, den Sound nachzubauen, mir ging es nur um die Info und die Analyse. Den 4-voice will ich haben, weil er einfach einen unglaublich geilen und breiten Sound liefern kann.
    Ich spiele auch nicht in einer Pink Floyd Coverband. Für solche ist es allerdings wichtig, so nah wie möglich dran zu sein.

    Gruß Bernd
     
  28. mink99

    mink99 bin angekommen

Diese Seite empfehlen