OnTopic Corona Folgen: was "danach"? Einfluss auf Solo/Kreative + Hilfen - Sammlung!!

mark

Gesperrter User
Im Jahr 2019 sind ca 3 tsd Menschen durch Verkehrsunfälle verstorben. Deswegen hat aber auch nicht in der Vergangenheit die Regierung die Automobilbranche lahm gelegt, das Automobil verboten oder Ausgangsperren verhängt, weil es zu Gefährlich wäre in Anbetracht der Todeszahlen auf der Strasse zu laufen.

Dementsprechend und im dazugehörien Vergleich zur Höhe der Opferzahlen mit Berücksichtigung der Faktoren um die Risikogruppen, könnte man wenn man wollte von einem Fake ausgehen, einem vorsätzlich herbeigeführtem historischen Ereignis im Jahre 2020.

In diesem Sinne, nachträglich einen guten Rutsch... Ich bin übrigens "Genesen" und lebe noch...

Sterbefälle ind Deutschland als PDF im Download hier erhältlich:

Wenn man hier Seite 108 und Seite 109 vergleicht also Jan bis März 2019 und 2020 so sieht man die Identische Anzahl von Sterbefällen, ca fast 80 tsd pro Monat. April, Mai 2020 taucht noch nicht auf, aber wie wir wissen gibt es Corona schon seit mindestens Februar. Tatsächlich sind sogar im Feb.und März 2019 in Deustchland laut Statistik mehr Menschen verstorben als 2020. Und der Shutdown wurde wann gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:

spk

||||||||||
Die Frage ist auch, wie lange müssen die Künstler am finanziellen Tropf hängen...

Zur Zeit haben wir viele Arbeitslose mehr, Kurzarbeit, viele Firmen werden nach der Kurzarbeit die freiwilligen, also nicht tariflichen, Lohn- bzw. Entgeldleistungen erheblich kürzen, sicherlich werden auch die nächsten Tariferhöhung weit unter der Inflation bleiben, aussertarifliche Erhöhung wird es die nächste Zeit schon gar nicht geben. Einige Firmen werden im laufe diesen und nächsten Jahre pleite gehen, börsenschwache Firmen werden von Hedgefonds aufgekauft und zerstückelt, zusätzlich werden viele Menschen die davon nicht bzw. noch nicht betroffen sind Angst haben, dass das auch auf sie zu kommen wird.
Ob da noch jemand bereit ist, sein Geld für Künstler oder Kunst auszugeben, mal abgesehen von den Reichen. Großveranstaltungen wird es auch nicht mehr geben, selbst wenn sie erlaubt werden, viele werden Angst haben dorthin zugehen.
Autos wird wohl auch kaum jemand kaufen, selbst wenn es wieder mal eine Abwrackprämie gibt. Ich denke die Leute werden eher zweckorientiert einkaufen und/oder Geld ersteinmal sparen.
Ich rechne mit einer wirtschaftlichen Erholung frühstens in 2 Jahren, eher in 5 Jahren. Aber auch nur dann so schnell, wenn die Corona-Flagge bald gesenkt wird und nicht bis ins nächste Jahr hochgehalten wird.
Ich drücke euch die Daumen.
 
Zuletzt bearbeitet:

borg029un03

Elektronisiert
Im Jahr 2019 sind ca 3 tsd Menschen durch Verkehrsunfälle verstorben. Deswegen hat aber auch nicht in der Vergangenheit die Regierung die Automobilbranche lahm gelegt, das Automobil verboten oder Ausgangsperren verhängt, weil es zu Gefährlich wäre in Anbetracht der Todeszahlen auf der Strasse zu laufen.
Nach der Logik solltest du lieber anders Argumentieren: Es gibt nur 3000 Tote im Jahr im Verkehrsunfall, die Verkehrsregeln sind total übertrieben und beschränken mich nur in meiner Freiheit und überhaupt kann mir ja keiner Sagen wie viele ohne Regeln sterben würden, alles Spekulation ich will mit 200 km/h durch die Innenstadt!

Dementsprechend und im dazugehörien Vergleich zur Höhe der Opferzahlen mit Berücksichtigung der Faktoren um die Risikogruppen, könnte man wenn man wollte von einem Fake ausgehen, einem vorsätzlich herbeigeführtem historischen Ereignis im Jahre 2020.
Sag das mal den Franzosen, Spaniern, Italienern, Amerikanern, Afrikanern, Brasilianern, etc.
Und mal ganz ehrlich wenn hier alles super wäre und die Welt drumherum verreckt an Corona, wer soll dann unsere Waren kaufen? 60% unseres BIPs sind Exportwaren. Wir würden dann also Autos produzieren die keiner kauft, nice.

In diesem Sinne, nachträglich einen guten Rutsch... Ich bin übrigens "Genesen" und lebe noch...
Ich hatte mit meinem SUV einen "Unfall" auf der Fußgängerzone und lebe noch...
 

spk

||||||||||
Auszug aus dem Handelsblatt:

Bund und Länder streiten über die Rechnung für die Soforthilfen
Zwischen Bund und Ländern ist ein Konflikt über die Hilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer entbrannt. Vielen Empfängern droht ein böses Erwachen. […]
Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Sarah Ryglewski (SPD), macht in einem Schreiben an den Finanzausschuss des Bundestags deutlich, wofür der 50-Milliarden-Fonds gedacht ist. „Das Soforthilfeprogramm des Bundes sieht Zuschüsse zur Deckung des laufenden betrieblichen Sach- und Finanzaufwands der Antragsteller vor.“ Die Hilfe ist also nicht dazu gedacht, Selbstständigen oder Kleinunternehmern, denen ihr Verdienst wegbricht, die Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Dazu sollen die Betroffenen Grundsicherung beim Jobcenter beantragen. Den Zugang hat der Bund erleichtert.


Quelle:
 
hatte das hier schonmal gepostet, hier nun die fertige Version.
Ist auch nicht direkt OT, weil es einen Aufruf zum Mitzeichnen eines Positionspapiers enthält ...
Und auch wenn es musikalisch eher weit entfernt von Synthie Mucke ist, spielt der Volca Kick eine tragende Rolle :)

 
Sieht nicht so gut aus.
Krass, wie hemmungslos ein Helge Braun da in die Kamera lügt bei Illner.
Nur damit die Öffentlichkeit glaubt, es wird schon was getan für die Soloselbständigen und Künstler, widerlich.
Könnte die Frage aufwerfen, ob auch bei anderen Sachen so heftig gelogen wird...
Aber doch hier in Deutschland nicht ... Sowas machen nur Putin und Trump.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
https://www.facebook.com/openPetition/videos/2373985282894150/


Übergabe der von David Erler ins Leben gerufenen Petition an dasBMWi.

Wird nichts bringen und niemanden interessieren, aber Hut ab vor der Leistung, sich für seine Interessen (und somit auch die anderer Betroffener) ins Zeug gelegt zu haben.

Sieht nicht so gut aus. [...]
Ich wohne im Kreis Gütersloh, 35 Kilometer von Tönnies entfernt. Wenn die den Kreis runterfahren wegen Corona, frage ich mich, wie die das rechtfertigen wollen im Nordende des Kreises.

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch das hier:




Stephen
 

rblok

......
Moinmoin,
ist hier jemand in der KSK und hatte diese Kosten beim Soforthilfe-Antrag angegeben?
Bin grad Hin- und Her: einerseits ist die Krankenkasse ganz eindeutig ein externer Kostenpunkt, andererseits wird ja Krankenkasse/Rente von Hartz 4 bezahlt.
 
Im Jahr 2019 sind ca 3 tsd Menschen durch Verkehrsunfälle verstorben. Deswegen hat aber auch nicht in der Vergangenheit die Regierung die Automobilbranche lahm gelegt, das Automobil verboten oder Ausgangsperren verhängt, weil es zu Gefährlich wäre in Anbetracht der Todeszahlen auf der Strasse zu laufen.
1980 waren 13.000 Tote. Und das war vor der Wiedervereinigung, da war D noch kleiner.

Gerade das ist für mich ein Beispiel, wie konsequentes Einschränken von Freiheit (Gurtpflicht, Geschwindigkeitsbegrenzungen, gesetzlich vorgeschriebene aktive und passive Sicherheit) dazu führt, dass es uns im Endeffekt besser gehen kann. Vorteil für die Individuen, Vorteil für die Gemeinschaft.

