Umfrage: Bester bezahlbarer VA zum Schrauben?

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von PySeq, 12. Oktober 2013.

?

Welchen VA würdest Du nehmen, wenn Du nur einen davon haben könntest?

  1. Access Virus B Keyboard

    8 Stimme(n)
    8,6%
  2. Alesis Ion

    8 Stimme(n)
    8,6%
  3. Clavia Nordlead 2X

    22 Stimme(n)
    23,7%
  4. Korg King Korg

    3 Stimme(n)
    3,2%
  5. Korg Radias

    14 Stimme(n)
    15,1%
  6. Oberheim Viscount OB-12

    3 Stimme(n)
    3,2%
  7. Roland JP-8000

    5 Stimme(n)
    5,4%
  8. Studiologic Sledge

    1 Stimme(n)
    1,1%
  9. Waldorf Q

    14 Stimme(n)
    15,1%
  10. Waldorf XTK

    6 Stimme(n)
    6,5%
  11. Yamaha AN1x

    9 Stimme(n)
    9,7%
  1. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Bitte abzustimmen.
    Es handelt sich um VAs mit 4 oder 6 Oktaven, jünger als 20 Jahre, unter 1200,- EUR.

    Wenn einer ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat, wie etwa der AN1x, wäre auch das in der Wahl zu berücksichtigen.

    Der King Korg fällt etwas aus der Reihe, weil man vielleicht nicht ganz so gut an ihm schrauben kann wie an den anderen. Das kann man ebenfalls bei der Wahl berücksichtigen. Dafür ist er klanglich im Verhältnis zum Preis ja wohl ganz passabel. Ist ja (soweit ich weiß) schon ein VA, kein Rompler.

    Mich interessieren die Meinungen auch, weil mir die Geräte alle soweit ganz gut erscheinen, ich sie aber noch nicht alle testen konnte.
     
  2. TROJAX

    TROJAX bin angekommen

    Hab für den Nord lead 2X gestimmt, wird tendenziell mein nächster Synth.
     
  3. Wenn er eher Anfänger ist: Dann ist der Roland Gaia eigentlich unschlagbar - jedenfalls vom Layout/Design her. Soundmäßig, nunja: mit gewissen Mängeln.
    Wenn er Flächensoungs bevorzugt: Dann ist der Novation Ultranova ziemlich gut bedient. Nachteil: Monotimbral...
    Wenn er sich tief oder extrem tief in technische Möglichkeiten reinzuknien versteht: Dann führt fast kein Weg vor bei am Alesis Fusion Synth.
    Wenn sein Geldbeutel geschont werden soll: Dann soll er den Yamaha AN1X nehmen und mit einem gebrauchten Blofeld oder Plugioator aufpeppen.
    Ist sein Geldbeutel extrem schmal: Akai Miniak - mit dann nur 3 Oktaven
    Ist er Trancemeister: Dann auf jeden einen Roland JP 8000. Supersaw forever.
    Ist er experimenierfreudig: Dann macht ihn en Micromodular froh - zur Ergänzung
    Ist er soundmäßig für "HiFi" und klare Klänge zu begeistern: Nordlead
    Möchte er VNV Nation imitieren - oder geht sein Klangideal am ehesten in Richtung "Moog": Virus B Keyboard.
    Hat er ein großes Herz für gute, schöne Außenseiter: Axel Hartmann Accellerator.

    Und so an und für sich ist ein gebrauchter Kurzweil PC361 auch nicht verkehrt. Auch nicht als VA.

    (so, das ist jetzt: Die Qual der Wahl)
     
  4. würde da nochmal den radias in die runde werfen
     
  5. ikonoklast

    ikonoklast Tach

    +1

    Alex
     
  6. mink99

    mink99 bin angekommen

    Es fehlen

    Ion
    Ob12
     
  7. andreas2

    andreas2 Tach

    :supi: , stimmt, beide Synths sind "Schraubersynths" , den OB-12 habe ich mir genau deswegen geholt und das Brüderchen des ION, Micron auch. Der ist allerdings nicht annähernd so schrauberfreundlich wie der grosse Bruder :sad:.
     
  8. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Es fehlen

    Waldorf Q
    Waldorf XTk
     
  9. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Leider weis ich nicht genau, was mit "VA zum Schrauben" gemeint ist, aber das is ein anderes Thema.

    Sobald man beim Virus ins Menü muss, wirds etwas fummelig. Er hat eines dieser Menüsysteme, bei denen man gerne mal aus Versehen die gesuchte Option überspringt und dann wieder zurück muss. Ansonsten find ich die Bedienung aber ganz gut.

    Ultranova hat Soft-Knobs und ist damit auch sehr gut bedienbar, allerdings ist der Synth nicht Multimbral.
     
  10. Murano

    Murano Tach

    Ich votiere für den AN1x. Gewiss gibt es bessere VA-Synths zu Schrauben als den AN1x mit seinen mehrfach belegten, relativ wenigen Drehpotis. Dennoch ist die Bedienung gut gelöst, man findet sich auch ohne Manual schnell zurecht. Und das Preis-Leistungsverhältnis ist bei diesem Teil schlicht ausgezeichnet, der Sound ist edel, zudem hat er eine gute Tastatur und diesen sensationellen Ribbon-Controller, der ein sehr nuanciertes Spielgefühl zulässt. Leider ist das Plastikgehäuse, das wenn ich richtig informiert ist vom CS1x stammt, in der Haptik etwas billig.

    Der AN1x ist nicht nur einer der ersten VA-Synths sondern immer noch auch einer der besten!
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Zum schrauben eher NL2x. Klanglich ist der AN1x aber imho besser, da rauher aber dafür weniger edel klingend. Nachteil beim AN1x eindeutig die Benutzeroberfläche. Als Einsteigersynth nicht geeignet.
    JP8000 als dritte Alternative wäre auch nicht zu verachten. Wenn ich wählen müßte würde ich erstmal den NL2x holen dann den AN1x. Damit hat man für ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis, schon eine Menge Soundvielfalt. Für Bässe dann noch nen Moog Minitaur, SubPhatty oder Novation Bass Station II, ne Machinedrum und der Liveact kann starten.
     
  12. changeling

    changeling Tach

    Der wäre bzw. ist auch meine Wahl. Im fröhlichen Knallgelb. :sowhat: :schwachz:
     
  13. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Edit: Die weiteren gewünschten zugefügt. Leider hat das die bisherigen Umfrageergebnisse gekillt. :sad:
     
  14. Soljanka

    Soljanka Tach

    NL4 ?

    Edit: Ok, fällt wegen dem Preis raus. Trotzdem geiler Gerät.
     
  15. tom f

    tom f Moderator

    ähhm - der wohl unumstritten beste schraub VA ist der nl3 und der fehlt in der liste

    mfg
     
  16. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski bin angekommen

    accelerator ?
    oder ist der zu sehr Luxus ? :floet:

    hab den radias angklickt .. den fand ich schon immer sexy
     
  17. tom f

    tom f Moderator

    ganz zu schweigen vom spectralis :)

    den gibts ja auch schonmal um 1200 mit etwas glück



    aber ich dachte der fokus liegt auf "schrauben" - und da kann ich eben NUR nl3 sagen
    man muss den sound halt mögen und mal ernsthaft das manual lesen - die kiste ist genial

    ps: wer einen verkaufen will - her damit - nehme auch das rack... brache jedenfalls einen als reserve.
    danke
     
  18. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Dem kann ich voll und ganz zustimmen :supi: !
     
  19. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski bin angekommen

    Der ist genaugenommen hybrid :school:
    wegen des umfangreichen analogen Filterroutings
    ;-)
     
  20. tom f

    tom f Moderator


    rofl - ach komm - wegen einer stereo analog filterbank - hahaha :)

    da ist ja fast homöopatisch
     
  21. Murano

    Murano Tach

    Eigentlich sehr erstaunlich: Im Vergleich zu den anderen hier in der Umfrage häufiger gewählten Synths ist der mittlerweile bereits volljährige AN1x ja schon fast ein Dinosaurier... Schade hat Yamaha die VA-Linie nicht mehr richtig weiterverfolgt, ich glaube, die hätten's drauf gehabt, uns ganz heisse Kisten zu präsentieren...
     
  22. andreas2

    andreas2 Tach

    Japaner ticken halt anders ... :nihao:
     
  23. Panko PanneKowski

    Panko PanneKowski bin angekommen


    ähm .. also ich glaub du solltest dir doch noch mal ein Exemplar besorgen bevor wir hier weiterreden :)

    tssss sss .. homöopathisch .. sind wir hier in der Waldorf schule oder was ? :harhar:

    rofl
     
  24. tom f

    tom f Moderator

    ich kenn da wen der nutz die analogbank des spectralis gar nicht...
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    bedienungstechnisch sieht das schon sehr toll aus, ja, aber manche mögen auch potis und einen manual knopf lieber.
     
