EMS Synth A/AKS. Nur Kult oder sinnvoll?

oli
oli
||||||||||||
Hier in Frankfurt gibt es übrigens die KunstKulturKirche, in der hin und wieder Neue Musik bzw. experimentelle Stücke aufgeführt werden. Ich weiß aber nicht, ob man da als lebender Komponist auftreten kann, hihi...

Edit: Ja, es dürfen auch lebende KomponistInnen dort auftreten:

"Der Fokus der musikalischen Arbeit der KunstKulturKirche Allerheiligen liegt auf der Neuen Musik. Regelmäßig finden Konzerte mit zeitgenössischer Musik statt, aber auch in der Liturgie hat die Neue Musik einen festen Platz. Sowohl für die Konzerte als auch für die Neue Musik in der Liturgie werden regelmäßig renommierte Musiker, aber auch Studierende aus der Neuen-Musik-Szene eingeladen. Die KunstKulturKirche Allerheiligen kooperiert in diesem Bereich mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und mit Dr. Hoch’s Konservatorium, beide Frankfurt am Main.


Um für die Neue Musik zu sensibilisieren bedarf es einer Schulung des Gehörs. Dieser Sensibilisierung sowie der Eröffnung eines Diskurses sollen insbesondere auch die Konzerte dienen. Im Rahmen der Konzerte bieten sich größere Freiräume und Diskussionsforen, die nötig sind um, sich dem Ungewohnten und Fremden anzunähern. Dieser Aufgabe hat sich auch das 2011 erstmals durchgeführte Festival futurepipes – Festival für zeitgenössische Orgelmusik verschrieben. Dieses Festival mit internationalen Gästen wird jährlich durchgeführt werden."
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Das Ambientfestival in Köln ist auch in einer Kirche bei mir um die Ecke.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
Hier in Frankfurt gibt es übrigens die KunstKulturKirche, in der hin und wieder Neue Musik bzw. experimentelle Stücke aufgeführt werden. Ich weiß aber nicht, ob man da als lebender Komponist auftreten kann, hihi...


du kannst ja sterben dich, dann sie dich vielleicht nehmen.

aber wie hin du dann kommst?
 
Sandrino
Sandrino
Ewiger Dazulerner
Dazu brauchst Du aber keinen EMS, das ist auch mit wesentlich günstigeren Komponenten hinzubekommen.
Nichts Un- oder Außergewöhnliches.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Dazu brauchst Du aber keinen EMS, das ist auch mit wesentlich günstigeren Komponenten hinzubekommen.
Nichts Un- oder Außergewöhnliches.
Das ginge sicher auch mit einem Minibrute oder anderem Synthie mit Sequencer, wenn man alles dick Delay und Reverb pudert.
Vom typischen EMS Sound ist da nichts mehr übrig.
Das klingt aber so oder so sehr schön.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Mein neues Patch:

68245999_10215073075282075_2801689810941509632_n.jpg
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
auf Facebook hat einer 4:33 geschrieben. Triffts auch ganz gut.
Naja, gestern hab ich das noch hier fertig gestöpselt.

68437757_10215074164669309_1649515785262989312_n.jpg
 
Robin
Robin
..
benutzt man gemälde oder sammelt man sie?

richtig.

wenn ein ems synth 1971 mal 4500 DM gekostet hat, und heute kostet er 100,000 euro, dann ist das sicher nicht deswegen so, weil der rauschgenerator von dem teil so toll klingt, dass man den unbedingt braucht um konkurrenzfähig zu bleiben.

Ganz ehrlich, Rauschgeneratoren sind in der Musik sehr wichtig und geben viel Atmosphere, deshalb habe ich in einem meiner Rhodes Chromas auch einen zusätzlichen Rauschgenerator, der beim Original fehlt (jetzt habe ich zwei Arten von möglichen Rauschen (weiß und rosa soweit ich mich erinnere), das geht einfach, da man zwei Layer mit gleichem Rauschen normalerweise hat und jetzt sind die Layer unterschiedlich. Auch der Roland D-50 ist für sein Rauschen bekannt, aber es störte wenig, es ist eben ein musikalisches Rauschen :), ähnlich wie die Geräusche beim Abspielen einer Platte, das hat eben seinen eigenen Charme und ist sicher nicht ohne Grund wieder IN. Als letztes Beispiel möchte ich noch die schönen alten Röhrenverstärker nennen, die beim Klang je nach Art vielleicht nicht so ehrlich wie viele andere Verstärker heutzutage sind, aber einfach gut harmonisch und warm klingen. Wer da mal Möglichkeiten zum Vergleichen hat, sollte das mal nutzen - alte Technik gegen neue Technik, und da erlebt man so einige Überraschungen. Jetzt geht man ja noch weiter über und baut wirklich auch gut klingende Synthesizer mit Digitaltechnik, also den kleinen Mini PCs, die seit einigen Jahren sehr kompakt und mit vielen Schnittstellen, angeboten werden. Außen ein Synthie mit vielen Reglern und Knöpfen und Innen nur noch so ein kleiner Rechner. Da ändert man nur die Software und hat einen ganz anderen Synthie, wie eine Analogsimulation oder einen FM-Synthie - ich war da schon erstant, was man in diesem Bereich mit wenig Aufwand und für wenig Geld bekommen kann. Der meiste Aufwand ist da nur noch die Software und das Gehäuse mit Reglern, wo man ja auch unterschiedliche Schablonen anbieten kann.
 
Bernie
Bernie
||||||||||||||||||||||
Hier in Frankfurt gibt es übrigens die KunstKulturKirche, in der hin und wieder Neue Musik bzw. experimentelle Stücke aufgeführt werden. Ich weiß aber nicht, ob man da als lebender Komponist auftreten kann, hihi...

Edit: Ja, es dürfen auch lebende KomponistInnen dort auftreten:
Da hat man kaum eine Chance, als Autodidakt ohne abgeschlossenes Musikstudium und Empfehlungen dort reinzukommen.
 
aljen
aljen
....
Ist schon der Name Allen Ravenstine im Thread genannt worden? Praktisch auf jedem Album von Pére Ubu bis 1990 ist er mit seinem AKS zu hören. Vor allem Modern Dance wäre ohne den AKS nicht denkbar, IMHO. Ravenstine spielte den Synthi wie selbstverständlich live; die beiden Male, dass ich ihn im Konzert erlebt habe, spielte er sogar ausschließlich den AKS. Ravenstine spazierte auf die Bühne stilecht mit dem synthi im/als Köfferchen, klappte ihn auf, das war’s mit dem Setup, der Rest war Abflug. Wohl kein Zufall, dass Ravenstine auch Pilot ist, damals noch privat, später auf Charter-Maschinen. Wer mit dem AKS klar kommt, dem ist auch ein Flugzeugcockpit kein Schreck… umgekehrt gilt es natürlich auch.
 
 


News

Oben