Welche Groovebox für mich? Thread #120494592

Randerscheinung

Randerscheinung

|||||||
EMX und MC(vielleicht sogar 101).
Die EMX sequenziert die viel besser klingende MC und wenn mal Akkorde oder auch Samples gewünscht sind einfach über die MC programmieren.

Ja geht das denn jetzt mit MC707 die 16 Kanäle mit Midi zu versorgen?
Bei der MC909 ging das immer nur auf dem angewählten Kanal und hat mir diesen Gedankengang sofort beendet. Mein Plan war auch mit der ESX die MC909 zu nutzen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Also zeitlgeich auf 8 Midikanälen an die MC707 senden?
Und es werden die jeweiligen Noten dann mit dem jeweiligen Sound auf allen 8 Kanälen abgespielt?
Ja. Es gibt (mindestens) zwei Modi. Man kann das Gerät so einstellen, dass MIDI-Kanal relevant ist. Man kann aber so einstellen, dass der MIDI-Kanal egal ist, und was gespielt und aufgenommen wird, entscheidet der [SEL]-Taster für den Track.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Die Klangerzeugung kann mehr als der interne Sequencer es hergibt. Pitch Bend wird z.B. von der Klangerzeugung umgesetzt, nicht aber vom internen Sequencer. Man kann zwar den Pitch per internem Sequencer steuern, aber nicht Pitch Bend vom Keyboard in den internen Sequencer aufnehmen.
 
Comandante

Comandante

|
Ich hätte noch ne ESX und eigentlich wollte ich die schon länger mal abgeben. Die sieht 1a wie neu aus :sowhat:
Und ich ne EMX mit ausgetauschten Matten, frischem Rotary-Encoder und ein paar Ersatz-Encodern, einzig der Audio-In der EMX funzt nicht, aber der wäre eh nur Mono... :sowhat:
 
D

Drumfix

|
Ja geht das denn jetzt mit MC707 die 16 Kanäle mit Midi zu versorgen?
Bei der MC909 ging das immer nur auf dem angewählten Kanal und hat mir diesen Gedankengang sofort beendet. Mein Plan war auch mit der ESX die MC909 zu nutzen.
Die MC909 kann man als 16-fach multitimbralen Klangerzeuger nutzen. Menu->MIDI->MIDI Rx->Remote Keyboard Switch = off
 
gerwin

gerwin

||||||||||
Die MC-707 ist meines Erachtens ein Marketing Streich. Die ist so ausgelegt, dass sie förmlich nach einer Verstärkung aus dem gleichen Hause schreit.

Die Dinger sehen schon so geil aus. Wenn man gleich zwei Kisten nebeneinander stellt ist es doppelt geil.

Generell sind Grooveboxen kompromissbehaftete Mischungen aus Sequenzer und Klangerzeugung. Wenn man keine großen Kompromisse eingehen möchte, nimmt man eine Groovebox mit Sampler als Klangerzeugung und spielt damit Synthesizer.

Von Grooveboxen die künstlich limitiert sind, damit der Hersteller möglichst noch ein zweites Instrument als Perfect Match verkaufen kann, würde ich die Finger lassen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Die MC-707 ist meines Erachtens ein Marketing Streich. Die ist so ausgelegt, dass sie förmlich nach einer Verstärkung aus dem gleichen Hause schreit.
Naja, zumindest eine MIDI-Tastatur könnte man von Roland nehmen, muss man aber nicht.

Die Dinger sehen schon so geil aus. Wenn man gleich zwei Kisten nebeneinander stellt ist es doppelt geil.
Ich würde die MC-707 eher an einen Computer anschließen, um sie vernünftig sequenzieren und abmixen zu können.
Da hilft kein weiteres Roland-Gerät.
Mehrere Tracks müsste man für Drums opfern, um berschiedene Drums unterschiedlich extern bearbeiten zu können.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Und MC-707 als Sound-Expander ... Da kommt's wieder darauf an, was man will.
Will man einen Synth mit vielen Reglern, dann wäre die MC-707 nicht das Richtige.
Die Klangerzeugung der MC-707 ist ein Rompler + VA + Samples mit Editierung per Menüs.
Zum Abmixen wird Mehrkanal per USB ausgegeben. Da kommt wieder ein Computer ins Spiel.
 
