The art of production: Paula Temple

oli

||||||||||||
wie unterschiedlich wahrnehmung ist.

für mich liest sich das interview nur wie eine auflistung von gerätschaften, die jemand benutzt hat, noch benutzt, oder gerne mal hätte.

man erfährt eigentlich rein gar nichts über das eigentliche schaffen der person, weswegen hier wohl auch die überschrift der serie gegenstand von kritik ist.
Ja, ok, wenn du das so siehst.
Hab mir kurz überlegt drauf zu antworten, aber ich finds ehrlich gesagt nervig dir drauf zu antworten und die Textstellen rauszusuchen, wo sie über ihre Produktionstechniken spricht.
Hab halt keine Lust mehr in so einem misssmutigen Umfeld zu "diskutieren".
Viel Spaß euch noch in euerm schlechte Laune Luftnummern Thread, tschö.
 

einseinsnull

[nur noch PN]
Vielleicht kann man ja später hier den Einfluss von Heinos Schwarzbraun ist die Haselnuss auf die intrinsische Teleologie des Gesamtkunstwerkes von Frau Temple im Kontext der maskulinen Anteile in der Kulturgeschichte des Fagottspieles erörtern und wie sich das auf die Preise handgewobener Turbane im nahen Osten auswirkt.
substanzmissbrauch ist keine entschuldigung für rethorische fragen.
 

GlobalZone

||||||||||
Hab halt keine Lust mehr in so einem misssmutigen Umfeld zu "diskutieren".
Genau das dachte ich schon von erster Seite an.

Ich mein... was hat man davon so gegen etwas zu haten, obwohl es prinzipiell egal
ist, welche Musik diese Frau macht und wie sie sie auslebt. Ist ja nicht so, dass sie
irgendwie eine politisch untragbare Haltung hätte oder sonstige Botschaften,
was sie kritisierbar machen würde, denn, machen wir uns nichts vor, elektronische
Musik ist seltenst was "neues" oder gar "intellektuell anspruchsvoll", von daher ist der
Wink, von oben herab, voll daneben.
 
Hab PT mal auf einem Festival gesehen und gehört - war vollkommen ok, gab auch nicht zu viel Hall. Stehe übrigens eher weniger auf 4/4 Standardtechnologie, bin superschnell gelangweilt bei sowas. Das war da alles ok. PS: wieso muss man bei weiblichen Musikern eigentlich eine deutlich höhere Messlatte ziehen, zudem ist es auch vollkommen ok, wenn sie etwas erzählt, dass man das auch posten und drüber reden kann ohne die zu zerlegen. Es mag sicher auch solche geben, die einfach auch nie weiter kommen werden, aber das wird man dann schon rausfinden ohne die Sprechenden zu sehr runter zu putzen. Also es geht nicht um loben wo man das nicht will..

Empfehle nur bei Interesse auf Threads zu antworten und die Themen auch mit positiver Energie aufzufüllen, das hilft vielen mehr.
Danke.

Ihr kennt ja den Spirit hier. Freundlich gern, unfreundlich - bitte vor der Tür oder so. Da klären und ggf. vertragen oder von mir aus ignorieren, dann wiederkommen. Wie Jesus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
wieso muss man bei weiblichen Musikern eigentlich eine deutlich höhere Messlatte ziehen
Ich hab' eher das Gefühl dass, speziell in der Elektronik, weibliche Musiker - als Exoten - mit eher durchschnittlicher Leistung schon Beachtung finden, praktisch als Quotenfrau.
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

[nur noch PN]
Ich hab' eher das Gefühl dass, speziell in der Elektronik, weibliche Musiker - als Exoten - mit eher durchschnittlicher Leistung schon Beachtung finden, praktisch als Quotenfrau.
oh je, summa hat den thread gefunden und sich zielsicher das wort "frau" rausgesucht. :P

zudem ist es auch vollkommen ok, wenn sie etwas erzählt, dass man das auch posten und drüber reden kann ohne die zu zerlegen.
ich sach mal so: man kann auch einfach gar keine interviews geben.

vor allem finde ich, dass ein glaubwürdiges interview aus fragen bestehen sollte und nicht aus statements.

MIDI is obviously widely used but the idea of having a standalone MIDI sequencer isn't exactly in vogue. People are obsessed with modulars and control voltage but connecting something like a Notron or an Elektron device to a well spec'd rackmount synth can be so powerful—it's easy to forget that a simple little MIDI cable can send so much more than pitch and timing information. Maybe it's time for a revival.

was soll man denn auf sowas antworten? das ist doch schon eine antwort. zu diesen sechs behauptungen des interviewers könnte man höchstens noch die passenden sechs fragen dazu finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde dagegen halten: Wenn sich jemand für dich interessiert und was macht, dann ist das ok - Wenn das nicht das ist, was man interessant findet, kann man es auch nicht lesen. Es gibt auch Interviews mit Axl Rose, würde ich auch nicht lesen.

Ach, auf die Frage könnte man als Nerd schon antworten oder auch sagen - weisse ich hab n Klavier, es gibt doch alles - kein Problem, wenn der so Fragen stellt .. kriegt der auch so antworten.

Ich würde auch nicht unbedingt das antworten was er hören will sondern was zu meinem Ding passt, als Magazin würde ich auch anders antworten als als Musiker - denn als Musiker hat man idR radikalere Ansagen zu verteilen.
 
"ich bedanke mich für diese frage und möchte erst mal eine andere beantworten."
ich bin immer freundlich - aber als Musiker wäre ich halt auch klar auf das ausgerichtet, was für mich wichtig ist. Da kann man schon was sagen - und das hier ist ja so speziell, da kannst du dann auch sagen, Joar wir haben früher Bären und Wölfe gehabt. Das ist ggf. auch im Flow entstanden, sind ja viele Fragen - wenn man beieinander sitzt kann auch sowas passieren - ich mach mir da wenig Gedanken drum, regt mich eh auch wenig auf, also sowas jedenfalls nicht.
 

einseinsnull

[nur noch PN]
ich versuchs noch mal anders. wenn ich leuten mitteilen will, wie ich mische, dann mach ich ein blog auf, oder ein p2p server, oder halte vorträge in der uni, oder poste in foren und mailinglisten. warum damit warten, bis ein veranstaltungsdienstleister um ein interview bittet, in dem der text vorgegeben ist?
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
oh je, summa hat den thread gefunden und sich zielsicher das wort "frau" rausgesucht. :P
Hab' schon 'ne Zeit lang mitgelesen, aber fand die Aussage von Moogulator zu pauschal, es gibt einige weibliche Musiker deren Musik ich mag, wie die 2010 verstorbene Lhasa de Sala, Kate Bush, Tori Amos, Missiy Elliot uvm.

Dass du das Wort "Latte" in Moogulators Posting noch nicht entdeckt hast ;-)
 

einseinsnull

[nur noch PN]
Hab' schon 'ne Zeit lang mitgelesen, aber fand die Aussage von Moogulator zu pauschal, es gibt einige weibliche Musiker deren Musik ich mag, wie die 2010 verstorbene Lhasa de Sala, Kate Bush, Tori Amos, Missiy Elliot uvm.
oh, du findest also immerhin 4 frauen fast so gut wie 1000 männer, wobei missy elliot noch nicht mal lesbisch ist.

wir könnten nun darüber streiten, wer eigentlich darn schuld ist, dass die anderen 996 frauen nur "quotenfrauen" sind und eigentlich nix können - oder ob das überhaupt stimmt oder eher was mit wahrnehmung zu tun hat - aber das wäre dann doch zu offtopic für heute abend.^^
 

Wellenstrom

Prophet of the Juno Wave
Sehe das ähnlich wie summa. Es gibt wirklich viele Jobs, in denen Frauen tatsächlich 150 % der Leistung ihrer männlichen Kollegen geben müssen, um ernst genommen zu werden. Aber in der Musik hat sich das doch vor Jahrzehnten schon relativiert.
 
Hab' schon 'ne Zeit lang mitgelesen, aber fand die Aussage von Moogulator zu pauschal, es gibt einige weibliche Musiker deren Musik ich mag, wie die 2010 verstorbene Lhasa de Sala, Kate Bush, Tori Amos, Missiy Elliot uvm.

Dass du das Wort "Latte" in Moogulators Posting noch nicht entdeckt hast ;-)
Ich hoffe nicht, dass man jetzt alle auf das Level von Kate Bush stellt, nur weil sie Öffentlichkeit hat - also das ist nicht verboten zu bemerken, dass da mehr geht ;-)
Sollte nur entspannen, dass es verschiedene Levels gibt und man schon damit klar kommen könnte. Mehr nicht.
 
dank autotune können jetzt auch männer wuthering heights fehlerfrei singen.
fehlerfrei ja, aber nicht schön und das erfinden ist ja da noch wichtiger, das kriegt auch nicht jeder hin, Kate ist eine Ausnahmekünstlerin und auf dem Level sind natürlich auch nicht so wirklich alle unterwegs. Glaube wenn das die Referenz ist, müssten wir deutlich häufiger sagen - ne, lass - gibt bessere.
 

Frank

|||||
Von Christopher habe ich eine 909 erworben die kurz vorher Jeff Mills im Gazometer verwendet hatte und es waren noch Patterns von ihm drinnen.
Die habe ich sofort gelöscht.

Und das ist nicht erfunden :harhar:
Dachte ich mir schon, dass Du den kennst, so als Landsmann... Ich mag den "Titel" übrigens in der Tat: Steh ich drauf und zu! Ist nämlich angenehm selbstironisch. Das gefällt mir ;-)
 

Lauflicht

x0x forever
Auch mal angehört. Erinnert mich an Laurent Garnier bzw. Luke Slayter (PAS) oder Jeff Mills. Einziger Unterschied: viel breiteres Stereobild. Da gefallen mir die alten Sachen viel besser, vielleicht nicht so "laut" aber dafür sehr viel direkter. Für mich überproduziert und genau das was Techno nicht sein sollte.

Aber ich gehe auf die 50 zu und lasse mich generell nicht durch solche Hype-Artikel stimulieren. :opa:
Natürlich freue ich mich für die Dame und deren Medienpräzens.
Take it with a grain of salt.

Die alten Tracks sind wirklich nicht so schlecht... man muss nicht immer was neues hören.
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
"Es konnte kein exakt übereinstimmendes Profil für paulatemple gefunden werden." - hmm..
Vielleicht nur als LinkedIn-Mitglied.
Info
Over the years of being involved in business and 'social' business, I've met impressive genuine caring people who give hope. I've also met devious sneaky malicious people hell bent on their own self interests at any cost. And I've met plenty of people who are simply clueless to anything and just go along with the instructions of the most dominant or believable voice. The devious have a very believable voice.

This is not an attempt at being a miserable a-hole that you can dismiss outright and thus carry on your business as usual. This system of business, of the numbers on a spreadsheet, all focused on profit above anything else, is deeply wrong and damaging. We all know it, but we still go along with the pretense that there is no alternative so let's make business 'good'.

Linkedin, therefore, plays a very smart part in the middle of this. We can give ourselves impressive titles, ask mates to recommend us with stretched truths, and keep feeding and being distracted by the pretense of 'success'. Devious people look as honest as the genuine caring people. For every positive step the caring people make, the devious will take, feeding a cycle.

I made my mistakes trying to do business, I was also ignorant at times and believed the dominant voices. Although I did my best with what I knew and could do on the shrinking resources available to me, I now understand there was not a chance of sustaining any real social improvements in this system. This system exploits, enslaves and destroys life and the environment on a massive scale we refuse to open our eyes to (until it affects us personally).

I do not want to be part of this system. Every way I can I will take the steps to remove myself from it. I will focus my energies on people bringing an alternative resource based system, that embraces technology and compassion as solutions to improve environment and quality of life for all.

I leave my linkedin account online purely as a message to impact on those who care.
 
R

Rastkovic

Guest
Auch mal angehört. Erinnert mich an Laurent Garnier bzw. Luke Slayter (PAS) oder Jeff Mills. Einziger Unterschied: viel breiteres Stereobild.
Paar Namen in den Raum werfen, annehmen dass die außer einen selbst keiner kennt und behaupten es sei bis auf das Stereobild identisch. Alles wie gehabt.

Neulich mal ein paar CDs und Vinyls durch Digital Downloads "ersetzt".....

 

Crabman

*****
Okay,jetzt habe ich aus Neugier auch mal reingehört.Ich gehöre sicher nicht mehr der Zielgruppe an drum lass ich den Geschmacksfaktor mal raus.Technisch i.O. für das,was es sein will.Aber ja,"neu" ist daran nichts.Spontan musste ich daran denken.

View: https://m.youtube.com/watch?v=4ELuW-VUeWk


Das ist aber auch nicht schlimm,wer vermag denn das Rad noch neu zu erfinden?ich selber feiere ebenfalls viel mehr Oldschool stuff ab.Eine nie enden werdende Liebe zu altem Chicago und Detroit House/Techno/Acid z.B..Nur der mit wo weniger Krach drin.
Mir tausendmal lieber als der sterile,durchdigitalisierte Hi-End Sound,der dann irgendwann mal zu Techno wurde.Genau genommen mit Ritchie Hawtin und M-nus so steil ging.Technisch gut und knallt aber kein Soul...

Von Laurent Garnier (auch einer meiner Heroes) könnte das hier aber nicht weiter entfernt sein.Jeff Mills war meistens (aber nicht immer) deutlich cleaner unterwegs.Luke Slater ebenso.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich konnte heute unterwegs die aktuelle Scheibe durchhören.... danach noch Ihr Album aus 2012. Meins ist es nicht... habe grundsätzlich kein Problem mit "4 to the floor" fokussierter Musik. In diesem Fall springt der Funke aber einfach nicht über.

Wünsche der jungen Dame trotzdem alles Gute & viel Erfolg auf Ihrem Weg.

Und fott...
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
oh, du findest also immerhin 4 frauen fast so gut wie 1000 männer, wobei missy elliot noch nicht mal lesbisch ist.
Welche 1000 Männer meinst du, ich glaub nicht dass mir auf Anhieb 1000 einfallen würden, deren Musik ich richtig gut finde. Aber wenn ich intensiv nachdenke, vielleicht noch ein paar weitere Frauen, wobei ich mich nicht sicher bin ob ihre Musik vielleicht nicht doch von Männern stammt, hat mich nie interessiert.
Sexuelle Vorlieben interessieren mich bei Künstlern aber auch so was von keine Bohne. Lesbisch suchst du? Wie wär's mit K.D. Lang, aber von der hab' nur eine CD :shock:
 


News

Oben