Waldorf Microwave I Rev. A vs. Rev. B

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von hyboid, 16. November 2013.

  1. hyboid

    hyboid aktiviert

    Wo wir hier ja schon einen aktuellen Thread zur Microwave haben und ich diesen Thread nicht "hijacken" wollte, hier mal eine Frage an die Experten, die Erfahrungen am besten mit beiden Revisionen haben.

    Was ist dran an dem Argument, das gebetsmühlenartig und anscheinend auch reflexartig kolportiert wird, nämlich dass die Rev. A mit CEM3389 viel "fetter" klingt als Rev. B mit CEM3387?
    Ich dachte, dass Curtis den 3389er durch den 3387 ersetzt hat, weil der 3387 eine Verbesserung hinsichtlich Klangqualität (Signal-/Rauschabstand, Verzerrungsverhalten ?) bringen sollte. Das hat auch Wolfram Franke von Waldorf in einem Video-Interview mit Non Eric auf Youtube erzählt.

    Ich selbst habe die graue Version mit Rev. B und finde sie äußerst fett und derbe. Da ich nicht so auf die extrem raspelnden und knarzenden Sounds stehe, muss ich lange herumschrauben, bis ein Sound interessant / abwechslungsreicht genug ist, ohne mir ohne seine Härte auf die Nerven zu gehen. Ich habe auch noch keinen direkten Vergleich beider Revisionen mit denselben Sounds / Patches gehört.
    Wer hat da Erfahrungen aus erster Hand?

    Ich habe mein Rev.B-Exemplar vor ein paar Jahren für 350€ erstanden. Die Preise für die Rev. A sind ja astronomisch gestiegen. Zu Recht?
     
  2. j[b++]

    j[b++] Mim Taxi ins Autokino

    Vllt. trage ich ja Eulen nach Athen, aber bzgl. der "raspelnden und knarzenden Sounds". Wenn Du in einem Sound beide Oszillatoren verwendest, mußt Du darauf achten, dass die Summe von Wave1 und Wave2 Volume kleiner gleich 8 ist, sonst gibt es bei den meisten Wavetables bzw. Einstellungen digitale Verzerrungen.
    Das soll aber nicht heißen, dass man die digitalen Verzerrungen nicht auch gewinnbringend einsetzen kann.
     
  3. Guckst Du
    http://curtiselectromusic.com/uploads/C ... Prelim.pdf
    http://curtiselectromusic.com/uploads/C ... Prelim.pdf
    zumindest jeweils Seite 2

    Der 3389 ist ein klassischer 24dB/Oct Curtisfilter, wie der CEM3320 in diversen Oberheims oder den späten SCI P5
    Der 3387 hat eigentlich zwei VCFs mit getrennten Steuerspannungen hintereinander: ein 18 dB/Oct Filter ohne Resonanz (das ist vermutlich als statisches Sampleclock-Filter gedacht) und ein 24dB/Oct-Filter mit Resonanz. Theoretisch kann man ein 44dB/Oct-Filter machen.
    Im MW I Rev B wird die 18dB Abteilung irgendwie seltsam ge-bypass-t, und das zweite Filter als normales VCF verwendet.
    Ich hab da jetzt keine Erfahrung, aber möglicherweise begrenzt das erste Filter in der etwas komischen "nichtbeschaltung" den Klang doch irgendwie.

    Florian
     
  4. Habe beide Versionen im Rack.
    Mein subjektiver Eindruck:

    Tiefbässe und angezerrtes bringt die Rev. A besser.
    Die B gefallen mir die gläsernen Sounds besser, so typische TX81Z ähnliche "lately"-Bässe klingen auch hier "punktierter".

    Bildlich:
    A = Elefantenfuß
    B = High Heel
     
  5. hyboid

    hyboid aktiviert

    Danke Florian und Micromoog für die interessanten Beiträge. Der Schuhvergleich ist auch sehr delikat!
    Ja, das sind in der Tat "Eulen nach Athen getragen"! Ich fahre die Oszillatoren meistens mit Vol. 2-4, wenn ich sie mische. Ich sprach vom Grundsound einiger Wavetables, die mir nicht gefallen und fragte mich eben, welchen Einfluss die unterschiedlichen Curtis-Chips auf den Klangcharakter ausüben. Mit Clipper oder den Karplus-Strong-Geschichten kann ich z.B. gar nichts anfangen. Mir gefallen Wavetables wie Bellish, Electric Piano, Robotic oder 2 Echoes am besten. Damit kann man schön nuanciert arbeiten.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich würde davon super gerne einen Vergleich hören, kann aber im Netz nix finden.
    Wenn du da mal grade von den gläsernen und richtig digitalen Sounds - gern mit was,
    das auf Basis von Orgel Wavetable ist - was zum vergleichen hast, das wäre großartig.

    Oder hat jemand einen Link, wo man A gegen B hören kann mit identischen Patches?
     
  7. j[b++]

    j[b++] Mim Taxi ins Autokino

    Ich würd mich auch sehr freuen, wenn da mal was käme.
     
  8. Habe hier nie Beispiele versprochen!
    Für solche Scherze habe ich in den nächsten Wochen leider keine Zeit, bin froh wenn überhaupt ein paar Stunden zum musizieren rausspringen.

    Öhm, warum bin ich dann ständig im Forum unterwegs? Ganz Einfach, das kann ich in den Kaffeepäuschen nebenbei tun wenn ich am arbeiten bin, so wie jetzt - Selbst und ständig halt!
     
  9. j[b++]

    j[b++] Mim Taxi ins Autokino

    Das wollte ich Dir auch nicht unterstellen.

    Ist ja kein Thema. Vllt. behältst Du's mal für 2014 im Hinterkopf.
    Ich kann Dich gerne hin und wieder dran erinnern. ;-)
     
  10. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Passt so halb hier rein :)

    Microwave (Rev A) im Vergleich zum Microwave II/XT (Der Sound am XT wurde so eingestellt, dass er bestmöglich übereinstimmt)

    Wavetable Bass Microwave

    play: http://www.qwave.de/georg/waldorf/Bass_MW.mp3

    Wavetable Bass XT

    play: http://www.qwave.de/georg/waldorf/Bass_XT.mp3

    Upperwavetable Sound Microwave

    play: http://www.qwave.de/georg/waldorf/UpperWT_MW.mp3

    Upperwavetable Sound XT

    play: http://www.qwave.de/georg/waldorf/UpperWT_XT.mp3

    Was lernen wir daraus? Beim Unterschied Rev A vs. Rev B wird es auch entscheidend auf den Sound ankommen, den man spielt.
     
  11. j[b++]

    j[b++] Mim Taxi ins Autokino

    Vielen Dank, swissdoc!

    Im ersten Teil des ersten Sounds, spielt m.E. nach der/die/das Filter des MW1 Rev A so richtig seine Stärke aus. Der Sound des MW1 Rev A klingt ganz herrlich, der des MW XT nicht so wirklich prall. Im zweiten Teil des ersten Sounds, sind die Unterschiede nicht mehr sooo groß, weil der/die/das Filter (bzw die Resonanz) nicht so stark eingreift.

    Auch beim zweiten Sound gefällt mir der MW1 Rev A besser, auch wenn es nicht sooo stark ausgeprägt ist, wie beim ersten Teil des Bass-Sounds.
    So ist es doch in den Höhen (wieder mit Resonanz im Spiel) deutlich zu hören.
     
  12. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Im ersten Sound ist am Anfang das Filter ganz offen, wenn ich es recht erinnere, ist eine Ewigkeit her. Man hört den Unterschied der Wavetable Engine, deren Artefakte und Aliasing-Verhalten.
    Im zweiten Teil dann kommt das Filter rein und nimmt die harschen Obertöne (oder auch digitale Grütze) weg.

