(D) Maschinenberichte – maschinensound reviews 1

hier befindet sich die ausgabeschnittstelle für impressionsmaschinenausgabe: text, menschenlesbar! musik anderer maschinen und maschinegebliebenen und informationen in textform: maschinenmusik auf bühnen. um menschen den einstieg zu erleichtern haben wir es in ASCII umgewandelt. das original liegt bin�r vor. 10101101010110 und 100101010101 an alle!

Sollte ein Leser Lust bekommen haben und kann etwas schreiben, bitte melden! Maschinensound sucht SchreiberMaschinen. mail

Toshinori Kondo, Eraldo Bernocchi, Bill Laswell – Charged
CD / 2xLP Apollo/Rough Trade AMB 9055
9 Tracks, 53 min. Spielzeit
V�: 1999

Bill Laswell – der Mann der tausend Kooperationen – hat hier eine Zusammenarbeit angeleiert, die ihresgleichen sucht, hat er doch Toshinori Kondo, japanischer Ausnahmetrompeter und Eraldo Bernocchi, der diverse
Veröffentlichungen mit Napalm Death Drummer Mick Harris zu verbuchen hat, zusammengetrommelt.
Herausgekommen sind knapp 53 Minuten Musik zwischen Breakbeats, diffusem Drum&Bass und ambienten Soudscapes. Hierbei zeichnet sich Laswell f�r den richtigen Bass verantwortlich (sehr lässig in “called” und “cried”), Kondo für seine typisch “gequälten” Trompetenklänge (sehr “oldschool” in “cleared”) und Bernocchi f�r das Soundprogramming (wie eine d�stere Eislandschaft in “Tokyo”) und das Drumprogramming verantwortlich.Gerade diese Mischung ist es, die wohl dieses Album einzigartig, und wegweisend gemacht hat, denn es ging konsequent einen schritt weiter als z.B. Die Kooperation Kondo / DJ Krush – Ki-Oku und so “Hit-Alben” wie das diesjährige Nils Petter Molvaer Album meiner Meinung nach erst möglich gemacht. Deswegen als Schlusswort ein Appell: Lieber Nils Petter Molvaer! Bei deinem nächsten Album, bitte bitte, kopier weniger! Deine Trompete schafft es SO doch nicht auf Kondo-Niveau, und deine Beats und Grooves sind weit entfernt von Bernocchii und Laswell.

haesslich

Monolake – Cinemascope

Neonlicht, Cyborgs und Chrom. Das ist die ungef�hre Assoziationskette bei der Lekt�re der neuen Monolake LP und der Kenner schlie�t daraus, dass sich ergo seit Gravity nicht viel ver�ndert hat. Ja und Nein. Die prinzipielle Charakteristik der Monolake-Tracks hat sich wirklich nicht ge�ndert, es regieren relativ klare rhytmische Strukturen und Sounds, die unsereiner f�r gew�hnlich unter die Kategorie �Drones� ordnet und die ihre Herkunft schwer verbergen k�nnen, arbeiten Monolake doch bekannterma�en zu einem Gutteil mit Max MSP und DSP. Der Mix ist ebenfalls so gut wie man das gewohnt ist und diesmal erkennt der geneigte H�rer sogar, dass nicht nur mit statischen Hallr�umen gearbeitet wurde. Aber: Zum Teil h�rt sich Cinemascope ungewohnt funky an und man h�rt schon ein zweites Mal hin, wenn der dritte Track (cubicle) pl�tzlich einen groovenden Basslauf aufweist, den man von Monolake so nicht kennt. Unter dem Strich kann man sagen: Wer Monolake bisher mochte, wird positiv �berrascht sein, ist Cinemascope doch um einiges interessanter als Gravity. Wer Monolake nicht kennt, sollte sich auf eine CD einstellen, die einer Reise durch einen Borgw�rfel �hnelt: kalt und anorganisch; doch seit Seven of Nine wissen wir, dass auch Borgs herzerw�rmend sein k�nnen. Anspieltip: Track 9, Alpenrausch.

Jonathan Akyn

OHM – The early Gurus of Electronic Music
In einer Zeit, in der man per Drag�n Drop zwischen Harry Potter und Bravo einen Chartshit basteln kann und in der vielen nicht mehr bekannt ist, dass Synthesizer nicht nur als Softwareemulationen existieren und dass es da sogar welche gab, die √��Ǩ���Pfui!- analog waren, scheint gewisser Bedarf nach einer R�ckbesinnung auf die Wurzeln durchaus gegeben zu sein. Wer versteht denn sonst heute schon, was an den Fl�chenteppichen von Klaus Schulze oder den extrem trashigen Vocoderstimmen von Kraftwerk interessant gewesen sein soll? Und vor allem: Wer weiss denn schon, dass es elektronische Musik schon vor �Das Boot� und �Pump up the Jam� gab? OHM rollt die Geschichte der elektronischen Musik zwischen 1948 und 1980 auf und jeder, der schon mal versuchte, vern�nftige Aufnahmen etwa von Pierre Schaeffer zu bekommen, wei�, welch gro�er Dienst damit geleistet wurde. Nat�rlich sind die beiden CDs nichts, was man auf einer Party spielen sollte, ausser es ist 6 Uhr morgens und man m�chte endlich mit dem Aufr�umen beginnen, aber jeder, der schon immer wissen wollte, wie musique concret√ɬ� denn nun wirklich klingt, oder was Oskar Sala neben Hitchcock-Soundtracks noch so alles machte, kommt auf seine Kosten. Abgesehen davon gibt es ein fast 100seitiges B�chlein dazu, das Fakten, Erkl�rungen und Interviews bietet, und so den historischen Kontext entscheidend erhellt. Fazit: Allen, die sich eingehender mit elektronischer Musik besch�ftigen und die Wurzeln zwischen Cage und Eno kennenlernen wollen, sei diese Compilation w�rmstens an Herz gelegt, zumal sie in dieser Form konkurrenzlos ist.

Jonathan Akyn

Boards of Canada – Geogaddi

Boards of Canada (BOC) sind f�r mich schon immer eine der schillerndsten Erscheinungen der gerade noch mainstreamfernen elektronischen Musik gewesen, obwohl √��Ǩ��� oder gerade weil √��Ǩ��� sie seit ihrem ersten Longplayer �Music has the right to children� durch konstante Unauff�lligkeit gl�nzen. Wiewohl BOC stets auf Soundeskapaden, wie wir sie von Aphex Twin, Squarepusher oder Autechre kennen, verzichteten und statt dessen mit Kl�ngen spielten, die in jedem anderen Kontext das Pr�dikat �unaufregend� erhalten h�tten, produzierten sie eine absolut eigene und unverwechselbare Klang�sthetik, die √��Ǩ��� ja in ihrem Sinne √��Ǩ��� nicht selten an Dokumentarfilme der Sechziger und Siebziger erinnern. Insofern rechtfertigen BOC s�mtliche systemischen Ans�tze der Kunstrezeption, denn auch das Album �Geogaddi� beweist, dass nicht die Elemente allein, sondern eben auch deren Relationierung den Sinn und die Bedeutung des Ganzen ausmachen.
All das trifft auf alle bisherigen Ver�ffentlichungen von BOC zu, eben auch auf Geogaddi; trotzdem kann es dem nach Innovation und Fortschritt lechzenden Rezensenten beim besten Willen nicht gelingen, darin ein reaktion�res Moment zu erblicken, man seufzt viel eher und gibt zu, dass es BOC einfach drauf haben. Im Gegensatz zu ihren bisherigen Ver�ffentlichungen sind BOC zwar professioneller geworden, sowohl was die Soundauswahl und Programmierung, als auch was die tontechnische Seite betrifft (man hat nun erstmals das Gef�hl, dass es beabsichtigt ist, wenn es rauscht), aber der Charme ist noch immer derselbe: Flauschige Fl�chen, relaxte Midtempobeats und sph�rische Stimmeneffekte. Nach wie vor erscheinen bei der Lekt�re der LP saftig gr�ne Wiesen und blendend sch�ne Fr�hlingstage im 8mm-Style vor dem inneren Auge des H�rers, wiewohl die Experimentierfreude von BOC sicherlich gestiegen ist. Teilweise erinnern die Beats an Autechre (Track 3: Beware the friendly stranger), teilweise wurde auf Rhythmik komplett verzichtet, um den sph�rischen Fl�chenkl�ngen gr��tm�glichen Raum zu geben.
Unterm Strich ist zu sagen, dass diese LP ein Volltreffer ist und an die erste von 1998 auch im Sinne einer Weiterentwicklung anschlie�en kann. Das �beraus gelungene Design der CD und des beiliegenden Booklets runden diese Ver�ffentlichung kongenial ab und lassen ein wenig Hoffnung hinsichtlich des weiteren Weges von Warp Records aufkommen. Anspieltip: Track 3: Beware the friendly stranger;

Jonathan Akyn

Squarepusher – Go Plastic

Squarepusher ist neben Aphex Twin sicherlich die Speerspitze dessen, was man in Deutschen Landen gerne als �Frickelelektronik� bezeichnet: Wildest zerst�ckelte Beats, Tonnen an Effekten und extensiver Einsatz von digitalem Schnickschnack jedweder Art. Im Gegensatz zu Richard D. James stand Squarepusher seit jeher eher auf der Seite der sich seit langem selbst wiederk�uenden Breakbeat- und Junglekultur, zumindest bis zur genialen EP �Budhakan Mindphone�, die eher eine Mischung aus Noisejazz und collagenartiger Komposition darstellte. Insofern war die Spannung des Rezensenten hinsichtlich der neuen LP gro�, denn er h�tte einen Progress in letztere Richtung sehr begr��t, wurde aber √��Ǩ��� das kann man vorausschicken- bitter entt�uscht. Squarepusher tut auf Go Plastic nichts anderes, als die f�nf Standardloops, auf der scheinbar die gesamte Breakbeatkultur seit SHY FX aufbaut, durch sein s�ndteures Effektger�t zu schicken und somit eine Art Werbe-LP f�r die Firma Eventide abzuliefern. Technisch ist das bestimmt auf dem h�chsten Stand, musikalisch jedoch keineswegs. Im Prinzip ist es einfach nur langweilig, denn in nahezu keinem Moment hat der H�rer das Gef�hl, dass der Song im Vordergrund steht. Nun kann man einwenden, dass Squarepusher vielleicht einfach keine Songs machen wollte, doch daf�r ist wiederum zu viel an klassischer Songstruktur vorhanden. �brig bleiben somit leicht angestaubte Basslines, ebenso uninteressante Loops und eine Menge (teilweise h�renswerter) Effekte, die jedoch alleine kein gutes Album ausmachen. Die h�rbarsten Tracks sind noch jene, die sich von den klassischen Strukturen der loopbasierenden Musik g�nzlich l�sen (Track 4: Metteng Excuse v.1.2, Track 9: My fucking Sound), doch auch sie k�nnen das Eisen nicht mehr aus dem Feuer retten. Fazit: Handwerklich absolut hochstehendes Album, dem jedoch jeder noch so geringe Anflug von Charme oder Seele fehlt. Anspieltip: Track 1: My red hot car; Track 9: My fucking sound;

Jonathan Akyn

die urheberrechte liegen bei den autoren, diese autorenmaschinen sind für den jeweiligen inhalt verantwortlich. die meinung muss nicht mit der der “red.” (gibt es sowas bei nem blog)? übereinstimmen. autoren können sich direkt beim maschinenvater melden und ihre maschinenberichte abgeben. live. alben, audio. alles.

bühnenmaschinenreport
maschinenmusikberichte..
zeitindex: retro-spektiv

(dies sind keine berichte – nur kurze notizen..)
LABELPARTY TWIST & SHOUT / served.de
bob humid (www.served.de)
big chief electric (www.served.de)
11.Februar 2002 (rosenmontag) – Liquid Sky Köln ab 22:00

bericht: sehr gelungene party mit guten DJs (k.ei.m & feuerstein) und liveacts! wirklich neue elektronik! der maschinenrat ist zufrieden. unbedingt speichern und wiederholen! served.de labelparty sollte man sich merken! denn man will weitermachen! GUTE IDEE! bob humids breakelektrobeats kamen nicht nur bei der beobachtermaschine sondern bei allen humnoiden sehr gut an und sind unbedingt für jede elektroparty ein guter nicht-mehr-ganz-geheimtipp

electro goof (www.monomusic.de)
25.02.2002 Electro Goof monomusik feat. Electro Goof
25.02.2002, 20:00 h – Köln
Ecke kyffhäuserstr./Hochstadenstr.
Bar Before (Hochstadenstr. 21).

hier gab es abwechslungsreiche elektronik mit filmprojektion mal mit , mal ohne stimmenoutput. eineesehr kleine maschinenhalle aber nicht uninteressant.. mit den fm-sounds aus einem gameboy mit nanoloop und filmen eine erstaunlich gutklingende angelegenheit mit wiedersehwunschautomatik.

zertifizierte berichte folgen..
maschinensound