Was unterscheidet eigentlich "gear-acquisition-syndrome" vom "shoppen"!?

firstofnine

||||||||||
Dadurch, dass ich seit Kurzem Redakteur bei Amazona.de bin, bekomme ich alle paar Wochen ein neues Stück Technik und darf das auf Herz und Nieren testen - das hat mein GAS schon sehr gut reduziert.....und dass ich aktuell keine Kohle für den Quantum habe, denn der ist zur Zeit das einzige Gerät, welches mich reizen würde.
 
R

RNDLMDFGL

Guest
Shoppen ist im Kern ehrlicher: Es geht um Konsum und man benennt es so.

GAS ist etwas komplexer und beinhaltet auch das Herbeikonstruieren von irgendwelchen Bedürfnissen, warum man jetzt dies oder jenes braucht. Nein, man hat nicht einfach nur Lust was zu kaufen, nein nein nein, denn man braucht unbedingt noch diese eine Klangfarbe eines Synths im Setup....KLAR!!! Das macht voll viel Sinn. Oh je, wie oft ich mich schon derart selbst betrogen habe....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Green Dino

Simmeseiser?
Für mich bedeutete GAS immer; Leute sind primär damit beschäftigt sich über neues Gear zu informieren, darüber zu diskutieren, dabei finden sie Gründe warum sie Gerät XY unbedingt brauchen und falls nicht genügend Geld vorhanden ist, wird altes Equipment oder anderer Kram verkauft. Meistens laufen parallel Ratenzahlungen und sobald es wieder möglich ist wird der nächste Ratenkredit aufgenommen.
Dabei wird das Musikmachen vernachlässigt bzw. rückt sogar komplett in den Hintergrund.

Teilweise leiden Beziehungen, Familie u.Ä.

Shoppen sind nur Gelüste,
GAS ist eine (schwer heilbare) Krankheit.

Mein Vorschlag: Leute mit GAS erhalten mindestens Pflegegrad 3!
Nö, das ist keine Krankheit, îst ja ein Syndrom und deshalb gibts auch höchstens einen Gutschein^^
 

Nick Name

|||||
In dem zusammenhang vielleicht auch interessant:
Neuerdings jedoch stellen renommierte Hirnforscher wie etwa Gerhard Roth von der Universität Bremen den freien Willen grundsätzlich
in Frage: Dem Bewusstsein verborgene Hirnprozesse führen seiner Meinung nach zu Entscheidungen, für die wir uns nachträgliche
Begründungen zurechtlegen.

Dieser These liegt auch ein Experiment des Neuropsychologen Benjamin Libet von der Universität von Kalifornien zu Grunde mit Probanden, die einen spontanen Entschluss zu einer bestimmten Bewegung fassen sollten. Gemessen wurden:
erstens der Augenblick der Entscheidung, zweitens im Gehirn der Aufbau eines Bereitschaftspotenzials als Vorbereitung der Bewegung, und drittens der Zeitpunkt der Bewegung. Es zeigte sich, dass der bewusste Entschluss zur Handlung 200 Millisekunden vor dem Bewegungsbeginn auftrat, jedoch mehr als 300 Millisekunden nach dem Beginn des Bereitschaftspotenzials. Für Libet ließ das Experiment den Schluss zu:
Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun.
 
K

Kokain

Guest
In dem zusammenhang vielleicht auch interessant:
Neuerdings jedoch stellen renommierte Hirnforscher wie etwa Gerhard Roth von der Universität Bremen den freien Willen grundsätzlich
in Frage: Dem Bewusstsein verborgene Hirnprozesse führen seiner Meinung nach zu Entscheidungen, für die wir uns nachträgliche
Begründungen zurechtlegen.

Dieser These liegt auch ein Experiment des Neuropsychologen Benjamin Libet von der Universität von Kalifornien zu Grunde mit Probanden, die einen spontanen Entschluss zu einer bestimmten Bewegung fassen sollten. Gemessen wurden:
erstens der Augenblick der Entscheidung, zweitens im Gehirn der Aufbau eines Bereitschaftspotenzials als Vorbereitung der Bewegung, und drittens der Zeitpunkt der Bewegung. Es zeigte sich, dass der bewusste Entschluss zur Handlung 200 Millisekunden vor dem Bewegungsbeginn auftrat, jedoch mehr als 300 Millisekunden nach dem Beginn des Bereitschaftspotenzials. Für Libet ließ das Experiment den Schluss zu:
Wir tun nicht, was wir wollen, sondern wir wollen, was wir tun.
Interessant.

Der Mensch hat in vielen Bereichen eine Selbsttäuschung perfektioniert.

Im Rahmen einer Charakterveredelung, sofern man neben der wichtigen ArbeitArbeitArbeit, Familie, Stress, Druck, Internet, Internet, Internet und vor allem KonsumKonsumKnosum usw überhaupt noch Zeit für sich Selbst findet, kann man solche Muster natürlich aufbrechen.



https://de.m.wikipedia.org/wiki/Selbsttäuschung
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nick Name

|||||
These: GAS wird zu "Shoppen" - man ist bestrebt aus einem Instrument einen Konsumgegenstand zu machen!?
(Eine ähnliche entwicklung wie beim PC durch Apple)
 
78757463_2861468477219077_6739900853999632384_n.jpg
es gibt ja bereits Geräte, die dich dazu langsam bringen sollen weniger zu machen - So wie Internetforen über Internetsucht oder .. Apple.
Andere Hersteller sind aber auch nicht immer "besser" - das ist Kapitalismus und so funktioniert das auch in alle Spitzen - das regelt ja alles der Markt - also brauchen wir superviel Billigzeug und so verkleistert, dass man es nicht warten kann und reparieren auch nicht - andererseits nimmt man auch bald das nächste und das alles - kommt dazu, dass es auch sehr sehr billiger Dinger dazu kommen, die man dann 3-4x kaufen soll - ist ja alles so schön bunt hier.

Am Ende ist wohl dem, der einfach das nimmt was man so braucht und auch sagt - hab ich, brauch ich nicht - das könnte dazu führen, dass die Hersteller länger nachdenken und nicht nur billig kaufen kann dazu führen, dass die Sachen besser und langfristiger geplant und gewartet und gepflegt werden. Sind am Ende auch nur Elektrogeräte.
Wir mögen die - aber sind sie halt.

Neue Synths noch viel mehr - auch bald mangels Treiber und OLED kaputt und vielen Sonderteilen, die es in 10 Jahren nicht mehr gibt Müll.
Daher - bitte überlegen und die Hersteller auch informieren - notfalls durch Nichtkauf..
Raus kommt eine Mischung aus Überfluss, Billigkram was nicht so perfekt ist, aber einer großen Gruppe gefallen MUSS - ein paar sehr teure exklusive Dinge und am Ende vielleicht nur noch 2-3 Hersteller oder nur einer der alles macht.

Das regelt halt lieb der Markt, kann ja nur richtig sein.

GAS wird auch irgendwann ersetzt durch irgendwas nachhaltigeres?
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben