Warum Fader und nicht Dreher (hier: Encoder)?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von fairplay, 22. April 2009.

  1. Hallo,

    ich bin noch immer den Schritt zurückgetreten und überlege mir gerade, warum ich eigentlich Fader eingeplant habe:

    [​IMG]

    ...wenn ich Drehregler - und hier besonders Encoder (in Verbindung mit LED-Kränzen/-Leitern) - verwenden würde, hätte ich deutlich mehr Platz...evtl. würde ich sogar wieder ein paar mehr Elemente unterbringen...

    ...was ist also der Grund, der gegen Dreher und für Schieber bei einem Mixer spricht? In meiner Planung bleibt der Monitor mit der DAW (Live) sowieso immer im Blickfeld, und die aktuellen Daten könnten dort abgelesen werden...

    ...für Encoder mit LED-Anzeigen drumrum spricht, außer daß sie womöglich weniger Platz wegnehmen, daß die Encoder auch noch einen Schalter haben könnten, und daß man mit einem Kanalzug und einem Wechselschalter auch mehr als einen Kanalzug der DAW ansprechen könnte, ohne daß sich beim Umschalten die Werte in der DAW verändern würden...
     
  2. wenn du fader nimmst siehts halt mehr nach mixer aus.

    aber anderer seits ist esmit encoder platzsparender, ich würde den taster dann für ne mute funktion nehmen.

    aber dann ist das kontrollieren mit encoder wieder etwas knifliger, oder du baust motorfader ein ;-)
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Für eine Pegelregelung sind Fader dann sinnvoller, wenn Du die Pegel der Kanäle/Automationsdaten während des Mixes "fährst" oder in einem Rutsch aufzeichnen willst. Mehr als 2 Fader lassen sich gleichzeitig bedienen, mehr als 2 Potis wird schon schwerer ;-)
     
  4. Bei Fadern gibt es eigentlich zwei Vorteile:
    1. Wenn die nicht zu weit auseinander sind, lassen sich mehr als 2 gleichzeitig bedienen.
    2. Man kann mit einer Bewegung den ganzen Einstellbereich durchfahren. Gerade bei einer hohen Auflösung muss man bei Drehreglern hier häufig nachfassen, was eine unflüssige Bewegung ergibt.
    Also ich würde Fader nehmen.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Heute ist der tag der Gedankenverknüpfung im Forum! ;-=
     
  6. comboy

    comboy aktiviert

    nochn argument gegen encoder ist die auflösung.
    die meisten encoder brauchen dann mehrere umdrehungen um den ganzen wertebereich zu durchfahren. alle maßnamen dies zu umschiffen hängen dann von deinen programmierfähigkeiten ab (drehgeschwindigkeit erkennen und increment erhöhen wenn schneller gedreht wird zum beispiel)

    kommt glaub echt drauf an was du damit vor hast. schnelles ein und ausblenden oder rythmisches muten per linefader geht mit encodern nur schwer imho

    hast du denn nen midi controller mit encodern (oder nen synth der midi sendet) zur hand? dann könntest du ja einfach mal das handling ausprobieren und sehen obs dir liegt.
     
  7. ...das war der letzte Nagel zum Sarg ;-)

    ...vielen Dank für's Mitdenken und die klasse-Tips...ja, ich habe mehrere Controller, und genau das ist eines der unangenehmsten Probleme - das Encoder-Handling...klasse für Filter, EQs etc., aber nix für's Volume...

    ...es bleibt also bei den Fadern...

    ...Danke! :blumen:
     

Diese Seite empfehlen