    Beim zweiten Beispiel ist der Filter schon etwas dynamisch am Sound beteiligt, aber die krassen Soundveränderungen kommen aus der Wavetable, die wird im Verlauf des Beispiels manuell mit dem Modwheel durchfahren.
     
  13. Cord

    Cord aktiviert

    In puncto Wärme steht der XT der originalen Microwave nicht nach. Für mich erscheinen die XT Beispiele ein bisschen mehr PPG, vielleicht durch die Filter. Ein bisschen feiner und eleganter wobei die orig. Microwave etwas direkter und brachialer klingen kann.

    Schöne Soundbeispiele, vielen Dank!
     
  14. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Das muss ja auch in diesem Fall heftig nach PPG klingen, handelt es sich beim Bass um nichts anderes als eine Wavetable-Konversion des berühmte T040 Bass Samples:

    [​IMG]

    Im zweiten Beispiel werkelt eine User-Wavetable, die genau der im Microwave verschollenen Upper-Wavetable entspricht. Pointer für Pointer von einem echten PPG übertragen.

    Der XT kann recht gut britzeln, nur beim digitalen Mixen und Übersteuern bei Werten von in der Summe >= 8 gibt es keine schönen Sounds. Beim Microwave kann man da sehr schöne X-Mod Sounds erzeugen.
    Wer die Waldorf/PPG Fanboys kennt, der weiss, dass Till "QWAVE" Kopper hier seine Finger im Spiel hatte...
     
  15. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Das seh ich ähnlich.


    Genau! Danke, swissdoc :supi:


    Gruss
     
  16. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Gerne, wobei das nur Recycling von alten Files war :) Die müssen von vor ca. 10 Jahren sein, erinnere mich nur noch, dass das im alten Studio entstanden ist.
     
  17. Ein PPG Wave 2.2 klingt deutlich brachialer als ein Microwave, egal welche Version.
     
  18. swissdoc

    swissdoc back on duty

  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich wollte meinen rev a ja fast schon wegen studiozusammenlegung wegtauschen,
    aber wir haben eben mal rev a mit rev b direkt verglichen und nun bleiben beide.

    rev b klingt - v a in den hohen lagen - wesentlich schöner, samtiger
    die reso von rev a ist oft kreischig oder unpassend, bei vielen sounds hat man
    im vergleich zu rev b auch eine unangenehme harshness
    (zumindest bei dem von mir;-)

    in den mitten kommt es auf den sound an, unentschieden sozusagen,
    da kann oft der selbe sound sowohhl vom a als auch vom b auf seine weise super sein

    der rev a klingt mehr wie der ppg 2 meiner freundin (ppg2. nicht 2.2 oder 2.3)

    aber der bass von rev a ist dafür gegen rev b der totale killer.
    da hat non eric schon sehr recht mit dem was er über den bass vom rev a sagt.
    eingemeiselte fatness sozusagen ;-)

    wäre es nicht schon so spät gewesen hätten wir noch was aufgenommen,
    kommt sicher die tage mal
     
  20. Haha... jetzt geht auch bei den einstmals "bösen" Digitalsynths das Feinschmeckerdenken los, kaum dass sie alt genug sind, um "Vintage" zu sein ;-) Ich wäre schon über einen einzigen Microwave glücklich... der Wiard 300 (ja ich weiß, elitärer geht's kaum noch^^) hat mich angefixt, obwohl ich zumindest PPG schon immer geil fand (aber früher mehr das Glasige als das Dreckige... jetzt mit dem Wiard: beides).

    Was sind die Dinger wert? Was ist ein vernünftiger/ guter Preis für einen 1er Rev A? ...Rev B? ...einen XTK?

    Aber viel mehr noch (lasst die erste Frage einfach, falls das bloß ein Fettnapf ist): wie reparierbar sind sie?
    (--> Wieviel % sollte beim Gebrauchtkauf z.B. ein kaputtes Dial oder totes MIDI ausmachen? Kann man die Firmware (oder Software?) noch updaten, falls man eine veraltete bekommt? Usw.)
     
  21. Nachtrag: ich habe kürzlich eine (recht ausführliche) Abhandlung zum Thema oft vernachlässigte/ unterschätzte Hochfrequenzanteile bei analog vs. VA gefunden; hab's noch nicht ganz durchgelesen, da es eine Simulation der "Dumpfheit" klassischer Analog-Oszis im Nord Modular betrifft und ich den Nord nicht besitze, ABER vom Prinzip her war es sehr plausibel: man könne einfach mit etwas zusätzlicher Filterung ab ca. 11 KHz den VAs ihren "un-analogen" Glanz nehmen und sie "realistischer" klingen lassen. Ein Tor allerdings, wer jetzt einfach bei 11K sein lopass gate ansetzt oder so, denn das kommt zu "spät"/ zu weit oben; stattdessen ein steilflankiger EQ, um eine "Delle" bei/ ab 11K zu erreichen, wenn ich das noch richtig erinnere, und zweitens muss das natürlich VOR dem VCF, der die eigentliche Action erzeugt und moduliert wird, passieren, geht also nur in halbwegs modularen Synths.

    Wegen der verschiedenen Wahrnehmungen je nach Tonlage der Sounds könnte ich mir vorstellen, dass dieses Prinzip auch beim MW das Geheimnis des Unterschiedes ist - also irgendwas mit Nichtlinearität bei den Filtern - aber das müssten doch Leute, die sich mit den entsprechenden CEMs auskennen, eigentlich objektiv klären können; oder die Waldorfs selbst?
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    zu deinem ersten post:
    wir haben heute natürlich über die preise gelacht, bzw über die mws die wir nicht für 270 eur gekauft hatten, als der preis noch so war.
    ich habe für meinen rev a vor kurzem in einem laden 500 gezahlt und das fand ich schon grenzwertig, weil ich die bedienung eigtl nicht mag.
    aber der bass entschädigt halt für alles. ausserdem kriegt er den rauchichen mittigen ppg sound besser hin als ppg 2.2 oder 2.3.
    für meinen geschmack. ich höre schon die pfeile anzischen.

    700 eur oder mehr was heute gezahlt werden sind aua,
    aber man kriegt halt soundmäßig schon sehr viel "ppg" synth, 8 stimmen, multitimbral usw

    wir haben grade auch festgestellt, die 2 mws
    (wobei der revb irgendwie bei den analog sounds auch fast schon mehr oberheimig als ppg klingt)
    und eine nord drum und man hat eigentlich ein krasses set zusammen ...

    kaputt gehen die mws doch eher selten, zumindest habe ich nicht von vielen gehört
    und es wäre jetzt für mich keine kiste, bei der ich mich mit sowas belasten würde.
    aber da mag ich mich täuschen. aber wenn ich schon bereit bin, ein paar hundert
    euro für einen "bescheuerten" racksynth auszugeben, dann will ich mir über seine rote
    nase echt keine gedanken machen. kaufste halt nasenspray zu...

    unsere charts grade waren
    ppg2 / mw rev a auf augenhöhe
    wobei der ppg 2 halt nochmal viel elementarer klingt
    oder wie meine freundin grade meinte "trashiger"
    (natürlich im besten sinne;-)
    und dann kämen erst ppg 2.2 oder 2.3

    das ist aber absolut geschmackssache, es gibt sicher genug, die NIE
    den mw rev a höher als irgendeine ppg version einstufen würden.
    wir schon, weil wir halt junge dumme nullchecker sind.

    der rev b ist was anderes. sehr schicker polysynth mit viel ppg mit drin.





    zu deinem zweiten post:

    keine ahnung. aber mich haben allein in der letzten woche 3 mal freunde gefragt, durch was sie ihre va's oder plug ins schicken sollen,
    damit es wärmer / analoger klingt.

    ich bin alles andere als expert/in dafür aber ich würde sagen, dann doch
    gleich was nehmen was so klingt. zur not nen akai s3000 kaufen
    das ist auch billig und 5 sounds von dem klingen besser als die meisten plug ins die ich kenne.

    warum va benutzen, wenn du eh analog sound willst?

    für mich ist auch so, lieber wenige sounds im track und dafür halt bestimmte klangästhetik.

    ist aber nur meine langweilige meinung.
     
  23. powmax

    powmax aktiviert

    microWave 300-500 EUR, XT(K) 500-1200 EUR

    Der Vorteil bei der XT(K) ist der UNISONO Modus, das kann die microWave so einfach nicht. Die haptische Bedienung ist bei der XT(K) hervorragend. Klanglich gibt es allerdings große Unterschiede. Das Filter der Ur-microWave egal ob A oder B sowie die Envelopes sind mit der XT(K) nicht vergleichbar. Auch das typisch harsche 8Bit Aliasing fehlt der XT(K). Zwar kann man das ein bissel emulieren, aber viel 'besser' wird der Sound dadurch nicht. Die interen Effekte sind eher minderwertig, insbesondere der Chorus (digtaler Eierlauf). Dennoch kann man schöne evolving Pads mit der XT(K) schrauben oder diese als Wellenform Lieferant für den Hybrid Sampler benutzen. Wer allerdings knackicke Bass Sounds oder dreckig-kantige Waves will muß wohl zum Vorgänger greifen.

    Als Alternative würde ich den MI Ambika mit 6 Voices empfehlen, der kann wesentlich mehr auch in Bezug auf Quellwellenformen und ist zudem relativ easy zu bedienen....

    grüsslies
    ilse
     
  24. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Das Video ist schon alt und aus einer Zeit als es noch keine HD videos bei YT gab. ;-)
    Damals habe ich ausgewählte, identische Patches aus dem MW I Rev.A und dem MW II verglichen.


    src: https://youtu.be/2l_2krPHu5Q


    beide klingen doch sehr unterschiedlich. ich habe damals den MW II behalten und den MW I verkauft. hab es nie bereut.
    und intercorni hat recht, wie ein PPG wave klingen sie allesamt nicht.
     
  25. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Hier scheint der Unterschied zueinander aber nicht sooo gross zu sein: viewtopic.php?f=3&t=85948#p953475


    Gruss
     
  26. powmax

    powmax aktiviert

    Na klar, höre ich sogar über das Handy. Die XT(K) hat einen dünneren und hifi mäßigen Klangchrakter. Für Pads super ! :)

    grüsslies
    ilse
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest


    file 3 und 4 klingen für dich fast gleich?
     
  28. Das Bsp. zeigt schön wie "nasal topfig" der MWII im Vergleich doch klingt.
    Auch wenn die Sounds ähnlich reproduziert werden, der MW1 ist viel mehr "in the Face", Boxhandschuh vs. Plüsch-Fäustling.

    Ich habe ja neben den 2 MW1 revs noch einen XT, und der hat seine Qualitäten als reiner Digitalsynth und Flächenleger, wo es nicht auf den "dicken Max" ankommt. Als "schneidender Schweißbrenner" oder "Dampfhammer" gegenüber dem MW1 absolut ungeeignet.

    Marko, da du ja den Urvater hast, kann ich aber verstehen dass du dich vom 1er getrennt hast.
     
  29. powmax

    powmax aktiviert

    Kaum redet man drüber und flups ist die schwarze MWXT bei eBay-für-kleine wech - zzzz :)

    grüsslies
    ilse
     
  30. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Ja Rudi der ist noch im gleichen Monat raus als der PPG ins Haus kam. Klar sind das zwei paar Schuhe, aber er wurde einfach klanglich überflüssig. Den MW II habe ich dagegen noch viel länger behalten weil der ein paar Sounds konnte, welche andere Synths nicht reproduzieren konnten. Ist jetzt aber auch weg. Hab ordentlich abgespeckt. Nur was mich richtig anmacht darf hier bleiben ;-)
     

Diese Seite empfehlen