verzerrer für diy modular

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von temestprogramm, 7. Oktober 2011.

  1. hallo!
    dies ist mein erster thread hier.

    ich würd mir gerne ein distortion pedal für meinen diy synth bauen. circuits gibts ja genügend im netz.
    mit synthesizer-basteln bin ich bereits relativ vertraut, allerdings ist folgendes noch völlig unklar:
    ist gewollte distortion oder overdrive, clipping... gefährlich für den endstufenverstärker bzw. Lautsprecher oder Mixer?

    wenn ja, was muss man beachten um sein equipment nicht zu ruinieren?

    grüße.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Clipping als solches nicht, aber Pegel die zu hoch sind schon.
     
  3. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich will deinen DIY-Synth sehen!

    Clipping, Overdrive etc wird nur gefährlich bei großen Lautstärken (Ein Rechteck hat ein breites Spektrum!), wobei ich mir lieber sorgen um die Ohren als um die Lautsprecher machen würde. N Lautsprecherpaar kostet im schlimmsten Fall n paar tausender, dein Ohr is unbezahlbar.
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Wo ist das Problem? Clippen bis der Arzt kommt... das macht die Saitenfraktion doch schon immer so...
     
  5. Hi und Willkommen!
    Der Knackpunkt ist halt, wo das Signal clippt.
    Wenn du extra einen Verzerrer baust, clippt es halt da.
    Meistens wird dann durch diese Diodenschaltung der Pegel begrenzt und
    nicht irgendwo was übersteuert. Da geht nix kaputt.
    Manch einer übersteuert auch gern mal in den Mixerkanälen :phat:
    Das klingt bei manchen Mixern ganz ordentlich, kann aber schon mal
    schlecht für die Eingangsstufe sein. :mad:
    Im Endverstärker clippen ist nicht gut, wenn der das aushält zermatscht Du
    damit die Summe.
    In den Speakern übersteuern geht immer schief.
    Und in den Ohren clippen klingt super :twisted: , tut aber weh und man sollte vorher
    noch schnell alle anderen Songs aufnehmen und mastern bei denen man das nicht macht. :school:
     
  6. wow, so viele antworten. thanks :)

    die endstufe nicht übersteuern ist klar.
    ich hab nur gedacht, bei einem professionellen Disortion Pedal wird zuerst verzerrt und danach mit 2. oder 3.op-Amp Stufe abgeschwächt bzw. irgendwie halt geregelt damit die Impedanz für die Endstufe oder Mixer passt und nix kaputt geht.
    von Gitarren hab ich keine Ahnung, noch nie sowas in der Hand gehabt.

    Hier ein paar Fotos von dem synth:
    nix besonderes eigentlich, aber alles auf stripboard gelötet. keine pcbs.
    von links nach rechts: nicolas wollaston LFO mit skew pot und voltage controlled LFO - Soundlab mini synth- VCA und n. wollaston ADSR Generator - CD4046 pseudo-pseudoringmod und CD4046 VCO - VC Filter von Soundlab mini synth, Noise Source von SL mini synth - VCOs von SL mini synth. Baby Sequencer wird demnächst hoffentlich fertig.
    in der Zuckerldose die Atari Punk Console mit Auto-Roll Funktion.
     

    Anhänge:

  7. Krass.
    Ja das mit den OP-Amp-Stufen bringt das Signal wieder auf halbwegs normalen Pegel.
    Die Dioden schließen quasi alles kurz, was über 0,7 bzw. 0,3V liegt, sodaß dann eher
    verstärkt wird. Diese Schaltungen sind ja für Gitarrespieler gedacht und die nächste Tretmine
    (wenn kein Verzerrer) hat nicht zwangsweise nen Gainregler, manch Gitarrenamp auch nicht.
     

Diese Seite empfehlen