Brainstorm Waldorf Blofeld Keyboard II Petition

Crossinger
Crossinger
Dilettant™
Und nochmal, ich hätte damals für den Blokey auch mehr hingeblättert, wenn er dadurch leistungstechnisch die Features tragen könnte. Das versteh ich auch bei aktuellen Synths nicht.

Waldorf war damals aber auch "überzeugt" von der Leistungsfähigkeit. Hat man nicht zunächst "bis zu 50 Stimmen" beworben und später auf "bis zu 25 Stimmen" reduziert?
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Wusste gar nicht dass man da Samples mappen kann ;-) Davon abgesehen dass ich mir das am microQ direkt am Gerät auch nicht antun wollen würde.
Darum gehts ja nicht. Der mQ hat auch kein Touchscreen Display. Auch am Quantum geht die Sample-Bearbeitung rein über das Display. Dazu brauchst Du nicht die zusätzlichen Knöpfe für die OSCs, Hüllkurven usw. Quantum und Iridium ließen sich rein mit dem Display und den 6 Encodern bereits ausreichend komfortabel bedienen, darum ging es. Die weiteren Regler sind nett, aber kein Muss.
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Der Studiologic Sledge ist doch ein beknopfter Blofeld oder?
Die Engine ist zwar die Gleiche, der Klang aber leicht unterschiedlich. Die Möglichkeiten des Sledge sind gegenüber dem Blofeld stark reduziert. Nur ein Filter, Wavetables und Samples nur für OSC 1, nur zwei ADSR-Hüllkurven statt der 4 Hüllkurven mit wählbaren Typen des Blofeld usw. usf.
 
Eigenfrequenz
Eigenfrequenz
|
Waldorf war damals aber auch "überzeugt" von der Leistungsfähigkeit. Hat man nicht zunächst "bis zu 50 Stimmen" beworben und später auf "bis zu 25 Stimmen" reduziert?

Das konnte ich mir auch nicht erklären. Der Virus Snow hatte ja 50 Stimmen und einen 4 Fach Multimode. Der Blo 25 und 16 Parts.
Gab ja noch den Stromberg. Steht bei nem Kumpel im Studio. Hat auch den Vermona Mephisto. Geile Teile....
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Der mQ hat auch kein Touchscreen Display. Auch am Quantum geht die Sample-Bearbeitung rein über das Display.

Touchscreen, würde ja beim mQ Format auch wegfallen, außer man plant mindestens 3HE ein, so in etwa das V-Synth XT Format.

Dazu brauchst Du nicht die zusätzlichen Knöpfe
Eigentlich schon, wenn man z.B. Anfang und Ende auf die Schnelle justieren will, ansonsten wird's mühsam. Naja, vielleicht nicht mit 'nem wirklich guten Touchscreen.
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Touchscreen, würde ja beim mQ Format auch wegfallen, außer man plant mindestens 3HE ein, so in etwa das V-Synth XT Format.

Eigentlich schon, wenn man z.B. Anfang und Ende auf die Schnelle justieren will, ansonsten wird's mühsam. Naja, vielleicht nicht mit 'nem wirklich guten Touchscreen.
Vom mQ-Format war gar nicht die Rede - der mQ war ein Beispiel, dass man in der Bedienung eines relativ komplexen Synths mit wenigen Bedienelementen auskommen kann. Zum Justieren der Anfangs- und Endpunkte hast Du doch bei Quantum und Iridium die Encoder links und rechts vom Display!
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Blovito (Blo V 2) fände ich einen niedlichen Namen...
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Blofeld ist von Stefan Stenzel entwickelt. Ein Re-Load wäre also nicht möglich - oder ein Re.Engineering.
Was ich vermisse sind eher die XT Filtermodelle und Verknüpfungen mit Logic und die Mod-Moduliert Modslot-Features. Das war super - beim Blofeld gibt es gar nicht so viel, was man retten müsste, um es nicht auch im Iridium nutzbar zu machen. Der Sound ist ein anderer. Das stimmt.

