Erfahrungen mit dem Roland Sampler S750/S770/S760?

Dieses Thema im Forum "Sampling, Looper" wurde erstellt von Bragi Vän, 27. Dezember 2015.

  1. Ich interessiere mich für einen Sampler der S Serie, vor allem den S750. Mir gefallen die umfassenden rolandtypischen Synthese Möglichkeiten. Auch die Optionen des Monitors und der Fernbedienung. Wer hat Erfahrungen mit der S-Serie und kann darüber berichten. Ist die S-Serie auch heute noch ein Mehrwert im Studio?
     
  2. MacroDX

    MacroDX Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen

    Hallo,
    also ich habe vor Jahrzehnten mal mit einem S760 gearbeitet und kann mich nur entsinnen das ich froh war, dass dieser mit Maus und Monitor ausgestattet war. Das editieren an den Geräten selbst ist glaube ich ähnlich komfortabel wi bei einem S2000... Das Problem ist heutzutage aber auch, eine passende Maus aufzutreiben. EIne serielle standard PC Maus tut da meines Wissens nicht. Monitor ist evtl. weniger das Problem. Das Internet hat dazu aber mit Sicherheit weitere Infos parat. Ob die Rolands vom Sound her diesen Aufwand rechtfertigen kann ich nicht beurteilen.
     
  3. fanwander

    fanwander |||||

    Kollege micromoog ist meines Wissens S750-Besitzer und kennt sich da wohl gut dran aus. Warte einfach mal bis der Weihnachtsurlaub rum und er wieder da ist.
     
  4. Habe selbst einen S-550, der zwar mit weniger Features aufwartet, vom Konzept aber ähnlich ist.
    Meiner Meinung nach lohnt die Anschaffung, will man den wohl einzigen gut bedienbaren Oldskool-Sampler im Studio haben, sieht auch toll aus. Mehr als 200+ € würde ich aber für keinen Sampler der S-Serie zahlen, daher immer drauf achten, dass man ein Komplettpaket mit Maus, System- und Sounddisketten und Monitor kauft. Auf Ebay ist im Zweifelsfall aber das meiste zu bekommen, von Systemdisketten, Floppyemulatoren, Ersatzlaufwerken bis zu Scart-Adapterkabeln.
     
  5. lilak

    lilak ||

    die sampler kann man ohne maus/display nicht gut editieren? ich dachte immr beim 760 geht das akzeptabel gut ...
     
  6. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    S-760 ist wohl ziemlich ähnlich wie der DJ-70 (erste Generation oder mkII). Am DJ-70 (mkII) kann man keinen externen Monitor anschliessen. Die Bedienung geht am Display, aber es ist schon etwas umständlich. Ne Menge rumsteppen und + - drücken.
    Ich komm damit klar, aber die E-MU IV Generation ist besser zu bedienen.
     
  7. lilak

    lilak ||

    ja danke, menüslalom ist ja kein problem für mich ich kann sogar den casio fz-1 bedienen ;-) hat eigentlich irgendwer gute soundbeispiele wie die sampler klingen? ich finde da nichts, mich interessieren vor allem die filter, das scheint ja das besondere bei den roland samplern zu sein. klingt der 760 anders als der 750/770 weil er kleiner ist?
     
  8. micromoog

    micromoog |||||

    Der Thread ist zwar schon fast zwei Jahre alt und ging damals komplett an mir vorbei.

    S760 und 770/750 klingen identisch.


    Vermutlich hat sich die Frage des Threadstarters schon erledigt.

    Falls nein...kommt drauf an was man heute mit dem Sampler machen will?
    Für Neueinsteiger in Sachen Roland S-Serie muss man imho genau so einen wollen.

    Aus heutiger pragmatischer Sicht eher keine Bereicherung.
    Die 16biter färben zwar, sind jetzt aber nicht die typischen Charakterschweine wie ein Emu EII oder EIII. Bin zwar Fan aber kein Fanatiker.
    Habe selbst fast auf den Tag genau seit 29 Jahren für die Roländer eine Riesen Lib aufgebaut, welche konvertiert nirgends so klingt wie in den Originalen.
    Ohne diesen Background würde ich heute nicht zwingend neu drauf einsteigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2017