Bücher über Techno

Dieses Thema im Forum "Media 2.0" wurde erstellt von Anonymous, 9. April 2013.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    da ich mich in letzer Zeit internsiver mit dem Techno auseinander setze bzw, es versuche, ihn in seiner Ersteheung und seiner Entität zu verstehen, suche ich Bücher die sich damit auseiander setzen.

    Dazu muss ich noch unbedingt sagen, das ich Techno liebe, und seit Jahren höre und er für mich auch funnktioniert.
    Nur möchte ich es begründen kann und auch etwas Wissen haben, wenn mich jemand Fragt, was mich dazu bewegt diese Musik, zu hören, zu lieben und auch zu machen

    lg
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Scheiss drauf, Du musst doch niemandem irgend etwas erklären. Lese lieber andere Bücher. Entweder jemand hat Ahnung von Musik oder nicht, es spielt dann nie eine Rolle um welche Art von Musik es sich dabei genau handelt, da gibt es eben alles Mögliche, auch Techno. Keine Art ist besser als eine andere, alle haben ihre Daseinsberechtigung allein aus der Tatsache, dass es sie eben schon gibt, mehr muss man da nicht erklären.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Naja, im Prinzi hast du Recht.. nur kann ich meinem Professor nicht sagen "Scheiß drauf, ich muss ihnen garnichts erklären", wenn ich mit dem nächsten Stück um die Ecke komme und er fragt aus welchen Beweggründen und mit welcher Intention jenes Stück entstand.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Achso, Du studierst Musik und es ist ein Musik-Professor?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    So ähnlich, ich studiere (elektronische) Kompisition und Ja, es ist ein "Musik-Professor" :D
     
  6. mookie

    mookie B Nutzer

    Es gab da mal ein sehr dickes Buch in den 90ern names Techno. Fand ich eigentlich recht gut.
     
  7. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Und es ist zwar kein Buch, aber diese Sendung habe ich mir Anfang der 90er tausendmal auf Video reingezogen:

    Es sind 5 Teile und sehr sehr zu empfehlen :supi: , wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte:


    Sven Väth, mein damaliger Held. ist zu sehen und incl. den ganzen Drogenscheiß der dann aufkam.
     
  8. Bragi Vän

    Bragi Vän aktiviert

    Felix Denk, Sven von Thülen
    Der Klang der Familie - Berlin, Techno und die Wende
     
  9. Bragi Vän

    Bragi Vän aktiviert

    Reinald Goetz "Rave"
     
  10. Bragi Vän

    Bragi Vän aktiviert

    Techno Rebels: The Renegades of Electronic Funk
     
  11. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Wobei in D Techno generrell schon irgendwie in zwei Richtungen separiert war, Berlin und Frankfurt.
    Nicht nur musikalisch.

    Ich stand musikalisch richtungsmäßig gesehen immer eher auf das düstere Frankfurter Stuff.
    Das Zeugs der Berliner Kings(Jankuhn, etc.) war mir oft zu happy und zu albern und ging schon sehr früh in die kommerzielle Richtung.
     
  12. mookie

    mookie B Nutzer

    TECHNO - Phillip Anz, Patrick Walder
     
  13. Da wird aber auch nirgendwo erklärt warum man Techno gut finden soll. Warum muss man sowas eigentlich ständig erklären?
    Entweder es gefällt einem oder halt nicht. Mit Worten wird man das kaum jemandem Nahe bringen können, ist ja auch keine Kopfmusik.

    @mighty mouse:

    Das Anz/Walder 'Techno' Buch habe ich hier (ist von 1995). Kannste haben wenn Du willst. Hab auch noch ein 'Techno-Lexikon' von der Raveline Redaktion (das ist von 199:cool:. :mrgreen:
     
  14. TGM

    TGM -

    Mark J. Butler: Unlocking the Groove
     
  15. jetage

    jetage aktiviert

    Das bereits erwähnte "Techno Rebels" von Dan Sicko ist gutes und informatives Lesewerk. Ein vielzitierter Klassiker wenn es um Detroit Techno geht.
    Passend dazu "High Tech Soul", hier auf youtube: http://youtu.be/UIEbkSpNXGE

    Lesenswert auch: "Energy Flash: A Journey Through Rave Music and Dance Culture" von Simon Reynolds.
    Abrunden mit "Last Night a DJ Saved My Life: The History of the Disc Jockey" von Bill Brewster.

    Damit ist die Kulturgeschichte der (populären) elektronischen Musik vorerst abgedeckt, danach gehts spezieller weiter - je nach Interessensgebiet.
     
  16. mikesonic

    mikesonic Moderator

    ich hätte ein lustiges techno buch für dich ...
    mit bespielen wie man die sounds und sequencen programmiert ...
    das kann ich dir leihen
    hätte das aber ganz gern aus nostalgischen gründen wieder zurück :)
     
  17. Crabman

    Crabman recht aktiv

    ähm,ja der Lowspirit stuff war auch den Berlinern zu happy ;-) der Tresor ist das,was den Underground Technosound dieser Jahre definierte...Der sound wurde in Detroit gemacht und in Berlin gelebt.So hat das mal einer der Jungs von drüben (von UR afair) ausgedrückt.
     
  18. Budel_303

    Budel_303 aktiviert

  19. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Das beschreibt es sehr gut(Low Spirit Stuff).
    Wir hatten auf alles andere jenseits der Clubnights, zwei drei mal im Jahr nach FFM/Berlin in nen Club oder mal im Delirium Platten kaufen keinen Zugriff auf den Kram, deshalb meine wahrscheinlich falsche Einschätzung.

    Obwohl das mit der Zweiteilung würde ich immer noch unterschreiben.
    Und das "Berlin" neben sich nix duldet ist ja auch klar :D .
     
  20. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Mir fällt auch grad erst auf wie zutreffend doch der Name"Lowspirit"für Ihr Zeug war :mrgreen:
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

  22. Haha :mrgreen: :supi:
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

  24. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Marcel Feige: Deep in Techno
     
  25. Bruce

    Bruce -

    Laurent Garnier / David Brun-Lambert: Elektroschock: Die Geschichte der elektronischen Tanzmusik

    mfG Bruce
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mehr Feedback als ich erwartet habe ! Danke :supi: :supi: :supi:
    Da hab ich aufjeden Fall genug zu lesen die nächsten Monate :D

    Scheint mir von allen Vorschlägen, nach kurzer Recherche das beste..

    Jepp, auch das ist defintiv jetzt in der engeren Auwahl!


    Vielleicht habe ich mich auch nicht klar ausgedrück zu Anfang.
    Ich möchte nicht lernen wie man solche Musik produziert.. auch will ich nicht wissen welche Clubs es in den 90ern in Berlin gab, welche Drogen man genommen hat und wie viel Tage man am Stück gefeiert hat..
    Vielmehr geht es mir darum mich mit der Ästhetik dieser Sparte der elektronischen Musik außeinanderzusetzen.
    Ist Musik mit 4/4 Bassdrum nur funktional und funktioniert nur im Club?
    Natürlich tut sie das, aber ich denke nicht nur zwangsläufig dort..
    Diese Gedanken möchte ich einfach etwas weiterführen.
    Denke die ersten beide Bücher die ich hier oben zitiert habe kommen da am nächsten ran.
    Im Grunde suche ich ja ein musikwissenschaftliches Werk..

    Aber ich hab mich schon grad selbst gefragt, ob ich nach dem Studium oder als Abschluss nicht ein Buch zu genau diesem Thema schreiben sollte, denn so 100%ig, trifft so wie es nach kurzer Recherche erscheint kein Buch sich wirklich rein mit der Ästhetik dieser Musikform außeianderzusetzen.

    Okay, wenn man dieses Fass aufmacht, wäre da nicht neben Frankfurt und Berlin nicht auch noch Köln zu erwähnen?!
    Habe die 90er zu unbewusst mitbekommen als das ich das sagen könnte, deshakb Frag ich euch.
    Man spricht ja nicht umsonst vom "Sound of Cologne" - Stichworte wären hier Kompakt, Mike Ink aka Wolfgang Voigt, Rob Acid und Jörg Burger.
    Wenn ich mich jetzt ganz weit aus dem Fenster lehne, könnte ich sogar noch die kölner Schule erwähnen, Mit Stockhausen, König ..etc
    Das hat freilich weniger mit Techno in dem Sinne zu tuen, aber irgendwie ja auch schon..
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei Techno und Komposition würde ich unterscheiden zwischen: real-time vs. non-real-time, sowie mouse-only vs. no-mouse-allowed Komposition. Vor allem die Kombination real-time + no-mouse-allowed, als "Performance" wird dann spannend, entweder nur über Hardware, ohne Computer, oder auch mit Computer, dann aber immer zusätzlich mit entsprechenden Kontrollern, ohne Mausklickerei. Um welche Art von Komposition soll es bei Dir gehen? Real-time, wo man in der Zeit mitläuft und mitfühlt ist halt meiner Meinung nach am spannendsten, alles andere kann NICHT wirklich das Wahre sein. Das kannst Du erst mal dem Professor erklären, hehe. :) Oder ist Dein Professor Robert Henke, hihohohi? Dann kann er es Dir erklären.
     
  28. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Ich dachte der Joke wäre teil deines Beitrags :D :supi: .
     
  29. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Als das Anfing würde ich sagen hat Köln keine Rolle gespielt, das waren ab '88/'89 nur FFM und Berlin.
    Köln kam imho gefühlt erst mit dem Techno-Airplay auf Viva('94 vielleicht?) stärker dazu, den genoß ja damals auch der Herr Babicz.
     
  30. Zotterl

    Zotterl Guest

    Zen und Techno haben eins gemeinsam: es gibt „tausend“ Bücher drüber,
    die dann doch nicht viel aussagen bzw. die Selbsterfahrung nicht ersetzen.

    Techno ist keine fein-/oder hochgeistige Musik, wie es vielleicht Dein Professor
    gerne erklärt haben möchte. Es ist Funktionsmusik, dient zum Tanzen, was ok ist.
    Weshalb sich auf eine intellektuelle Ebene begeben, wo es keine gibt?

    Achja, angestaubter Buchtipp:
    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen