Ein Release verkaufen, Komplikationen?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Caine, 10. März 2010.

  1. Caine

    Caine -

    Hallo,

    habe evtl. nen release fertig und wollte mal fragen wenn ich z.b. etwas verkaufen möchte muss ich das dann anmelden etc.?
    habe kein label, wäre also ne art selbstrelease welches ich dann auf amazon, itunes etc. via paypal usw. verkaufen würde.

    darf man das so einfach? zwecks steuern habe ich mich schon erkundigt, wenn man nicht mehr als ca. 1000-2000 euro (waren es glaube ich) mit sowas im jahr verdient muss man auch keine steuern abgeben.

    danke & gruß
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wenn du keinen Tonträger machst, musst du eh nichts anmelden, wenn du nicht in der GEMA bist, ist anmelden auch nicht nötig, außer eigene CD machen, die musst du freistellen oder über GEMA halt mit Abschlag pro CD einkalkulieren. Sonst nicht. Aber so wie du das schilderst klingts nach Problemlosigkeit.

    Machen.

    Steuern: Offiziell 440€ ohne jeden Schein pro Monat verdienbar ohne Aufwand machbar. Darüber anmelden von Gewerbe oder Kleinunternehmung.
     
  3. Caine

    Caine -

    danke Moogulator, naja sag ich mal wenn ich z.b. 5 euro für das release verlange als download (bei amazon etc.) und wer möchte als selbstgebrannte cdr mit cover etc. dann halt 7 oder 8 euro. so wollte ich das evtl. planen wenn alles gut läuft :).
     
  4. Halte uns dann auch mal auf dem laufenden wenn alles gut weiter läuft ... :mrgreen:
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    Bei Amazon schlagen sie gut drauf, kannst du bei meiner CD auch sehen, die ist da teurer als bei jedem anderen Laden.
    Hab grade ne Umfrage laufen wegen Onlinemusikpreisen, ggf. interessant..
    viewtopic.php?f=55&t=43025
     
  6. ...wär' das denn etwas, das man mit nicht zuviel Aufwand hinbekommen könnte: ein selbstverwaltetes, GEMA-freies (Forums-) Label?...

    ...wir machen eine Release im Moment in Italien, da heißt die GEMA SIAE, und dort muß man die Tonträger 'freikaufen'...kostet pro Tonträger ein paar Cent, abhängig davon, ob die verschenkt oder verkauft werden sollen...für unsere Auflage von 500 Stück sind das 30 Euro...

    ...um die in England laufenden Sachen (von uns) kümmert sich das Label (White Label Music), wobei wir da nicht so dahinter her sind, und bisher nur Einzelstücke auf Compilationen haben...

    ...eine der nächsten Sachen, die wir pressen lassen wollen wird - zum Ausprobieren - wohl in China produziert werden, und im Moment sind wir noch am ausrechnen, wie man die Tonträger dann günstig nach Europa kriegt - günstig im Sinne von: mit minimalen Abgaben und Aufwand an den Rechteverwertern (die wir nicht nutzen, und von welchen wir nicht ausgenutzt werden wollen!) vorbei...
     
  7. Der Sinn hinter dem Freikaufen offenbart sich mir irgendwie nicht. :dunno:
    Ich bin nicht bei der f***king GEMA oder ähnlichen Vereinen und will denen NICHTS, NULL, NIENTE in den fetten Hintern schieben.

    Ob die GEMA auch ne Freigabe macht, wenn man einen Track 'Fuck GEMA' drauf hat? :fawk:
     
  8. ...der CD-/Vinyl-Hersteller (Presser?) darf keine Tonträger herstellen wenn nicht eine Bestätigung des Rechtverwerters vorliegt, daß

    - der Tonträger frei von verwertbaren Rechten ist und ausschließlich verschenkt wird (billigste Variante - kostet ca. 3,5 cent pro Tonträger)
    - der Tonträger frei von verwertbaren Rechten ist und verkauft wird (ca. 6,5 cent pro Tonträger, abhängig vom Verkaufspreis, bei uns theoretische 10 Euro...eigentlich wollen wir sie größtenteils so hergeben)
    - der Tonträger beim Rechteverwerter angemeldet wurde und man selbst Mitglied dort ist (zu zahlender Betrag ergibt sich aus dem Verkaufspreis)

    ...egal wie - wenn man Hardware (Tonträger will) muß man zahlen...so ist das in Italien; ich nehme an, daß es in Deutschland ähnlich ist. Da ich aber gar keine Lust auf GEMA und Bürokratie hatte, habe ich das die Italiener und Engländer auskarteln lassen...

    ...und weil uns dieser Bürokratie-Wahn auch stinkt, versuchen wir im Moment über persönliche Kontakte für das nächste Album herauszubekommen, ob das einfacher wird, wenn wir die Tonträger in Asien herstellen lassen..
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nein, ist es nicht. Wenn *keiner* der beteiligten in der GEMA (oder wie der Laden lokal gerade heißt) ist, dann ist das in Deutschland recht einfach *und* kostenlos. Freistellungswisch anfordern, ausfüllen, abschicken - fertig.

    (Nicht das was gegen die GEMA hätte, jedenfalls nichts wirkungsvolles (außer keine CDs zu kaufen, auf denen GEMA steht), aber an dieser Stelle sind sie erstaunlich unproblematisch. )
     
  10. marv42dp

    marv42dp aktiviert


    src: https://youtu.be/KVf6QqIT-tw
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    Siehe den Thread zu Sounddesign, passt genau. Auch wenn selbstredend an der GEMA nichts vorbei geht bei der Anmeldung oder Freistellung. Ist kein GEMA-Musiker auf der CD, muss man auch nichts an die GEMA bezahlen. Kein Problem.

    Man muss die GEMA-Gebühr in Höhe von max 1€ pro CD dann auch nicht entrichten. Wie Fairplay schon sagte, dies hängt nur davon ab, ob es Rechte Dritter gibt, die dann halt nicht vorliegen.
     

Diese Seite empfehlen