Wie macht der das? Nils Frahm Juno-60 Arpeggio

fanwander

*****
Ich hab grade ein Nils Frahm Video angehört (und dann auch geguckt), wo mir nicht ganz klar ist, wie er bzw der Juno das macht.

Es geht um folgendes (falls der Zeitstart nicht funzt: ab ca 10:20):


Der Hold Taster am Juno ist gedrückt.
Er spielt einen gespreizten Akkord, setzt auch die Bass Note erst später (also eindeutig Hold) und dann erklingt nur eine einzige Note über mehrere Clockticks, aber ohne erkennbaren neuen Notenanschlag - bis er den nächsten Akkord spielt, wo's dann fröhlich weiterarpeggiert.
Der Arpeggiator spielt doch normalerweise Wiederholungen, auch wenn man nur eine Note drückt? Oder fällt das da nur nicht auf, weil er den VCA auf Gate gestellt hat (so meine Vermutung aus dem Sound).

Ich hab grade keinen Zugang zu meinem Juno und kanns deswegen nicht selber ausprobieren.
 
ich sehe das als spielen des ARP'ers, gerade Frahm macht das sehr sehr gut und ggf. gibt es noch ein Pedal für Hold oder Latch, denke aber nicht, dass es nicht geht.

Ich besitze keinen Juno, aber ich hab genug Teile mit Arper - ich habe live teilweise ähnliche gehandelt für einige Stücke oder Jams und das macht totalen Spaß, ich bin wirklich froh, dass es Musiker gibt, die das auch machen und man nicht nur als ARP'drücker verschriehen wird.
Meine Teile haben nicht alle ARPer, zB die System 1m haben keinen, daher mach ich das mit dem Microkorg, der hat nen Stepper und ich drehe viel an der Richtung und Range, damit kannst du viel variieren, ohne das es langweilt und etwas Modulation auf Filter oder/ und VCA hilft da auch. Das nur generell.

Ich denke, angesichts deiner Kenntnis, dass du das eigentlich nicht schlechter kannst und wer dich mal gehört und gesehen hat, weiss das. Ich sehe allerdings auch nicht genau, wie und ob er da was zum triggern hat, also ne 707 oder sowas oder was neumodischeres, denn sowas kann sehr klein sein und irgendwo noch rumstehen.
Man sieht auch in nem Video nicht alles, ggf. wäre das ein Fall für ein Interview.

Sollte man mal machen.

Und ein Ausspruch von dir ist doch: Heute ist da viele Effekt, ggf. ist da auch ein Delayversatz der hier und da noch einen Ton einbaut, der nicht "gespielt" aussieht. Delay ist Magie!
 
Sustainpedal oder Sustain hochziehen, längeres Release und sowas... wäre auch noch ne Idee .. also so lang, dass Mans nicht merkt..
 

fanwander

*****
Pedal brauchts nicht, da der Hold-Taster sichtbar gedrückt nicht. Ich vermute, dass es das Sustain (im sinne von S in ADSR) bzw die Gate-Hüllkurve
 

ringmodifier

||||||||||
Ich habe Nils vor etwa einem halben Jahr in Amsterdam bestaunen dürfen... sehr geiles chilliges Konzert... er hat auf der Bühne 2 Juno 60 und 2 re-201 und ein re 501.. damit kann man was reissen.. ich hätte nie gedacht das ein juno 60 so weit runter gehen kann.. da kann ein 106er nach Hause gehen
 

deeptune

|||||
Krasse Performance - der Typ ist ja der Gott 😮. Und ich wollte grad mal drüber nachdenken, meinen Juno60 zu veräussern.....das lass ich jetzt aber doch erstmal hehe.

Zum stehenden Ton trotz weiterclocken: einfach Release voll aufdrehen, matscht sich dann mit den Delays zu einem stehenden Ton denke ich. Muss ich morgen mal ausprobieren.

Und ja ich denke auch, dass da teilweise mehr als der Arpeggiator des Juno läuft, in dem Part mit dem Rhodes hört man es deutlich imo. da läuft mehr als der Arp spielen kann.

Das lesen der Kommentare unter dem Video auf Youtube ist auch sehr unterhaltsam, die Leute gehen voll ab - im positiven Sinn.
.
 
der ist super! hab ihn mal in belgien im "forum" in lüttich gesehen und würd sofort vieles dafür hergeben, das noch mal zu haben... aber vielleicht hat der ähnliche dinge im hintergrund (ja, auch wenn er eh gut ist!) - mit dem OA macht er z.B. viel zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=ASruOUG2HIs&fbclid=IwAR04jtpisuR9auQA6UxPxoZsn80LknnIpHDb2pDHOMx_kPnSIbTkPeki7wE
somit denke ich, dass trotz der krassen fähigkeiten ( plz check "Hammers"!) auch sowatt evt. ne rolle spielt.

es wär' komisch, sowas nicht mit zu denken...
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
Krasse Performance - der Typ ist ja der Gott 😮.
ja, voll krass, der kann tatsächlich eine loopdudelmelodie aus 3 tönen von einer maschine abspielen lassen und dazu mit dem kopf wackeln und angestrengt kucken... das kann nicht jeder ... da können martha argerich, glenn gould, herbie hancock oder cameron carpenter ja gleich einpacken.
 

tom f

*****
@fanwander

ich verstehe die Frage insofern nicht als mir nicht eindeutig scheint wo der Juno überhaupt seine Noten herbekommt.

Grade am Anfang des Videos kann das ja kein reiner Arpeggio mit Hold sein, da das Gerät Variationen spielt die der Arp alleine nicht hergeben kann.

Vielleicht macht er das ja später in den von Dir genannten Teil mit einer Komination aus sequenzierte MIDI und dem was er so noch drückt.
 
tja, wieder ein Meta-Beitrag der hoffentlich allgemein hilft, Foren richtig zu interpretieren - ebenso wie zB eine Meinung, die hier oder anderswo entsteht - sie wird nicht mal die "Meinung des Forums" sein - genug Meta. Zurück zur Frage nach dem WIE und Nils Frahm..
 
Wir vermuten ja ähnliches, dass Töne, einzelne Tasten oder Funktionen nicht direkt bedient werden sondern zB durch irgendwelche Tools, oder eben Sustain und Co verwendet werden, ich habe etwa 5 Sekunden gehört und dann das vermutet, wenn ich genau drauf achte vielleicht mehr, fehlt nur die Zeit grade.
 

tom f

*****
Wir vermuten ja ähnliches, dass Töne, einzelne Tasten oder Funktionen nicht direkt bedient werden sondern zB durch irgendwelche Tools, oder eben Sustain und Co verwendet werden, ich habe etwa 5 Sekunden gehört und dann das vermutet, wenn ich genau drauf achte vielleicht mehr, fehlt nur die Zeit grade.
Wie soll das bewirken dass das Gerät am Anfang eine - wenn an so will - Arpeggio doppelschleife spielt mit jeweils einer partiellen Transposition der Figur ohne dass er was am Synth bedient ?

Zumdinst am Anfang ist das extern sequenziert und warum soll das dann hinten anders sein ?

Edit: oder der hat halt das Tubbutect verbaut uns spielt mit dem Sequencer/Arp und / oder dem duophonen Modus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Max

||||||||||
vielleicht hat das externe Clock-Signal "Lücken"? z.B. könnte er die Clock aus seinem Laptop raus steuern und manche Beats weglassen oder er hat ein Pedal o.Ä. mit dem er die Clock unterbrechen kann?
 

tom f

*****
vielleicht hat das externe Clock-Signal "Lücken"? z.B. könnte er die Clock aus seinem Laptop raus steuern und manche Beats weglassen oder er hat ein Pedal o.Ä. mit dem er die Clock unterbrechen kann?
Das ändert nichts an den Tonfolgen am Beginn.
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptune

|||||
ja, voll krass, der kann tatsächlich eine loopdudelmelodie aus 3 tönen von einer maschine abspielen lassen und dazu mit dem kopf wackeln und angestrengt kucken... das kann nicht jeder ... da können martha argerich, glenn gould, herbie hancock oder cameron carpenter ja gleich einpacken.
WAS bitte genau trägt nun dein dümmlicher Altherren Beitrag zu dem Thema des Threads bei....? Meine Fresse.
 
Zuletzt bearbeitet:
Als ich letztes Jahr in Ludwigsburg seine Gerätschaften inspiziert habe zählte ich 3 junos . Da er wohl alleine auf der Bühne rumwuselt (?)wird er die wohl raffiniert ansteuern. Oder er hat noch den ein oder anderen Roadie versteckt. Ich bin dann beim Soundcheck gegangen da der Kirchenhall so stark war , krieg davon Kopfweh.
 
  • Haha
Reaktionen: oli


News

Oben