ElkaTwin 61 - Swell Pedal - hat jemand das Pinout?

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von MiK, 1. August 2006.

  1. MiK

    MiK Löten&Coden

    Moin,

    heute ist die gekommen, meine <30 EUR Orgel. Irgendwie hatte mich das Ding gereizt, weil nicht wirklich rauszufinden war, ob das ein Synthesizer oder ne Orgel ist. Naja. Im Prinzip beides ein wenig. Geiles Gerät :)

    Jetzt die Frage - hat jemand zufällig hier auch so ne Kiste und dazu das Swell Pedal und könnte dessen Pinout ermitteln? Ich habe die Vermutung, daß der Part A wegen dem fehlenden Pedal nicht tut, weil Part B auch nur tut, wenn ich die "Swell Cancel"-Taste drücke. Die gibts nur für A halt nicht.

    Schaltplan für das Ding wäre auch ne ganz tolle Sache, falls jemand sowas hat.

    ...Michael
     
  2. MiK

    MiK Löten&Coden

    Danke, da bin ich schon mal drauf gestoßen. Das ist so die letzte Anlaufstelle. Im Prinzip hab ichs jetzt eh schon komplett repariert :)

    Wenns aber sonst keiner hat, hol ichs mir evtl. mal rein des Interesses wegen. Das Ding ist von der Architektur irgendwie sehr genial. Neben den orgeltypischen Frequenzteilern kommt dahinter nicht, wie bei anderen Gerätschaften, für jeden Ton ein eigener Filter zur Klangformung, sondern irgendwie haben die das in einem Gesamtboard geschafft, wo nur die 4 Fusslagen aus den Teilern reinkommen und der fertige Ton hinten raus. Und das Ding hat so wunderschöne Strings. Hammer.
     
  3. MiK

    MiK Löten&Coden

    Sodele, Problem gelöst...

    Nach etwas Messen und reverse engineering hab ich jetzt nen Widerstand an die Pedaldose geklemmt. 100KOhm zwischen den oberen beiden Pins auf der rechten Seite und schon laufen beide Kanäle. Der Mittlere Pin hängt direkt an der Basis eines Transistors, der die Lautstärkeregelung steuert, also falls mal jemand an die Sache auf die Art dran geht - viel kleiner sollte man den Widerstand nicht machen, der Wert ist recht gesund. 47 KOhm solltens auch noch tun, drumter wirds evtl. mit dem Basisstrom dann kritisch. Höhere Widerstände reduzieren zwangsläufig die Lautstärke, im einfachsten Falle kommt also ein Poti mit ein paar 100 KOhm und nem Vorwiderstand von 47KOhm zwischen diese Pins, schon hat man seine Lautstärkeregelung. Viel anders dürfte das Pedal auch nicht aussehen, außer, daß evtl. links oben noch beschaltet ist für das andere Ende des Potis.

    Der Sinn der anderen 3 Leitungen an der Buchse blieb mir bisher verborgen, ist aber auch nicht so relevant, der Kasten tut jetzt, mehr wollte ich nicht.

    Wenn aber noch jemand irgendwelche Dokumentation zu dem Ding rumliegen hat, wäre ich sehr dankbar :)
     
  4. akrach

    akrach Tach

    Hi Mik,

    Danke für Deine Lösung! Habe jetzt auch einen zweiten Kanal an meinem Schätzchen :D
    Hast Du noch weiter gemessen wie die Buchse beschaltet werden soll? Ich denke wenn das ein Schweller für den Master out sein soll, dann müsste ja der andere Kanal ähnlich zu regeln sein. Ich würde nämlich gern mal ein Pedal dazu bauen, müsste halt einen passenden Stecker finden oder die vorhandene Buchse austauschen.

    beste Grüsse
    akrach
     
  5. MiK

    MiK Löten&Coden

    Hi,

    hab das Originalpedal kurz nach der Orgel herbekommen. Ich schau am Wochenende mal, ob ich mir das Pinout irgendwo notiert hab, sonst mess ichs mal kurz durch.

    ...Michael
     
  6. akrach

    akrach Tach

    hallo MIK,

    danke für die prompte Antwort, das ist nett von Dir, vielen Dank. Ich hab die selbe Situation mit meiner Elka x 50 (zugriegel-transistororgel), aber da gehen nur drei Leitungen an eine Vierpolbuchse. Ich nehme an das wird dann ähnlich sein, Masse, heiss und potischleifer, der an einen Transistor geht. Ich werd mal die Leitung verfolgen. Wenn das ebenfalls an eine Transistorbasis geht sollte ich ja mit den Werten die Du empfohlen hast (470k + 100k Poti) hinkommen.

    beste Grüsse
    akrach
     
  7. akrach

    akrach Tach

    äh, natürlich 47k plus 100k Poti
    akrach
     
  8. MiK

    MiK Löten&Coden

    Hi,

    Die ElkaTwin hat zu dem "Poti" (was ein relativ skurriles Kontrukt mit Kontaktfedern ist, wenn ich mich recht entsinne) noch einen Taster für den Bend drin. Bei maximal ineffizienter Verschaltung macht das 5 Leitungen - 3 fürs Poti, 2 für den Taster. Ich glaub, der Stecker hat 6 pins.

    Anyway. Ich mess das einfach durch, will eh mal wieder den Taster reparieren.

    Zur X50 kann ich Dir nix sagen, hab ich nicht. Nur noch ne Concorde 811. Da musst also eventuell mal selber optisch die Leitungen verfolgen und vielleicht ein wenig das Multimeter ansetzen. Oder Schaltplan suchen. Kann ich auch am Wochenende mal schauen, ob der sich in meinem umfangreichen Archiv rumtreibt.

    Wenn Du bis Sonntag Mittag nix von mir hörst, poste nochmal hier, dann hab ichs nämlich vor Stress vergessen...

    ...Michael
     
  9. MiK

    MiK Löten&Coden

    So, auf gehts.

    Gesamtaufbau: Schwellerpedal als "Poti", wobei das wie gesagt eine etwas obskure Konstruktion ist, an für sich ists fast schon ein "Digitalpoti". Das Ding besteht aus 16 Kontakten und 17 Widerständen. Das Pedal schliesst nacheinander die Kontakte und damit die Widerstände kurz, die da drin hängen. Mir fehlt die Motivation, die genaue Kennlinie Pedalwinkel versus Gesamtwiderstand zu ermitteln, daher musst Du da selber ein wenig experimentieren, wie es für Dich am Besten klingt, mit nem log- oder lin-Poti.

    Zu dem Poti ist noch ein Taster drin, den man normalerweise mit dem großen Zeh betätigen kann, der hängt glaub mit dem "Glide" zusammen und bendet die Kanäle, wo es eingeschaltet ist, runter, ich glaub, 2 Halbtöne (hab die Kiste schon ne Weile nimmer in Betrieb gehabt). Dieser Taster besteht aus 2 Schliessern.

    Und damit ist das Gesamtpinout auch nicht so schwierig. Laut Numerierung im Stecker sieht das jetzt so aus (Blick in die Buchse):

    2-4-6-8
    1-3-5-7

    Wobei Pin 8 derjenige ist, der nicht belegt ist, da steckt in der ElkaTwin ein Pfropfen. Verpolungsschutz. Die Bedeutung der Pins:

    1 - Taster COM
    2 - Gehäusemasse
    3 - nicht belegt
    4 - Poti 1
    5 - Taster 1 NO
    6 - Poti 2
    7 - Taster 2 NO
    8 - Verpolungsschutz (kein Pin)

    Taster 1 und 2 sind wie gesagt ein doppelter Taster. NO = Normally Open (also Schliesser), COM = Common.

    Poti 1 und 2 sind austauschbar, da nur Schleifer und 1 Ende verwendet wird. Bei "offenem" Pedal sinds 105,6K, bei voll durchgetretenem Pedal 3,3K. Du nimmst also im einfachsten Fall einen 3,3K-Widerstand und ein 100K-Poti, "Poti 1" an den Widerstand, Widerstand an Poti CW (Rechtsanschlag), Poti CCW (Linksanschlag) und Schleifer zusammen an "Poti 2". Nach rechts drehen wäre dann Pedal treten.

    Viel Erfolg!
     
  10. akrach

    akrach Tach

    hi MIK,

    herzlichen dank für Deine Mühen! :!: Ich werd sehen ob ich einen passenden Stecker finde oder einen zusammengefriemelt bekomme (Pfostenleisen oder so). Bei Ebay werd ich mal nach einem Pedalgehäuse suchen, am besten ein defektes ausweiden. Sobald ich das habe werde ich ans löten gehen! Werde dann mal meine Lösung posten.

    viele Grüsse
    akrach
     
  11. termman

    termman Tach

    Da hab ich mich doch direkt mal angemeldet.
    Warum?

    Um MiK ein dickes DANKE zuzurufen. :supi:

    Hab seit gestern auch nen Twinni (ohne Pedal, Notenhalter oder Ständer, der Rest ist allerdings durchaus als "mint" zu bezeichnen ) und die Pinbelegung dürfte mir extrem weiterhelfen. :D
     
  12. MiK

    MiK Löten&Coden

    Dann wünsche ich mal viel Erfolg und Spaß mit dem guten Stück! :)
     
  13. termman

    termman Tach

  14. fugnia

    fugnia Tach

    Hello guys...sorry for english, but my german is verry bad...I just bought this beautiful, out of the world thing, but I bought it without the pedal...I was much happy when I found this forum, witch is maybe the only resource for elkatwin problem that I have, and you had...I tried to put the pot and make some kind of volume control, but nothing happend...by the way the section a and b dont produce sound none so ever...only the bass section...maybe problem is in something else...thank you in advance
     
  15. MiK

    MiK Löten&Coden

    Hi,

    Please try the following settings:

    Left panel - B: swell cancel on, normal range, A/B: glide off.
    Channel B: any preset, full strings hat not much filtering or envelopes and might be a good start, disable "symphonic"
    Use the "General" output
    A/B balance to 0, A/B sustain to 2 or so, doesn't matter.

    Now you should get a sound from at least the upper 3 octaves. If not, try output "B" instead of "General". Also try the B tuning knob at the rear, maybe it's corroded and needs some scratching to come back to life. You can also see if one of those tuning trimpots modifies the pitch of the Bass section, i think one of the 2 master oscillators is shared, but i don't know which one.

    Things to play witch: change B presets, change range to lower/normal/upper, try A/B balance fully set to B.

    If nothing works, try a 10kohms resistor between pins 4 and 6 of the swell pedal connector (see above for pinout) and check if you get sound from channel A on the "General" output, A/B balance 0 or fully set to "A".

    If all this doesn't help, you seem to have a serious electronic problem, either the power supply or the master oscillators, if you are lucky, in worst case, your dividers/keyers might be burnt, which would be a collateral damage, those chips are really hard to get. Anyway - if you reached this point, you need an experienced electronics engineer to dive into the problem. If this applies to you, i can try to help where to look, but you definitely need to be able to operate stuff like oscilloscopes and function generators - of course you should also have them around, at least temporary :)

    ...Michael
     
  16. MiK

    MiK Löten&Coden

    Just had a look at the schematics - the basss section uses the master oscillator of channel A, but has it's own octave dividers. So even if channel B is easiere to debug without the pedal, channel A would be more representative as you know that the master oscillator works, because it does so for the bass section :)
     

Diese Seite empfehlen