Behringer Virtualizer FX-2000

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Unterton, 7. August 2010.

  1. Unterton

    Unterton Tach

    hat hier jemand schon erfahrungen damit?
    wie ist der den so zum vergleich dem alten oder dem v-verb gegenüber?
     
  2. Gerade der Vergleich mit dem V-Verb würde mich auch brennend interessieren!
     
  3. Habe mir die Behringer Produktseiten noch einmal gründlicher angeschaut. Für mich sieht der FX-2000 eher wie ein aufgebrezelter Virtualizer aus - und weniger nach einem Gerät, wo ein gutes Stück V-Verb drin steckt. Das V-Verb wurde damit beworben, u.a., dass "bis zu 30 Parameter" hier einstellbar seien. Für Hall/Reverb ist das eine ganze Menge, finde ich. Auch beim FX-2000 wird die Parametervielfalt angepriesen, nämlich mit "bis zu 7 einstellbare Parameter pro Effekt". In erster Linie bietet das FX-2000 (wenn ich es richtig verstanden habe) aber lange Effektketten (mit bis zu 14 FX). Das heißt, das Reverb wird dort mit maximal 7 einstellbaren Parametern vertreten sein - und das deutet für mich auf ganz wesentliche Unterschiede. Das FX-2000 wirkt auf mich eher wie ein aufgebrezelter Bodentreter für Katzendarm-Spieler.

    (was nichts Übles ist - aber eben kein V-Verb)

    Zu gerne würde ich wissen, warum Behringer sein V-Verb aus dem Programm genommen hat. Das war mal ein richtig gutes Produkt! Patentprobleme?

    P.S.
    Hat jemand zufällig ein Behringer V-Verb für mich?
     
  4. Behringer soll doch endlich aufhören andauernd so ein Scheiss auf den Markt zu werfen. Aber solange es immer wieder Deppen (mich mit eingeschlossen) gibt die es sich kaufen, wird sich bei Behringer nie was ändern... Ich weiss das Behringer wesentlich bessere Geräte bauen könnte... Und wenn die Geräte dann meinetwegen ein paar € mehr kosten, egal... Aber die sollen doch aufhören so Scheissdreck zu verkaufen. Ich möchte schliesslich nicht nur ein gutes Handbuch, sondern auch ein gutes Gerät, wozu der Virtualizer noch nie gezählt hat

    Das einzigste was von Behringer zu gebrauchen ist, ist der BCF/BCR (aber nur über MIDI keine Behringer Treiber auf mein Rechner.. ne ne ist nicht gibts nicht) und diese HD400 Hum Destroyer. Die Pulte kann man zwar für Live benutzen, diese 9024 oder 8024 ist ein kleiner guter RTA
     
  5. Unterton

    Unterton Tach

    wenn du nichts dazu sagen kannst dann halt doch einfach die fresse..
     
  6. Du wirst lachen... Aber ich habe mehr Behringer Equipment gekauft und noch mehr in der Hand gehabt, als du je in deinem Leben sehen wirst...

    Also von daher, Ahoi Captain Cook :supi:
     
  7. Ich verstehe tongenerators Skepsis gegenüber Behringer-Equipment. Es ist ja auch irgendwo lustig, ich meine, es ist ein ganz allgemeines Ding: Wenn man etwas zu einem bestimmten Behringer-Gerät in einem Forum fragt, dann kann man Wetten darauf abschließen, dass dann Leute antworten, die dann halt sagen, dass sie Behringer generell nicht so prickelnd finden :roll: .

    Nur: Das V-Verb war wirklich eine feine Sache. Es gibt Leute, die finden, dass es einem Lexicon PCM 80 überlegen ist - und zusätzlich ein Riesenspektrum verschiedener, sehr gut klingender Räume bietet. Da ist es schon eine spannende Frage, ob und wieviel von den vorzüglichen Reverbs des V-Verbs sich im Virtualizer FX-2000 finden.

    Weiß da jemand etwas darüber - oder hat da irgendwelche Anhaltspunkte? Mich würde auch interessieren, warum Behringer das V-Verb eingestellt hat.
     
  8. Unterton

    Unterton Tach

    uli dachte sich dat ist zu gut für behringer und hats an eventide verkloppt. ;-)

    ich nehme an das hatte was mit der rohs verordung zu tun also es war zumindest in der zeit.
    und ich glaube in amerika hat man es noch einiges länger kaufen können.

    ich teilweise auch.. nur ist das halt das übliche geschwätz was von jedem hört.

    ich bin kein gebranntes behringer kind im gegenteil.
    habe behringer immer gemieden wo es nur ging und wurde aber in den letzten 2 jahren von einigen produckten sehr positiv überascht.
    durch bekannte und z.b. foren empehlungen hat sich meine einseitige behringer ist china müll den keiner braucht meinung gewandelt.
    man muß bei behringer ganzklar selektieren.

    man könnte mal eine liste machen was gute produckte sind.

    ich fang mal an:

    stereo exciter type F
    studio compressor (schwarz)
    behringer edison EX1
    mdx8000 combinator
    v-verb pro
    SUPER-X PRO CX3400
    TRUTH B2031A
    ULTRAPATCH PRO PX3000
    CHORUS SPACE-C CC300
    ECHO MACHINE EM600
    REVERB MACHINE RV600
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Behringer: KIK der Musikbranche.
     
  10. Unterton

    Unterton Tach

    eher aldi ;-)
    - manchmal markenware anders verpackt.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

  12. Sodele, ich habe mich jetzt durch die Bedienungsanleitungen gepflügt. Also, das Entscheidende am V-Verb scheinen zwei Dinge zu sein:

    1. RMS-Modellierung
    2. Komplexes V-Verb-Modell mit 30 Parametern

    Das FX-2000 hat RMS, und hat auch fast alle Reverbs, die im V-Verb stecken:
    Kathedral, Gold Plate, Concert, Ambience, Gated Reverb, Reverse Reverb, Spring Reverb, Stage usw.

    Aaber: Der Algorithmus "V-Verb" der ist da nicht enthalten. :cry:

    Dann gibt es noch einen Hinweis: Im Handbuch des V-Verb steht etwas von 32-Bit-Verarbeitung mittels eines speziellen Shark-Processors. Das FX-2000 wird dagegen mit 24-Bit-Signalverarbeitung beschrieben. Weiterhin sollen die Wandler des V-Verb etwas ganz Besonderes sein, besonders gut - und flexibel verschaltbar. Das ist beim FX-2000 ebenfalls nicht der Fall. Ein Betrieb von quasi 2 parallelen, unabhängigen FX ist ebenfalls nicht drin. Nunja, und die Bedienung des FX-2000 ist sehr Behringer-typisch, aber ganz anders als das V-Verb. Weiterhin: Die Parametrisierung der FX-2000-Reverbs fällt sehr mau aus mit maximal drei verstellbaren Parametern.

    Für mich sieht es so aus, dass im FX-2000 (12 Hall-Algos) weitgehend die gleichen Reverbs stecken wie im RV600 (10 Hall-Algos). Vielleicht sind "early reflecting", "studio" "gated reverb" und "reverse Reverb" Erweiterungen - gleichzeitig gibt es dann zwei Modelle, die nur im RV600 stecken. Den FX-2000-Reverb kann man mit anderen FX kombinieren (Flanger, Echo usw.), dafür kann man am RV600 mehr (!) Reverb-Parameter einstellen, z.B. "Trails on/off" - sowie in allen 10 Reverb-Algorithmen Tone, Mix, Decay und Time - was die Möglichkeiten am FX-2000 deutlich überragt, zumal man mittels des Trails-Parameters ziemlich abgefahrene Ergebnisse erzeugen kann.

    Als reines Hallgerät dürfte das RV600 (NP: 39,-) dem FX-2000 überlegen sein. Das vermute ich inzwischen sehr stark. :cool:

    Und falls er das hier mitbekommen sollte:

    Uli!!! Warum baust du nicht endlich einen Nachfolger für das V-Verb, mit ROHS-Kompatibilität und glücklichen Endkunden, und zwar auch im High-End-Segement?? Dazu noch einen netten duophonen Analog-Synthesizer mit kleinem Patchfeld, Drummaschine und extern nutzbaren digitalen, multitimbralen 24-Step-Sequencer - und ich liebe dich bzw. übersetz dir ein Handbuch ins Deutsche! :mrgreen:
     
  13. Unterton

    Unterton Tach

    ich sehe das langsam auch so das das fx-2000 wohl genau die gleiche hw ist wie das alte und nur das display und die software getauscht.

    tja, da bleibt wohl nix anderes als die verbliebenen v-verbs aufzukaufen..
     

Diese Seite empfehlen