C64-Dreiklang-Sounds

Dieses Thema im Forum "Sound" wurde erstellt von nbg, 24. August 2008.

  1. nbg

    nbg Tach

  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

  3. nbg

    nbg Tach

    Stimmt, Arp hab ich ganz übersehen :)

    Warum sollte das nicht mit einem "normalen" Synth auch gehen?

    Das Demo ist von dem 38911bytes-VSTi... ich würde sowas aber gern z.B. in der V-Station nachbauen...
     
  4. swissdoc

    swissdoc back on duty

    weil beim SID nur die Oszillatoren das Arpeggio machen und darüber dann die VCA/VCF Hüllkurve geht, bei einem "normalen" Synth werden beim Arpeggio die Hüllkurven mitgetriggert.

    Man kann sich dem Klang aber sicher annähern...
     
  5. TheDoctor

    TheDoctor Tach

    Der Arp dürfte mit zwei LFOs zu knacken sein, so haben das zumindest die Programmierer div. SID/Gameboy alike Patches auf Virus&Co gemacht.
     
  6. aliced25

    aliced25 C64

    die typischen c64 arpeggios / chords werden vom videochip getaktet also 50 bzw. 60 hz, das läßt sich z.b. sehr gut mit der demo vom g2 realisieren, bei normalen synths mit ner festen verdrathung wird das schwer zu realisieren, bzw. mit 2 lfos die über delay verfügen könnte es mit geschickten einstellungen natürlich auch funktionieren. man könnte aber den umweg über den sequencer gehen und die einzelnen noten des chords um einige ticks auseinanderziehen, um den effekt zu erreichen.
     
  7. TheDoctor

    TheDoctor Tach

    Du meinst daß die Parameter im Vsync geändert werden, genau wie die Noten, ist das dann nicht nicht das selbe wie MIDI-Sync?
     
  8. aliced25

    aliced25 C64

    nein, ich meine beim c64 wird die taktung des VIC genutzt, um die geschwindigkeit der tonhöhenmodulation des osc zu steuern, dass macht dann den typischen effekt aus, den man hört. auf die weise kann man einen chord mit nur einer stimme realisieren. siehe abb. (nordmodular patch)

    [​IMG]
     
  9. TheDoctor

    TheDoctor Tach

    Ist doch ein Video-Chip, neigen die nicht dazu je nach TV-Norm bei 50 oder 60Hz ein Vsync-Signal zu erzeugen, damit man die Austastlücke dazu nutzen kann um div. Krams auf dem Bildschirm zu verändern, ohne daß es flackert? ;-)
    Ich sehe in diesem Fall keinen sonderlich großen Unterschied zum Tempo-Sync, schließlich handelt es sich um die Umsetzung einer diskreten Tonhöhenänderung.
     
  10. swissdoc

    swissdoc back on duty

    in den Trackern wurde damit ein Pseudo Mehrklang erzeugt. Ist aber einfach ein Arpeggio, wie oben beschrieben. Bei der SID-Station kann man die Akkorde dann live greifen.

    Mag schon sein, dass man in den Trackern den Vsync genutzt hat, das gibt einen "gratis" Timer... Allerdings gibt es keine Akustische Austastlücke.
     
  11. Xenox.AFL

    Xenox.AFL bin angekommen

    Den VIC haben die Soundprogrammierer auf den C64 auf keinen Fall benutzt, der ist immer bei Pal auf 50Hz und hat mit der Sound Erzeugung doch rein gar nichs zu tun..

    Der Dreiklang wird ganz einfach erstellt indem man sehr schnell hintereinander verschiedene Tonhöhen anspringt, das wars...

    Kann man mit jedem xbeliebigen Synthie machen.

    Frank
     
  12. tiger_meow

    tiger_meow Tach

    Wenn man das ganze über einen Sequencer ansteuert, lässt sich der "C64 Effekt" (das Arpeggio) recht gut über Pitch Automation machen.

    Das ist auch das, was z.B. SID2MIDI ausspuckt.
    Wenn man das händisch macht, muss man halt nur die korrekten Pitch Werte ausrechnen...
     

Diese Seite empfehlen