Yamaha DX7IID Midi Dump

G
Gendsi
.
Hallo,

ich möchte auf meinen DX7IID die Factory Presets per Midi laden. Dies versuche ich vergeblich mit meinem MacBook über das Programm SysEx Librarian.
Ich gehe wie folgt vor:

Am DX7:
Edit --> Taste 14 --> Memory Protect Int --> off.

Dann starte ich am Computer den SysEx File in SysEx Librarian und der DX7 meldet mir "Busy ++ Now receiving". Diese Meldung bleibt allerdings stundenlang, es tut sich nicht das Geringste. Ich warte vergeblich auf die Bestätigung, dass die neue Bank erfolgreich geladen wurde.

Ich hoffe, dass mir irgendjemand helfen kann?!


Viele Grüße,

Jens
 
C
crincy
..
hallo,
hat es denn jetzt schon geklappt ?
Falls nicht -> würde ich mal meinen ( DX7-II) aufbauen wollen ;-)

gruß Chris
 
Soljanka
Soljanka
|||||||||||||
Hallo

ich habe das gleiche Problem wie oben beschreieben.
Nur, dass der DX7 II-D gar nichts sagt, wenn ich Sysexdateien sende.

Weiß jemand, was man da noch machen kann?
 
Summa
Summa
hate is always foolish…and love, is always wise...
Afair entspricht der MIDI Kanal bei DX7&Co der Geräte ID und wenn möglich sollte man Geräten aus den 80ern zwischen den Paketen ordentlich Pausen geben.
 
Soljanka
Soljanka
|||||||||||||
Danke!
Den ersten Teil mit Afair verstehe ich nicht. Was muss ich da wo einstellen?

Ich habe die Übertragungsrate auf 10 % eingestellt. Ich probiere es auch noch mal langsamer.
Übrgens. Wenn ich den USB stecker des MIDI interfaces aus dem Macbook ziehe, dann erscheint ++ MIDI DATA ERROR.
Egal, wann und ob ich schon was hochladen wollte oder nicht.
GEnerell funktioniert MIDI. Habe ich mit Logic getestet. (Kann noten via Logic auf dem DX7 spielen)
 
Bodo
Bodo
Gnabbldiwörz!
Das sollte an sich ohne drastische Datentransferreduktionsrate ;-) innerhalb von Sekunden gehen. Tut's bei mir jedenfalls (oller Laptop mit Vista & MidiOx).

Schau Dir hier mal den Abschnitt 'Loading Patches' an (oder einfach das folgende Zitat von dort ;-)):

"On the DX7II-d, you need to turn memory protection off (Button #14), set the device number on the keyboard to the device number under which the sysex was originaly saved (button #32), and set "MIDI IN" to "normal" (button #29). If you don't do this third step, you get no error message and no hint of what is wrong, but the keyboard just doesn't accept the sysex data."

Quelle: http://homepages.abdn.ac.uk/mth192/pages/html/dx7.html

Ich hatte beim allerersten Mal genau das gleiche Problem wie im Eingangspost geschildert - nach Betätigen vom Knopf 29 ging's dann einwandfrei.
 
binary tubes
binary tubes
|
Nimm das Elektron C6 sysex utility. Einfach und unkompliziert.
In beide Richtungen.

Geht auch mit anderen Dingen sehr gut.

MidiOX und Dexed gehen z.B. bei mir, nicht.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Soljanka schrieb:
GEnerell funktioniert MIDI. Habe ich mit Logic getestet. (Kann noten via Logic auf dem DX7 spielen)

Definiere "funktioniert".

Kommt auf Dein Interface an. Besonders diese billigen USB-MIDI-Interfaces können zwar Noten und Controller, fallen aber bei Sysex auf die Nase. Da trennt sich dann die Spreu vom Weizen.

Ich hab beim DX7II nie irgendeine Transfergeschwindigkeit von der Software her einstellen müssen, sondern die Daten einfach rübergeschickt und lief. Ok, meistens per Sounddiver, aber auch mit dem Sysex Librarian.

