Akai-MPD232-USB-Midi-Pad-Controller

Dieses Thema im Forum "Controller, Kabel, MIDI / CV" wurde erstellt von Anonymous, 4. Januar 2016.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

  2. Ja hab ich seit 4 Monaten ....Pads fühlen sich gut an (besser als bei der Maschine MK1) , grad für Presetwechsel find ich die verschieden programmierbaren Farben für die Pads sehr praktisch. ....sonst wirk alles n bissl arg Plastik grad die Potis und die Faderkappen, aber sitzt immer noch alles bombenfest.
    Programmierung mit der Software geht, aber es waren 2/3 Schwächen drin.
    Sequencer nutz ich nicht, für mich taugt der auch garnicht.
    Nimm den Controller hauptsächlich für Hardwaresteuerung, man kann auch ein Netzteil anschliesen.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Besser als bei der Maschine MK 1, mach mich nicht schwach :mrgreen:

    Aber prinzipiell USB Powered :denk:

    Heute mit Bilder, macht sich auf Arbeit einfach besser :sowhat:

    Erinnert mich spontan an den Fingered Pro vom M-Audio :sowhat:

    USB Controller

    64-Kanal, 32-Step Sequenzer
    16 Anschlags- und druckdynamische MPC Pads mit Beleuchtung in RGB mit 4 Bänken
    8 zuweisbare Q-Link thomann Fader
    8 zuweisbare Q-Link Drehregler
    8 zuweisbare Q-Link Taster
    72 Bedienelemente in 3 Bänken
    Classic MPC Note Repeat, MPC swing
    16 Level, Full Level and Tap Tempo
    insgesamt 30 Presets
    mit Konfigurationen für die üblichen DAWs
    funktioniert mit so gut wie jeder MIDI Software oder Hardware
    iOS kompatibel über das Camera Connection Kit (separat erhältlich, nicht im thomann Lieferumfang enthalten!)
    MIDI Ein- und Ausgänge um zusätzliches Equipment anzusteuern
    System: Mac, PC
    Abmaße (B x T x H): 423 x 253 x 44 mm
    Gewicht: 1,6 kg
    inkl. Ableton Live Lite (Download erforderlich)
    passendes Netzteil (6V DC, 1 A, Pin positiv): Art. 192043 (nicht im Lieferumfang enthalten)
     

    Anhänge:

  4. Anonymous

    Anonymous Guest