Der Korg Kronos Bashing Thread

Grundsätz kann auch Korg gute Synthesizer bauen. Kommerziell findet die Marke durchaus viel Zustimmung.
Das stimmt, es gab bei deren Instrumenten hochs und tiefs , hier die zwei Tracks von Tom Noize wurden komplett mit der Oasys und den MS2000 produziert wie man damals auf dem Guestbook lesen konnte:

View: https://m.youtube.com/watch?v=Gl5i9fnbNCc


View: https://m.youtube.com/watch?v=JV4rC9hVOSQ

Den psychedelischen Efffekt bei Get Rush hat man so hinbekommen indem die Basedrum in dem Sidechain des Kompressors der FX Abteilung in der Oasys reingeroutet wurde die den Sound regelrecht aufpumpt.
 
Zuletzt bearbeitet:

snowwind

lll3
Einschalten, ok. 5-6 Minuten Startzeit?
Zum Bashing gehört auch etwas Übertreibung oder? ; )

Tatsächlich hab ich meinen damals aus diesem Grund auch wieder verkauft. Bei mir waren es wohl so eineinhalb Minuten und das ging mir schon tierisch auf den Zeiger. Schnell mal kurz einschalten und was auf dem Piano klimpern, nöö! Das hat sich halt nicht mehr wie ein Musikinstrument sondern wie lahmer PC angefühlt. Hab mich immer gefragt, wo das Tempo der SSD verloren gegangen ist - schrecklich! Mein Roland FA mit knapp unter 10sec Bootzeit fand ich akzeptabel himmlisch dagegen.

Klanglich: Hat irgendwie alles und kann nahezu alles und überhaupt viel zu viel und erschlag mich halt. Für mich klang er irgendwie zu sauber gewischt, glattgebügelt ohne Eigenständigkeit. Perfekt für Studiomusenzen, keine Frage. In der Zeit der kronusischen Erkenntnis hab ich noch nie so sehr meinen alten Kurzweil K2500 vermisst, denn der hatte für mich einen ganz eigenen Charme & Charakter und Klangsequencen, welche vermutlich weit einfacher konstruiert waren aber umso tiefer gingen. Mit Karma Getüdel kann man zwar auch toll beeindrucken, aber irgendwie pfff...
Bashen möchte ich das Teil aber nicht, für viele ist das sicher die Traumworkstation und die sollen damit ganz viel Spaß haben! Für mich jedoch, nein danke, das brauch ich nie wieder. : )
 
Zum Bashing gehört auch etwas Übertreibung oder? ; )

Tatsächlich hab ich meinen damals aus diesem Grund auch wieder verkauft. Bei mir waren es wohl so eineinhalb Minuten und das ging mir schon tierisch auf den Zeiger. Schnell mal kurz einschalten und was auf dem Piano klimpern, nöö! Das hat sich halt nicht mehr wie ein Musikinstrument sondern wie lahmer PC angefühlt. Hab mich immer gefragt, wo das Tempo der SSD verloren gegangen ist - schrecklich! Mein Roland FA mit knapp unter 10sec Bootzeit fand ich akzeptabel himmlisch dagegen.

Klanglich: Hat irgendwie alles und kann nahezu alles und überhaupt viel zu viel und erschlag mich halt. Für mich klang er irgendwie zu sauber gewischt, glattgebügelt ohne Eigenständigkeit. Perfekt für Studiomusenzen, keine Frage. In der Zeit der kronusischen Erkenntnis hab ich noch nie so sehr meinen alten Kurzweil K2500 vermisst, denn der hatte für mich einen ganz eigenen Charme & Charakter und Klangsequencen, welche vermutlich weit einfacher konstruiert waren aber umso tiefer gingen. Mit Karma Getüdel kann man zwar auch toll beeindrucken, aber irgendwie pfff...
Bashen möchte ich das Teil aber nicht, für viele ist das sicher die Traumworkstation und die sollen damit ganz viel Spaß haben! Für mich jedoch, nein danke, das brauch ich nie wieder. : )
Dann scheint der Kronos doch anders zu klingen wie der Vorgänger? Alein der Ms-20 klingt alles andere als glatt. Und Karma ist ein komplexer Algorithmus mit bis zu 400 Parameter das kann man mit einer einfachen Begleitautomatik nicht vergleichen. Ja manche Filter klingen neutral. Es wäre ein leichtes für Korg durch Updates neue Filtermodelle nachzureichen , oder das man den MS-20 Filter auch für den Sampleplayer verwenden könnte. Das es auch anders geht zeigt die Korg Gadget die ich mir für meine Nintendo Switch gekauft habe da klingt das eine Plugin Dublin fast wie ein Minimoog. Der Kingkorg hat auch schöne Filtermodelle mit Farbe klingt aber in den höhen stärker gekappt wenn ich mich an den Demos zurückerinnere.
 
Zuletzt bearbeitet:

snowwind

lll3
Dann scheint der Kronos doch anders zu klingen wie der Vorgänger? Alein der Ms-20 klingt alles andere als glatt. Und Karma ist ein komplexer Algorithmus mit bis zu 400 Parameter das kann man mit einer einfachen Begleitautomatik nicht vergleichen. Ja manche Filter klingen neutral.
Bin da nicht der Fachmeister, kenne den MS-20 überhaupt nicht. Und Karma, die Engine mag schon beeindrucken, aber wer will das denn programmieren!?
 

Sulitjelma

||||||||||
Allein der Ms-20 klingt alles andere als glatt...
Leider ist das auch das Teil, wo ich mich mit am schwersten tue, zumindest wenn´s in Richtung Patch Panel geht. Das wäre also vielleicht ein kleiner Kritik-Punkt - für Leute wie mich wäre ein weniger an "Retro-Oberfläche" sicher besser gewesen, eben so wie beim AL1.
 
Leider ist das auch das Teil, wo ich mich mit am schwersten tue, zumindest wenn´s in Richtung Patch Panel geht. Das wäre also vielleicht ein kleiner Kritik-Punkt - für Leute wie mich wäre ein weniger an "Retro-Oberfläche" sicher besser gewesen, eben so wie beim AL1.
Find der Ms-20 ist total simpel zu programmieren.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Und ja man kann sehr gute FM Sounds machen wenn man genau weiss was man machen will. Der MOD -7 klingt im Vergleich zu den alten Yamaha FM Synth etwas polierter oder filigraner würde ich sagen. Ich hatte den TX7 damals gehabt und der klang etwas rauher, colorierter im Klang aber jetzt auch nicht fett. Für rauhe FM Sounds mit mehr Druck nutze ich die subtraktive FM vom AL-1 und dem MS-20.
Keine Ahnung welche Sounds du meinst, aber FM aus 'nem subtraktiven Synth hat an sich 'ne andere Qualität, was die Klangveränderung und damit die Spielbarkeit betrifft, zumindest wenn man nicht gerade Wavetables zu Verfügung hat. Massive macht z.B. 'nen recht guten Job, in seinen Grenzen - wenn ich das mit den beiden Waveshaper der polyfonen insert FX, ist das kaum von einem "echten" HW FM-Synth zu unterscheiden.

da gehen auch tolle Glocken und FM Pianos
Die gehen ja praktisch immer irgendwie, selbst mit der mathematisch saubersten und langweiligsten Emulation.

Setzt man 2 Timbres im Programm rein hat man dann 12 Operatoren auf Tastendruck. Was den Import von DX7 Sounds und deren klangliche Reproduktion angeht kann es natürlich sein das das Ansprechverhalten der Hüllkurven beim DX7 etwas anders war als im Mod-7 und man diverse Parameter neu angleichen oder umprogrammieren muss.
Beispiele zu den was härteren Sounds fehlen irgendwie noch, bei all den Möglichkeiten die der MOD-7 so bietet - eigentlich traurig. Entweder kann ers nicht besser oder das ist einfach die falsche (zu kleine) Zielgruppe und es von daher nicht so wichtig entsprechende Beispiele/Sounds zu machen 😒
 
Dann scheint der Kronos doch anders zu klingen wie der Vorgänger? Alein der Ms-20 klingt alles andere als glatt. Und Karma ist ein komplexer Algorithmus mit bis zu 400 Parameter das kann man mit einer einfachen Begleitautomatik nicht vergleichen. Ja manche Filter klingen neutral. Es wäre ein leichtes für Korg durch Updates neue Filtermodelle nachzureichen , oder das man den MS-20 Filter auch für den Sampleplayer verwenden könnte. Das es auch anders geht zeigt die Korg Gadget die ich mir für meine Nintendo Switch gekauft habe da klingt das eine Plugin Dublin fast wie ein Minimoog. Der Kingkorg hat auch schöne Filtermodelle mit Farbe klingt aber in den höhen stärker gekappt wenn ich mich an den Demos zurückerinnere.
Der MS 20 ist ein Synthesizer der irgendwie nur eine Handvoll Klänge richtig gut macht, und das ist es dann aber auch.
Als der Synth seinerzeit neu rauskam hatten einige Fachzeitschriften einen Spitznamen für den MS20 kreiert, der „Enten-quack Synthesizer“ - weil der so wenig Soundmäßig konnte.
Damals wurden bereits polyphone Synthesizer mit Speicher gelaunched. Der MS20 ging nur über einen günstigeren Preis weg.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Wenn es um geliebte DX Sounds auf neueren Systemen geht, kann ich nur einen aus der MODX-Reihe empfehlen, relativ MODerater Preis.
Die direkt gewandelten DX-Sounds sind oft etwas cleaner und minimal anpassungsbedürftig, jedoch kann man hier noch gezielt neuen und etwas anderen Dreck draufschmieren.
Bedienung ist für einen Yamaha fast schon als komfortabel zu bezeichnen.
Und es gibt noch einen recht ausgefuchsten Rompler mit RAM-Vorrat dazu.