Waldorf ist ein anderes Waldorf will ich damit sagen. Dieser Wunsch wird nur klappen, wenn man den WT Teil auskoppeln würde und das als eigenen Synth macht, wäre aber eben der Teil den man jetzt schon kennt aus Iridium/Quantum.
Ggf- mit Anpassungen oder so - Aber eben nicht mehr. Blofeld würde ich das nicht mehr nennen, vielleich Barium oder so.
 
Synthesilent
Synthesilent
#
Blofeld ist von Stefan Stenzel entwickelt. Ein Re-Load wäre also nicht möglich - oder ein Re.Engineering.
Was ich vermisse sind eher die XT Filtermodelle und Verknüpfungen mit Logic und die Mod-Moduliert Modslot-Features. Das war super - beim Blofeld gibt es gar nicht so viel, was man retten müsste, um es nicht auch im Iridium nutzbar zu machen. Der Sound ist ein anderer. Das stimmt.

Waldorf ist ein anderes Waldorf will ich damit sagen. Dieser Wunsch wird nur klappen, wenn man den WT Teil auskoppeln würde und das als eigenen Synth macht, wäre aber eben der Teil den man jetzt schon kennt aus Iridium/Quantum.
Ggf- mit Anpassungen oder so - Aber eben nicht mehr. Blofeld würde ich das nicht mehr nennen, vielleich Barium oder so.
Ist Stenz nicht mehr bei Waldorf?
Ich dachte, dass er die Entwicklung einfach inzwischen anderen abgetreten hat.
Kann mir nicht vorstellen, dass mit Wolfram Franke auch die Codes gegangen sind.
Waldorf machen Ihr Ding und das ist gut. Falls mal was kleineres mit Tasten kommt (37 oder 49) könnte mein Interesse wieder geweckt werden.
 
Synthesilent
Synthesilent
#
und in der Tat - man müsste eigentlich gar nichts ändern, bloss verbessern, also so wie es mal gedacht war.
 
snowwind
snowwind
lll3
An den Blofeld denke ich noch heute wehmütig zurück - ein genialer Synth!
Hatte sowohl die Desktop- als auch die Keyversion und natürlich beides wegen völlig unnützigen Neuanschaffungen wieder abgegeben. Wie dumm man doch oft ist.
Wollte es schon in den Iridium Ast schreiben - Hoffentlich konzentriert sich Waldorf nicht nur mehr auf ihre Flaggschiffe sondern bedient auch mal wieder den Markt im unteren Preissegment, bitte! Der kleine Blo hatte damals schon einen überaus genialen Formfaktor, so muss Desktop für mich sein. Iridium und Kyra sind riesige sperrige Bretter, die ich mir über kein Key stellen oder hängen würde und preislich sind die natürlich auch eine ganz andere Liga.
Und am Blokey, dass auch schon schön kompakt war, gab es dann sogar noch genug Ablage für andere Gimmicks.

Kann es nur begrüßen, wenn Waldorf in dieser Richtung mal wieder was Neues bringt. Für einen über 2000€ Euro teuren Desktop-Synth mit nur 16 digitalen Stimmen bin ich definitv nicht die Zielgruppe. In dieser Preisregion gibt es für mich andere sehr viel reizvollere Geräte.
 
Sulitjelma
Sulitjelma
||||||||
...Iridium und Kyra sind riesige sperrige Bretter, die ich mir über kein Key stellen oder hängen würde und preislich sind die natürlich auch eine ganz andere Liga...

Ist wirklich so - der Kyra nimmt einfach sehr viel Platz weg. Ein Blofeld Desktop mit etwas mehr Bedienungsmöglichkeiten wäre eine schöne Sache. Ein bißchen größer dürfte er ja auch werden, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß man da nochmal einen Aufguß machen wird. Eher dann einen abgespeckten Iridium als reinen Wavetable-Synth, wobei der sich dann mit einigen konkurrierenden Kandidaten messen müßte, insbesondere der Hydra. Hier gibt es ja preislich und bzgl. der üppigen Feature-Liste harte Vorgaben.
 
Synthesilent
Synthesilent
#
An den Blofeld denke ich noch heute wehmütig zurück - ein genialer Synth!
Hatte sowohl die Desktop- als auch die Keyversion und natürlich beides wegen völlig unnützigen Neuanschaffungen wieder abgegeben. Wie dumm man doch oft ist.
Wollte es schon in den Iridium Ast schreiben - Hoffentlich konzentriert sich Waldorf nicht nur mehr auf ihre Flaggschiffe sondern bedient auch mal wieder den Markt im unteren Preissegment, bitte! Der kleine Blo hatte damals schon einen überaus genialen Formfaktor, so muss Desktop für mich sein. Iridium und Kyra sind riesige sperrige Bretter, die ich mir über kein Key stellen oder hängen würde und preislich sind die natürlich auch eine ganz andere Liga.
Und am Blokey, dass auch schon schön kompakt war, gab es dann sogar noch genug Ablage für andere Gimmicks.

Kann es nur begrüßen, wenn Waldorf in dieser Richtung mal wieder was Neues bringt. Für einen über 2000€ Euro teuren Desktop-Synth mit nur 16 digitalen Stimmen bin ich definitv nicht die Zielgruppe. In dieser Preisregion gibt es für mich andere sehr viel reizvollere Geräte.
Gute Zusammenfassung! Ich hab ja viele Desktop-Synths, grade in die sonst toten Ecken beim Tisch - da lassen sich gut kleine Geräte in zwei Ebenen stapeln. Ergonomie finde ich inzwischen einen sehr wichtigen Aspekt des Workflows.
Mir sind die neuen Waldorf-Desks auch zu sperrig. Anderen passt es.
So sind halt die Bedürfnisse verschieden;-)
 
Synthesilent
Synthesilent
#
Ist wirklich so - der Kyra nimmt einfach sehr viel Platz weg. Ein Blofeld Desktop mit etwas mehr Bedienungsmöglichkeiten wäre eine schöne Sache. Ein bißchen größer dürfte er ja auch werden, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß man da nochmal einen Aufguß machen wird. Eher dann einen abgespeckten Iridium als reinen Wavetable-Synth, wobei der sich dann mit einigen konkurrierenden Kandidaten messen müßte, insbesondere der Hydra. Hier gibt es ja preislich und bzgl. der üppigen Feature-Liste harte Vorgaben.
Da hast Du wahrscheinlich recht.
Und nur weil ich den Blofeld weder gegen den Argon, noch den Hydrasynth tauschen würde trifft das ja nicht auf die Anderen zu.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Vom mQ-Format war gar nicht die Rede - der mQ war ein Beispiel, dass man in der Bedienung eines relativ komplexen Synths mit wenigen Bedienelementen auskommen kann. Zum Justieren der Anfangs- und Endpunkte hast Du doch bei Quantum und Iridium die Encoder links und rechts vom Display!
Also praktisch nur die mehr oder weniger redundanten Knöpfe weglassen, vielleicht bei Bedarf durch 'nen externen Controller ersetzbar machen, weil an sich ist ja genug freier Platz auf dem Blofeld Keyboard.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Hatte sowohl die Desktop- als auch die Keyversion und natürlich beides wegen völlig unnützigen Neuanschaffungen wieder abgegeben. Wie dumm man doch oft ist.

Bei mir geht nix wieder raus was noch funktoniert, wird maximal durch 'ne polyfone Version ersetzt ;-)
 
snowwind
snowwind
lll3
Bei mir geht nix wieder raus was noch funktoniert, wird maximal durch 'ne polyfone Version ersetzt ;-)
Lebe schon seit vielen Jahren im Minimalismus, das bedeutet, wenn ich was Neues möchte muss das Alte gehen. Ansammeln gibt es auf meinem kleinen Raum schon lange nicht mehr. Tatsächlich waren auch viele Neuanschaffungen bei mir völlig unnötig. Mit dem Alten wäre man genauso ans Ziel gekommen (wo wir gerade beim Blofeld sind), hätte man sich damit mehr auseinandergesetzt und sich richtig Zeit genommen. Für mich ist es besser, wenn da nur ein Teil rum steht - ich brauch Freiraum und vielleicht auch mal die Fähigkeit einen Synth richtig auszureizen! ; )
 
G
Glgralkhges23535615573
Guest
Ansammeln gibt es auf meinem kleinen Raum schon lange nicht mehr.

