Erfahrung mit LED Display Umbausätzen

Hallo,
in der Bucht gibt es einen britischen Anbieter "luxmuzik", der für zahlreiche alte Schätzchen Umbau-Kits auf LED oder OLED Display anbietet. Ich habe diesen Anbieter nun 2 mal mit Fragen zu seinen Produkten kontaktiert, ohne eine Antwort zu erhalten. Die Displays sind relativ teuer, machen aber auf Bildern und in Videos einen sehr guten Eindruck
Auf Fragen im Vorfeld keine Antwort zu bekommen, hinterlässt ein komisches Gefühl, wenn ich daran denke, bei diesem Anbieter mehrere 100Euro zu lassen.
Hat jemand so ein Display in jüngster Zeit bestellt und gab es irgendwelche Problem?
 

Bodo

Gnabbldiwörz!
Zu diesem Anbieter kann ich leider nichts sagen - aber ich habe für meinen DX21 ein OLED-Display bei synth-parts.com gekauft, und das war von A-Z einwandfrei.

Vielleicht hilft Dir das ja?
 
Zuletzt bearbeitet:

Pad

Gießen
Der scheint aber seriös zu sein. Ich bin über diesen Hersteller die letzte Woche schon einmal gestolpert, weil ich einfach mal wissen wollte, für welche Geräte es Ersatzteile gibt. Amazona schreibt hier auch etwas unter der Überschrift "Der Display-Markt für DIY" zu luxmusik.
 

VEB Synthesewerk

Thomas B. aus SAW
Ich habe 2018 für meinen SY99 das Display bei e-piano-reparatur(eBay) gekauft.
82 Euro
Das Display ist super und funktioniert immer noch bestens.
Den Tastersatz für 27 Euro habe ich gleich noch mitbestellt...
 
Zuletzt bearbeitet:

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
Ich habe gerade ein Display für meinen DSS-1 bestellt, das noch unterwegs ist. Ich hatte ihn gefragt, ob das bevorzugte Display vom Sichtwinkel her passt, ansonsten würde ich lieber ein anderes nehmen. Er hat mir ohne Rückmeldung das bevorzugte geschickt. Egal, so lange es dann passt.

Ich bin aufgrund von Empfehlungen sicher, dass der Anbieter seriös ist. Teuer, aber seriös. Sehr teuer, aber seriös. Ich berichte gerne noch mal, wenn das Display eingetroffen ist.
 
Habe bei lux vor einigen Tagen Ersatz für ein D550-Display bestellt. Ein Tag später kam die Rückfrage nach gewünschter Farbe und danach, ob es ein D50 oder D550 ist.
Heute kam die Versandbestätigung.
Klingt also soweit seriös. Teuer mag sein, aber wenn es dafür eine Plug&Play Lösung ohne löten ist (und der Lieferant dafür in Handarbeit die Lötarbeiten selber macht) sollte das ok sein.
 
Habe bei lux vor einigen Tagen Ersatz für ein D550-Display bestellt. Ein Tag später kam die Rückfrage nach gewünschter Farbe und danach, ob es ein D50 oder D550 ist.
Heute kam die Versandbestätigung.
Klingt also soweit seriös. Teuer mag sein, aber wenn es dafür eine Plug&Play Lösung ohne löten ist (und der Lieferant dafür in Handarbeit die Lötarbeiten selber macht) sollte das ok sein.

Klingt ja alles soweit gut.

Was mich noch interessiert: schickt er ne Rechnung mit?
 
Lch hab alle meine Waldorfs MicroWave 1 & 2, Q-Key & Q-Rack Micro-Q und Blofeld mit neuen Displays von Ihm ausgestattet. Alles PRIMA. Siehe meine Beiträge zu Q und Blo mit fotos...
 
Ich habe für AKAI Sampler mittlerweile 3 LED Displays von einem englischen Ebay-Verkäufer mit Namen mpc3000mpc60ledscreens2018 eingebaut.
Die Ware war immer OK, der Verkäufer ist freundlich und hilfsbereit und bietet auch Support.

Ich hatte 2 Mal Probleme - einmal hab ich den Stecker verkehrt drauf gesteckt, weil das neue LED-Display Kabel keinen Verpolungsschutz hat wie der
originale Stecker, und der Verkäufer das Anschlusskabel auf beiden Seiten mit roten Markierungen versehen hat, einmal "1" und einmal "10" , und ich das selbst
mit Brille wohl dann übersehen bzw. die winzigen Zahlen verwechselt habe.
Danach musste ich einen Widerstand auswechseln lassen, sonst ging der Sampler nicht mehr an.
Dabei war der Verkäufer wirklich hilfsbereit und hat mir den Wert des Widerstandes und die Bezeichnung genau mitgeteilt.

Beim zweiten Problem und einem anderen Sampler passte der Stecker seines Anschlusskabels extrem schwer nur auf die Anschlussbuchse. Das war dann auf meine Nachfrage aber normal und mit grösserer Kraft dann tatsächlich umzusetzen. Es ging wirklich sauschwer. Deshalb hab ich erstmal aufgegeben und nochmal nachgefragt. Das ist besser, als mit Wut und grober Gewalt etwas zu zerstören. Auch sahen die einzelnen Buchsen auf dem LED-Stecker kleiner aus als bei dem alten Stecker im 1zu1 Vergleich, aber die Abstände stimmten.

Zu dem anderen Anbieter, nachdem hier gezielt gefragt wurde, kann ich leider keine Informationen mitteilen.

Bin da aber auch sehr interessiert, und habe mir einige seiner Verkaufsanzeigen bei Ebay gespeichert.
Nur haben mich da die Preise bisher etwas abgeschreckt. Sonst hätte ich mir schon 2 Displays für ältere Synths von dem gekauft. Meine private Hemmschwelle liegt um unter 100 EUR. Vor allem dann, wenn es um +20 Jahre alte Geräte geht, die noch nicht als Vintage gelten, und die man evtl. gebraucht für um 100-150 EUR komplett kaufen kann.
Ist aber immer Ansichtssache und jedem selbst überlassen. Bei einem Profi der jeden Tag 4,6,8 oder mehr Stunden mit einem Gerät arbeitet, würde ich keine Sekunde zögern und auf LED sofort umbauen.
Bei mir ist das halt alles nur Hobby, und manchmal lohnt es sich nicht, alles auf den neuesten Stand zu bringen.
 
So,

mein D550 hat nun das neue Display von Luxmuzik:

IMG_4954.jpg

Sieht super aus und der elektrische Einbau könnte nicht einfacher sein.
Allerdings war der mechanische Teil das Komplizierteste was ich bei einem Displaytausch bisher hatte:
Das neue Display (gilt wohl für alle in Frage kommenden LED-Displays) ist dicker als das alte, so dass man ohne weitere Maßnahmen das Gehäuse nicht mehr geschlossen kriegt.
Dazu muss man die Platine der darunter liegenden Tastatur oben kürzen (ich habe sie abgesägt) um Platz zu schaffen für das Display. Die alten langen Distanzbolzen der Display-Befestigung sind zu ersetzen durch kürzere.
Da man beim Absägen der Tastaturplatine auch gleich die oberen Befestigungslöcher dieser Platine entfernt, muss man sie hinterher mit Füllmaterial unterfüttern, damit sie beim Tastendrücken nicht nachgibt.
Alles machbar und von luxmuzik sowohl gut bebildert wie beschrieben, man muss es sich eben zutrauen.
Und da der mechanische Teil (der am D550 liegt, nicht am Display-Lieferanten) im Vergleich zum elektrischen so signifikant größer ist, kann man sich in diesem speziellen Fall fragen, ob das fertig gelötete Display den hohen Preis wert ist - oder ob man „das bisschen Löten“ nicht dann auch noch selber macht, wenn man eine preiswertere Quelle für das Display hat.

Wie gesagt, dies alles liegt an den Eigenheiten des D550. Die eigentliche Thread-Frage, ob der Lieferant seriös ist, kann ich mit ja beantworten.
 


News

Oben