Yamaha HS Serie ... Warum so stark verbreitet, selbst unter Profis?

tom f

*****
Ich finde die sehen klasse aus, aber klingen echt schlecht. Ich hatte mal mein setup an welchen dranhängen, da war icj so schockiert davon was rauskam das ich schon mit dem gedanken gespielt habe aufzuhören musik zu machen.
Naja bei mir werden die nicht ins haus kommen, ABER....... sie haben einen sehr starken Konkurrenten. Nähmlich die Rockits. Die sind heute zu tage mindestens genau verbreitet und klingen etwas angenehmen finde ich.
Ja wieso nicht - aber beschreibe doch was Dir an denen so negativ auffiel ?

Dass man deswegen gar zum Musizieren aufhören will ? Da musst Du wohl ein defektes Paar gehabt haben wenn es SO schlimm war :)
 
Ich finde die sehen klasse aus, aber klingen echt schlecht. Ich hatte mal mein setup an welchen dranhängen, da war icj so schockiert davon was rauskam
Schön klingen sie nicht, das brauchen sie aber auch gar nicht. Sie sind eher neutral wie Swissdoc schrieb und unverschönt und ich finde, man kann damit schon mischen. Günstig sind sie auch. Ich wünsche mir halt, besser Details innerhalb des Klangbildes wahrzunehmen. Aber ich denke, bei dem Preis kann man das nicht erwarten. Mal auch schauen, was Raumakustik bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DAV

...
ABER....... sie haben einen sehr starken Konkurrenten. Nähmlich die Rockits. Die sind heute zu tage mindestens genau verbreitet und klingen etwas angenehmen finde ich.
KRK Rokits hatte ich mal, fand ich ziemlich gut! Gestört hat mich nur, dass ich immer in der Mitte davor sitzen musste. Die Waveguides in meinen aktuellen Genelecs machen da einen viel besseren Job... Sonst haben mir die Rokits aber sehr zugesagt.
 

borg029un03

Elektronisiert
Die Yamahas punkten mit einem linearen Frequenzgang und einem ziemlichen breiten Sweetspot. Hier wird nix geschönt, ein Mix der sich auf den Yamahas scheiße anhört, ist scheiße.

Auf der Negativ Seite sind eine sehr geringe Räumlichkeit und ein beschränktes Stereopanorama. Da beides in Clubs nur wenig bis gar nicht vorhanden sind, simulieren sie die Situation dort ganz gut.
Für viele Produzenten von Dancemusic ein wichtiger Faktor.

Weiter negativ sind die miese Abschirmung, aber damit können sich die meisten Arrangieren. Pegel geht in Ordnung, die lautesten sind sie aber nicht. Die Kombo aus Sub und ein Paar HS7 hat mir bisher am besten gefallen.
 

marco93

Moderator
HS7 ohne Sub, ginge das oder fehlt da zuviel?

Die 7 gehen ja bis 55 Hz (+-3 sB), die Neumänner KH 120 53 Hz. Letztere werden ja oft auch ohne Sub eingesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
JBL 305

Habe ich neben Boxen stehen die über 15 mal so teuer sind und finde sie klingen stellenweise gleichwertig.

Die MK2 kosten aktuell etwa 200.- :harhar:
Da stellt sich einem aber schon die Frage, hast Du mit den JBL das Glück, die Top-Abhöre für einen Appel und ein Ei ergattert oder eher das 15fache für minderwertige Boxen hingeblättert. Normal dürfte das ja auch nicht sein. Was heißt stellenweise?
 
Zuletzt bearbeitet:

marco93

Moderator
Da stellt sich einem aber schon die Frage, hast Du mit den JBL das Glück, die Top-Abhöre für einen Appel und ein Ei ergattert oder eher das 15fache für minderwertige Boxen hingeblättert. Normal dürfte das ja auch nicht sein. Was heißt stellenweise?
Hier geht's in die ähnliche Richtung

View: https://m.youtube.com/watch?v=NUywezacW1Q

Ich fand die LSR305 etwas badenwannenmäßig und mir haben da etwas die Mitten gefehlt.
 

tom f

*****
Da stellt sich einem aber schon die Frage, hast Du mit den JBL das Glück, die Top-Abhöre für einen Appel und ein Ei ergattert oder eher das 15fache für minderwertige Boxen hingeblättert. Normal dürfte das ja auch nicht sein. Was heißt stellenweise?
Also die teureren Teile sind von Dynaudio und mit denen bin ich sehr zufrieden auch wenn sich da sicher viel getan hat in den letzten Jahren.

Zum Thema Klang: es ist wohl wie meistens, dass bei wirklich guten Produktionen die Sachen auf beiden Monitoren fast identisch klingen.

Bei manchen Tracks klingen sogar die JBL besser - aber das ist natürlich alles sehr subjektiv.

Jedenfalls habe ich nie das Gefühl dass ich auf einem der beider Paare nicht arbeiten könnte - das was spontan an Unterschied auffällt ist in der Regel nach ein paar Takten schon wieder vergessen, bzw. vom Gehirn so kompensiert dass ich Musik höre und keine Lautsprecher :)
 
Zum Thema Klang: es ist wohl wie meistens, dass bei wirklich guten Produktionen die Sachen auf beiden Monitoren fast identisch klingen.
Monitore und Raumakustik ist jetzt nicht ganz mein Schwerpunktgebiet.
Aber ist es nicht so, dass das präzisere Wiedergeben von Feinheiten und Klarheit eher bei teureren Monitoren zu finden ist?
Daher müssten auch Top-Produktionen unterschiedlich wiedergegeben werden.
Ich kann nur von mir ausgehen.
Und Entscheidungen zu treffen ist bei den Yamaha für mich nicht immer ganz so einfach, wie ich es mir wünsche.

Man kann, ich denke auch, auch mit preiswerten Monitoren trotzdem schon arbeiten heutzutage. :)

Ich glaube wirklich, dass das bei Dir so ist, dass die beiden Monitore stellenweise gleichwertig klingen. Soll nicht falsch rüberkommen.
Ich kann mir das halt nur schwer vorstellen.

Und das Video von Marco dazu schaue ich mir morgen definitiv an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niki

|||||||||||
beschreibe doch was Dir an denen so negativ auffiel
Negativ Auffalen wäre vll ein falscher Ausdruck. Vll stark überascht. Ich hätte mit allem gerechnet nur nicht damit was da kam. Ich konnte auf einmal keinen bass mehr finden, hier und da kammen sachen raus die ich so noch nie gehört habe. Ich spiele immer noch auf meinen HiFi kLipsch Standboxen, das hatte sicherlich was zur Überraschung beigetragen aber es hat sich trotzdem echt ganz anders angehört als KRK's, Banana monkey's oder die fokals die ich schon gehört hatte. Bei den monitoren war mein Digitakt echt viel angenehmen zu ertragen als bei den Hs.

Ich würde die mir ja auch holen. Vom preis her und vom aussehen ist alles top. Aber wegen dem einem Abend beim Kolesch, hatte ich glaube ich psychische schäden getragen wo ich jetzt einfach nur abturns schiebe.
 

tom f

*****
Monitore und Raumakustik ist jetzt nicht ganz mein Schwerpunktgebiet.
Aber ist es nicht so, dass das präzisere Wiedergeben von Feinheiten und Klarheit eher bei teureren Monitoren zu finden ist?
Daher müssten auch Top-Produktionen unterschiedlich wiedergegeben werden.
Ich kann nur von mir ausgehen.
Und Entscheidungen zu treffen ist bei den Yamaha für mich nicht immer ganz so einfach, wie ich es mir wünsche.

Man kann, ich denke auch, auch mit preiswerten Monitoren trotzdem schon arbeiten heutzutage. :)

Ich glaube wirklich, dass das bei Dir so ist, dass die beiden Monitore stellenweise gleichwertig klingen. Soll nicht falsch rüberkommen.
Ich kann mir das halt nur schwer vorstellen.

Und das Video von Marco dazu schaue ich mir morgen definitiv an.
Ich versuche mir einfach seit längerem das Pareto Prinzip als Maxime zu vergegenwertigen.

Ich streite auch keinesfalls an dass oft teurer besser ist und dass man auch klar Unterschiede benennen kann, aber die Frage ist ob es nicht auch reicht mit 20% Aufwand / Kosten 80% des Zieles zu erreichen - oder von mir aus mit 50% Aufwand 90% - wie man halt meint :)

Und zu den Unterschieden - oft sind die zwar evident - aber die Frage ist wie man das bewertet - es kann einem ja tatsächlich die anders klingende billige Box besser gefallen und wenn das der Fall ist arbeitet man auf der auch gut.

Natürlich gehe ich da von einem Mindeststandard aus - nicht falsch verstehen :)

Aber es ist halt auch diese Gebiet in den letzten Jahren extremst kommerzialisiert worden und das macht auch Stress - aber vielleicht kann man sich den Stress sparen, weil selbst bei mittelmässigem Equipment der Problemfaktor in aller Regel vor den Geräten sitzt oder der Raum komplett doof klingt.

Und keinesfalls nehme ich mich da aus.

Aber wenn wer ohne Bedenken 500.- / 1000.- / 2000.- / 4000.- / 8000.- ausgeben will so ist das auch nichts was ich negativ bewerten will - wer kann und will der soll.

Fakt ist aber dass immer einer kommen wird der mehr gezahlt hat und der sagt, dass das was Du hast scheisse ist und man dann wieder anfängt zu grübeln :)
 

tom f

*****
Negativ Auffalen wäre vll ein falscher Ausdruck. Vll stark überascht. Ich hätte mit allem gerechnet nur nicht damit was da kam. Ich konnte auf einmal keinen bass mehr finden, hier und da kammen sachen raus die ich so noch nie gehört habe. Ich spiele immer noch auf meinen HiFi kLipsch Standboxen, das hatte sicherlich was zur Überraschung beigetragen aber es hat sich trotzdem echt ganz anders angehört als KRK's, Banana monkey's oder die fokals die ich schon gehört hatte. Bei den monitoren war mein Digitakt echt viel angenehmen zu ertragen als bei den Hs.

Ich würde die mir ja auch holen. Vom preis her und vom aussehen ist alles top. Aber wegen dem einem Abend beim Kolesch, hatte ich glaube ich psychische schäden getragen wo ich jetzt einfach nur abturns schiebe.
Ach Du redest von den Yamahas ?

Ich dachte Du meinst die JBL :)

Übrigens: wenn man auf Boxen Sachen hört die man vorher nicht gehört hat so ist das in der Regel was Gutes - solange es nicht von einem Riss in der Membran kommt :harhar:

Wobei ich das Erlebnisn nachvollziehen kann - ich habe mal bei einem Freund Michael Jackson auf PSI Monitoren gehört und es viel mit tatsächlich schwer die Musik zu hören weil ich nur noch Einzelheiten ohne Verbindung gehört habe. Sowas würde sich aber relativ schnell umstellen.
 
@tom f :
Mein Raum ist nicht der Beste und ich habe ebenso noch viel zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Keine Frage. Und Du hast da auch bei vielem Recht. :)

Ich gehe aber bei Monitoren soweit, zu sagen, dass der Unerfahrenere mit sehr guten Monitoren besser beraten ist, da er durch sie noch genauer hören und somit beurteilen kann, als ein Profi, der bei schlechteren Monitoren, wenn er sie denn kennt, von den Defiziten im Klangbild weiß und damit geschickt umgehen kann. Natürlich sind bessere Monitore für ihn trotzdem besser. ;-) Aber ich denke, es ist verständlich, was ich zu sagen versuche.

Es spricht bei mir also nichts gegen hochwertigere Monitore. :D Aber ja, je teurer, desto geringer auch das Preis-Leistungsverhältnis. Zwischen 500 und 1000 Euro hört man wohl mehr, wie Du Dich so schön ausdrückst, evidente :D Unterschiede, als zwischen 2000 und 2500 Euro.

Ich werde bald meinen Raum optimieren und dann sehe ich weiter. Aber ich denke, es spricht nichts gegen eine hochwertigere Abhöre irgendwann, da ich nicht viel Geld für die Yamahas ausgegeben habe und zwei Paar Monitore noch dazu gut für Beurteilungen sind.


Und prinzipiell gefallen mir ja auch die Yamaha HS 80M sehr gut. :)


Anbei wegen Deiner Aussage bezüglich mittelmäßigem Equipment: Das Reverb meiner DAW ist wirklich nicht gerade das Beste. Aber überraschenderweise funktionierts doch irgendwie. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Audiohead

|||||||||||
Frequenzdiagramme sind nicht alles.
Ich wünsche mir manchmal, mehr Details wahrzunehmen. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Außerdem ist mein Raum noch nicht optimiert. Das darf man dabei nicht vergessen.

