TR-808 clone...

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von fanwander, 23. Juli 2013.

  1. Hallo

    mal ein paar Hörbeispiele eines TR-808 Clones von einem DIY-Wahnsinningen. Mich würde interessieren, für wie gut Ihr die Sounds haltet:

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone1.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone2.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone3.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone4.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone5.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone6.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/conga_snap_demo.mp3

    Neben den Standard-808 Sounds gibt es noch ein "Tambourine" und ein "Finger Snap". Beide mit starkresonierenden Filtern und Noise gemacht!

    Gruß, Florian
     
  2. klingt absolut fantastisch !
    gibt es da informationen zu im netz ?
     

  3. auf der synth-diy Mailliste. Ich zitiere mal ein bisschen:

    Ja, es ist DSP, nix analog... :shock:

    [​IMG] http://www.richieburnett.co.uk/temp/dsp808.JPG
     
  4. Das finde ich auch. Ich mach fast auschließlich mit der 808 als Drummaschine Musik, und ich hab noch nie einen digitalen Ersatz gehört, der so supergut klingt. Außerdem machen mich die Fingersnips und das Tambourin total an.
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Klingt wirklich gut nach meinem Eindruck.
     
  6. sushiluv

    sushiluv eingearbeitet

    niemals hätte ich da auf digitale klangerzeugung getippt, beindruckend!
     
  7. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Wow, einfach nur wow. Wuerde man das ganze mit DSP und entsprechenden UI und Sequencer in eine Kiste Packen koennen... :opa:
     
  8. Naja, das Bildchen sieht ja schon sehr nach den Innereinen einer Kiste aus...

    Richie hat auch was zu einer potentiellen Produktwerdung gesagt.
     
  9. Noch zwei Beispiele



    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone7.mp3

    play: http://www.richieburnett.co.uk/temp/808clone8.mp3
     
  10. Ja hört sich ganz gut an. Habe es jetzt nur über Kopfhörer gehört, aber das gefällt mir schon ganz gut.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    ohne direktem vergleich hört sich das schon mal sehr sehr gut an...
    ausser die 5 bassdrum im 5ten beispiel, die tönt irgendwie komisch.


    habe das bild mal hochgeladen, da man es sonst nicht sieht.
     
  12. viewtopic.php?p=305322

    Die 808 Patches für den Nord Modular G2 von Noiseprofessor find ich übrigens auch sehr gelungen.
     
  13. Naja, was soll ich sagen, ich als 808 Fetischist (hab ja damals die modifizierte 808 von Moogulator gekauft) höre natürlich auf anhieb, dass es keine echte 808 ist. Aber für live, wenn man die echte nicht mitnehmen will, ist sie sicher super. Interessant wäre ein 1:1 Vergleich zur Miami..aber eben..ich würde sie für live ohne Probleme mitnehmen.
     
  14. Hab mal ein paar Miami Demos angehört..diese hier klingt näher dran, finde ich..naja..clone-war halt :)
     
  15. mookie

    mookie B Nutzer

    Hört sich recht gut an. Kostet? :mrgreen:
     
  16. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Mir wäre es ziemlich wurscht, wie die Sounds generiert werden, solange sie gut klingen -- die Schnipser sind echt cool :). Was mir persönlich viel wichtiger wäre, ist der Zugang zum Instrument und die Frage, ob sich der Clone genau so wie das Original bedienen, programmieren und in Echtzeit befummeln läßt. Haptik spielt für mich nunmal eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

    Nicht zu vergessen: Die Triggerausgänge und die Einzelausgänge für Audio.

    Stephen
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Goil! Die Handclaps scheinen einen zu langen Decay zu haben und klingen weniger hmmmm schmutzig, als die meiner ehemaligen Miami. Insgesamt scheint der Klang runder und sauberer.

    Zum Vergleich mal ein programmiertes 808 Kit aus der MD: https://soundcloud.com/daren-ager/elekt ... tr-808-kit
     
  18. Wie war noch die Kreditkartenwerbung?
    TR808: 2200Euro
    Miami: 880 Euro
    16 Jahre DSP Programmierungserfahrung als Hobby: unbezahlbar...

    Im Ernst: das Ding gips nich zu kaufen. Es ist das Einzelstück eine Synth-DIY-Freaks.
     
  19. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Darauf aufbauend würde ich mir gerne 16 Jahre DSP-Programmierung sparen und wüßte gerne mehr über die 110 "functional blocks" für die Sound-Synthese: Diese bewegen sich ja dann, im Vergleich zur 808 fast auf Bauteil oder sagen wir Baugruppenbasis; bei den genannten Oszillatoren sollte 1/6 40106 plus Widerstand plus Kondensator so ein functional Block sein.
    Die Dokumentation dazu würde ich gerne sehen, diese mit dem 808-Schaltplan abgleichen und dann daraus mit meinen minimalen Elektronik-Kenntnissen Tambourine und Finger Snap für's Modular basteln...
     
  20. Ich könnte da nicht sagen, ob das nicht einfach richtig gute, alternierend eingesetzte Samples sind.

    Gemessen daran, was ich mir von einer 808 erwarte finde ich:
    - sehr druckvoll (manchmal aber zu klickig)
    - sauberer und klarer im Klang - für meinen persönlichen Geschmack sogar deutlich besser als eine originale 808 :D
    - die "Bauchigkeit" vieler Instrumente fehlt ein gutes Stück weit, und auch der wabernde Mumpf (ich hoffe, 808-Besitzer wissen hier, was ich damit meine), der einem 808-Track eine beachtliche, sehr organisch klingende Lebendigkeit verleiht

    Anmerkung: Wenn er wirklich 16 Mannjahre in dieses Projekt gesteckt hat, dann tut mir der Mann aufrichtig leid. Im Moment halte ich ihn aber eher für einen Großschwätzer. Sorry. Auf solche Sprüche kann ich nun einmal garnicht. Für mich hat sich dieser Mann bereits endgültig disqualifiziert.
    :doof:
     
  21. tom f

    tom f Moderator

    klingt sehr toll - gerade die kleinen unterschiede zum original machen es doch interessant - man weiss exakt was gemeint ist aber es ist nicht das "selbe"

    jedenfalls klingt das schonmal aber sowas von besser als der analoge (!) "wir haben kein feingefühl für namen - drummie" - :supi:


    wenn das so weiter geht mit den geilen diy-drumkisten dann können die paar firmen die noch welche bauen bald einpacken
     
  22. Steht wo? Ich lese "nur" etwas von 16 Jahren DSP Programmiererfahrung, nicht aber das er 16 Jahre an dem 808 Clone gebastelt hat. Beides grundverschieden!
     
  23. Ich gebe dir recht - aber bei mir läuten da trotzdem die Alarmglocken, wenn ich seine Aussagen lese.
     
  24. serge

    serge ||

    Ob er nun speziell an den in seinem 808-Clone verwendeten DSP-Modelling-Algorithmen 16 Jahre lang gearbeitet hat, oder seit 16 Jahren an DSP-Modelling-Algorithmen allgemein arbeitet, ist aus Herrn Burnetts dürrem Satz ebensowenig herauszulesen wie die Antwort auf die Frage, ob er nun 16 Jahre Vollzeit an den 808-Algorithmen gearbeitet hat – dann wäre der von "Lothar Lammfromm" verwendete Ausdruck "Mannjahre" gerechtfertigt – oder ob er dies in Teilzeit, also als Hobby, nebenher betreibt.

    Angesichts dieser Unsicherheiten wirken Mitleidsbekundungen und Ausdrücke wie "Großschwätzer" sowie "endgültige Disqualifizierungen" doch etwas voreilig.
     
  25.  
  26. Sagen wir so: der Mann hat den wohl beeindruckendsten DSP-Vocoder programmiert, den ich kenne (Beispiele im gleichen Verzeichnis wie die Audiofiles vom 808-clone), und auf der Synthdiy-Liste auf der wirklich alle großen Namen der Szene unterwegs sind, hat er ein extrem gutes Renommee. Wenn jemand von Yves Usson oder Ian Fritz Respekt bekundet bekommt, dann muss was dran sein...
     
  27. Melkor

    Melkor -

    Er sagt ja nur, dass er sich seit 16 Jahren mit der programmierung von DSP Algorithmen beschäftigt.
    Und natürlich liegt in so einem Profjekt auch seine ganze Erfahrung.

    Es ist allerdings unklar, ob er seit 16 Jahren beruflich damit zu tun hat oder nur privat.

    Ich würde ja vermuten dass er schon vor einer ganzen Weile angefangen hat analoge Hardware mit DSPs nachzubilden bzw. simulieren.
    Da fängt man ja normalerweise nicht mit dem Projekt "Ich baue eine 808" an. Sondern erstmal kleiner und das steigert sich mit der Zeit zu dem jetzigen Prototypen.

    Wir könnten ja mal hier diejenigen Fragen, die sich Module für ihren Modular-Synth selber ätzen und löten.
    Wie lange die an ihrem Modular beschäftigt sind, vom ersten Entwurf bishin er "komplett fertig" ist.
    Und dann behaupten dass wenn das 16 Jahre dauert, der Modular Synth doch nicht gescheites sein kann, weils einfach zu lange gedauert hat. :selfhammer:

    Ich finde das sehr spannend, weil er nicht den endgültigen Klang modelliert sondern die einzelnen Schritte bei der Erzeugung des Klangs.
    Wenn er dabei wirklich im Vergleich zum Original versucht hat diese Bausteine originalgetreu zu simulieren gehört ihm allein dafür einen gehörigen Respekt.

    Aus dem Text liest man aber auch raus, dass er das als fertiges Produkt und nicht als DIY-Projekt auf den Markt werfen will.
    Und das alles dauert eben noch einiges an Zeit.

    Sehr schade. Gerade DSPs, wenn man den fertigen programmierten DSP kaufen könnte, wären doch prädestiniert für DIY.
     
  28. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    Der Einzige der sich wiederholt hier disqualifiziert bist du. Der Typ macht das seit 16 Jahren neben seinem Job als Hobby, ist ansatzweise am ueberlegen(!) evt. was kommerzielles draus zu machen und du unterstellst ihm gleich alles moegliche?

    Kann ich auch: Penisneid?
     
  29. wow! Ich finde das Teil kingt wirklich sehr authentisch. Bester Clone den ich bis jetzt gehört habe.
    Gratulation!
    Kann man nur hoffen, dass er das Teil auch zur Marktreife führt.
     
  30. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Hihi, danke, alles lesen hilft natürlich!
     

Diese Seite empfehlen