Welches Werkzeug braucht der Bastler :-)

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von orange_hand, 14. August 2012.

  1. Gerät: Selbstanpassende Universal-Abisolierzange
    Hersteller / ID: Knippex / 1242195
    Einsatzzweck: Beschädigungsfreies Abisolieren von Kabeln bis 0,03-10mm²
    Bezugsquelle: Knippex KN 1242195
    Preis: ca. 70 EUR in 2012

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. mink99

    mink99 bin angekommen

    und nen staubsauger.... habs gesehen :?
     

    Anhänge:

  3. changeling

    changeling Tach

    Dachte die Dinger wären wesentlich teurer (180 €), aber ist wohl was anderes. Vielleicht wäre aus ne Crimpzange mit der ich das jetzt verwechsle. Hab ich mal auf meine Liste gesetzt, weil mich mich meine günstige Knippex Abisolierzange ein bisschen nervt. Ich hoffe die is wirklich besser, die günstige verstellt sich öfter mal von alleine.

    Meine wichtigsten Werkzeuge sind eine Zange zum biegen, eine Drahtzange zum Beine/Litzen abschneiden und eben die Abisolierzange. Ab und zu brauch ich auch mal ne Pinzette, da hab ich mehrere, eine billige und zwei die halten ohne dass man drücken muss.

    Außerdem benutze ich für den Lötkolben keinen Schwamm, den ich immer wieder anfeuchten müsste, sondern so ne Spiralwolle (CLEANER 460A E bei Reichelt).

    Und ein Heissluftgebläse ist für Schrumpfschlauch sehr praktisch. Schrumpfschläuche habe ich in Sortimenten und die am häufigsten benutzten auch einzeln in Vorratspackungen. Als Litze nehme ich nur noch mindestens 0,25 mm², da mir 0,14 mm² zu klein ist.
    Wichtig ist auch ein Multimeter mit Durchpiepsfunktion, damit ist man schneller als wenn man den Widerstand überprüft. Außerdem verschiedene Messaufsätze dafür mit Klemmen in verschiedenen Größen.
    Krokoklemmenkabel sind zwischendurch willkommene Helferlein.
     
  4. Binaural

    Binaural Tach

    An meinem Elektronik-Arbeitsplatz habe ich u.a.:

    - Funktionsgenerator
    - Oszilloskop
    - Lötstation
    - Messgeräte
    - Widerstände, Kondensatoren etc.

    [​IMG]
     
  5. Hi,

    Es kommt ja häufig vor, das man bestimmte Dinge in einer Schaltung nachmessen möchte. Dazu kann ich folgendes Oszilloskop empfehlen, welches ich gerade beim Bau meiner xoxbox verwende: Hameg 205-3 Speicher Oszilloskop, in der Bucht schon für 150 EUR zu bekommen…

    Square
    [​IMG]

    Saw
    [​IMG]

    Filter auf Square:
    [​IMG]

    Filter auf Saw:
    [​IMG]

    So macht das Basteln spaß !

    Greetz
    Orange
     
  6. Schneefels

    Schneefels Matschklon

    Naja, Knipex, ist halt High Duty Werkzeug. Dieser Abisolierer ist für permanente hohe Beanspruchung ausgelegt wie ein Elektroinstallateur sie braucht der damit den ganzen Tag lang arbeitet, 24/7, 365 Tage im Jahr (Urlaub und Feiertage abgezogen). Aber für das gelegentliche Abisolieren im Hobby-Bereich kann man wirklich deutlich günstiger wegkommen:

    http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=abisolierzange

    Zumal man ja auch noch andere Werkzeuge braucht.
     
  7. Die einfacheren Knipex tun es tatsaechlich durchaus auch. aber mit 25 - 30 Euro sollte man schon rechnen.

    Was ich übrigens nicht verstehe ist diese Seitenschneiderfunktion. Wie oft ich da schon den Daumenhautlappen drin hatte möchte ich nicht wissen (immer so in letzter Sekunde die Zange dann fallen gelassen...)
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Sind Oszilloskope wirklich so günstig?
     
  9. Binaural

    Binaural Tach

  10. Binaural

    Binaural Tach

    Falls Metallarbeiten an einem Chassis anstehen sind Schraubzwingen und ein Stufenbohrer auch wichtig.
    Hier ist zwar kein Synthesizer zu sehen, aber Löcher für Potis etc. müssen ja auch irgendwie "erledigt" werden :floet:

    Das ist übrigends eine Röhren-Endstufe welche ich vor ein Paar Jahren gebaut habe.
    Synthesizer Mucke über Röhren Equipment zu hören, finde ich, ist noch mal spezieller :phat:


    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  11. Schneefels

    Schneefels Matschklon

    Tatsächlich, das einzige Werkzeug das ich mir mal von Knipex zugelegt habe war ein anständiger Seitenschneider für ca. 35 Euro, bei dem man eben nicht gerade die halbe Fingerkuppe mit opfern muss wenn man was dickeres durchknipst. Super Grip, super Kraftübersetzung, super Material... daneben hingen Seitenschneider für 1/3 des Preises, die es wahrscheinlich durchaus auch getan hätten, aber eben nicht genauso lange. Halt so die Mercedes-Serie unter den Handwerkzeugen.
     
  12. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Dazu noch eine Frage: was verwendet Ihr eigentlich als Spannungsversorgung? Ich hätte gerne ein Netzgerät (zum Bau von Eurorack-Modulen),
    die mir +12/0/-12V liefert, mit regelbarer Stromstärke. So etwas habe ich bis jetzt nicht gesehen, es gibt nur entweder "normale" Labornetztgeräte oder Doppel- oder Dreifachnetzgeräte.

    Verbindet Ihr zwei normale oder die beiden Teile eines Doppelnetzgeräts oder wie löst Ihr das?

    Ich mache übrigens die ersten Tests immer mit zwei gekoppelten 9V-Batterien, vielleicht etwas neurotisch, aber bis jetzt ist nichts durchgebrannt. Und bis jetzt hat's immer gereicht, it mir aber ein bißchen zu viel Gefummel auf Dauer...
     
  13. Phil999

    Phil999 bin angekommen

    regelbare Netzteile sollten leicht zu finden sein. Ich habe ein Altes von Monacor, das immer wieder mal zum Einsatz kommt.

    Zum Abisolieren verwende ich nach wie vor ein Japanmesser. Und zum Löten einen billigen Kolben, den ich mir vor fast 30 Jahren gekauft habe. Schwamm oder Wolle brauche ich nicht, ich habe da so ein Stück Kupferblech, wo ich den Kolben einfach abklopfe. Spitze nie ausgewechselt, vielleicht ein-zweimal nachgeschliffen mit Sandpapier oder besagtem Japanmesser. Habe aber, nur um das klarzustellen, meine ganze Verkabelung gelötet damit. Hunderte von Stecker, vielleicht schon über Tausend. Auch Pins auf Platinen, die eigentlich verboten sind für normale Lötkolben. Man muss nur schnell genug sein um nichts zu beschädigen durch Überhitzung.

    Will damit nur sagen, dass effiziente und währschafte Arbeit auch mit primitiven Mitteln möglich ist, wenn man eine ruhige Hand hat. Ist auch praktisch "on the road".
     
  14. Warum regelbare Stromstärke?

    Du meinst als Schutz? Da reicht doch eine Sicherung.

    Ich benutzt als "Labor"-Netzteil ein Traco:
    http://www.conrad.de/ce/de/product/510970/
    Kurzschluss- und Überlastfest. Kostet allrdings auch 60 Euro
    Das ganze gibts dann auch noch als -12/+12/+5 Variante.
     
  15. mookie

    mookie B Nutzer

    falls alles andere nichts hilft:

    [​IMG]
     
  16. Phil999

    Phil999 bin angekommen

    ups, ich habe das falsch verstanden, meinte Spannung. Aber wozu regelbare Stromstärke?
     
  17. Eben. Regelbare Stromstärke kann Sinn machen, wenn man sehen will, wie eine Schaltung, die eigentlich mehr Strom verbraucht, reagiert, wenn sie weniger Strom bekommt.

    Als Versorgungsspannung für Modul-Basteleien ist ein einstellbares Labornetzteil nicht unbedingt nötig. Ja ggf sogar kontraproduktiv, weil man vielleicht was am Modul justiert, und dann stellt man fest, dass ... uups... das Netzteil verstellt war. Ein Labornetzteil ist eher dazu gedacht, als kontrollierbare Steuerspannungsquelle zu dienen. Als reine Versorgungsspannung würde ich wie schon gesagt eher zu einem Festspannungsnetzteil raten. Kann man sich natürlich auch aus Trafo, Gleichrichter, vier Kondensatoren und einem 7812/7912-Pärchen bauen.
     
  18. Die mechanischen Aspekte sind eh das komplizierteste und aufwändigste bei der ganzen Synthbastelei. Ich bin mal gespannt, ob irgendwann ein Popup in meiner Werkstatt erscheint: "Herzlichen Glückwunsch! Sie haben heute die fünfhundertste Fehlbohrung in eine Frontplatte gesetzt!"
     
  19. Zotterl

    Zotterl Guest

    Du hast soeben ein großes Geheimnis enthüllt ;-)
    [​IMG]
     
  20. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Die regelbare Stromstärke erschien mir sinnvoll, damit nichts durchbrennt. Aber danke für die Antworten!
     
  21. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Ich habe diesen alten Thread wieder herausgekramt, um Euch was wirklich praktisches zu zeigen (cih kannte es bis dahin noch nicht):

    Googelt mal IC Leg straightener, ich hab's mir in GB in der Bucht für ca 5€+3€ Porto geholt, aber sicher gibt es noch andere Quellen. Und schomn gibt es kien Gefummel mehr, um die IC-Beinchen in die Sockel zu bekommen. Simple, praktisch funktioniert.
    BTW: Das ganze kam in einem gepolsterten Umschlag, und wenn die Post hier einen gepolsterten Umschlag sieht, hält sie das für eine CD und versucht mit aller Gewalt den kleinen Stern in der Mitte zu zerstören. Wie viele CD's kamen schon so bei mir an, und beschwert mansich, trifft es das dünnste Brett, nämlich den Briefträger, der sich dann entschuldigen muß. Als würde der das tun, ich denke die Post zertsört maschinell... Auf jeden Fall hat sie den Straightener wohl auch für ein CD gehalten und eine Ecke herausgebrochen.... nach so vielen kaputten CD-Hüllen setze ich einfach mal vorraus, das es wieder die Post war... Gibt's einen "Insider" hier, der mal erörtern kann, wie die Post Briefe in ihren Sortiermaschinen behandelt? für mich sieht das schon nach großem Druck aus, der da auf die Sendungen ausgeübt wird...

    Die nächste Anschaffung wäre dann (endlich) eine Abisolierzange, was ist denn der Unterschied bei diesen Knipex-Dingern zwischen den einzelnen Modellen zwischen 20-70€? Welche benötigt man wirklich? Für DIY, nicht für einen Elektroinstallateur...
     
  22. JuergenPB

    JuergenPB Tach

    Für Arbeiten an Gehäuseteilen aus Holz:

    [​IMG]
     
  23. fairplay

    fairplay Tach

    ...hat - wie viele dieser Werkzeuge - eine richtige und eine falsche Seite...vom Anwender aus gesehen :mrgreen: ...
     
  24. Ja, ich nenn den 'Chip Orthopäden' :mrgreen: Gibts auch bei Conrad, ich glaub so für ca. €7,-
     
  25. quanty37

    quanty37 Tach

    Ich habe die Jokari Super 4 Plus die optisch der Knipex Zange für gut 20 Euro ähnelt und die tut es für den Hobbybastler in meinen Augen vollkommen.
     
  26. L-Funk

    L-Funk Tach

    Aus beruflicher erfahrung, weniger aus Bastlersicht, definitiv einen GUTEN Akkuschrauber!Ein kleiner Ratschenkasten und viele Spezialbits, wenn das Appleprodukt des Kollegen ein neues Display oder ähnliches braucht ;-) und zuletzt einfach nur praktikable Lösungsansätze !
     
  27. Saartekk

    Saartekk Tach

    :supi: So schaut´s aus... Nen Leatherman^^ kann viel... aber lang nicht alles... =))
     

Diese Seite empfehlen