Für mich einer DER Synths mit sehr guter Preis/Leistung.
 
Der MS 20 ist ein Synthesizer der irgendwie nur eine Handvoll Klänge richtig gut macht, und das ist es dann aber auch.
Als der Synth seinerzeit neu rauskam hatten einige Fachzeitschriften einen Spitznamen für den MS20 kreiert, der „Enten-quack Synthesizer“ - weil der so wenig Soundmäßig konnte.
Damals wurden bereits polyphone Synthesizer mit Speicher gelaunched. Der MS20 ging nur über einen gün
Mit dem Ms20 kann man rauhe ,ungehobelte, schräge und experiementielle Klänge machen die normalerweise in einer Workstation nicht zu finden sind und von daher hat er schon seine Berechtigung, die Konkurrenzgeräte von Yamaha und Roland bieten sowas nicht an. Darüber hinaus sind durch die zusätzlichen Modulationsmöglichkeiten und komplexeren Hüllkurven,Lfos viel lebendigere Sounds möglich , weil die jetzt fast jeden Parameter animieren können, so kann ich jetzt die Wellenformen und Fusslagen durch ein LF0 ,ENV , Stepseq. oder Anschlagdynamik durchlaufen lassen und das durch dem AMS Mixer glätten. Man arbeitet hier Polyphon und zusammen mit dem Polysix kann man sehr schöne Padsounds machen, speziell wen man 2 - 3 Stimmen per Unisono übereinanderlegt , dazu ein organischen , zeitverzögerten Vibrato drauf, dezent Flanger drauf , voila. Ja der Filter hier kann auch fies klingen wie im Original, es ist kein Moog o. Oberheim Filter , aber durch die besseren Modulatoren sind auch angenehmere Filterverläufe und Klänge möglich. Ich kann zurzeit keine Demo machen weil mein Imac ist kaputt sonst hätte ich hier was reingestellt, mal sehen ob ich mal an einer andern Aufnahmemöglichkeit herankomme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Keine Ahnung welche Sounds du meinst, aber FM aus 'nem subtraktiven Synth hat an sich 'ne andere Qualität, was die Klangveränderung und damit die Spielbarkeit betrifft, zumindest wenn man nicht gerade Wavetables zu Verfügung hat. Massive macht z.B. 'nen recht guten Job, in seinen Grenzen - wenn ich das mit den beiden Waveshaper der polyfonen insert FX, ist das kaum von einem "echten" HW FM-Synth zu unterscheiden.


Die gehen ja praktisch immer irgendwie, selbst mit der mathematisch saubersten und langweiligsten Emulation.



Beispiele zu den was härteren Sounds fehlen irgendwie noch, bei all den Möglichkeiten die der MOD-7 so bietet - eigentlich traurig. Entweder kann ers nicht besser oder das ist einfach die falsche (zu kleine) Zielgruppe und es von daher nicht so wichtig entsprechende Beispiele/Sounds zu machen 😒
Ich meinete nicht einfache glöckchen Sounds auf Microkorg Niveau sondern so richtige Gongsounds , die in den unteren Oktaven voll und druckvoll daherkommen, und der Clou war das der Gong Sound von dem VA fast Yamaha typisch war und mir das Ergebnis besser gefallen hat als mit dem Mod7, was ich also sagen will das man einige klangliche Schwächen von Mod7 mit der subraktiven FM des AL-1 bei bestimmten Sounds ausgleichen kann, das subraktive FM nicht die Komplexität an einen 6/8 op Fm Synth heranreicht ist auch Klar. Ich will zum Beispiel gamz einfach PWM mit FM kombinieren ohne komplexe Verschaltung , das geht mit dem Mod7 nicht daxgibt es kein PWM, das geht aber mit dem AL-1 um zB. bei einem 5 th Pad eine rauhe Textur zu erzeugen und mit dem Rührstab wilde Modulationen mit Noise reindrehen. Ich würde den Mod7 für geräuschhafte und experimentielle Klängen nehmen , eher für filigrane Klänge die im Mix nicht viel Breite brauchen, ansonsten müsste man hier etwas trixsen.

Also wenn es hier um Korg Bashing geht , hätte ich mir ein fetteren Operatorensound gewünscht oder Korg hätte wie bei den anderen Plugins die Drive/Lowboost Schaltung implementieren müssen um den Sound weiter aufzuwerten.

Man sollte schon ein Sample in den Mod7 reinladen , ich finde dann wird die Sache schon interessanter.

Mal ein Bericht aus dem Korgforum:


MOD-7 has the equivalent of 6-op architecture (a la DX7) but with the ability to custom-configure algorithms that didn't exist for the DX7, and with a wider choice of waveforms for each oscillator. You have the additional resources of a noise generator as well as PCM as modulators, so it would be fair to say that it's 8-op, and modular as well.

When doing MOD-7 programming for Korg I found that PCM, used as a modulator, is best for creating "industrial" or "ambient noise" type sounds. Noise, on the other hand, is a very useful modulator. And unlike the DX7 architecture, where if you wanted to use noise as a modulator you had to raise its feedback up to 7, which kind of wasted an op. Here you have a dedicated noise gen, so that spares you an op in those circumstances.

In terms of the sound, it can produce everything you'd expect from FM and then some, including some very WARM sounding patches. I think it's a great model, and IMO anyone who's into FM sounds will probably find the model to be endlessly versatile, even surprising in terms of the sounds that can be created.

In terms of comparing it to FM-8, there are sonic differences. Whether you like one over the other is purely a matter of taste. I find FM-8 sounds to cut a little too much in a track, whereas MOD-7 sounds a bit more "natural". These are, of course, subjective terms. But all subjectivity aside, you can't get MOD-7 as a plugin for your computer-based DAW, so if you want MOD-7 you... have to buy a Kronos!
Smile









Die Beispiele sind nicht von mir.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sulitjelma

||||||||||
Läßt sich leider nicht öffnen, aber egal wie.....mit Sicherheit wird Sample-Mod aus irgendwelchen Gründen nicht anerkannt werden (wäre es ein Wave-Table wäre das natürlich ganz anders), sonst hätte Yamaha das ja auch (immer noch) und dann kann´s ja nichts sein. Selber nutze ich es auf jeden Fall sehr gerne, z.B. auch die Mischform.

Noch ein kleiner Kritik-Punkt : Der Polysix EX ist ohne Lesebrille für mich sehr anstrengend, klanglich finde ich ihn aber wie den MS20 eine große Bereicherung, wenn´s analog klingen soll. Mit dem MS20 kann ich auch ohne Patch-Bay einiges machen und das geht ohne Probleme. Vielleicht erlerne ich den Rest auch noch...
 

Sulitjelma

||||||||||
:? Sounbänke sind dafür im Nu gekillt, einmal beim Initialisieren des Sounds falsch geklickt und die ganze Bank ist weg.

Ich finde es etwas schade, daß so ein Soundmonster nicht noch mehr Bänke anbietet. 21 sind zwar eigentlich sehr viel, aber wenn man einiges an Preset-Bänken behalten möchte, ein paar Libraries hat, etliche eigene Sachen und dann noch mit DX7-Import anfängt.... Im Prinzip gäbe es da noch sehr viele runtergeladene Bänke, die ich weiter durchforsten wollte. Klar man kann auch eben etwas speichern, etwas anderes laden etc. aber alles im Direktzugriff zu haben fände ich in einer Aufnahme-Situation noch schöner.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Wenn man schon mit Bänken und Programm-Nummern operiert, wegen MIDI-Kompatibilität, dann fände ich es sinnvoller bzw. praktischer oder User-freundlicher, ganz viele Bank-Nummern anzubieten, wo man sich dann eigene Bänke auch z.B. für Instrumenten-Gruppen anlegen kann. Instrumenten-Kategorien übergreifend mögen zwar auch praktisch sein, aber warum nicht direkt durch Bänke sortieren, wenn man es so möchte? Bässe, Leads, Pads usw.
 

Sulitjelma

||||||||||
Genau ganz viele Bänke..... das wäre fein. Dazu kann man sich selbst dann ja noch ein Inhaltsverzeichniss erstellen. Da das Alphapet ja nicht nur von A bis G geht wüßte ich auch schon wie die benannt werden könnten. Platz sollte auf der SSD ja auch genug sein.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Bereits Anfang 80er wurde MIDI eingeführt mit der Möglichkeit 16.384 Bänke zu adressieren! 128 Bänke hätten vielleicht auch gereicht. Aber nein, man hat sich für 16.384 Bänke entschieden. Und wie viele Bänke adressiert der große KORG KRONOS aktuell? Keine 16.384 Bänke? Vielleicht wenigstens 128 Bänke?... Nein?... :twisted:
 

Klaus P Rausch

playlist
:?
Ich finde es etwas schade, daß so ein Soundmonster nicht noch mehr Bänke anbietet. 21 sind zwar eigentlich sehr viel, aber wenn man einiges an Preset-Bänken behalten möchte, ein paar Libraries hat, ...
Dass die Anzahl der Speicherbänke der Leistungsvielfalt des Kronos nicht genügt, hatte sich recht schnell auch für die Korgies gezeigt. Man hat dann bei einem OS Update einen Nachschlag geliefert (zwei Pgm Taster simultan drücken), was aber je nach Keyboarder immer noch knapp sein kann. Denn die Laderei und das damit verbundene Löschen, um Platz zu schaffen, ist einfach unkomfortabel und es können Pannen passieren. Allerdings ist der Kronos damit nicht alleine, obwohl es weitaus gelungenere Speicherkonzepte gibt, die eben genau solche Hürden nicht haben. Ist ein klarer Minuspunkt beim Kronos. Vielleicht nicht für jeden, wie ich dem kronosforum entnehme, manche haben den mit purer Werkseinstellung und fertig, die merken das gar nicht. Mir ist es nicht recht, hätte das gerne besser gelöst gesehen.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Dass die Anzahl der Speicherbänke der Leistungsvielfalt des Kronos nicht genügt, hatte sich recht schnell auch für die Korgies gezeigt. Man hat dann bei einem OS Update einen Nachschlag geliefert
Die Anzahl der Speicherbänke wurde per Update genau zu dem Zeitpunkt erhöht als KORG auf ihrer Seite neue Sound Libraries zum Verkauf anbot. Schließlich sollte der Käufer auch Speicherplätze haben, um diese Libraries zu laden. :twisted:
 

Klaus P Rausch

playlist
Das sah vielleicht für dich so aus, die Herleitung ist aber tatsächlich eine andere. Aber um das zu erläutern, müsste ich an dieser Stelle (Threadthema) zu weit ausholen. Es sei denn, die Aufstellung des Soundshops bei Korg ist in deinen Augen ein Bashing wert. Etwa die zwangsweise Bindung der Lib ID ans Instrument und nicht an den Kunden. Das würde ich wiederum nachvollziehen können, das ist für einige Leute ein begründetes Ärgernis.
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Beispiel gamz einfach PWM mit FM kombinieren ohne komplexe Verschaltung , das geht mit dem Mod7 nicht daxgibt es kein PWM
Pulsbreitenmodulation wird bei einem Phasen Modulations Synth (wie DX7&Co) nicht funktionieren - weil die Auswirkung der PWM auf den Träger bzw. modulierten Operator - im Unterschied zu FM - praktisch nicht zu hören ist, da ist die Symmetriemodulation anderer Wellenformen sinnvoller, von daher ist das fehlen der Funktion aus meiner Sicht verständlich.

Also wenn es hier um Korg Bashing geht , hätte ich mir ein fetteren Operatorensound gewünscht oder Korg hätte wie bei den anderen Plugins die Drive/Lowboost Schaltung implementieren müssen um den Sound weiter aufzuwerten.
Man verliert imho bei einem FM-Synth mehr als man gewinnt, wenn man am Ende den Sound mit Drive zukleistert. Fett ist ja eher subjektiv, kantiger trifft er imho eher, zumindest wenn es nach FM-Hardware klingen soll.

MOD-7 has the equivalent of 6-op architecture (a la DX7) but with the ability to custom-configure algorithms that didn't exist for the DX7, and with a wider choice of waveforms for each oscillator. You have the additional resources of a noise generator as well as PCM as modulators, so it would be fair to say that it's 8-op, and modular as well.

When doing MOD-7 programming for Korg I found that PCM, used as a modulator, is best for creating "industrial" or "ambient noise" type sounds. Noise, on the other hand, is a very useful modulator. And unlike the DX7 architecture, where if you wanted to use noise as a modulator you had to raise its feedback up to 7, which kind of wasted an op. Here you have a dedicated noise gen, so that spares you an op in those circumstances.

In terms of the sound, it can produce everything you'd expect from FM and then some, including some very WARM sounding patches. I think it's a great model, and IMO anyone who's into FM sounds will probably find the model to be endlessly versatile, even surprising in terms of the sounds that can be created.

In terms of comparing it to FM-8, there are sonic differences. Whether you like one over the other is purely a matter of taste. I find FM-8 sounds to cut a little too much in a track, whereas MOD-7 sounds a bit more "natural". These are, of course, subjective terms. But all subjectivity aside, you can't get MOD-7 as a plugin for your computer-based DAW, so if you want MOD-7 you... have to buy a Kronos!
Smile
Der User ist für mich wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner, wenn ihm der FM8 schon zu hart klingt. Ich bin ja zum Teil für die FM8 Presets verantwortlich und musste mir schon etwas Mühe geben, damit er bei den harsheren Sounds nach HW-FM klingt. PCMs sind als Modulatoren nützlich, wenn man sie wie beim SY/TG77&99 filtern kann, keine Ahnung ob das beim MOD-7 der Fall ist.

Danke das du die Beispiele rausgesucht hast, das klingt für meine Ohren erschreckend wenig nach dem was ich von meiner FM Hardware gewöhnt bin, eher nach 'nem VA der versucht nach FM zu klingen :shock:
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Es sei denn, die Aufstellung des Soundshops bei Korg ist in deinen Augen ein Bashing wert.
Nein. Schon so wie ich geschrieben habe. KORG will Libraries verkaufen. Gut für User, die weitere Sounds/Samples wollen. Es gibt aber zu wenige freie Speicherplätze. KORG macht mehr Speicherplätze, weil KORG Libraries verkaufen will. Gut für User, die diese Libraries kaufen und laden wollen. Aber als Nebeneffekt :twisted: auch gut für User, die andere Libraries laden wollen. Ja, so habe ich es gesehen, weil es gleichzeitig kam: Zukaufbare Libraries von KORG + Update mit mehr Speicherplätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klaus P Rausch

playlist
Du hast es immer noch nicht kapiert: Die Chronologie war anders, daher deine falschen Schlussfolgerungen. Aber macht nix, konnte man als Außenstehender offenbar so auffassen. Die Korgies haben halt ein nicht so ganz gutes PR Management, ein heutzuutage herstellerübergreifendes Problem. Auch die Yamahas haben es sowohl mit Montage als auch MODX nicht hingekriegt und damit den eigentlich verdienten Erfolg verhindert, und das liegt in erster Linie an der Kommunikation und schlechtem Timing. Früher war sowas verzeihlich, heute wird das eben abgestraft, auch wenn es ungerecht ist.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Und du weißt ganz genau, welche Strategien in den Köpfen von KORG-Leuten waren? Was war zunächst da – die Idee, weitere Libraries zu verkaufen oder mehr Speicherplätze zu machen? Bist du im KORG-Management? Aber selbst dann oder vielleicht sogar genau dann würde ich dir nicht unbedingt glauben. :P
Im Bashing-Thread passt es so auch besser: KORG will Libaries verkaufen, KORG macht Speicherplätze dafür. :P
Kam damals auch gleichzeitig. Libaries zum Kaufen von KORG und Speicherplätze dafür per Update.
 
Pulsbreitenmodulation wird bei einem Phasen Modulations Synth (wie DX7&Co) nicht funktionieren - weil die Auswirkung der PWM auf den Träger bzw. modulierten Operator - im Unterschied zu FM - praktisch nicht zu hören ist, da ist die Symmetriemodulation anderer Wellenformen sinnvoller, von daher ist das fehlen der Funktion aus meiner Sicht verständlich.


Man verliert imho bei einem FM-Synth mehr als man gewinnt, wenn man am Ende den Sound mit Drive zukleistert. Fett ist ja eher subjektiv, kantiger trifft er imho eher, zumindest wenn es nach FM-Hardware klingen soll.



Der User ist für mich wahrscheinlich der falsche Ansprechpartner, wenn ihm der FM8 schon zu hart klingt. Ich bin ja zum Teil für die FM8 Presets verantwortlich und musste mir schon etwas Mühe geben, damit er bei den harsheren Sounds nach HW-FM klingt. PCMs sind als Modulatoren nützlich, wenn man sie wie beim SY/TG77&99 filtern kann, keine Ahnung ob das beim MOD-7 der Fall ist.


Danke das du die Beispiele rausgesucht hast, das klingt für meine Ohren erschreckend wenig nach dem was ich von meiner FM Hardware gewöhnt bin, eher nach 'nem VA der versucht nach FM zu klingen :shock:
Ich fand die Demos auch nicht prall , sind sicherlich nicht der Weisheit letzer Schluss , aber wenn du sagst das FM Sounds hart klingen müssen dann ist wohl damit dein persöhnlicher Geschmack gemeint ?? Könnte ja auch sein das es Leute gibt die ein weichen FM Sound haben wollen, oder Härte nur bei bestimmten Sounds gewollt sind.....welche Fähigkeiten muss ein FM Synth haben damit der Sound hart klingen soll , müssen Hüllkurven besonders schnell / perkussiv sein , starke Filtersättigung vorhanden sein , die Mitten present sein? Konnte man beim Virus nicht durch Drive und Filtersättigung den Sound Härter machen? Einstellbare Filtersättigung gibt es beim Mod7 nicht. Die FM Sounds die ich mit dem AL-1 gemacht habe klingen härter als mit dem MoD-7 , ist aber subtraktive FM und er hat einen anderen Grudsound . Die Sounds vom Fm8 klingen auch interessant , aber vieles hier im Beispiel braucht man kein 8 Op synth, können mittlerweile viele Vas. View: https://m.youtube.com/watch?v=BiN9_iECSzE

Der eine rythmische Sound in dem FM8 Beispiel klingt auch so als wenn Distortion drauf ist.

Drive und Lowboost nutze ich bei dem VA gezielt und dynamisch , macht also durchaus sinn. Weiss also nicht was du mit zukleistern meinst, wegen dem Schwurbel oder weil Schwebungen verloren gehen? das habe ich bisher nicht feststellen können was letzteres betrifft. Und im Gegensatz zum Waldorf Blofeld kratz die Drive Funktion im AL-1 nicht so unangenehm.

Für den Mod7 gabs mal ein Workaround wie man die Sounds präsenter machen kann.


New postPosted: Wed May 15, 2019 12:42 am Post subject: Reply with quote
Thickening and Widening
Sine waves aren't perceived very loudly. As you make FM programs, here's a few tips to add weight and volume to the overall sound.

Output Volumes
- each OSC has an Output Volume that can go to 100
- only useful if the OSC is a carrier
- increasing output on a modulator OSC adds more harmonic content to its carrier
- the carrier eventually ends up at the Output Mixer: its volume can go up to 100 (defaults at 50)
- splitting a signal into Inputs 1 and 2 of Mixer 1-3 adds gain

Polyphonic Unison
- increase weight by enabling Unison
- slight detune ~5-15 thickens things up nicely
- Stereo Spread at 100 pans voices across speakers
- using too many voices causes undesirable comb filtering (2-3 enough)
- too many voices also results in voice stealing (MOD7 voice count = 52)
- Common/Basic/Basic Program page

Stereo Tube Preamp Modeling
- warms up and thickens sound
- High Cut (Hz) = 6k or even lower, takes digital edge off
- saturation around 20-30
- bias around 20-30
- gain dB around +3dB
- Output Level (dB) = minus amount you added to gain
 
Zuletzt bearbeitet:

Klaus P Rausch

playlist
Ich fand die Demos auch nicht prall , sind sicherlich nicht der Weisheit letzer Schluss , aber wenn du sagst das FM Sounds hart klingen müssen dann ist wohl damit dein persöhnlicher Geschmack gemeint ??

Für den Mod7 gabs mal ein Workaround wie man die Sounds präsenter machen kann.



Reply with quote
Das ist eine eher puristische und auch dogmatisch aufgeladene Sachlage. FM kommt konzeptionell ohne Filter klar, denn dafür ist kein logischer Anlass vorhanden, man denkt in Obertönen und additiv, nicht subtraktiv. MOD7 Charakteristik ist offenbar so eine Art Mittelweg, den man den Machern ankreiden kann oder auch nicht. Wurde beim Alesis Fusion auch so angegangen. Das hat Folgen: Den Sounds mangelt es an Direktheit, und das ist ein Charakterelement. Beim Kronos hört man das schon bei den importieren DX7 SysEx Daten, ich beschreibe das als Weichspüler. Ob das jemanden stört oder nicht, kommt wohl auf die Perspektive an. Und auf den Song, wo das halt die Intention des Künstlers unterstützt oder eben nicht. Der Unterschied Studio Produktion und Live on Stage ist auch noch ein Aspekt, den kennen nur manche Leute gar nicht aus eigenem Erleben, ist aber eine ganz normal pragmatische Angelegenheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das ist eine eher puristische und auch dogmatisch aufgeladene Sachlage. FM kommt konzeptionell ohne Filter klar, denn dafür ist kein logischer Anlass vorhanden, man denkt in Obertönen und additiv, nicht subtraktiv. MOD7 Charakteristik ist offenbar so eine Art Mittelweg, den man den Machern ankreiden kann oder auch nicht. Wurde beim Alesis Fusion auch so angegangen. Das hat Folgen: Den Sounds mangelt es an Direktheit, und das ist ein Charakterelement. Beim Kronos hört man das schon bei den importieren DX7 SysEx Daten, ich beschreibe das als Weichspüler. Ob das jemanden stört oder nicht, kommt wohl auf die Perspektive an. Und auf den Song, wo das halt die Intention des Künstlers unterstützt oder eben nicht. Der Unterschied Studio Produktion und Live on Stage ist auch noch ein Aspekt, den kennen nur manche Leute gar nicht aus eigenem Erleben, ist aber eine ganz normal pragmatische Angelegenheit.
Vielleicht liegt es auch daran das die Mod7 Engine mit einer höheren Auflösung /Glättung die Sounds berechnet und dadurch ein paar interessante Aspekte von älteren FM verloren gegangen sind....?
 

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
FM Sounds hart klingen müssen dann ist wohl damit dein persöhnlicher Geschmack gemeint ??
Naja, als potentieller Käufer muss ein Synth natürlich meinen Geschmack treffen können, als Sounddesigner sollte ich natürlich alle Bereiche abdecken können. Idealerweise trifft letzteres auch auf den FM-Synth zu. Yamaha hat das z.B. beim FS1R recht geschickt angestellt, die Sinuswelle ein wenig "angedreckt", während andere Wellenformen - wenn man sie bis zum Sinus reduziert - deutlich cleaner sind.
Wie ich weiter oben schon angedeutet hatte, macht es den Eindruck dass die Sorte von User die den FM Synth für etwas härtere Sounds einsetzt, eher nicht zur angepeilten Zielgruppe gehört. Die kaufen sich dann vielleicht 'nen Volca FM ;-)

Die Sounds vom Fm8 klingen auch interessant , aber vieles hier im Beispiel braucht man kein 8 Op synth, können mittlerweile viele Vas. View: https://m.youtube.com/watch?v=BiN9_iECSzE

Der eine rythmische Sound in dem FM8 Beispiel klingt auch so als wenn Distortion drauf ist.
An dem Set war ich nicht beteiligt, scheint auch nicht von N.I. vertrieben zu werden. Sind (beim kurzen reinhören) aber auch eher Sound für die nicht zwingend 'nen FM-Synth benötigt wird ;-) zudem hört man kaum was vom Morphing des Synths, was ich extrem schade finde. Ich will hier jetzt auch nicht unbedingt einen meiner Kollegen in die Pfanne hauen ;-)

Weiss also nicht was du mit zukleistern meinst, wegen dem Schwurbel oder weil Schwebungen verloren gehen?
Bei dem Wetter das zu erklären ist mühsam, zudem kenne ich Drive und Lowboost nicht, sind die Stereo? Bei DX7&Co klingt sowas bei Bedarf hart und metallisch und nicht so kuschelig wie in den Beispielen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Klaus P Rausch

playlist
Vielleicht liegt es auch daran das die Mod7 Engine mit einer höheren Auflösung /Glättung die Sounds berechnet und dadurch ein paar interessante Aspekte von älteren FM verloren gegangen sind....?

Durchaus möglich. Ist ja auch nichts falsch dran, die extreme Präsenz der ersten Yamaha FM Synthesizer gefällt ja nicht jedem, das fiel schon beim Synclavier auf. Sowas muss nicht zwingend Messlatte sein und MOD7 finde ich klanglich durchaus gelungen. Ich hatte mich eigentlich eher selber geirrt, als ich beim Kronos die Option DX7 SysEx Import mit identischem DX7 Sound gleichgesetzt habe. Mein Fehler. Übrigens hören andere Leute das auch anders. Als ich mit mit einem Kollegen darüber unterhalten hatte, der durchaus als Fachmann für Kronos gilt, meinte der, die Sounds würden 1:1 wiedergegeben. Der hört das also nicht, was ich höre.
 


Neueste Beiträge

News

Oben