In einer idealen Welt bräcuhten wir keine Geschwindigkeitsbegrenzungen und Vorschriften über Alkohol im Straßenverkehr, weil wie alle verantwortungsvoll fahren. Die Realität sieht anders aus, erlebe ich regelmäßig. Die vielen Holzkreuze am Wegesrand sind nicht da, weil die Leute besonders gläubig sind.

Grüße
Omega Minus

PS:
 

Klaus P Rausch

playlist
1980 waren 13.000 Tote. Und das war vor der Wiedervereinigung, da war D noch kleiner.

Gerade das ist für mich ein Beispiel, wie konsequentes Einschränken von Freiheit (Gurtpflicht, Geschwindigkeitsbegrenzungen, gesetzlich vorgeschriebene aktive und passive Sicherheit) dazu führt, dass es uns im Endeffekt besser gehen kann. Vorteil für die Individuen, Vorteil für die Gemeinschaft.

In einer idealen Welt bräcuhten wir keine Geschwindigkeitsbegrenzungen und Vorschriften über Alkohol im Straßenverkehr, weil wie alle verantwortungsvoll fahren. Die Realität sieht anders aus, erlebe ich regelmäßig. Die vielen Holzkreuze am Wegesrand sind nicht da, weil die Leute besonders gläubig sind.
Da ist sicherlich was dran, ob es jedoch Geschwindigkeitsbegrenzungen sind, denen das zu verdanken ist, ist umstritten. In den letzten 30 Jahren ist die Zahl der Verkehrstoten von etwa 11.000 jährlich auf rund 3.000 zurückgegangen. Die Ursache dafür sehen Verkehrsforscher vor allem in den Parametern Insassensicherheit dank Airbags, Gurte etc., denn die Zahl der Unfälle selbst ist etwa im Zeitraum 2005 bis 2019 nahezu gleich geblieben. Angenommen wird, dass Tempo 100 auf Landstraßen den wesentlichen Einfluss hatte, dass Autofahrer nicht mehr so oft an Alleebäumen enden. Das ergibt sich auch aus den Forschungen wg. Autobahn Tempolimit, das angeblich auf 97% der Autobahnen Geltung hat.

Konsequente Einschränkungen zum Vorteil aller bei COVID19 muss man mal noch abwarten. Ich schätze, gegen November/Dezember werden erste Erhebungen abgeschlossen sein. Da kann man dann ablesen, ob die Zielsetzung "Aufrechterhaltung Gesundheitssystem" samt Bereitstellung genügender Intensivbetten geklappt hat. Im Moment sieht es ziemlich so aus. Die Revision wird sehr wichtig sein, denn die ökonomischen Auswirkungen sind schon jetzt gravierend, die sozialen ebenfalls. Ob man das bei einer nächsten Epidemie bzw. Pandemie genauso handhaben kann, ist mehr als fraglich. Die Methoden haben sich als sehr grober Kamm erwiesen, der Hobel hat viele fallende Späne verursacht, die erhoffte Effizienz wird herbeigebetet, ist aber nicht zu belegen derzeit. Muss man mal das Ende abwarten, so es denn eines gibt.
 

Q960

||
Komme ja selbst aus der Branche und mußte mir etwas neues suchen, um weiterhin meinen Kühlschrank zu füllen und meine Kinder zu unterhalten. Wer jetzt nicht flexibel ist geht in H4.
Es ist wirklich nicht die Zeit um wählerisch zu sein. Notfalls muß man eben auf den Bau, denn da gäbe es Arbeit genug. Einige Künstler scheinen sich aber für solche Arbeiten zu schade zu sein und gehen lieber zum Amt oder verfallen in Selbstmitleid
 
Einige Künstler scheinen sich aber für solche Arbeiten zu schade zu sein und gehen lieber zum Amt oder verfallen in Selbstmitleid
Für den Bau musst du körperlich sehr fit sein und eine äußerst robuste Psyche besitzen.
Ich würde dort vermutlich zum Psychopathen mutieren...

Mir haben die Praktikas und die Ferienarbeit gereicht um zu wissen das ich mit dem Klientel nicht klar komme...
(Bin kein Künstler)
 
Zuletzt bearbeitet:
Moinmoin,
ist hier jemand in der KSK und hatte diese Kosten beim Soforthilfe-Antrag angegeben?
Bin grad Hin- und Her: einerseits ist die Krankenkasse ganz eindeutig ein externer Kostenpunkt, andererseits wird ja Krankenkasse/Rente von Hartz 4 bezahlt.
Bin da aber ich habe nie irgendeine Hilfe beantragt. Hilft dir also vermutlich nicht.
Ich versuche immer ohne Almosen auszukommen und werd das auch so halten - die die es wirklich nötig haben sollen die kriegen. Hoffe die bekommen die - ich sehe aber - eher nicht, bis garnicht. :sad:
 

Jenzz

|||||
Aloha .-)

Ich habe in den letzten 2-3 Wochen auch vermehrt Anrufe, wo langjährige Kunden Instrumente verkaufen wollen / müssen, weil denen die Kohle ausgeht.... So langsam wird es also für manche wirklich eng...

Hab übrigens meine 3000 EUR Hilfe wieder zurückgezahlt....


Jenzz
 
Der Rot-Location-Tag hat vermutlich nicht viel gebracht, weil natürlich auch niemand sich für Musiker und Comedians und sowas stark machen wollen wird.

Ich meine das hier https://night-of-light.de/?fbclid=IwAR3xmjZPkBd_3k0yAWoIclWkeFI4X7c5T_KQRcpdzQleKxmH26lH-qILimc

Selbst auf FB hab ich dafür 5 Likes - das ist wenig, faktisch ein "interessiert mich doch nich".
Und ich hab da viele Musiker drin. Ja, in meinem Freundeskreis ist es ebenfalls so - man geht auf dem Zahnfleisch, kann aber auch wenig machen, weil die Antwort ja offiziell heißt - dann geh doch und mach Hartz IV - deshalb explodiert die Arbeitslosigkeit - natürlich sagt keiner, dass diese Sache eben voll mit Kreativen sind, die jetzt nicht arbeiten können und Veranstaltern und so weiter. Die Comedians (ich kenne einige) habe ebenfalls zumeist Notstand. Es gibt erste kleine Sachen, deren Auftrittsmöglichkeiten sind aber auch noch begrenzt. Streams verdienen kein Geld - es gibt daher nicht unendlich viel Signal von Pier 33.
 

Klaus P Rausch

playlist
es gibt ja nicht nur den Bau als einzige Alternative.
Bürojobs, IT, Websites bauen, in den Einzelhandel, usw.

Gut bedient ist, wer mehrere Jobs gelernt hat. War zu meiner Schul- und Ausbildungszeit ein typischer Tipp von erfahrenen Leuten, Lehrer, Pfarrer etc. Man war damals zur Einsicht gelangt, dass das Modell Ausbildung und anschließend Dauerarbeitsplatz in einer einzigen Firma nicht mehr Geltung hatte, Selbsthilfe in Form von multipler Qualifikation gefragt ist.

Dennoch kenne ich viele Musiker, die sich komplett auf eine Karriere in diesem Segment entschlossen haben, was ich auch gut verstehen kann. Gigs, Unterricht geben, hier und da Studioproduktionen, ein bisschen TV-Werbemusik usw. Dass es von einem auf den anderen Tag Berufsstopp aufgrund simpler behördlicher Empfehlung oder Anordnung geben könnte, damit hat keiner gerechnet. Ich übrigens auch nicht.

Da hängen auch noch viele andere Arbeitsplätze dran, vom Mietwagenverleiher über PA-Anlage-Service bis Catering und Aushilfs-Backing-Sängerin, Tankstelle (Live Musiker fahren viel), Getränkehersteller, Putzkolonnen, Vermieter Eventlocation usw.

Zudem ist es bei manchen Leuten Lebenswerk, was da unter die Räder kommt. Hat also noch eine enorme mentale Medaillenseite. Ein Kollege, Schlagzeuger und Bassist, hat 30 Jahre lang seinen Job gemacht, seit 3 Wochen ist er wieder Schreiner bei einem Unternehmen, dass Ladenausstattungen baut, wo die Produkte ohne Verpackung verkauft werden.
 


News

Oben