  26. tom f

    tom f Moderator

    richtig - ab da geht es dann um die philosophie

    wobei ja schon neulich jemand - dezent unzureichend - versuchte zu erkläre wo denn da die qualität läge (bei manual und potis)

    denn ein encoder ist in der bedienung auch nur ein poti und wenn das gerät immer anzeigt was los ist ist es immer im manual mode

    das allereinzigste was man noch bemängeln könnte wären encoder die mehr als eine rotation brauchen für den maximalwert (das nervt)

    allerdings ist es beim nl3 genau "poti-artig" gelöst - die encoder sind so hoch skaliert dass man eine 1:1 übertragung hat


    wer daran noch was zu meckern findet hat es dann einfach nicht kapiert (nicht an dich gerichtet)
     
  27. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Den NL3 finde ich so ganz gut, aber viele Dinge muß man dort doch wieder über das Display editieren wie auch beim Virus.
    Und damit ist er dann wieder doch garnicht so toll zu bedienen.

    Das man z.B. beim Nord Lead 2x den aktuellen Wert nicht sieht, hat mich noch nie gestört.
    Es kommt sehr selten vor das ich das mal unbedingt wissen muß, und dann haben fast alle Hersteller dafür eine Lösung parat wie z.B. eine LED die anzeigt das der Originalwert erreicht ist. Ich brauch die LED-Kränze nicht, und ich könnte mir vorstellen das das auch anderen Leuten so geht.
     
  28. PySeq

    PySeq bin angekommen

    Gemeint sind Synths, die idealerweise einen Regler pro Funktion haben, so daß man möglichst direkten Zugriff auf die Klangerzeugung hat.

    Das ist ja nicht selbstverständlich: Der Venom etwa, den ich habe, hat vier Drehregler und zwei Hoch- und Runterknöpfe, so daß die vier Drehregler vielfach belegt sind. Dennoch kann man damit nur die Grundfunktionen einstellen. Will man tiefer einsteigen, wird empfohlen, den (mitgelieferten) Software-Editor zu verwenden. Dann ist man letztendlich also doch beim Mausgeschubse.
    Oder der Blofeld, leider auch der Blofeld Keyboard: Display und ein zentraler Drehregler, mit dessen Hilfe man sich durch Menüs hangeln muß.
    So also nicht, sondern wie gesagt möglichst einen Regler pro Funktion.
    Zur Ehrenrettung des Blofelds muß man noch sagen, daß der Studiologic Sledge das wohl macht: Blofeld-artige Engine mit vielen Drehreglern.
    Der hat aber nur 3 Oktaven. Für einen Polysynth finde ich das immer etwas mager. Ich komme halt vom Klavier. ;-)
    Das liegt daran, daß es in Berichten öfter hieß, der NL2X habe einen schöneren Grundklang (natürlich Geschmackssache). Jedenfalls bieten die großen Häuser (T, M) derzeit NL2X und NL4 an, nicht NL3. Obwohl NL2X ja älter ist.
    Wenn NL, dann würde ich wohl auch zum NL2X neigen. Die Auswahlliste sollte ja ursprünglich auch nicht vollständig sein, sondern die Kisten enthalten, die mich gerade interessierten.
     
  29. tom f

    tom f Moderator

    ja der nl2x klingt eine spur knackiger als der nl3 - habe ja bis vor einer woche auch noch einen nl2x gehabt

    zu expander: die ledkränze sind ja nichtmal das beste am nl3 sondern dass man immer ohne wertesprung oder leere drehung den sound editiert - insofern ein "players instrument" ebenso wie ein spass beim sounddesignen


    und der stellenweise minimal schwammigere klang des nl3 wird ganz klar durch die features die er mehr hat wettgemacht
     
  30. Anonymous

    Anonymous Guest

    potis und fader haben einen endpunkt, die kann man sozusagen blind bedienen...
    für manche ist das einfach noch eine spur intuitiver, vor allem wenn es sowieso nicht so viele bedienelemente/parameter gibt.

    den juno mag ich mehr zum bedienen als den nl3.
     

Diese Seite empfehlen