B

beep!

|
Gut ist es immer....wenn man ein "Herz" im Setup hat, was alles miteinander verbindet und steuert. Ich hatte mir gestern das Digitakt-Video von "True Cuckoo" angesehen und mir dabei gedacht: "WTF, das ist der Workflow, den ich brauche. Dann habe ich über die Einschränkungen des Digitakt gelesen und mir gedacht: "Hmm ok, das Teil ermöglicht den ultimativen Kreativfaktor, aber man wird damit unter Garantie recht bald an die Grenze kommen, wo er nicht mehr ausreicht (ohne Timestretching, ohne Slicing). Ich hatte jemanden gefragt, der den Octatrack hat und er sagte mir: "Wenn du bereit bist, dich in eine komplexe Maschine einzuarbeiten, dann wird dir der Octatrack verdammt viel von dem geben, was du brauchst". Tatsächlich nutzen viele professionelle Produzenten von elektronischer Musik den Octatrack als "Herz ihres Setups". Ich persönlich hatte den MC-707 bestellt und praktisch innerhalb weniger Tage festgestellt, dass er trotz der Featureliste nicht das ist, was ich suche ("Müllhaufen"). Ja...nochmal...es geht um den Workflow...es geht darum, sich von der Funktionsweise inspirieren zu lassen. Aber Kreativität kann einem so ein Gerät nicht geben. Die kommt woanders her (Stille...Augen zu, magische Musik hören und das Herz ganz weit öffnen!). Ich werde den Octatrack kaufen und ich weiß schon jetzt, das ich das Gerät verfluchen werde. Btw..Kai Chonishvilli hat für DVD-Lernkurs ein 6-Stunden Tutorial gemacht, was den Octatrack von allen Seiten beleuchtet. Das dürfte enorm helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Ja, und extra noch Kohle für nen DVD Lernkurs ausgeben? nee, da hörts bei mir auf.. Ich mach doch keine Fahrschule sondern will Musik machen.
 
ganje

ganje

Fiktiver User
Man muss es wollen.. Und vor allem abwiegen ob die Vorteile überwiegen oder nicht. Den Octatrack kenne ich persönlich nicht, aber ich denke, dass sich dort die Mühe lohnt. Genauso wie es sich lohnt Keyboard oder Gitarre spielen zu lernen, was auch nicht an einem Wochenende gemacht ist.
 
B

beep!

|
Egal ob du an Elektron interessiert bist oder nicht, schau dir mal dieses Video an. Ganz in Ruhe..nicht gleich ausschalten..

https://youtu.be/MXexVHNO0ms


Mal alles fallenlassen, was du an Meinung im Kopf hast. Es geht nicht um Kaufentscheidungen. Es geht erstmal nur darum, sich inspirieren zu lassen!
 
Amds

Amds

DarkRaver
Ja, und extra noch Kohle für nen DVD Lernkurs ausgeben? nee, da hörts bei mir auf.. Ich mach doch keine Fahrschule sondern will Musik machen.

Kauf dir die Maschine. Einfacher zu bedienen geht kaum. Also die Maschine Plus meine ich. Nicht die Rechner gebundene. Da hast du alles was man von einer Groovebox erwartet.
Squencer, Synth, Fx und Sampler. Wenn man möchte auch noch 1.244.656.323 Presetz um damit rumzuwursteln.
 
D

DerGeneral

....
Meine TOP 5 mittlerweile

1 MPC Live (ich werd mir wohl auch die MK2 holen) - so leicht Polyrythm zu machen, der songmode - herrlich. Oberfläche sagt mir am besten zu und der Akku ist top.
2 MC 101 / MC 707 - letztere kann ich nicht sagen ob auf Platz 2, weil noch nicht so lange, aber die 101 ergänzt sich hervorragend mit der MPC Live, besonders wegen Loop-Tracks
3 Novation Circuit - zu geil, wie schnell man ne Runde Beats machen kann + guter Zugriff auf FX Veränderungen live.
4 Akai Force - nur auf Platz 4 weil zu groß und klobig im Vergleich zu anderen, aber was drinne steckt ist gigantisch.
5 Model Cycles - Ich sag nur: Hypnotischer Techno, geht mit dieser Groovebox am Besten ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Ich bleibe dabei - keine Maschine plus

Schwanke derzeit zwischen MC707 trotz Kompromisse oder Kombi aus Elektron Cycles und Samples.
 
bananus

bananus

Bananarama
Agreed. Ich finde man muss Leute ohne Widerworte in ihr selbstgewähltes Unglück rennen lassen.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben