Akai MPC5000

A

Anonymous

Guest
Ich find's aber gut, das es auch mal andere Meinungen zum Timing gibt.
Hatte fast das Gefühl, es traut sich keiner eine andere Meinung als Dr. W zu haben (zumindest im alten Psy-Kitchen Forum wurde immer gleich mit eingestimmt).
 

C0r€

|||||||||||
es hat ja keiner generell von MPCs gesprochen sondern hier von der mpc4000, das genau dieses modell da probleme habe.
Ich selber habe hier eine mpc2500 stehen und da keine timing-probleme.
obwohl doch: wenn ich am jogwheel drehe kommt der sequenzer ins stolpern. zudem reagieren die pads schneller wenn der sequenzer nicht läuft.

Aber zum absturz habe ich die kiste auch schon gebracht (durch am-jog-wheel drehen und gleichzeitig auf pads klopfen :roll:) , mit dem jj-os gibts immernoch bugs..., werden aber ständig welche beseitigt.
die esx ist mir noch nie abgestürzt.
wenn es nicht so sehr um groove sondern um punktgenaues timing geht ist die machinedrum besser als die mpc2500.
 

kobayashi

||||||||||
nene....ich hab schon meine sehr eigene meinung zu diversen geräten.

hoffe doch stark das das die meissten hier so halten!

bis auf die technischen tatsachen, welche man einfach nicht verleugnen kann, ist eh alles geschmacks und empfindungssache.

hab ja schon erwähnt das bekannte von mir gerade auf die 2 grossen tribes stehn. eben wegen diesem hinterherhinken. passt eh gut zu deren kaputtem, overshuffeltem style (die machen schon nen fetten beat, mir fällt nur grad keine bessere umschreibung ein als die.... :D )

greetz

edit: da fällt mir ein, hab ja damals selbst auf die sx geschworen wiel das konzept einfach stimmig ist und 2 sehr gut verkaufte platten (paso-music und confused rec. nr55) damit gemacht.
 
Die großen MPCs sind für Mausehasser™, diese all-in-one Sache ist eine andere Zielgruppe. Hängt dazu auch vom gewählten Ziel und Arbeitsweise ab. Wenn man so will, ist die MPC5k und 4k für ein anderes "Lebensgefühlt" zuständig als die kleine Serie 1k-2.5k und 5.k
 

Comandante

||||||||||
hoffentlich wird die 2500er jetz noch billiger die find ich schon geil und stylisch, meine allererste kiste überhaupt war ne 2000xl, aber 16mb ram war die einzige sonderausstattung, keen fx-board, keene einzelouts...
war schwer zu kriegen damals weil akai zu der zeit keinen deutschen vertrieb hatte...
naja, hab ich verscheuert und mir n laptop & reason geholt.
die 5000er find ich auf jeden ziemlich hässlich, bis auf das blaue display;-)
da war wohl ein numark-designer am werk...
 

Comandante

||||||||||
Auweia!
Hab ich grad im Aggro-Forum(?) gesehen, da war sich Akai wohl nich ganz sicher, wie die Neue MPC nu heißen soll 5000 oder 3500?
MPC3500, wie es in der manual uff seite 173 steht, wäre marketingtechnisch wohl etwas besser gewesen und Akai hätte sich bestimmt weniger Feinde gemacht...


naja, so übel(technisch) is sie ja nich, vor allem wenn keine DAW hat/will. kommt ganz auf den preis an...
http://www.akaipro.com/supportdocuments.php#MPC5000
 
Im mpc-forum.com ist immer die Rede davon, die 5000 sei ein Phrase-Sampler. Heisst das, sie kann ein Sample nicht tonal spielen?
Der Synthi macht die Kiste schon interessant, allerdings habe ich aus dem Handbuch heraus gelesen, dass alle Spuren einer Sequence immer gleich lang sind. Das finde ich gelinde gesagt doof... :sad:

Weiss jemand mehr?
 
electribe schrieb:
Im mpc-forum.com ist immer die Rede davon, die 5000 sei ein Phrase-Sampler. Heisst das, sie kann ein Sample nicht tonal spielen?
Der Synthi macht die Kiste schon interessant, allerdings habe ich aus dem Handbuch heraus gelesen, dass alle Spuren einer Sequence immer gleich lang sind. Das finde ich gelinde gesagt doof... :sad:

Weiss jemand mehr?
Woher...die Kiste ist doch noch gar nicht auf dem Markt...außerdem
kenne ich noch keinen, der sich mit der Maschine ernsthaft beschäftigt hat.
Habe oft den Eindruck, dass die User aus dem Mpc-Forum nicht immer ganz mit den Begrifflichkeiten klar kommen und oft einfach nur gefährliches Halbwissen verbreiten.
Phrase Sampler???
Vielleicht meinst du ja das...
"Patched Phrases - creates multiple splits in looped samples to ensure proper tempo sync without changing pitch"!? (akaipro.com.prodMPC5000)
 

palovic

|||||||||
Das alle Spuren einer Sequenz gleich lang sind war bei den bisherigen Modellen immer so, manchmal wirklich nervig aber man gewöhnt sich dran. :roll:
Ich finde übrigens das man sich genau den Synthie hätte sparen können, zumindest für mich würde das einen Aufpreis bedeuten für eine nicht gebrauchte Option. Akai hätte es lieber so machen sollen das man den Synthie optional nachrüsten kann, dafür nen DVD Brenner ins Basismodell. Den vergleichsweise kleinen Ram verstehe ich auch nicht so ganz, bei der 4000ér konnte man bis max 512 mb ausbauen (gerüchtehalber sogar weiter) und bei der 5000ér jezt nicht mehr?!?!
Auf der anderen Seite gibts ja streaming von der Platte?!?
 

palovic

|||||||||
Gerade gefunden;

http://www.delamar.de/akai-mpc-5000-video/

angeblich 2499,00 Dollar?!?!? wäre ich jezt glaub ich nicht bereit dafür auszugeben, da suche ich lieber weiter nach einer 4000 :roll:

Das mit dem Streaming hab ich scheints nicht so ganz verstanden, ist die Streaming Option nur für den HD-Recorder gedacht oder auch für die Sampels?!?
 

Comandante

||||||||||
palovic schrieb:
Das mit dem Streaming hab ich scheints nicht so ganz verstanden, ist die Streaming Option nur für den HD-Recorder gedacht oder auch für die Sampels?!?
lt.manual nur für den HD-Recorder, die Samples bleiben weiterhin im RAM.
man kann die HD-Spuren wohl auch editieren n bisschen...
2499,-$ find ich grad noch ok, wenn die Hardware stimmt obwohl eine 2500 viel wertiger aussieht und vor allem nich so klobig is.
Naja, die 4000 is noch ma ein anderes Kaliber(Dicke Bertha ;-) ),
die hab ich erst 2 mal in meinem Leben live jesehen und die hatte wirkilich Machinen-Sexappeal. :D
 

palovic

|||||||||
electribe schrieb:
Im mpc-forum.com ist immer die Rede davon, die 5000 sei ein Phrase-Sampler. Heisst das, sie kann ein Sample nicht tonal spielen?
Der Synthi macht die Kiste schon interessant, allerdings habe ich aus dem Handbuch heraus gelesen, dass alle Spuren einer Sequence immer gleich lang sind. Das finde ich gelinde gesagt doof... :sad:

Weiss jemand mehr?
das mit dem Phrase Sampler hab ich übrigends auch so verstanden, richtig Multisampels laden wie bei der Akai z-Serie oder der MPC4000 scheint also nicht zu funktionieren, tonal spielen in einem gewissen Rahmen müste aber funktinieren bei entsprechender Bearbeitung der Sampels.
Ist ja warscheinlich nicht der Weisheit lezter Schluß, vieleicht gibts ja irgendwann auch ein JJ-OS für die 5000 das diese Option nachreicht (soll ja beim kommenden JJ-OS für die 2500 angeblich so sein)
 

Comandante

||||||||||
if I had the money...
in der alktuellen Keyboards hatte Music-Store ne Anzeige geschalten,
da jabs noch 5x MPC4000Plus für 1888,- Schloten...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
der eingebaute VA Synth ist nur schnick schnack, jeder analoge wird besser sein.
Ein echt-analoger Synthesizer ist natürlich was anderes als ein virtuell-analoger.
Allerdings ist der VA-Synth der MPC5000 kein "nur schnick schnack", sondern die gesamte DSP-Power der Klangerzeugung der MPC5000 kann komplett für den VA-Synth multitimbral aufgewendet werden. D.h., während diese Power für 64 Stereo-Sample-Stimmen reicht, kann der VA-Synth auf 21 Stereo-VA-Stimmen, bestehend aus je 3 Oszillatoren, kommen. Sprich, jeder VA-Oszillator verbraucht in etwa so viel Power wie eine Sample-Stimme. Natürlich gibt es pro Stimme noch jeweils ein dynamisches Filter (mehrere Typen, siehe die Darstellung weiter unten), Hüllkurven usw.
In hohen Lagen treten beim VA-Synth der MPC5000 verstärkt Aliasing-Artefakte auf. Das sollte man berücksichtigen bzw. in Kauf nehmen können.
Dadurch, dass der Synth multitimbral ist, kann man z.B. geschichtete Klänge einsetzen.
Wenn man allerdings z.B. zwei Klänge schichtet, wird man so einen VA-Synth-Layer "nur noch" 10-stimmig spielen können. Für Klänge mit längerem Release, die überlappen, ist das dann gar nicht mehr viel. Dabei bleibt auch keine Power für Sample-Stimmen mehr über. Wenn man den VA-Synth sparsamer einsetzt – Z.B. für Synth-Bass und/oder eine nicht gelayerte Synth-Fläche (immerhin bis zu 3 Oszillatoren pro Stimme), dann bleibt noch Rechenlesitung für Sample-Stimmen über. Sample-Stimmen sind, wie schon oben gesagt, DSP-sparsamer. Kann man auch für Synth-Klänge nutzen. Dann wird man 64 Stereo-Stimmen haben.
Ich habe hier mal so eine grobe Übersicht erstellt, welche Möglichkeiten der VA-Synth der MPC5000 bietet:
(drauf klicken zum Vergrößern)

Es gibt z.B. so etwas wie FM für einen Oszillator (moduliert mit dem anderen), Sync, Detuning usw.

Strukturell sind die Verknüpfungen in etwa so, wie in japanischer Anleitung dargestellt:
 


News

Oben