Ersatz für Studio-Monitore ESI nEar 05 Experience...

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von Stue, 23. April 2011.

  1. Stue

    Stue bin angekommen

    Liebes Forum,

    nutze seit längerer Zeit die ESI nEar 05 Experience - für die Preisklasse nicht schlecht. Kann leider nur ein kleines Home-Studio nutzen (gleichzeitig mein Arbeitszimmer). Die Monitore stehen dort links und rechts unmittelbar neben meinem iMac. Unterlegt sind sie mit ISO-Pads von Thomann, so dass der Klang einigermaßen von der Schreibtischplatte entkoppelt ist. Der Schreibtisch steht leider an einer Wand, so dass ich Monitore mit Luftöffnung für den Bass nach vorne suche.

    Habe bereits einige Zeit verglichen und mich nun auf die KRK Rockit RP 6 G2 eingeschossen. In meinem kleinen Studio werde ich keine allzu großen Lautstärken fahren können und suche daher Nahfeld-Monitore, die ggü. meinen ESI eine differenzierteres Klangbild und einen kleinen Tick mehr Bassfrequenzen abbilden können. Die 8"-Klasse scheidet für mich aufgrund Größe meines Raumes und Größe der Monitore (sollen weiterhin auf dem Tisch stehen) aus.

    Was haltet ihr von der 6"-Klasse bzw. den KRK? Wird sich das gegenüber den ESI lohnen bzw. erhalte ich damit ein differenzierteres Klangbild? Beim Test-Hören im Musicstore (leider ist es da nicht immer ruhig...) hatte ich schon den Eindruck, dass die KRK deutlich mehr auflösen als die ESI und auch etwas mehr Bass zeigen. Wie das aber im Home-Studio wäre, weiß ich nicht...
    [​IMG]

    Welche Alternativen sehr ihr noch?

    Grüße
     
  2. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Wenn die Wand hinter den Lautsprechern nicht als (Bass-Breitband-)Absorber ausgelegt ist, werden untere Frequenzen durch Reflexion verstärkt. Also wirst du eine Überbetonung von bestimmten unteren Frequenzen bekommen. Zur groben Anpassung haben RPs auch keine Regler für die Bässe. Da könntest du höchstens die Bassreflexöffnungen teilweise verschließen.

    Absorber hinter den Monitoren wären also auf jeden Fall gut. Zur weiteren Kontrolle der Frequenzen unterhalb von 500 Hz gibts von KRK das Ergo. Das Kästchen kann auch einen Subwoofer managen.

    Um die Reflexionen vom Tisch zu mindern, könntest du die Boxen etwas höher stellen und sie entsprechend etwas nach unten anwinkeln, damit sie in Richtung deiner Ohren abstrahlen.

    Oder du probierst das KRK Ergo zunächst mit deinen Monitoren und einem Sub aus. Die RP6G2 alleine würden zwar etwas mehr Bass und eine andere Klangfärbung mit sich bringen, aber kein ausgewogeneres Klangbild per se, wenn keine raumakustischen Maßnahmen getroffen worden sind. Das KRK Ergo korrigiert in seinem Wirkungsbereich (< 500 Hz) zum einen Defizite nach, die durch raumakustische Maßnahmen nicht endgültig behoben werden konnten, aber auch die eine oder andere frequenzabhängige Ungereimtheit der Monitore bzw. des Monitor-Sub-Gespanns.
     
  3. Deusi

    Deusi Ja was denn eigentlich?

  4. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    5er und 8er werden "ribbon tweeter" haben...
    Da würde ich dann persönlich nicht länger darauf warten, sondern lieber gleich A5X holen. ;-)
    Die A5X haben übrigens (im Gegensatz zu z.B. RP6G2) hinten eine Tiefton-Regelung.
     
  5. Guest

    Guest Guest

  6. Stue

    Stue bin angekommen

    Vielen Dank, Michael, für die ausführliche Erläuterung. Hatte mir das schon gedacht, dass vermutlich bei der vorgesehenen Aufstellung eine signifikante Verbesserung eher schwierig ist. Ein anderer Raum mit Aufstellung auf Stativen und mit abstand zur Wand wäre da sicherlich besser. Ich überlege mir Deinen Vorschlag.

    @All: danke für die weiteren Anregungen. Die KRK haben es mir wegen der guten Auflösung und der für mein Setup akzeptablen Größe angetan. Evtl. Ist eine Tieftonregelung ratsam. Schaue mich daher nochmals nach Alternativen um und sehe mir auch die A5X an.

    Weitere Vorschläge gerne...
     
  7. s-tek

    s-tek Tach

    konnte fostex pm2 letzte woche innem mastering studio anhören wo die die als 3t abhöre hatten, dachte bisher immer die sind sicher super für den preis, aber die klangen echt scheisse. genauso verhällt es sich mit esis near 05 und experience. habe noch niemanden in den letzten 10 jahren gehört der damit anständige mixe machen konnte mit seinen tracks. ich mag die auch so nicht. die höhen klingen spitz und die mitten schief.
    krk ist dagegen halt sehr mittenlastig. muss man auch aufpassen. ich selber habe aber jetzt auch seit einer weile VXT reihe von krk, die sind wesentlich besser als die RP reihe und spielen gleichauf mit genelec und adam. adam a7 kann ich sonst auch noch empfehlen, oder genelec 8040, oder paar alte event TR6.

    sicher fängt jeder mal an, aber wenn du nun umsteigen willst ist mein rat, das du dir gleich gute mittelklasse holst und nichts einsteigermäßiges mehr. deine ohren und tracks werden es dir danken :)
     
  8. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Wobei ein größerer Abstand zur Wand keine hinreichende Bedingung ist - insb. für den Tieftonbereich. Ist die Wand quasi kahl, reflektieren die Schallwellen ungehindert daran. Im Mittel- und Hochtonbereich hast du viele Echos und somit eine hohe Nachhallzeit. Im Tieftonbereich kommen Überhöhungen und Auslöschungen hinzu, weil die Schalwellenlängen sich da schon durchaus in Metern messen

    1 m = 344 Hz (@ 21 °C)
    1,5 m = 230 Hz (@ 22,7 °C)
    2 m = 172 Hz (@ 21 °C)
    3 m = 115 Hz (@ 22,7 °C)
    4 m = 86 Hz (@ 21 °C)
    6 m = 57,5 Hz (@ 22,7 °C)

    und schon nach der ersten Reflexion sich gravierend gegenseitig beeinflussen. Mit der Veränderung des Abstands zur Wand verschiebst du nur den am meist beeinflussten Frequenzbereich, wobei deine Abhörposition da ebenfalls eine bedeutende Rolle spielt, in welchen Bereichen welche Beeinflussungen stattfinden. Die Raumgeometrie ebenso.
     
  9. Stue

    Stue bin angekommen

    @Michael Burmann,
    danke für die Erläuterung - sehe schon, ich muss mich mit der Materie mehr beschäftigen.

    @s-tek,
    wäre auf jeden Fall bereit, in die Mittelklasse zu investieren - muss sich halt für meinen Raum lohnen, daher hatte ich mir auch die KRK VXT 6 angesehen und fand sie einen Tick präziser, knackiger als die KRK RP 6 (kann das mit meinem eher ungeübten, durch HiFi getrübtem Gehör nicht gut beschreiben). Genelec werde ich auch im Vergleich testen - hatte ich bisher eher aus optischen Gründen außen vor gelassen.

    @All,
    bin mir trotzdem sicher, gegenüber den ESI bereits mit unterer Mittelklasse einen Schritt nach vorne zu machen. Alternativ habe ich auch Adam A5X in Betracht gezogen. Die müsste ich im Vergleich jetzt noch mal beim Musicstore hören (die haben da in Kürze wegen der Neueröffnung vermutlich einen geeigneten Testraum, der bisherige war unglücklicherweise gleich neben der P.A.-Abteilung angesiedelt...).

    Fraglich ist ja, ob höherwertige Monitore sich in meinem jetzigen Raum lohnen, den ich - da parallel als Arbeitszimmer und Teil der Wohnung genutzt - nicht mit Raum akustischen Maßnahmen "verzieren" kann und möchte. Bei Haus oder Eigentumswohnung kommt da auch ein etwas besser präparierter Raum her - wenn mehr Zimmer zur Verfügung stehen... :mrgreen:

    Vorschlag von Michael Burmann ist die Nutzung des KRK Ergo zur elektronischen Entzerrung. Ist mit 599 EUR allerdings keine günstige Angelegenheit, vermutlich jedoch hoch sinnvoll. Könnte in Verbindung mit unterer Mittelklasse mehr bringen, als stand alone teure Monitore - so habe ich das zumindest verstanden. Könnte ich alternativ mit Software und Micro selbst einmessen und korrigieren (habe davon aber wenig Ahnung)...?

    Vielleicht noch was zur Zielstellung:
    - Homerecording
    - zu nahezu 100% elektronische Musik
    - Synths im Einsatz mit Liebe zum Sound-Schrauben
    - ab und an mal einen Track online für Community und Freunde posten, der dennoch akzeptabel gemischt sein sollte[/list]
     
  10. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Du ziehst KRK VXT6 in Betracht und findest Genelec optisch nicht ansprechend?... ;-) Sie sind ja im Prinzip ähnlich gerundet wie KRK, mit dem Unterschied, dass sie in der Farbgebung etwas dezenter sind, sprich diese typischen knall-gelben KRK-Membranen nicht haben... ;-)
    Die Genelecs haben allerdings Bass-Reflex-Öffnungen nach hinten. Die einen sagen, es wäre fast egal, da Tiefton sich kugelförmig ausbreitet. KRK selbst haben mal z.B. in ihrem "buyers guide", den ich auf den überarbeiteten KRK-Internet-Pages jetzt im Original leider nicht mehr finde, die Vorteile des frontseitigen Bass-Reflex extra betont:

    Im Musicstore-Newsletter vom 24.04.2011 stand übrigens, dass auf Grund des Umzugs "ca. 4.600 Ausstellungsstücke mit bis zu 40% Rabatt" angeboten werden:

    Ja, es gibt (glaube ich sogar kostenfreie) Software-Lösungen... Mögliche Stichworte: ECM8000, ARTA.
    Siehe z.B.: viewtopic.php?p=515323#p515323
     
  11. Wenn ich mir zur zeit 6" Monitore kaufen wollte und das geld hätte wären das zu zeit die Adam S1X.
    Die haben auch bass reflex vorne ;-)
     
  12. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Klar, die SX-Serie ist nochmal eine höhere Liga als die AX-Serie, aber der Preis!... :)
    Für das Geld bekommt man auch zwei Neumann KH120A inklusive (!) einem ADAM Sub 8... ;-)
     
  13. Stue

    Stue bin angekommen

    Huhu,

    wollte nur mal kurz durchgeben, welche Monitore es geworden sind. Nachdem ich nochmals gründlich nachgedacht und verschiedene Monitore im Vergleich gehört habe (obwohl die ja zu Hause stets total anders klingen...), habe ich mich für die 5"-Klasse für meinen kleinen Raum entschieden. Um gegenüber den ESI ein Plus an Transparenz in den Mitten zu haben, habe ich insbesondere die Adam A5X und KRK RP 5 in Erwägung gezogen. Ein befreundeter Producer hat mich dann noch ein wenig technisch beraten (Danke, Stephan!).

    Es sind die Adam geworden, die seit heute die ESI abgelöst haben. Zur Größe: gleiche Standfläche, etwas höher und geringfügig tiefer. Bassreflex-Öffnung nach vorne war mir für meine Raumsituation wichtig. Denke, dass ich da eine tolle Abhöre habe. Erster Eindruck zu Hause: deutlich transparenter in den Mitten, fein auflösende Höhen (nicht zu scharf), Bass geht ggü. den ESI (60 Hz) etwas mehr nach unten (50 Hz). Werden für meine Anwendungen und Mixes sicherlich ein guter Kamerad. Für die Abendstunden wird das Einspielen/Arrangieren ergänzt um einen Sennheiser HD-650, den ich mir noch zulegen werde. Wenn ich mal umziehe, dann ergänze ich mit dem Adam Sub 7. Verarbeitung der Monitore ist sehr, sehr gut und funktional mitgedacht (z.B. Einschaltknopf sowie Lautstärkeregler vorne - was für mich äußerst praktisch ist).

    Grüße und Danke für die Beratung/Tips
     
  14. Elop

    Elop Tach

    Focal CMS 40 und die etwas teurere SM-6 Solo 6 Be solte mann auch mal probe hören :fawk: Beryllium

    In der KRK Expose werden Infert Hochtöner von Focal verbaut! Tipp!

    sind aber deutlich schlechter als die LS von Focal :gay:
     
  15. DrFreq

    DrFreq Tach

    Ich habe die KRK RP8 gehabt und halte von den KRK aus diesem Grunde gar nichts außer das sie eine scheinbare Anhebung im Bassbereich haben. Sie haben keine Tiefendarstellung erzeugen kein räumliches Abbild und das Membran ist aus einem unstabilem Geflecht das sich nach einiger Zeit aufribbelt (Laufmaschen zieht).

    Ich würde dir eher die Mackie HS624 oder die Adam A5X empfehlen, diese sind zwar etwas teurer aber man sollte bei den Monitoren nicht sparen. Weil man ansonsten damit endet alle 2 Jahre ein paar neue Monitore zu kaufen, da kann man sich auch gleich bessere kaufen und im Endeffekt auf die Zeit gesehen sogar Geld sparen. Wichtig ist, das man die Monitore gut behandelt, dann halten die auch ein Leben lang. Wenn du wirklich überhaupt gar kein Geld hast, dann kann ich dir höchstens die M audio BX5a deluxe ans Herz legen, diese sind erstaunlich gut und haben Tiefendarstellung und Bass. Klar ist das man die nicht aufreisst, aber sie sind meiner Meinung nach trotzdem laut genug um ganz normal Musik zu machen

    edit:

    Ich muss mir mal angewohnen die Themen richtig durch zulesen :lol: viel Spass mit den Adam
     

Diese Seite empfehlen