Das dauert schon etwas, wenn man wirklich nur Ausgesuchtes einkauft und eher Spezis als langweiliges Brot und Butter.

Finde das bei Software insgesamt viel problematischer.

Mein Blofeld steht mit dem Virus Ti, Keyboard und Monitorcontroller direkt auf´m Tisch und ich finde es eigtl störend.
Fand damals meine Waldorf-Flotte im Rack ansprechender, nicht nur klanglich, auch vom Zugriff her angenehmer
im Rack und störe mich allgemein, dass jeder Minisynth jetzt seinen Desktopplatz für sich beansprucht, als wäre
die Zielgruppe nur Anfänger oder Minimalisten mit nur einem Synth, auch wenn ich selbst eigtl eher minimalistisch unterwegs bin.

Ich will Rack - und wenn Desktop und klein, dann wenigstens die Option, dass ich das Teil in´s Rack schrauben könnte und zwar einfach,
ohne großen Umbau wie beim Virus Ti. Gut wäre auch Desktop mit halber 19" Breite, sodass bsp blofeld und pulse2 nebeneinander montiert werden könnten.

Den Blofeld Keyboard wünschte ich mir hingegen eher in Format eines Microwave XTKBs, optional als XT Racksynth.

Fazit für mich: Klanglich toll, Desktop blöd und für´s Display hätte mir ein einfaches á la microQ/MW gereicht.
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Fazit für mich: Klanglich toll, Desktop blöd und für´s Display hätte mir ein einfaches á la microQ/MW gereicht.
Es wird eine Rack-Halterung für Kyra und Iridium geben, die allerdings einen kleinen Umbau erfordert, zudem muss man 1 HE über dem Gerät einplanen für die Anschlüsse.

Das Display ist beim Iridium/Quantum unverzichtbar und kann nicht durch etwas á la mQ/MW ersetzt werden, da dann entscheidende Funktionen nicht mehr bedienbar sein würden. Die Regler in der unteren Hälfte des Gerätes dagegen könnte man weglassen.
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Tatsächlich waren auch viele Neuanschaffungen bei mir völlig unnötig. Mit dem Alten wäre man genauso ans Ziel gekommen (wo wir gerade beim Blofeld sind), hätte man sich damit mehr auseinandergesetzt und sich richtig Zeit genommen.
Ja - daher bin ich im Moment auch sehr viel länger am überlegen, bevor was neues kommt, wenns nicht gerade was kleines günstiges für draußen ist. Warum soll ich mir Hardware holen die nach Software klingt und auf veralteten Prozessoren läuft? :wegrenn:
Bin aktuell dabei die für mich wirklich wichtigen Sachen auf einen Mixer neu zu verkabeln. Ansonsten fasse ich gerne die alten Teile mal wieder an, um zu sehen was ich beim aktuellen Kenntnisstand neues interessantes aus ihnen rauskitzeln könnte.
 
Martin7777
Martin7777
.....
Braucht man das wirklich? Wäre es nicht viel besser erst mal einen eigenen Editor zu entwickeln? An sich macht doch die Kiste was sie soll. Für was einen Blofeld V2? Davon mal abgesehen, wurde doch schon öfter mal hin und wieder etwas verändert. Sowohl an der Hardware als auch an der Software. Dann muß man auch zugeben, warum einen V2 entwickeln wenn es in der Preisklasse nicht wirklich irgend eine Konkurrenz gibt, die so viel Vielfalt bietet.
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Braucht man das wirklich? Wäre es nicht viel besser erst mal einen eigenen Editor zu entwickeln? An sich macht doch die Kiste was sie soll. Für was einen Blofeld V2?
Die Rechen-Leistung des Blofeld ist einfach viel zu gering. Ich habe identische Patches auf dem mQ und dem Blofeld verglichen, die den Dual-Voice-Mode verwenden. Der Blofeld brach damit teilweise schon bei 5 bis 6 Stimmen (also 10 bis 12 Stimmen für den Prozessor) ein, während ich beim mQ deutlich mehr Stimmen zur Verfügung hatte. Und das war dann nur eine Instanz. Wenn Du versuchst, den Blofeld multitimbral zu nutzen, ist sehr schnell Ende. Die genaueren technischen Hintergründe kann Dir @microbug besser erklären als ich, aber der Blofeld ist einfach von der Rechenleistung her zu schwach. Schwächer als der ältere mQ wohlgemerkt, auf dem er in weiten Teilen basiert. Da wäre ein Update wirklich sehr, sehr sinnvoll.

Stell Dir einfach nur vor, man könnte den Blofeld stabil wirklich 16fach multitimbral nutzen mit garantierten 64 Stimmen. Das wäre wirklich toll. Dazu noch ein USB-Audio-Interface wie bei der Kyra ... dann wäre das ein ausgesprochen attraktiver Synthesizer, der immer noch das meiste locker weghauen würde, was derzeit so auf dem Markt ist.

Und dann könnten sie ihren Spectre-Sample-Editor noch so aufarbeiten, dass auch Loops und Velocity-Layer möglich wären.

Aber sie werden das wohl nicht machen. Eher kommt ein Quantum light als Blofeld-Ersatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Synthesilent
Synthesilent
#
Braucht man das wirklich? Wäre es nicht viel besser erst mal einen eigenen Editor zu entwickeln? An sich macht doch die Kiste was sie soll. Für was einen Blofeld V2? Davon mal abgesehen, wurde doch schon öfter mal hin und wieder etwas verändert. Sowohl an der Hardware als auch an der Software. Dann muß man auch zugeben, warum einen V2 entwickeln wenn es in der Preisklasse nicht wirklich irgend eine Konkurrenz gibt, die so viel Vielfalt bietet.
Was braucht man schon.
Das die damals den so sparmässig gestrickt haben versteh ich ja - hätte sonst ja nen 2. Bankrott bedeuten können.
Ich find den Blokey immernoch inspierend, störe mich jedoch an gewissen Einschränkungen, welche durch die billigen Komponenten bedingt sind. Schau mal, der ist so lange auf dem Markt - klar, für den Preis kannst Du sagen.
Wenn Du die Bugs und ein paar kleine Verbesserungen (Mehr DSP-Power etc.) beheben, bez. ändern würdest, würds den Synth nicht viel teurer machen und sogar wenn schon.
Mir gehts hier nicht um neue Features, die brauchts meinem Empfinden nach nicht.
 
subsoniq
subsoniq
|||||
Die Rechen-Leistung des Blofeld ist einfach viel zu gering. Ich habe identische Patches auf dem mQ und dem Blofeld verglichen, die den Dual-Voice-Mode verwenden. Der Blofeld brach damit teilweise schon bei 5 bis 6 Stimmen (also 10 bis 12 Stimmen für den Prozessor) ein, während ich beim mQ deutlich mehr Stimmen zur Verfügung hatte. Und das war dann nur eine Instanz. Wenn Du versuchst, den Blofeld multitimbral zu nutzen, ist sehr schnell Ende. Die genaueren technischen Hintergründe kann Dir @microbug besser erklären als ich, aber der Blofeld ist einfach von der Rechenleistung her zu schwach. Schwächer als der ältere mQ wohlgemerkt, auf dem er in weiten Teilen basiert. Da wäre ein Update wirklich sehr, sehr sinnvoll.

Stell Dir einfach nur vor, man könnte den Blofeld stabil wirklich 16fach multitimbral nutzen mit garantierten 64 Stimmen. Das wäre wirklich toll. Dazu noch ein USB-Audio-Interface wie bei der Kyra ... dann wäre das ein ausgesprochen attraktiver Synthesizer, der immer noch das meiste locker weghauen würde, was derzeit so auf dem Markt ist.

Und dann könnten sie ihren Spectre-Sample-Editor noch so aufarbeiten, dass auch Loops und Velocity-Layer möglich wären.

Aber sie werden das wohl nicht machen. Eher kommt ein Quantum light als Blofeld-Ersatz.
du sprichst mir aus der seele...das trifft den nagel auf den kopf...
der microq hat glaub ich 2 oder 3 von den prozessoren von denen der blofeld nur 1 hat
 

Similar threads

 


Neueste Beiträge

News

Oben