Wie wird der sound gemacht ?

Dieses Thema im Forum "Sound / Tutorials" wurde erstellt von newmaster, 30. April 2007.

  1. Hi,

    ich hätte gerne gewusst wie der Sound gemacht wird:

    danke
     
  2. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Such' mal nach Chord Pads, gibt schon ein paar Threads zu dem Thema, obwohl es sich in dem Fall um 'ne ziemlich vereinfachte Version zu handeln scheint...
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bastelstunde:

    1. 0:00 Wir nehmen einen Init Patch, hier mit einem wunderschönen Sägezahn
    2. 0:07 Drei Oszilatoren wir folgt gestimmt: Grundton, +3 Halbtöne (kl.Terz) + 7 Halbtöne (Quinte)
    3. 0:14 gleichlaut stellen
    4. 0:21 so hört sich das dann zusammen an ...
    5. 0:30 ... das Filter ordentlich zudrehen
    6. 0:35 Envelope aufs Filter
    7. 0:46 hier vielleicht noch ein wenig sanften Attack für die Filterhüllkurve
    8. 0:51 Amplitudenhüllkurve mit ziemlich kurzem Attack, kein Release
    9. 1:00 Delay dazu .. und eine großzügige Prise blechernen Chorus gewürzt mit ordentlich Elbtunnelhall...
    10. 1:12 ... und zum Schluß noch mal ein wenig gefiltert. (MAM-RS-3 Resonator)

    Letzlich machen 2 und 9/10 den Sound aus, als Grundsound geht ziemlich viel. (Da muß man dann den "Chord" selber greifen...)

    Nicht das ich den Originalsound jetzt getroffen habe .. aber das Prinzip sollte klar geworden sein.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Vielleicht sollte man das in die FAQs des Forums packen ;-)
     
  5. cool danke ... :mmoog: ... supi Anleitung ... ;-)

    Ich stehe ja total auf "analoge" Geräte... Welche würden viellseitig solchen "Chord" sound "zaubern" (möglichst nah an dem beispiel von dem track in dem link von mir) ???
     
  6. EinTon

    EinTon -

    Quinte sind 7 Halbtöne!


    Der Akkord in dem Ausgangsbeispiel ist zudem kein Molldreiklang sondern (soweit ich höre) ein sus4-Akkord (also Grundton + 5 Halbtöne (Quarte) + 7 Halbtöne (Quinte).
     
  7. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Am besten du suchst du dir einen mit "Chord-Memory" Funktion, dann brauchst du die Oszillatoren nicht mehr gegeneinander zu verstimmen und sondern gibt/spielst den Akkord einfach ein/an...
    Ansonsten hoert sich das Beispiel nach einem Synth an der LFO Modulation auf Filter und Amplitude erlaubt...

    Ist bei Beispiele im Real-Formant schwer auszumachen, aber ich denk fast nicht dass es sich dabei um einen analogen Synth handelt...
     
  8. EinTon

    EinTon -

    Das geht auch mit digitalen... ;-) und an analogen geht da ziemlich viel, es muss halt entweder 3-oszillatorig sein (zB Waldorf Pulse) oder polyphon spielbar sein.

    An dem Soundbeispiel ist aber charakteristisch, dass manchmal die Richtung der Hüllkurve umgedreht wird - das sind also entweder 2 abwechselnd gespielte verschiedende Sounds, oder ein zT rückwärts abgespieltes Sample, oder man hat den Effekt irgendwie mit Controllern hingebogen.

    Bei Synths mit midiclock-synchronisierbaren Multistagehüllkurven (zB die Virsyn-Instrumente) geht das auch, eigentlich sogar am einfachsten!
     
  9. EinTon

    EinTon -

    man kanns auch einfach greifen, dafür muss man wirklich kein Meisterpianist sein! ;-)
     
  10. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Naja, der Reiz liegt in der Spielweise, legt man die Chords auf eine Taste, kommt man beim einspielen auf komplett andere Kombinationen...
     
  11. EinTon

    EinTon -

    @Newmaster: von welchem Album/welchem Interpreten stammt denn Dein Beispiel?
     
  12. ich denke das es digital gemacht wurde ...
    mich würden aber persöhnlich das analoge mehr interessieren... ;-)

    puhhh der schnipsel: habe bei amazon einige Sounds gespeichert die mir beim stöbern gefallen haben...
    Mal sehn ob mir des noch einfällt :roll:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Noch ein wenig EQ und die Filter-Attack-Hüllurve etwas langsamer - das gibt dann diesen Rückwärts-Effekt: Klick!
    (@ EinTon: Synth ist übrigens ein Pulse - wobei der hier für den Sound nicht soviel ausmacht... )
     
  14. EinTon

    EinTon -

    Der in Deinem Beispiel, meinst Du wohl, oder?
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ähm ja... natürlich - Ich fands nur 'n witzigen Zufall das du ihn grade erwähntest, wo ich ihn auch nur zufällig benutzt hatte... (besonders geeignet ist der sonst nicht, sowas geht mit FM besser... ).

    *Urgs* ... korrigiert.


    Den Anspruch an "Nachbaugenauigkeit" hatte ich gar nicht im Kopf, mehr das "gemeine Chord-Pad als solches", auch wenn mir dieser nicht unwesentlich Aspekt doch tatsächlich entgangen ist - bin nicht so der Akkordraushörer, ich bin schon froh wenn ich 'ne Quarte wiedererkenne wenn sie nackt vor mit steht...
    Übrigens ein guter Grund die Akkorde doch lieber selber zu spielen statt sie in den Sound einzubauen, dann kann man damit besser rumexperimentieren.
     
  16. EinTon

    EinTon -

    Und wie heisst denn nun der Track +Interpret, aus dem Dein Sound stammt - würde mich schon mal interessieren...
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

  18. EinTon

    EinTon -

    Danke für die Aufklärung! :)

    Schon klar - an dem Ausgangsbeispiel ist nur charakteristisch, dass die verschiedenen Chords verschiedene Hüllkurveneinstellungen zu haben scheinen, den Rückwärtseffekt hört man v. a. im zweiten Akkord des 1-taktigen Patterns (von der "2 und" bis zur "3" im 4/4-Takt), sonst ist er weit weniger stark.

    Wie gesagt, ich könnte mir fast vorstellen dass das eine temposynchronisierte Multistage-Hülkurve war, vielleicht versuche ich demnächst mal, das ganze im Tera nachzubauen...

    Hier schon mal ein kleines Multistagebeispiel aus dem Cube, mit deutlichem Rückwärtseffekt auf der letzten Sechzehntel:

    http://home.arcor.de/einton/multistage.mp3
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das dir das klar ist hab ich mir schon gedacht ;-)

    Letzlich finde ich deine Überlegung mit dem Sample rückwärts (jeweils unterschiedlich befummelt) ebenso plausibel wie langweilig ...
    Cube (<--gute Idee für den Sound) und Multistage ist eindeutig interesanter :)
     
  20. EinTon

    EinTon -

    Hier jetzt mal ein kleiner näherungsweiser Nachbau der DJ-Hell-Sequenz per Multistage-Hüllkurve (Virsyn Tera 3):

    Benutzt wurde als Bassdrum ein Pattysplanet-Sample aus einer alten Keys-CD ;-)

    http://home.arcor.de/einton/multistage2.mp3
     
  21. s-tek

    s-tek -

    der trak hier von woody wird wohl bald auch offiziell auf gigolo released werden :)
     
  22. Booty

    Booty -

    War das nicht so? Quart-4 / Quint-5 / Sext-6 / Septim-7 /Oktav-8?
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn Du in Ganztönen sprichst, richtig. Der Kollege meinte aber Halbtöne.
     
  24. Booty

    Booty -

    Aso...

    na dann, is ja doch schon lang aus, daß ich in der Blasmusikkappelle war...
    :)
     

Diese Seite empfehlen