Prinzipiell gefallen mir die Monitore aber schon sehr.
Das kann ich nachvollziehen.

Aber mehr Details bei Monitoren wahrnehmen heisst tatsächlich auch mehr Geld in die Hand nehmen. (oder bessere Kopfhörer am Start haben zum gegen hören)
 

tom f

*****
@tom f :
Mein Raum ist nicht der Beste und ich habe ebenso noch viel zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Keine Frage. Und Du hast da auch bei vielem Recht. :)

Ich gehe aber bei Monitoren soweit, zu sagen, dass der Unerfahrenere mit sehr guten Monitoren besser beraten ist, da er durch sie noch genauer hören und somit beurteilen kann, als ein Profi, der bei schlechteren Monitoren, wenn er sie denn kennt, von den Defiziten im Klangbild weiß und damit geschickt umgehen kann. Natürlich sind bessere Monitore für ihn trotzdem besser. ;-) Aber ich denke, es ist verständlich, was ich zu sagen versuche.

Es spricht bei mir also nichts gegen hochwertigere Monitore. :D Aber ja, je teurer, desto geringer auch das Preis-Leistungsverhältnis. Zwischen 500 und 1000 Euro hört man wohl mehr, wie Du Dich so schön ausdrückst, evidente :D Unterschiede, als zwischen 2000 und 2500 Euro.

Ich werde bald meinen Raum optimieren und dann sehe ich weiter. Aber ich denke, es spricht nichts gegen eine hochwertigere Abhöre irgendwann, da ich nicht viel Geld für die Yamahas ausgegeben habe und zwei Paar Monitore noch dazu gut für Beurteilungen sind.


Und prinzipiell gefallen mir ja auch die Yamaha HS 80M sehr gut. :)


Anbei wegen Deiner Aussage bezüglich mittelmäßigem Equipment: Das Reverb meiner DAW ist wirklich nicht gerade das Beste. Aber überraschenderweise funktionierts doch irgendwie. :)
Ja - schön ist was gefällt :)

Ich bin in Punkto Akustik ja auch Laie, aber ich habe nun - immerhin nach etwa 25 Jahren Musikmachen - erkannt, dass das WIRKLICH der meist unterschätze Teil in dem ganzen Tonstudiokontext ist. Auch der beste Laustsprecher ist nur ein schelchter wenn er seine Qualitäten nicht rüberbringen kann.

Gegen teure Sachen generell spricht - auch für mich - im Prinzip nur der Preis :harhar:
Wenn ich Geld wie Dagobert Duck hätte hätte ich auch nur das teuerste Zeug, weil dann wenigstens der pyschologischen Vergleich mit Anderen kein Thema mehr ist -> wenn es dann nicht klappt mit der Musik hat man es zu 100% amtlich dass man selber doof ist :mrgreen:

So eine schönes Studio mitten in einem herrschaftlichen Garten - Holzabauweise - aufklappbares hydraulisches Dach und um 300.000 akustisch optimiert, Lautsprecher der Firma Fledermaus & Söhne - der Butler steckt mir die Geräte an und bevor wich Musik mache wasche ich mir die Hände mit Champagner von Moet - Lottogewinn wo bist du ?
 

borg029un03

Elektronisiert
Negativ Auffalen wäre vll ein falscher Ausdruck. Vll stark überascht. Ich hätte mit allem gerechnet nur nicht damit was da kam. Ich konnte auf einmal keinen bass mehr finden, hier und da kammen sachen raus die ich so noch nie gehört habe. Ich spiele immer noch auf meinen HiFi kLipsch Standboxen, das hatte sicherlich was zur Überraschung beigetragen aber es hat sich trotzdem echt ganz anders angehört als KRK's, Banana monkey's oder die fokals die ich schon gehört hatte. Bei den monitoren war mein Digitakt echt viel angenehmen zu ertragen als bei den Hs.

Ich würde die mir ja auch holen. Vom preis her und vom aussehen ist alles top. Aber wegen dem einem Abend beim Kolesch, hatte ich glaube ich psychische schäden getragen wo ich jetzt einfach nur abturns schiebe.
Die Focals 65 sind eine echt gute Alternative zu den Yamahas und preislich zumindest ähnlich. Meinem Empfinden nach waren die Focals auch etwas breiter im Sound ohne zu Färben. Würde ich nochmal kaufen, würde ich die Focals nehmen. Die KRKs haben mir weniger gefallen, da ich besonders Bass arg schwammig fand und vielleicht auch zu wuchtig, zum Hören hats aber Spaß gemacht ;-)
Die Monkeys sind mMn eine Vollkatastrophe, Badewannensound, wenig Impulstreue und schlechter Sweetspot. In den Höhen find ich die auch arg zischig. Würde ich keinem Empfehlen.
 

firstofnine

||||||||||
Hier der Auszug aus Yamahas Webseite:
Schon seit den 1970er-Jahren sind Yamahas Kult-Referenzmonitore mit dem weißen Konus wegen ihrer akkuraten, authentischen Wiedergabe für die gesamte Audiobranche der Maßstab schlechthin. Zwar mögen andere Studiomonitore mit starker Bass- und Höhenwiedergabe beim ersten Hinhören den Ohren schmeicheln – doch sie können auch dafür sorgen, dass man bei der Beurteilung einer Mischung stark daneben liegt. Die HS-Modelle von Yamaha hingegen liefern Referenzsound, das heißt, Sie können sich während des gesamten Mischvorgangs auf seine Ehrlichkeit und Genauigkeit verlassen.

Das bedeutet: Yamaha behauptet, die Dinger seien wirklich gut und gelten als Maßstab. Gut, das ist ja immer subjektiv und wenn ich "worst possible" als Maßstab annehme im Sinne von "wenn es hier gut klingt, kann es woanders nur besser werden". Zu den aktuellen ROKITs von KRK habe ich einen Test bei Amazona verfasst. Die sind schon technologisch eine ganz andere Hausnummer, als die HS-Serie, die man ja allenfalls als "Vintage" verstehen kann. Aber auch die neuesten KRK ROKITs sind nicht fehlerfrei, wenn auch deutlich besser, als die Serie 3. (Die Focal Alpha 65 habe ich im Test als Vergleich herangezogen).

Vergleich man die KRKs (oder Focal...) mit den KSD C88 (oder noch höherwertigere Monitore) dann wird auch einem Laien völlig klar, um wieviel die besser klingen können. Das sind wirklich klangliche Welten. Ich habe gerade einen solchen hochpreisigen Referenzmonitor zum Testen bei mir: es ist schon eindrucksvoll, was herauskommt, wenn man mal die Produktentwickler von der Leine lässt.
 
@tom f :

Ich glaube auch, dass der Raum enorm was ausmacht. Ob die akustischen Maßnahmen bei mir jetzt viel retten, weiß ich nicht. Teile mein Studio mit dem Wohnzimmer. Ich kann nur eingeschränkt Absorber, Basstraps und Diffusor anbringen. Aber das, was geht, mache ich natürlich.

Ich, als Millionär? Das wäre wohl so. ;-)
Die Villa sowie die Garagen meiner Wagen liegen abseits des Grundstückes. Über kleine Wege, die, an Hecken vorbei, durch grünes Gras schlängend, zum Studio führen, hört man manchmal die Vögel verträumend zwitzschern. Eine kleine Bank steht dort bereit, um sich vom stressfreien Tag auszuruhen, sich zu erholen sowie dem Gesang zu lauschen. Neben dem Studio, hübsch vom Gärtner mit Pflänzchen umpflanzt, ist ein kleiner Pool, um sich im Sommer abzukühlen.
Von meinem Tonstudio mit dem 72-Kanal-Digitalpult vom Hersteller Traum-Fader Industries erzähle ich Dir dann ein andermal. :D

Also, wenn ich wirklich Millionär wäre: das Studio würde ich trotzdem gar nicht so groß haben wollen. Ein paar Racks mit guten Geräten ein angenehmes Pult und soviel Synths das alles abgedeckt ist, was ich an Sounds möchte, das wars. Bin da eher für ein gemütliches kleines aber feines Studio. Und den riesen Garten brauch ich natürlich auch nicht. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier geht's in die ähnliche Richtung

View: https://m.youtube.com/watch?v=NUywezacW1Q

Ich fand die LSR305 etwas badenwannenmäßig und mir haben da etwas die Mitten gefehlt.
Ich habe mir das Video gerade angeschaut - ziemlich gut erklärt. Der Beitrag war auf jedenfall sehr, sehr informativ. Gerade der Punkt, sich auf die Monitore mit der Zeit eingestellt zu haben, wurde gut rübergebracht.
Wenn ich zwei paar Monitore benutzen würde, denke ich, stellt man sich auf alle beiden Pärchen mit der Zeit ein.
Am Schönsten wäre es natürlich gewesen, wenn ich selbst bei so einem Test dabei gewesen wäre, denn ich kann eben nicht aus dem Video ableiten, wieviel besser die Neumann denn nun im Vergleich zu den JBL für meinen persönlichen Höreindruck sind.
Aber trotzdem ein sehr schönes und informatives Video. Danke :)
 
Zuletzt bearbeitet:

siebenachtel

|||||||||||||
JBL 305

Habe ich neben Boxen stehen die über 15 mal so teuer sind und finde sie klingen stellenweise gleichwertig.

Die MK2 kosten aktuell etwa 200.- :harhar:
die 305 mkII ?

sind jetzt auf 109 runter :harhar: :harhar: (ahh warte, du meinstest per paar ? )


ich hab die mkI vs. Adam A7X im unbehandelten Raum mit beschissener akustik ( die ich aber recht genau kenne)
also mich begeistern die lsr305 sowohl für musik hören !! als auch piano spielen ( pianoteq5+6), als auch für mit dem modular.
passt viel besser in meinen Raum als die A7X


@Audiohead, ja guck doch mal bitte.
deine Meinung zu den 305 wäre spannend ;-)
 

Audiohead

|||||||||||
& es wird auch sehr interessant sie gegen meine 2te Lieblingsabhöre zu testen..die Canton AM5 Aktivmonitore, die ich wirklich sehr in mein Herz geschlossen habe
(wenn es nich um extreme Pegel und sehr tiefe Bässe geht)

für die ich allerdings damals noch über 600 Euro das Paar bezahlt habe
 

Anhänge

devilfish

|||||||||
Auf der Negativ Seite sind eine sehr geringe Räumlichkeit und ein beschränktes Stereopanorama. Da beides in Clubs nur wenig bis gar nicht vorhanden sind, simulieren sie die Situation dort ganz gut.
Für viele Produzenten von Dancemusic ein wichtiger Faktor.
Ich würde noch die ziemlich schwache Abbildung von Transienten (Impulstreue) unter die negativen Punkte packen.
Mir haben die jedenfalls ein wenig zu viel „schön verschliffen“...

Wirklich schlecht sind sie aber trotzdem nicht.

[/QUOTE]
 
Die (alten) LSR305 klingen im Bass schon ziemlich nach sich selber und lassen es auch sonst an der Resonanzarmut richtiger Monitore fehlen. Sind gute PC/Multimedia-Lautsprecher, aber fallen halt doch schon gegen Budget HiFi (500€/Paar) oder richtige Nahfelder (ab 1k€/Paar) ab.
Mit gefallen in der Preisklasse (naja fast... sind schon etwas teuerer) die Monkey Banana Gibbon besser ( https://www.thomann.de/de/monkey_banana_gibbon5_black.htm ).
(Allerdings mit Schwerpunkt Musikwiedergabe am PC, zum Mixen habe ich die nicht evaluiert. )
 

rauschwerk

pure energy noise
Mag das hier fast gar nicht zugeben, aber .. ich konnte nie verstehen, was man (klanglich) an der HS-Serie gut findet, sorry.
Kenn die HS80 und HS50. Weder im unteren, noch mittleren Bassbereich, noch in den Höhen um 16k kann man da was (aus meiner Sicht) "gut" beurteilen. Die Dinger klingen fürchterlich, wie ich finde. Die NS10m muss man erst verstanden haben um sie dann (als Zweit-, oder Drittabhöre) entspr. zu nutzen. Als Hauptmonitor (und zwar ausschliesslich) taugen die NS10m auch nicht.

Selbst nutze ich vorwiegend ADAM und JBL.
 


News

Oben