Verwendete Interfaces waren ESI ROM I/O, Emagic MT4 oder diverse iConnectivity.
 
Soljanka
Soljanka
|||||||||||||
Kann schon sein, dass es am Interface liegt. Für den Datentransfer habe ich ein ganz billiges USB-MIDI-Kabel verwendet.
Aber es funktinierte ja in den meisten Fällen dann am Ende.
Im Moment brauche ich es nicht mehr. Wenn ich mich da noch mal ran setze mache ich das mal über das RME.
 
Bodo
Bodo
Gnabbldiwörz!
Soljanka schrieb:
Kann schon sein, dass es am Interface liegt. Für den Datentransfer habe ich ein ganz billiges USB-MIDI-Kabel verwendet.
Aber es funktinierte ja in den meisten Fällen dann am Ende.

Mit dem ESI Midimate II funktioniert's bei mir völlig problemlos und, wie gesagt, innerhalb von Sekunden. Ich hab dafür um die 20 Euro inkl. Versand bezahlt.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
ESI gehört zu den Herstellern, die wissen, was Sysex ist, waren bei mir auch problemlos.
 
rolfdegen
rolfdegen
||||||||||
Hallo liebe DX7 Freunde.

Ich frage hier für einen User aus dem Teensy Forum. Er möchte DX7 SysEx Dump mit MIDI-OX empfangen. Die SysEx Datenblöcke vom DX7 sind mit über 4000 Bytes sehr groß und MIDI-OX kommt da ins Schleudern. Auch MIOS Studio zeigt ähnliche Symptome. Es werden ständig falsche Daten übertragen. Maximal können mit MIDI-OX 2048 Byte in einem SysEx Block empfangen werden.

Hat jemand mit eine Idee oder Tip ?

Link ins Forum: https://forum.pjrc.com/threads/70288-usbMIDI-transmission-error/page2

Im Voraus schon mal ein Dankeschön :)
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Entweder den Buffer von MIDI OX erhöhen oder SendSX von Bome Software verwenden. Daß MidiOX nur 2048 Bytes kann stimmt nicht, ich habe bei mir schon den Buffer auf 8k eingestellt gehabt.

Es sollte aber auch ein Interface benutzt werden, welches mit Sysex umgehen kann, also ESI, Iconnectivity oder MOTU, aber auf keinen Fall so ein Kabel mit dem Notenschlüssel drauf oder das NI Komplete Audio 6.
 
rolfdegen
rolfdegen
||||||||||
Danke für die Info. Ich besitze leider keinen DX7 und kann aus diesem Grund das Empfangen von SysEx Daten die vom DX7 über USB gesendet werden nicht überprüfen. Aber ich habe das Senden von 4096 Byte in einem SysEX Block über USB auf einem Teensy 4.1 simuliert.

Unter Windows 10 ist es nicht möglich, mehr als 2048 Byte in einem SysEx Block ohne Übertragungsfehler via USB zu empfangen. Ich habe das mit MIDI-OX, MIOS Studio, Bome und diversen anderen Programmen überprüft.

Auch das Erhöhen des Low Level Input Buffers in MIDI-OX hat das Problem nicht lösen können.

Ich besitze einen Blofeld Synthesizer. Der hat kein Midi Out und überträgt den SysEx Dump fehlerfrei im Schneckentempo über die USB Schnittstelle.

PS: Ein echter DX7 fehlt mir noch in meiner Sammlung ;-)


4096 Byte über USB gesendet. 3853 Bytes empfangen
SysEx.PNG


4096 Bytes über USB gesendet. 3072 Byte empfangen
Bome.PNG
 
Zuletzt bearbeitet:
rolfdegen
rolfdegen
||||||||||
Anmerkung:

Der normale Prozessortakt der Teensy4.1 CPU liegt bei 600MHz. Ich habe die Takteinstellung für den Prozessor in Arduino auf 24Mhz reduziert. Dabei treten keine Übertragungsfehler mehr auf.

Vermutlich ist die Übertragungsrate auf der USB Schnittstelle jetzt so klein, das der Eingangs Buffer von MIDI-OX genügend Zeit hat, die Empfangsdaten zu verarbeiten.

Gruß Rolf
 
rolfdegen
rolfdegen
||||||||||
OK. Aus Interesse habe ich mir mal die Datentransferrate von meiner Jeannie über Bome SendSX angesehen. Es ist schon beachtlich wie schnell das heutzutage funktioniert.
Die CPU taktet mit 720MHz und sendet mit voller USB2 Geschwindigkeit (480Mbit/s) die SysEx Daten einer Patch Bank (128 Patches a 348 Byte) in etwas mehr als einer Sekunde über die USB Schnittstelle. Über Midi benötigt die Jeannie ca. 16 Sekunden. Der Blofeld schafft das senden einer Patch Bank über USB in "traumhaften" 23 Sekunden.

Jeannie SysEx.PNG
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Unter Windows 10 ist es nicht möglich, mehr als 2048 Byte in einem SysEx Block ohne Übertragungsfehler via USB zu empfangen. Ich habe das mit MIDI-OX, MIOS Studio, Bome und diversen anderen Programmen überprüft.
Ernsthaft? Unter XP ging das mit dem Buffer noch Problemlos - gut zu wissen, kommt gleich mal in meine Notizen. Wäre mal interessant zu schauen, ob das mit RTP MIDI auch so ist. Kommt jedenfalls schonmal in meine Notizen.

Da stellen sich mir ein paar Fragen:

  1. gilt das nur für classcompliant devices oder generell?
  2. könnte das der Grund sein, daß manche Hersteller wie Korg bei der Software auf ihrem Treiber beharren?
  3. könnte das der Grund sein, warum Korg bei seinen RPi-basierten Kisten aus USA (OPSix, Modwave, Wavestate) nicht USB MIDI und Sysex, sondern USB Networking benutzt?

Ich besitze einen Blofeld Synthesizer. Der hat kein Midi Out und überträgt den SysEx Dump fehlerfrei im Schneckentempo über die USB Schnittstelle.

Das liegt daran, daß der Blofeld USB1.1 macht, obwohl der Controller auch USB 2 kann. Den Fall hatte ich gerade bei Meinem, daher weiß ich das aus erster Hand.
 
rolfdegen
rolfdegen
||||||||||
Wie gedacht.. Es kann sein, das es beim DX7 oder seinen Nachfolgern funktioniert oder nicht. Ich kann es leider nicht überprüfen.

Ich weis auch nicht genau, was der Kollege aus dem Teensy Forum für eine DX7 Version hat.

Ich habe in meinem DIY Synth natürlich sehr hohe USB Datenraten, die so manchen Eingangsbuffer überfordern können. Aus diesem Grund habe ich nach jedem SysEx Block eine kleine künstliche Warteschleife in Form einer Grafikausgabe (Progressbar) eingebaut. Das funktioniert unter Win10 mit allen SysEx Tools fehlerfrei.

20220523_135048.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Ich weis auch nicht genau, was der Kollege aus dem Teensy Forum für ein DX7 Version hat.
DX7 gab es einmal als Urmodell und als zweite Generation, also DX7II(F)D und DX7s. Den s hatte ich nie, aber der IIer hat, wie fast alle FM Synths mit 4 und 6 OPs aus Gründen der Kompatibilität, auch untereinander, mehrere Dumps:

  • VCED und VMEM (Voice Edit und Voice Memory/Speicherformat), Basisparameter
  • ACED und AMEM (additional Voice Edit und additional memory), Zusatzparameter der 2. Generation
Bei den 4OP FMs der 3. Generation wie YS100/200 und TQ5 kamen dann noch ACED2 und VMEM2 dazu, da diese Geräte Effekte drin haben.

VCED und VMEM werden von allen 6OP FM Synths gelesen, also auch vom TX802 und TF-1, der TX802 müßte auch ACED/AMEM können, das weiß ich aber nimmer. Die Multiformate sind allerdings nicht untereinander kompatibel.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben