Akai S 6000 2021/22

Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
Ende der modellreihe der akai s serie, für einige die spitze der hardware sampler danach z4 und z8 mit ide und usb standard und bester pc anbindung , die "z " schon rotstifttech abgespeckt als vorhersehbarer niedergang vor den softwaresamplern .... braucht man solche hardware giganten heutzutage ? reine platzverschwendung oder museumsreifer Briefbeschwerer und staubfänger für nerds ?
viele top produktionen basieren auf den frühen mpc serien und da dieser sound nach wie vor sehr gefragt ist, kommt man auch nicht ungeschoren an deren zu selben zeit produzierten racksamplern vorbei.
nachdem ich meine neue mpc one schnell varkauft hatte ( die klang sehr dünn im a/b vergleich zu der 5k , obgleich voll mit features) so war ich doch froh wieder simple , spontane menüführungen unter den fingern zu haben. daher klappte es dann spontan mit dem kürzlich billig ergatterten s 3000 (eigentlich nur zum "testen" oh mei, der klingt einfach gut ) , auch das üble floppy chaos: vorbei mit dem gotek . sound klasse. wunderschön retro. angetriggert vom vintage feel, und der puren build wertigkeit plus erweiterten funktionen war nun ein s5000 in überlegung , wurde dann aber nach einigen recherchen glücklicherweise ein s6k.
(Software sampler sind/waren nie mein ding. 10gb für ein schnödes piano- nein danke. die pure erschlagenheit der multiplen virtuellen möglichkeiten erschwert mir nur das kreative schaffen. auch kontakt, batterie, machine usw, alles super - aber bitte erstmal ein instrument ohne pc.)
Dieser kam dann demletzt mit transportschaden an, 1 buchse abgebrochen , eine verbogen, der verkäufer war so nett , dass ich des selbst fixen werde, nichts dramatisches. teil wiegt 11kg ! , riesen display und purer luxus: abnehmbar . (im laufenden betrieb absolut nicht zu unterschätzen.)
Erstmal aufgeschraubt : konstruktion - klotzen nicht kleckern , noch aus einer zeit wo an material nicht gespart wurde und der rotstift weit weg war - löst bei mir immer ein wow aus, ähnlich wie bei einer tascam 58 mit, hinter der frontabdeckung , durchgehender 5mm dicker , zusätzlich mit winkelbleche versteifter aluplatte .
pflichtmod: sofort Lärmlüfter ausgetauscht , danach entspannung pur - geschwindigkeit mit panel in 2 stufen einstellbar.
die os/hd einrichtung hat 3 volle tage gedauert, mit einigem kopfzerbrechen da ich kein floppy mehr hatte . ( das vom s3k ging nicht, hab dann das vom s6k ausgebaut und wieder eingesetzt) kam mir vor wie in die 90 er zurückversetzt. am ende hat das os upgrade auf 2.14 geklappt , nach einigen anläufen , dann war das scsi2sd dran, was schon da war für den s3k . alter schwede , da ging garnichts, x mal verschiedene sd s befüllt , erkannt , sieht aber keine wavs... formatierung per sampler : immer nur 2gb. grrr!
so easy es mit dem plug and play gotek ging, so hakelig wars jetzt mit dem scsi2sd. am ende, nach 2 tagen , endlich!! licht am ende des sampler tunnels , hier eine präzise anleitung die super klappt :

------------------------------------------------------------------------------------


Couple of weeks ago I bought a used Akai S5000 sampler. It was in full working condition and included a Seagate Barracuda SCSI harddisk as internal storage. Well….I guess I’m a little bit too used to quiet SSD drives these days because ancient SCSI disks are quite loud.
So I searched the internet for alternatives and bumped into the following website:
https://www.codesrc.com/mediawiki/index.php?title=SCSI2SD
A guy from Australia had the same issue and developed a SCSI interface board which uses SD cards to emulate harddisks 🙂 Perfect to get the sampler nice and quite and as OS 2.24 for the Akai also supports FAT32, I can easily transfer files.

Note: There is a V5 and V6 version of the board available. I chose the V5 as it has better compatibility with older equipment.
The next section will explain how to install and use this is combination with an Akai S5000.

Shopping list​

  • SCSI2SD interface card (ordered mine from Amigakit in the UK)
  • Floppy bracket (can be ordered at Shapeways, note: go for black)
  • SCSI-2 50 pin ribbon cable (the original one will be too short to reach the front)
  • Class 10 micro SD card (I’m using a Lexar 300x 64 GB card)

SCSI2SD configuration​

  • Start by downloading the configuration software for the SCSI2SD interface. I’m using a Windows laptop for the configuration so check the scsi2sd website for instructions for OSX.
  • Make sure the micro SD card is installed in the slot on the interface
  • Connect a USB cable from your computer to the micro SD connection on the SCSI2SD card
  • Make sure nothing else is connected to the SCSI2SD card!
  • Start the scsi2sd-util.exe tool
  • Check the log window (hiding behind the main utility window) and mark down the sector size of the SD card
  • Now switch back to the main utility window
  • Under General Settings, select Enable SCSI2 mode
  • Now switch to the tab Device 1
  • Enter a SCSI ID under Enable SCSI target. Any number between 0 and 5 should be fine. Do NOT use 6 as it is reserved for the Akai SCSI controller.
  • Device Type, make sure to select Hard Drive
  • Sector count, fill in the number you marked down earlier decreased by 1 (so 1 sector less)
  • Click Save to device at the bottom.
  • Wait until the utility has saved all the data to the SCSI2SD card
  • Disconnect the USB cable
INSTALLATION
  • Disconnect the power cable of the sampler
  • Open up the top cover by removing the 4 top screws and the screw at the back
  • Remove the hard disk (if any is installed) and the floppy disk
  • Replace the current SCSI cable with the new longer cable. Pay special attention to keep the red marked side with pin 1 on the connectors.
  • Install the SCSI2SD card into the new floppy bracket with 2 screws.
    • Note1: There is no need to connect power to the SCSI2SD card as it is powered through the SCSI cable.
    • Note2: Leave the SCSI terminator banks in place on the SCSI2SD card
  • Connect the SCSI cable to the SCSI2SD card
  • Remove the floppydisk cable and place a jumper on pin 33 and 34 (see picture below). This will fake the S5000 by telling it there is still a floppydisk installed. Otherwise when you start a format, it will hang at the end when it automatically checks the state of the floppydisk.
  • Check for any possible short circuits and proper cable connections
  • Close the top lid and reinsert all screws again

Akai setup​

  • Power up the Akai
  • Press UTILITIES – DISK TOOLS – DISK LIST
  • Select the hard disk
  • Press FORMAT DISK
  • Choose either QUICK or FULL FORMAT (choose FULL if you have issues with the SD card)
  • Press PROCEED
  • Enter a name for the hard disk
  • Press YES
  • Wait until the format has finished

Additional notes​

Do not use your computer to format the SD card as the partition will most likely not align properly with the disk defined in the SCSI2SD card. As a rule of thumb, it’s always good to always format media on the device you intend to use it on.

When I first setup the card, the format actually got stuck at the end and never finished. After some experimentation, I found that disks below 2 GB worked fine (these will be formatted as DOS and not FAT32). When I added a second disk in the SCSI2SD configuration, it formatted fine with FAT32. This behaviour puzzled me a bit and after some further research, I found out it was caused by the fact that the Akai OS actually checks the floppy disk after the hard disk format finishes. The easy fix for this is to install a jumper on pins 33 and 34 of the floppydisk connector on the mainboard as to emulate a “drive ready” signal for the OS.

Second issue I bumped into, is that the yellow activity LED on the SCSI2SD card is quite bright and lights up the keys to the right of the floppy drive on the front panel of the sampler. I fixed this by gluing a piece of plastic on top of the floppy bracket to shield the light (see picture below). I even went a step further and installed a light guide from an old TP link adapter to show the LED activity on the front of the floppy bracket.

---------------------------------------------------------------------------------------


Nach dieser wunderbar präzisen anleitung , klappte das formatieren einer 64gb sd card auf anhieb. auch der zugriff vom rechner aus , zügig und stabil. heisst daten können super easy hin und her verfrachtet werden. top. für schnelleren transfer, besser die sd direkt in den rechner.

die bedienung des s6k s ist, finde ich , recht einfach , besonders wenn man akai sampler menüführung schon intus hat.
das dicke display ist sehr angenehm , gut lesbar und der klobige teil ist unterm tisch - super . dicker pluspunkt für den s6k und allein schon deswegen dem s5k vorzuziehen.

mit 128 polyphonie. 16 outs , midi io s satt, ist der gerade für analoge umgebung prädestiniert.
Mag den sound, ist druckvoll , klar und cleaner wie der s 3000. midi implementation s timing erscheint mir sehr tight.
filter : durchaus brauchbar.
2lfo s, env s greifen viel besser wie bei der mpc 5k/1k.
digi fx board: nette beigabe , typisch aus der zeit, etwas blechern aber durchaus mit nicht unangenehmer färbung, für mal eben auf die schnelle. hat was .
2x multi inkl. rev. , plus 2 zusätzliche rev. (ringmod, eq, delay, rev. )
delay leider nur ca 300 ms. :sad:.
konstruktions qualität : bestens.
was der auch kann , was sehr wenige sampler können : beliebig langes streamen von hd /sd. nennt sich virtual samples , die wie normale samples durch die filter und die substraktive synthese gehen . echt gut. (geht bei der mpc 5k nur im song modus - immerhin )
was der auch kann , was einem z8 fehlt : cc steuerung sämtlicher parameter.

nachteil ist dass nur 16 bit samples gelesen werden können.
insgesamt ist der prozzi etwas lahm, Display anzeige gerät leicht ins stocken, bei ca 14 spuren midi input oder wenn etwas längere samples bearbeitet werden , läuft aber alles trotzdem stabil. braucht nur etwas länger .
teil ist gross und schwer , für mobile zwecke eher ungeeignet. ;-)

unterm strich : heisses teil. kann mir gut vorstellen dass die preise für diese heutzutage verkannten dinos, sehr bald auch steigen werden ...
der s6k, erfüllt eine nische: sehr transparent, kann nicht so schön färben wie die älteren s modelle, es sei denn man downsampled, dafür hat er aber , speziell durch scsi2sd ( ein muss) , viel modernere anbindung an die digitalen quellen und eher einfache, angenehme, nicht überfrachtete bedienung. der typische akai druck ist durchaus da, gut für percussives, optimal in kombi mit mpc sequencern. mit akai sys (32bit) integrierbar in daw, wobei reiner datenaustausch durch ext. sd oder hd viel schneller geht.
durch die 128 stimmen, 256mb ram, stream fähigkeit und fett ausgestattete io s , ergibt sich eine durchaus beachtliche outboard sample peripherie.
Interessant ist, dass man sich sehr schnell an das grosse und durchaus scharfe display gewöhnt, die anzeige der mpc 5k, mit der dicken schrift ist plötzlich wie 10 schritte zurück.
Wer etwas zeit und musse investiert dieses arbeitspferd zu modernisieren, wird durchaus mit einfacher aber durchdachter und druckvoller sample technik belohnt ( völlig überdimensioniertes netzteil, wertige bauteile , würde mal sagen schon industriequalität, display/tasten langlebig, keine encoderprobleme wie beim z4/8 ) für leute mit hardware faible oder schnell mal unkompliziert druckvolle samples triggern , da macht der s6k auch heute noch durchaus sinn.

IMG_2158b.jpg

hier ein kleiner track: Mpc 5000 als nur seq, triggert s6000 ca 14 spuren und den s3000 mit zusätzlich 3 oder 4 spuren . alle sounds vom s6000 und ein paar vom s3000.
analog summe direkt vom pult , soundcraft delta, von da aus digital gemastert.


https://soundcloud.com/feldrauschen-david/odysee-2032?si=91f3098f49a3410faec73c1d8be45aa2&utm_source=clipboard&utm_medium=text&utm_campaign=social_sharing
 
Zuletzt bearbeitet:
Plasmatron
Plasmatron
*****
So verkannt ist der garnicht. Viele hier im Forum hatten so eine Kiste, damals hatte ich einen vollausgebauten S6000 mit USB und einen E4Xt mit RFX32 Karte. Das war zu einer Zeit , wo DAWs mit Audio noch nicht so konnten und komfortabele Software Lösungen noch in weiter Ferne waren. Deswegen hatten die Dinger dann gleich 32 Midikanäle und haufenweise Outputs,. So zum absampeln ohne Computer ist so eine Karre Natürlich toll, gerade wenn man gewohnt ist, hunderte von Euro für Module auszugeben die dann nicht viel können und keinen echten Gegenwert bilden, hat man bei dem S6000 Chef am Steuer zu sein.. Am ende ist der S6000 ein Computer, bei dem man leider nur einen MIDI Controller zuordnen kann… Mich hatte letztens die Retro Welle getroffen und hatte da einen E-Synth Ultra restauriert, auch SCSI2SD usw.. Aber der Workflow, Datentausch - ne lass mal.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Ich denke nicht, das solche alten Sampler sich heute noch lohnen.
Hatte auch mal damit geliebäugelt, besonders bei dem Preisverfall, was war das mal so teuer ...
Aber die Speichergröße ist nicht mehr zeitgemäß und die Bedienung -naja, das mache ich lieber mit dem Rechner.
Hatte früher das ganze Samplergedöns über SCSI verknubbelt, würde ich aber nicht mehr mit anfangen.
 
Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
So zum absampeln ohne Computer ist so eine Karre Natürlich toll, gerade wenn man gewohnt ist, hunderte von Euro für Module auszugeben die dann nicht viel können und keinen echten Gegenwert bilden
Da bei mir die daw fast nur zum mastern läuft vieles live und spontan abgeht, passt das genau richtig, ebenso wie module mit 1 funktion per modul absolut erwünscht ist.
die modul investition war einer der besten die ich überhaupt tätigte, da diese mir zum einen, multiple mono klangerszeuger gespart hatte und zum anderen einige sehr nette konzerte mit dem system 100 ermöglichte . die experimentellen möglichkeiten, die haptik, selbst hand anlegen zu können, ohne maus, unterm strich : der gegenwert ist da persönlich sehr hoch, gerade wenn man bedenkt das bei soft oft nach dem nächsten update vieles obsolet ist, ganz zu schweigen von der periphären , standigen aufrüsterei und damit verbundene nerverei. wer da mitmacht versenkt einiges. mein tonstudio besteht zum grossteil aus retro. meine 3te 1/2 zoll ist bald auf dem weg, eine atr60 8 spur ( auch in modulform ;-) ) .
eine mpc 60 ist auch "nur" ein rechner. die kann sehr wenig . was sie aber kann , ist bestens.
 
Zuletzt bearbeitet:
Speak Frank
Speak Frank
|||
"Was haben wir früher selber gesamplet ... Und heute?"
Es stellt sich die Frage, ob das ganze scsi geraffel Dich nerven kann, oder nicht.
Bei mir kann ich da manchmal nicht garantieren.
...
Ach ja, ... , ich lese deine Berichte sehr gerne und danke dir für das teilen deiner Erfahrungen.
 
Plasmatron
Plasmatron
*****
Da bei mir die daw fast nur zum mastern läuft vieles live und spontan abgeht, passt das genau richtig, ebenso wie module mit 1 funktion per modul absolut erwünscht ist.
die modul investition war einer der besten die ich überhaupt tätigte, da diese mir zum einen, multiple mono klangerszeuger gespart hatte und zum anderen einige sehr nette konzerte mit dem system 100 ermöglichte . die experimentellen möglichkeiten, die haptik, selbst hand anlegen zu können, ohne maus, unterm strich : der gegenwert ist da persönlich sehr hoch, gerade wenn man bedenkt das bei soft oft nach dem nächsten update vieles obsolet ist, ganz zu schweigen von der periphären , standigen aufrüsterei und damit verbundene nerverei. wer da mitmacht versenkt einiges. mein tonstudio besteht zum grossteil aus retro. meine 3te 1/2 zoll ist bald auf dem weg, eine atr60 8 spur ( auch in modulform ;-) ) .
eine mpc 60 ist auch "nur" ein rechner. die kann sehr wenig . was sie aber kann , ist bestens.

Kann ich verstehen. Haptik ist wichtig. Du kannst aber auch einen Computer vom Netz nehmen und dann läuft der auch ohne Update Zwang. Beim S6000 kann man wenigstens komfortabel Samples Cutten, das ist bei den meisten anderen Kisten durch das kleine Display schon der erste Krampf.

Bei dem Modularen gebe ich dir recht, mich haben diese all in Wonder Module genervt und ich habe in Doepfer oftmals Lösungen gefunden die schöner waren. Dafür ist Doepfer auch nicht so teuer..
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Absolut klangneutrale Sampler finde ich. Gerade wenn Du hier Dein Modular samplest sinnvoller als ein färbender Sampler. Da die USB Anbindung nach Win7 nicht mehr funktioniert, m. W. läuft zwar die Akai-Sys Software und der Sampler wird erkannt, aber der Transfer klappt nicht mehr kann man mit den SCSI2SD Teilen sicherlich genauso gut arbeiten. Richtig schwache Rechner wird von uns kaum jemand noch einsetzen, aber den Klang aus einem Hardware Sampler oder ich bearbeite ein Sample ITB, es ist schon was anderes.
 
Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
"Was haben wir früher selber gesamplet ... Und heute?"
Es stellt sich die Frage, ob das ganze scsi geraffel Dich nerven kann, oder nicht.
Bei mir kann ich da manchmal nicht garantieren.
...
Ach ja, ... , ich lese deine Berichte sehr gerne und danke dir für das teilen deiner Erfahrungen.
danke ! mit scsi2sd hat sich die problematik weitgehend gelöst, auch einer der gründe für die Ur-sampler revival. Mein reader ist in einem stabilem ext scsi gehäuse , sehr praktisch . scsi hatte ich seit 15 jahren nicht mehr ... wenns läuft ist es bulletproof, id, terminator, gut ist. was mich eher nervt ist dass aktuell für eine olle schnöde getestete 9gb scsi hd ca 50-80 eu verlangt wird ! selbst der scsi2sd ist völlig überteuert , hätte da am liebsten einfach erstmal eine alte platte drangehängt. muss mir noch soetwas für den s3ki überlegen. ne gute alternative lösung ist scsi zu ide converter. funktioniert tatsächlich, geht dann auch mit ide cardreader, nur sind die alten kisten zickig was die chipsets angeht , heisst nicht jeder converter läuft überall. tendenziell sind ältere kompatibler. bin da noch am probieren ;-) .
 
Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
Da die USB Anbindung nach Win7 nicht mehr funktioniert, m. W. läuft zwar die Akai-Sys Software und der Sampler wird erkannt, aber der Transfer klappt nicht mehr kann man mit den SCSI2SD Teilen sicherlich genauso gut arbeiten.
usb ist durch scsi2sd quasi irrelevant , da usb1, und mit scsi2sd ein zugriff auf die sd karte möglich ist, bei laufendem sampler. alles sehr praktisch. bei daw integration macht akai sys wiederum sinn wg direkter steuerung des samplers. geht auch nach win 7 mit 64 bit unter virtual machine mit ein paar tricks.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Da die USB Anbindung nach Win7 nicht mehr funktioniert, m. W. läuft zwar die Akai-Sys Software und der Sampler wird erkannt, aber der Transfer klappt nicht mehr

ich wollte gerade mal nachfragen, ob aksys und mesa eigentlich unter 64 bit noch laufen, also nicht.

wir mac menschen hatten bis vor einigen jahren noch halbwegs akzeptable PCI SCSI lösungen - die man vor allem bei EMU braucht, denn da gibt es erst gar keine host software vom hersteller - wie schaut das so unter windows aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
ich wollte gerade mal nachfragen, ob aksys und mesa eigentlich unter 64 bit noch laufen, also nicht.

wir mac menschen hatten bis vor einigen jahren noch halbwegs akzeptable PCI SCSI lösungen - die man vor allem bei EMU braucht, denn da gibt es erst gar keine host software vom hersteller - wie schaut das so unter windows aus?
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
ok emulieren ist natürlich sehr viel arbeit, aber immerhin.

schöner wäre ja so eine art generische lösung so wie bei diesem firewire driver für windows64, wo dann dadurch praktisch alles geht, was den "mitbenutzt".
 
Speak Frank
Speak Frank
|||
danke ! mit scsi2sd hat sich die problematik weitgehend gelöst, auch einer der gründe für die Ur-sampler revival. Mein reader ist in einem stabilem ext scsi gehäuse , sehr praktisch . scsi hatte ich seit 15 jahren nicht mehr ... wenns läuft ist es bulletproof, id, terminator, gut ist. was mich eher nervt ist dass aktuell für eine olle schnöde getestete 9gb scsi hd ca 50-80 eu verlangt wird ! selbst der scsi2sd ist völlig überteuert , hätte da am liebsten einfach erstmal eine alte platte drangehängt. muss mir noch soetwas für den s3ki überlegen. ne gute alternative lösung ist scsi zu ide converter. funktioniert tatsächlich, geht dann auch mit ide cardreader, nur sind die alten kisten zickig was die chipsets angeht , heisst nicht jeder converter läuft überall. tendenziell sind ältere kompatibler. bin da noch am probieren ;-) .
Bin auch bei scsi2sd angekommen, habe aber das alte Zeug (cdrom, Kabel, zip) aufgehoben. Endlich mal die alten Samples auf Sd Karten. Vorgestern angeschlossenen: cd Rom lw wird erkannt, aber zeigt: keine Disk. An allen drei: 2xAkai mpc 2k, Yamaha 2k v.2.
Ist mein 2tes cd Rom scsi. Und nun mein letztes.
Hab mich auch nicht zu beschweren. Selbst zip war bei mir ok. Aber das schön bequeme scsi2sd begeistert mich. Schade um die drei ollen mpc CD Roms, schnüff. Aber auch auf der "Dance-Collection " cd rom für den Yamaha waren so Oberheim und Waldorf und Kobold und und und Programme: da hat der Sampler aber aufgespielt!
 
hanselmann
hanselmann
||
Jo, ich werde meine Sampler auch durchscsi2sdisieren. Finde es aus irgendwelchen Gründen trotzdem cool, da überall noch ein CDrom dran zu haben, und könnte mir standartmäßig eine „Syndrive mit Cd und scsi2sd“ vorstellen.
Eines habe ich schon in der Form, läuft super.
 
B
bnz99
..
Schaut euch mal rascsi an. Ich habe mittlerweile alle meine scsi2sd v6 (für emu 5000 ultra, yamaha a5000, yamaha ex5 und roland s-760) durch rascsi ersetzt. Mit rascsi kann man cdrom/hds quasi wie in einer jukebox per webinterface wechseln und z.b. viel leichter sichern.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Also ich finde die SCSI2SD Lösung auch unschlagbar. Hatte das Glück von damals noch so einen Micro 50 Pin auf 25 Pin Adapter zu haben. Und das Board lässt sich sogar ganz einfach über den Terminator Bus versorgen. SD Karte in den Rechner, Samples drauf, los gehts. Bin Leuten, die sich in so Themen einbeissen super dankbar. Gilt auch für sowas wie Ultrasatan als SD HDD für den ATARI.
 
Feldrauschen
Feldrauschen
|||||
Irgendwie empfinde ich das midi timing sehr tight bei den s3000 und s 6000. alles sehr direkt und grooved schön.
hier mal ein zitat aus dem mpc live user forum (10-20 ms ist schon krass !) :

"Das usb MIDI wird nie so stabil oder reaktionsschnell sein wie die alten MPCs, da die Software durch ALSA routet, was eine Verzögerung von etwa 10-20 ms mit sich bringt und der Timer-Thread Schlaf oder andere gepufferte Prüfungen verwendet, die ihn driften lassen. Beide Fehler könnten umgangen werden, indem eine benutzerdefinierte Timer-Implementierung verwendet wird. Vergleichen Sie beispielsweise (oder lesen Sie in diesem Thread nach) etwas wie das rm1x mit dem MPC Live MIDI. Es funktioniert gut, aber nicht großartig - wie Dinge auf dem PC zu arrangieren und MIDI auf verschiedenen Kanälen an Live zu senden und die Note OFF-Meldungen werden von falschen Kanälen gelesen und Sounds beginnen sich gegenseitig auszulöschen (bestätigter Fehler)."
 
M
Mr.Pink
||||
Irgendwie empfinde ich das midi timing sehr tight bei den s3000 und s 6000. alles sehr direkt und grooved schön.
hier mal ein zitat aus dem mpc live user forum (10-20 ms ist schon krass !) :

"Das usb MIDI wird nie so stabil oder reaktionsschnell sein wie die alten MPCs, da die Software durch ALSA routet, was eine Verzögerung von etwa 10-20 ms mit sich bringt und der Timer-Thread Schlaf oder andere gepufferte Prüfungen verwendet, die ihn driften lassen. Beide Fehler könnten umgangen werden, indem eine benutzerdefinierte Timer-Implementierung verwendet wird. Vergleichen Sie beispielsweise (oder lesen Sie in diesem Thread nach) etwas wie das rm1x mit dem MPC Live MIDI. Es funktioniert gut, aber nicht großartig - wie Dinge auf dem PC zu arrangieren und MIDI auf verschiedenen Kanälen an Live zu senden und die Note OFF-Meldungen werden von falschen Kanälen gelesen und Sounds beginnen sich gegenseitig auszulöschen (bestätigter Fehler)."
Genau das ist der Grund, warum ich bisher einen Bogen um die modernen MPC's gemacht habe, obwohl sie sonst super aussehen.
Das gute Timing kann ich dem S6000 allerdings nicht bescheinigen. Ich finde ihn.deutlich ungenauer, als den S950. Die Note-on Verzögerung ist länger und nicht konstant (S950 variiert auch ein bisschen). Der S950 feuert wirklich schnell, da kann der S6000 nicht mithalten - leider. Ich konnte mich trotzdem bisher nicht von ihm trennen - alleine wegen des unfassbar guten Aussehens.

Habe inzwischen eine MPC4000, vielleicht lasse ich den S6000 doch irgendwann gehen (habe sowieso zu viele Sampler).
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Die Note-on Verzögerung ist länger und nicht konstant (S950 variiert auch ein bisschen). Der S950 feuert wirklich schnell, da kann der S6000 nicht mithalten

mal ernsthaft: das macht aber doch überhaupt nur einen unterschied wenn die midi noten von einem atari oder einem älteren masterkeyboard kommen, oder?
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
okay, und andere din midi hardware natürlich, das habe ich glatt übersehen.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
...ist denn der 6000er deiner auffassung nach auch bei 1-8 stimmen langsamer wie der 950iger?

bei vielen geräten kommt es ja darauf an, wieviele stimmen bereits spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Mr.Pink
||||
Bevor ich Mythen verbreite sollte ich nochmal nachtesten und vergleichen. Ich erinnere mich nicht daran, dass es mit erhöhter Stimmenzahl schlechter wurde.

Beim S6000 hatte ich ein paar Bassnoten aus einem Multitrack ge-sampled und die Baseline programmiert. Die Samples wurden von Pro Tools HD ge-triggered und via AES aufgenommen. Nachher waren doch einige Abweichungen zwischen den MIDI Events und den aufgezeichneten Noten (Audio).

Beim S950 Beispiel hatte ich schnell einen 808 Bass mit der Xbase gemacht und eine Weile live mitlaufen lassen (auch PT HD). Im Arrangement waren bereits drums und man konnte keine Phasenauslöschungen oder gar Flams ausmachen. Als ich den S950 Sound als Audio aufgenommen hatte war ich positiv überrascht, wie tight alles war, Abweichungen vielleicht im einstelligen Samplebereich.

Das ist jetzt ne Weile her und passierte innerhalb eines Produktionsworkflows insofern war das wenig wissenschaftlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
0x1
0x1
|
Probleme mit dem Midi Timing gab es m.W beim S-5000/6000 nur mit der ersten Software Version, die aber mit den späteren Updates behoben wurden.
 
M
Mr.Pink
||||
Probleme mit dem Midi Timing gab es m.W beim S-5000/6000 nur mit der ersten Software Version, die aber mit den späteren Updates behoben wurden.
Nur zur Klarstellung: die Timingschwankungen sind im Normalbereich und denen normaler HW Synths ähnlich. Das sind keine Firmwarebugs o.ä.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben