Ersatz für Steinberg Virtual Guitarist?

electric guillaume

keine Information
Ich plane ein Upgrade von Cubase 8 auf 10.
Wenn ich das richtig verstanden habe, wird mein Virtual Guitarist in Cubase 10 nicht mehr funktionieren.

Hat jemand Tipps für einen gleichwertigen Ersatz.

Ich brauch die künstlichen Gitarren nicht oft und möchte damit auch keine reinen Gitarrentracks machen, aber um mal eine neue Stilistik, ein neues Element oder auch nur um eine andere Klangfarbe reinzubringen, finde ich den Virtual Guitarist sehr praktisch.

Das VST sollte möglichst vielseitig und einfach zu bedienen sein.
 

blauton

6 von 5
Ich kenn in der Art nur das https://sugar-bytes.de/de/guitarist und hab es seit Jahren nicht mehr installiert,
deswegen kann ich auch nicht so viel dazu sagen.

Vielseitig denke ich eher ja, einfach zu bedienen: es ging so, es ist halt ein Sequenzer im Sequenzer wenn mans nicht standalone benutzt
und dann kann man noch eigne Chords auf Keys legen und die extern sequenzen glaube ich...
Es kann jede Saite einzeln angeschlagen werden mit versch. plaing styles oder eben die selbst festgelegten Chords, glaube ich.
Die Möglichkeiten machen es jedenfalls nicht unbedingt simpel, und ich glaub das gehörte zu den Programmen
wo ich dann vergessen hatte wies ging.

Ich wollte das damals auch mehr zum komponieren nehmen als für Guitarrensounds, hab aber glaub nie einen Track damit gemacht.
Aber man kommt schon schnell auf andere Harmonien usw. und man konnte auch MIDI exportieren glaub ich.

Ich denke für das was Du suchst ist es vielleicht eher etwas zu komplex, aber ich würds mal ausprobieren.

Ist halt so mit gesampleten nicht-Keys Instrumenten, wenns nach was klingen soll braucht man ne Steuerung die auch playing styles
berücksichtigt, und entsprechendes Sequenzing, und entsprechend Zeit die man dem widmet, finde ich.


Hier gibts noch ne Übersicht über den Markt https://101audio.com/best-guitar-vst-plugins/
da kommt es gemischt weg und die sehen es auch vor allem als Kompositionstool.
 

Klaus P Rausch

playlist
Interessant finde ich vor allem Strum. https://www.applied-acoustics.com/strum-gs-2/ Zwar leidet es wie alle anderen virtuellen Konzepte an wirklicher Authentizität, aber man hat es wenigstens nicht mit Samples zu tun. Klanglich geht da also einiges. Bei den Audio Demos auf der Website sind einige sehr verunglückte dabei, da kann man falsche Schlüsse ziehen.

Den Virtual Guitarist finde ich unmöglich. Alternativen mit Samples sind zunächst gute Multisamples und dazu entweder ein Arpeggiator, der MIDI Files lesen kann. Dann solche nehmen, die mit einem Guitar2MIDI Converter eingespielt wurden, das klingt einigermaßen nach Gitarre. Bei AAS Strum sind übrigens welche dabei. Noch besser ist eigentlich Karma, das gibts auch als Software direkt vom Entwickler. In meinen Augen eine Art Schweizermesser rund um Arpeggien, Basslines, Strums, Runs und all sowas. Man muss sich zwar ziemlich reinknien, bis das System verstanden ist, aber es ist dafür eine nachhaltige Lösung.
 
C

catnap

Guest
Wenn man einfach wo schnell Gitarren braucht, ist RIFFENDIUM auch einen Check wert. Ein Kontakt Instrument, das - wie ich finde - sehr stimmig ist, alles klingt richtig gut und ist brauchbar, und die Licks sind auch noch unglaublich "wandelbar":


Ist doch sehr gelungene Kombination aus Samples und Formbarkeit, oder? Und erweitert wurde es auch gerade mit REV. Siehe Webseite http://www.audiofier.com/riffendium/


danke @blauton, die 101audio Listen sind schöne Übersichten!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

electric guillaume

keine Information
Ich kenn in der Art nur das https://sugar-bytes.de/de/guitarist....


Hier gibts noch ne Übersicht über den Markt https://101audio.com/best-guitar-vst-plugins/
da kommt es gemischt weg und die sehen es auch vor allem als Kompositionstool.
Sugarbytes hatte ich schon mal gesehen, aber als Nicht-Gitarrist komme ich mit der Griffbrettdarstellung nicht so zurecht, auch wenn die Animation klasse aussieht.
Mit der "Marktübersicht" bin ich wohl noch eine Weile beschäftigt.

Die Nachfolger in mehreren Geschmacksrichtungen:
https://www.ujam.com/guitarist/
Hier gibt es einen Bericht dazu:
https://www.amazona.de/test-ujam-virtual-guitarist-sparkle-iron-amber/

Ich habe mir den "Iron" im Sale gekauft und benutze ihn ab und zu.
Ist ganz nett, aber eins stört mich schon:
Man hat keine direktes Signal was man zum Beispiel über Guitar Rig laufen lassen könnte.
Da ist eine Gitarren Verstärker Emulation mit eingebaut, welche sich leider nicht abschalten lässt.
Das kommt meinen Klangvorstellungen tatsächlich nahe, allerdings brauche ich dann 4 PlugIns für alle Stilistiken.

Die Demo klingt beeindruckend, ist aber nur elektrisch, ich hätte auch gerne akustisch/Nylon.

Wenn man einfach wo schnell Gitarren braucht, ist RIFFENDIUM auch einen Check wert. Ein Kontakt Instrument, das - wie ich finde - sehr stimmig ist, alles klingt richtig gut und ist brauchbar, und die Licks sind auch noch unglaublich "wandelbar"

Ist doch sehr gelungene Kombination aus Samples und Formbarkeit, oder? Und erweitert wurde es auch gerade mit REV. Siehe Webseite http://www.audiofier.com/riffendium/...
Sieht so aus als könnte das was für einen faulen Gelegenheitsschrauber wie mich sein, allerdings gibt es auf den ersten Blick auch keine Akustikgitarren.

https://www.musiclab.com/ könnte auch etwas sein, benötigt vermutlich aber eine gewisse Einarbeitungszeit.
Das glaube ich auch. Kling super, da muss man sich aber die Riffs wohl selber bauen.

Den habe ich sogar in einer alten Komplete Version. Er kann das was er soll imho gut, aber ich suche eher so die eierlegende Wollmilchsau ;-)
 

ollo

||||||||||
Die session Version gab/gibt es ja auch hin und wieder umsonst oder zB bei der Pluginboutique beim Kauf dazu.

Ansonsten noch als Freeware richtig grandios ist Revitar: http://www.vst4free.com/free_vst.php?id=1348

Die Nachfolger in mehreren Geschmacksrichtungen:
https://www.ujam.com/guitarist/
Hier gibt es einen Bericht dazu:
https://www.amazona.de/test-ujam-virtual-guitarist-sparkle-iron-amber/

Ich habe mir den "Iron" im Sale gekauft und benutze ihn ab und zu.
Ist ganz nett, aber eins stört mich schon:
Man hat keine direktes Signal was man zum Beispiel über Guitar Rig laufen lassen könnte.
Da ist eine Gitarren Verstärker Emulation mit eingebaut, welche sich leider nicht abschalten lässt.
Ich habe Sparkle, das gab es mal umsonst, ist auch ganz cool
 

electric guillaume

keine Information
Interessant finde ich vor allem Strum. https://www.applied-acoustics.com/strum-gs-2/ Zwar leidet es wie alle anderen virtuellen Konzepte an wirklicher Authentizität, aber man hat es wenigstens nicht mit Samples zu tun. Klanglich geht da also einiges. Bei den Audio Demos auf der Website sind einige sehr verunglückte dabei, da kann man falsche Schlüsse ziehen.

Den Virtual Guitarist finde ich unmöglich. Alternativen mit Samples sind zunächst gute Multisamples und dazu entweder ein Arpeggiator, der MIDI Files lesen kann. Dann solche nehmen, die mit einem Guitar2MIDI Converter eingespielt wurden, das klingt einigermaßen nach Gitarre. Bei AAS Strum sind übrigens welche dabei. Noch besser ist eigentlich Karma, das gibts auch als Software direkt vom Entwickler. In meinen Augen eine Art Schweizermesser rund um Arpeggien, Basslines, Strums, Runs und all sowas. Man muss sich zwar ziemlich reinknien, bis das System verstanden ist, aber es ist dafür eine nachhaltige Lösung.
Die AAS Sachen finde sehr flexibel, aber, wie du schon sagtest, klanglich nicht immer überzeugend.
Wenn ich so spielen könnnte wie du wäre das aber eine Option.

Warum findest du den Virtual Guitarist unmöglich? Die beiden Gitarrenlehrer meines Sohnes waren jeweils sehr beeindruckt, als ich denen (vor einigen Jahren) den VG mal vorgeführt habe. Allerdings hatten die mit computergestützter Musikproduktion eher nichts am Hut.

Karma habe ich sogar in meiner M3 und finde, dass das ein sehr mächtiges Werkzeug ist. Ist mir aber letztendlich zu komplex um tiefer als in die Real Time Controls einzusteigen. Die Software hatte ich sogar auch mal und fand die auch nicht sehr intuitiv.
Außerdem gefallen mir die Gitarrenklänge in der M3 nicht besonders, und die reinen Karma Steuersignale rauszuführen ist auch recht kompliziert.
Für die drei oder vier Abende im Monat die ich für mein Hobby Zeit habe ist mir das zu aufwendig.
 

electric guillaume

keine Information
Ja, die NI Sachen gefallen mir vom Sound und Handling her gut, vor allem im Zusammenhang mit dem Lightguide der Kontrol Keyboards.
Mit dem Gedanken mir ein solches zuzulegen spiele ich auch schon länger. Dann müsste ich mein Komplete updaten und hätte in der ultimate Version die ganzen Gitarren Instrumente sowieso mit dabei. Das wäre aber eine noch etwas größere Investition.
 

Klaus P Rausch

playlist
Warum findest du den Virtual Guitarist unmöglich?
Als die neue Generation rauskam, dachte ich, das könnte was werden. Hab mir dann die Demos angehört und habe keinen wirklichen Fortschritt erlebt. Für TV Werbespots finde ich den ok, aber nicht für Musik.

Den Phrasen fehlt m.E. so ziemlich alles, was Gitarrenparts ausmacht. Was mir schon bei den Standardsachen auffällt, die ein "echter" Gitarrist, der noch nichtmal ein As auf dem Instrument sein muss, grade mal eben in einer Aufnahmesession einspielen kann. Es klingt zu wenig lässig, immer sehr blockartig, das hat mit einem Gitarristen nicht besonders viel zu tun, der auch bei einfachem Akkordspiel vor allem groovt. Das ist eigentlich schon bei den Demo Tracks zu hören, deutlich bei den Akkordwechseln.

Man sagt ja, dass sich der Virtual Guitarist gut verkaufen würde. Vielleicht hören das also Leute anders als ich.
 

blauton

6 von 5
Sugarbytes hatte ich schon mal gesehen, aber als Nicht-Gitarrist komme ich mit der Griffbrettdarstellung nicht so zurecht, auch wenn die Animation klasse aussieht.
Man muss die Griffe auf dem Griffbrett nicht verstehen, man wählt normalerweise fertige Chords aus, und kann dann Saiten stummschalten etc
Eigene Griffe sind optional.
Ich hab von Guitarre auch keine Ahnung.
 

electric guillaume

keine Information
Ja, ich.
JBridge kann man sich als 64bit Container (Plugin) vorstellen, der das 32bit Plugin enthält und für die 64bit DAW übersetzt.
Der VG läuft hier unter Cubase 10 mit der Jbridge einwandfrei. Performance Einbußen kann ich nicht feststellen.
Für 15 € kannst du da nichts verkehrt machen.
Das klingt ja gut und würde mein ursprüngliches Problem schon lösen. Ich werde mal abwarten bis mein neuer Rechner mit Cubase 10 hier steht und sehen wie das mit jbridge funktioniert.

Allerdings habe ich mich jetzt ein wenig mit der doch für mich überraschend großen Auswahl an Gitarren VSTis beschäftigt und ein wenig GAS bekommen. Da gibt es doch einen deutlichen Fortschritt seit VG 2.
 

electric guillaume

keine Information
Man muss die Griffe auf dem Griffbrett nicht verstehen, man wählt normalerweise fertige Chords aus, und kann dann Saiten stummschalten etc
Eigene Griffe sind optional.
Ich hab von Guitarre auch keine Ahnung.
Das Griffbrett muss man natürlich nicht verstehen, es reicht im Prinzip wenn man die Akkorde eingeben kann und dem Programm überlässt wie und wo die dann gegriffen werden. Aber eine Visualisierung der Akkorde auf einer Tastatur ist für mich doch irgendwie intuitiver.
 

electric guillaume

keine Information
Als die neue Generation rauskam, dachte ich, das könnte was werden. Hab mir dann die Demos angehört und habe keinen wirklichen Fortschritt erlebt. Für TV Werbespots finde ich den ok, aber nicht für Musik.

Den Phrasen fehlt m.E. so ziemlich alles, was Gitarrenparts ausmacht. Was mir schon bei den Standardsachen auffällt, die ein "echter" Gitarrist, der noch nichtmal ein As auf dem Instrument sein muss, grade mal eben in einer Aufnahmesession einspielen kann. Es klingt zu wenig lässig, immer sehr blockartig, das hat mit einem Gitarristen nicht besonders viel zu tun, der auch bei einfachem Akkordspiel vor allem groovt. Das ist eigentlich schon bei den Demo Tracks zu hören, deutlich bei den Akkordwechseln.

Man sagt ja, dass sich der Virtual Guitarist gut verkaufen würde. Vielleicht hören das also Leute anders als ich.
Also ich höre diese Fehler tatsächlich nicht so heraus und finde den VG immer noch sehr praktisch um mal eben "quick & dirty" eine Gitarre einzufliegen.
Allerdings glaube ich auch, nachdem ich mich jetzt ein wenig damit beschäftigt habe, dass die meisten neueren Programme dem echten Gitarrenspiel doch noch wesentlich näher kommen als der VG. Deshalb habe ich trotz der jbridge Lösung das Thema noch nicht beerdigt.
 


Neueste Beiträge

News

Oben