Boss RE-20 Frage

A

Anonymous

Guest
Beim Original Space Echo kann man ja wählen ob man ein reines Wet Signal haben will in dem man den From P.A. Eingang nutzt oder Ein Wet und Dry Signal in dem man den Instrument Eingang nutzt, wie sieht das aus bei dem neuen Boss RE-20?

Ist der Ausgang nur WET oder Dry und Wet? So oder so, ist das nicht ein bisschen ungenügend irgendwie? Hat heute nicht jedes gute Effektgerät ein Dry/Wet Poti?

Danke für Info
 
A

Anonymous

Guest
danke dir :nihao:
inzwischen habe ich die info zwar selber schon wo gelesen gehabt...

andere frage zum neuen space echo, wie gefällt das verzerren, wenn man den eingang übersteuert? wurde da das original gut emuliert?
 

fanwander

*****
Die erste Frage wurde ja schon beantwortet.

Die Verzerrung ist ok, aber nicht perfekt. Sagen wir ca 90%.

Ansonsten noch ein kleiner Kommentar: Die Tap-Tempo Funktion ist ziemlicher Mist. Das so eingestellte Tempo geht nämlich verloren, sobald man den "Mode Selector" umschaltet. Dann gilt wieder das Tempo, das an der "Repeat Rate" eingestellt ist. War für mich eine ziemliche Enttäuschung, weil ich ziemlich viel mit dem Umschalten zwischen den verschiedenen "Tonkopf"-Einstellungen mache.
 

serge

*****
florian_anwander schrieb:
Die Tap-Tempo Funktion ist ziemlicher Mist. Das so eingestellte Tempo geht nämlich verloren, sobald man den "Mode Selector" umschaltet. Dann gilt wieder das Tempo, das an der "Repeat Rate" eingestellt ist. War für mich eine ziemliche Enttäuschung, weil ich ziemlich viel mit dem Umschalten zwischen den verschiedenen "Tonkopf"-Einstellungen mache.
War der Grund, warum ich meins wieder verkauft habe.
 
A

Anonymous

Guest
florian_anwander schrieb:
Ansonsten noch ein kleiner Kommentar: Die Tap-Tempo Funktion ist ziemlicher Mist. Das so eingestellte Tempo geht nämlich verloren, sobald man den "Mode Selector" umschaltet. Dann gilt wieder das Tempo, das an der "Repeat Rate" eingestellt ist. War für mich eine ziemliche Enttäuschung, weil ich ziemlich viel mit dem Umschalten zwischen den verschiedenen "Tonkopf"-Einstellungen mache.
das ist schon komisch und ziemlich doof... aber für mich jetzt kein ausscheidungsgrund.
eher das mit den letzten 10%, mag den zerrsound eben schon sehr, aber dafür immer ein echtes space echo mitschleppen. also live, wohl eher nicht.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Rabbit Conspiracy schrieb:
Also ich persönlich mag den Zerrsound des re-20. Das Problem ist nur, dass ich noch nie ein Original live gehört habe, weshalb ich nicht wirklich eine Referenz bin :).
Habe derzeit zwei RE20 und das alte Space-Echo 201 und liebe den Sound der Emulation total. Natürlich ist das RE20 "nur" ein Kompromiss, wenn man das Original daneben stellt, aber für live absolut zu empfehlen. Derzeit habe ich eines am Korg MicroX, der hier B3- und Rhodesklänge extrem verbessert. Ein kleines bischen vom Federhall noch dazugemischt und es nimmt einiges von der digitalen Schärfe und Kälte weg. Am Haken Fingerboard hatte ich vorher ein Boss DD20 Giga-Delay, das war jedoch viel zu präzise und analytisch. Auch hier habe ich seit ein paar Monaten ein RE20 dran, das auch sehr gut zu den FM-Klängen des Haken paßt.
Das Space-Echo scheppert noch etwas intensiver, verhält sich ehrlicher aber auch unkontrollierter bei Übersteuerung und wenn man die Bandgeschwindigkeit ändert, dann gluckert es so richtig schön analog. Mitnehmen möchte ich es heute nicht mehr, schon wegen dem ewigen Bandverschleiß (klingt dann schnell dumpf) und der Wartung.
 
Ziemlich alter tobak hier.
Aber gestern kam mein re20 hier an.
Finde den Sound eigentlich ganz gut bisher. Leider nur solange, bis das Teil übersteuert, verzerrt. Das macht es sogar manchmal schon bevor die peak Lampe leuchtet.

Das klingt mir doch schon sehr digital. Aber wie gesagt ich habe das Ding auch erst 2h im Gehörgang.

Was mich interessiert ist, wie das wohl klingen mag, wenn man eine (analoge) distortion davor hat. Würde das Sinn machen?
Also Sinn macht alles. Aber würde die Verzerrung etwas weicher klingen?
Hat das zufällig jemand im Gebrauch?
 
Habe bemerkt das es einen extremen Unterschied macht einen analogen oder digitalen synth dran zu haben. Was wahrscheinlich auch Sinn macht.

Beim moog minitaur muss ich den Eingangs Pegel am pedal sehr weit runter Schrauben um keine Ubersteuerung zu haben.
Beim microfreak hingegen kann ich beruhigt aufdrehen.

Der Sound gefällt mir richtig gut inzwischen, (ohne Verzerrung)
Sogar der Reverb ist gar nicht so schlecht wie man es immer liest.
Hab jedoch das gfi specular tempus dahinter. Ne tolle Kombination.

Hab nun das volante und das re20 hier. Leider muss eines wieder zurück. Die Entscheidung ist echt nicht einfach. Natürlich auch bezogen auf den Preis.
Die Funktionen und Möglichkeiten beim volante sind natürlich um einiges besser. Aber der Klang vom re20 bekomme ich damit noch nicht, wahrscheinlich nie, hin. Und dieser gefällt mir einfach zu gut. Wird schwierig die Entscheidung.
 
weniger Einstellungen sind manchmal auch nicht schlecht, merke ich bei mir immer wieder. Aber Kommt halt immer drauf an.


Habe momentan die bassstation 2 mit etwas distortion davor. Wenn man externe Verzerrung dem pedal zufügt klingt es noch mal etwas authentischer, finde ich.
Die übersteuerung des pedals ansich, ist aber ziemlich schrecklich. Das stimmt.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Das Ding klingt so scheiße, ich war entsetzt, wie scheiße -- das Teil ist klanglich sogar noch übler als das RE-3 Digital Space Echo, das Roland mal Ende der 1980er auf den Markt warf.

Das ist echt eine Leistung, das muß man den Roland-Leuten lassen.

Stephen
 

Otterl

zwangserleuchtet
Das RE20 neigt tatsächlich zur vorzeitigen Digitalejakulation.

Dachte immer, dass muss so klingen, weil das Original...nunja...Ich glaube mich
an Aufnahmen erinnern zu können, wo das Teil eingesetzt wurde und es klang auch übersteuert.

Interessant ist, dass in meiner damaligen VS880 auf dem Effektboard ebenfalls eine Emulation
dieses Effekts drin war. Der war gar nicht so übel...allerdings eher in die andere Richtung
tendierend: ZAHM.

Was ich nicht verstehe: das RE20 ist ja auch schon viele Jahre alt. Weshalb hat man dies
nicht eliminiert?
 

Otterl

zwangserleuchtet
Nun, ich dann auch doof, denn das Original habe ich nicht besessen. War ja aber zu "unserer"
Zeit auf genügend Scheiben gelistet und die nicht immer gelungenen Ergebnisse erstaunten dann doch bisweilen.

Ich könnte auch mit einer nicht wirklich 100%igen originalgetreuen SPACE ECHO-Emulation leben, aber diese Zerrerei
geht gar nicht!
 
Hier! :frolic:

Ich finde das Ding immernoch gut. :)

Und mit Youtube Kompression erkenne ich keinen großen Unterschied zum original. Außer die Übersteuerung.
Würde das original aber gerne mal live hören.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
[....] Und mit Youtube Kompression erkenne ich keinen großen Unterschied zum Original. [...]
Richtig, wenn's im Internet auf YouTube steht, dann muß das ja stimmen.

Was bei YouTube steht und was bei Dir im Studio Seite an Seite, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Fakt ist: Selbst ein runtergeranztes, völlig verschlissenes 201 mit seit 40 Jahren nicht gewechseltem Band klingt immer noch besser als das RE-20 -- und glaube mir, so ein Space Echo wie das eben beschriebene *willst* Du nicht hören müssen.

Stephen
 
Zuletzt bearbeitet:
Da steht zwar nichts. Aber ich konnte es mir anhören.

Für meinen Gehörgeschmack und Geldbeutel reichts erstmal aus.
Und ich bin mir auch sicher dass man da einen ziemlichen Unterschied hört wenn beide nebeneinander stehen.
Aber wenn man kein bock hat auf die alte anfällige analoge Technik und etwas handlicheres haben möchte, warum sollte das re20 keine gute Alternative sein? (und der Preis!)

Wenn ich dann irgendwann vom doofi hinaufsteige und die Welt endlich verstehe, sehe ich das vielleicht auch ähnlich.
Bis dahin hab ich Spaß an der Musik.
 
Zuletzt bearbeitet:

abbuda

Transistor
Richtig, wenn's im Internet auf YouTube steht, dann muß das ja stimmen.

Was bei YouTube steht und was bei Dir im Studio Seite an Seite, sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Fakt ist: Selbst ein runtergeranztes, völlig verschlissenes 201 mit seit 40 Jahren nicht gewechseltem Band klingt immer noch besser als das RE-20 -- und glaube mir, so ein Space Echo wie das eben beschriebene *willst* Du nicht hören müssen.

Stephen
Dann behalte mal deinen vergammelten Rotz und lass andere zufrieden. Nur so eine Idee.
 

abbuda

Transistor
Nützt leider nichts. Alles ins Negative zu ziehen ist ja so erhebend und verblüffend einfach. Beim genauen Hinsehen keine Ahnung, aber eine Meinung. Ich lese hier nicht mehr weiter, tschüss.
 
Nee das Boss Teil klingt einfach nicht gut. Solang man den Input nicht etwas übersteuert ist alles okay. Klingt wie n nettes delay.
Aber einen großen Teil des OriginalSounds macht eben die großartig klingende Übersteuerung des Inputs aus. Und die stimmt gar nicht beim beim Re-020.
 
Was das re20 gut kann sind die Sounds bei Geschwindigkeitsveränderungen (repeat rate), finde ich.
Habe momentan das volante hier, dort bekomme ich diesen angenehmen Sound nicht raus, wenn man die repeat Rate verstellt.
Dort quietscht das emolierte Band bei kleinster Veränderung und niedrigster Geschwindigkeit, der emulierte Motor ist sehr reaktionsfreudig.

Beim Re20 dreht man an der Rate und der Motor bewegt sich langsam zum eingestellten wert. Ich glaube das ist der Unterschied.

Aber gerade das gefällt mir sehr gut beim re20.
Klanglich merkt man natürlich auch ein krassen Unterschied zum volante. Wäre schlimm wenn nicht.

Aber ich würde das re20 nicht als verdammt schlechtes Delay darstellen.
Hab jedoch auch noch kein billiges delay als Vergleich hier gehabt.
 


Neueste Beiträge

News

Oben