Foto :: Technik, Systeme, Infos & co.

rz70

öfters hier
MFT Empfehlung von mir:
Mein Immerdrauf Festbrennweite: PanaLeica 15mm 1.7
Pana 30mm Makro (geht auch gut für Portrait)
Zoom: 12-60 Leica oder das unterschätzte Papa 14-140 in der Version 2 (3.5 statt 4 als Anfangsblende)
Tolle Festbrennweite, gebraucht für 100 € zu bekommen: Sigma Art 60mm
 
  • Danke
Reaktionen: Max

rauschwerk

pure energy noise
µFT-Empfehlungen meinerseits:

Als "Immerdrauf"-Allrounder:
- Olympus 12-40/2.8 Pro (gebraucht um 450,- zu haben)

Portrait und Freistellung (auch Konzerte bei rel. wenig Licht):
- Olympus 75/1.8 (sehr scharf, super Verarbeitung und Topp-Leistung auf ganzer Linie)
- Leica Nocticron 42.5/1.2 (teuer, schwer und gross .. aber super)
- Olympus 45/1.2 Pro (teuer, schwer und gross .. aber super - 'finde die Abbildung sogar etwas besser, als beim Nocticron)
- Olympus 45/1.8 (super-kompakt, leicht und super-günstig (gebraucht) - sehr empfehlenswert - gibt's in schwarz und silber)

Street & Urlaub als kompakt-immer'drauf:
- Olympus 17/1.8 (super-kompakt, leicht und recht günstig (gebraucht) - sehr empfehlenswert - gibt's in schwarz und silber)
- Olympus 12/2.0 (super-kompaktes Weitwinkel-Glas, etwas teurer)
- Olympus 25/1.8 (ein klassischer 50er VF-aquivalent, so gross, wie das 45/1.8, gibt's auch in schwarz und silber)
- Olympus 17/1.2 (35mm VF-aquivalent, Topp! - aber: rel. gross, schwer und teuer)

Architektur innen/außen, Landschaft, etc..:
- Olympus 7-14/2.8 Pro (besonders für Innenräume Topp - auch ohne Blitz, Nahgrenze ist klasse-kurz, wenig Verzeichnung durch hochwertige optische Korrektur)
- Lumix 7-14/4.0 (viel kleiner, leichter (und günstiger) als das obere Glas, gut für Außen, aber stark Flare-anfällig und verzeichnet mehr, da software-korrigiert)

Macro, Produktfotografie..:
- Olympus 60/2.8 macro (sehr gutes Glas - kann alternativ auch für Portraits verwendet werden)

Tele:
- Olympus 40-150/4.0-5.6 (super leicht, klein und günstig - überraschend gute Leistung für so'n Plastik-Bomber - gibt's in schwarz und silber)

-
Hier ein interessanter direkter Vergleich (Battle) der beiden Topp-Linsen: Olympus 45/1.2 Pro vs. Leica 42.5/1.2 Nocticron
aus/in der Praxis..

https://www.youtube.com/watch?v=n4lsIpvtM4Y
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: Max

swissdoc

back on duty
Meine Tochter belegt gerade in der Prokjektwoche vor den Herbstferien einen Kurs in Sachen analoge Fotografie. Gestern kam sie mit einer Nikon FE der Lehrerin heim, alle anderen hatten Canon Equipment aus der Zeit bekommen. Dazu ein schnödes AF 28-80 Zoom, was recht kratzig in der Fokussierung war. Das haben wir gegen ein passendes manuelles Nikkor 50mm 1:1.4 aus meinen Beständen getauscht und dann zog die junge Dame davon und hat den SW Film verballert (Ilford Delta 400). Leider hat das Team in der Schule dann bei der Entwicklung gepatzt und alles ist in den Müll gewandert. So kam sie strahlend mit einem neuen Film nach hause, hatte ich doch erzählt, die selbe Kamera im Keller zu haben. Leider nicht in betriebsbereitem Zustand und bei schnellem Test mit in der Kiste herumliegende Batterien wollte sie auch nicht.

Nachdem zwei Minolta Bodies auch nicht wollten, hat sich die Olympus OM 2 als funktionsfähig herausgestellt. So konnte sie nun im letzten Büchsenlicht mit einem 50mm 1:1.4 und einem 24mm 1:2 noch die nötigen Bilder machen.

Aber ich erzähle das nur als Einleitung zur folgenden Frage (abgesehen davon, festzustellen, dass obige Kameras auch heute noch faszinieren und einfach zu nutzen sind. Leider geht analog doch recht ins Geld (wie bei Synths auch...)). Die Frage nun:

Damals wurde die OM 2 mit Anzeigen in Bild der Wissenschaft beworben, die ein lustiges Pixelmuster zeigten, das von einem Computer errechnet worden war. Das bezog sich auf den speziellen Look des ersten Verschlussvorhanges in der OM 2, das bei bestimmten Verschlusszeiten genutz wurde, um das durch die Linse fallende Licht auf die Messzellen zu reflektieren. Wenn der Vorhang weg war, wurde das Licht vom Film reflektiert.

Hier ein Bild:



Mehr Info gibt es z.B. hier:

Wie bekommt man dieses Bild an der Kamera zu Gesicht? Beim Auslösen sieht man es je nach Einstellung, aber mir ist es nicht gelungen, den Spiegel nach oben zu bekommen, ohne auszulösen und dann öffnet der Verschluss. Eine Möglichkeit, den Spiegel vorauszulösen, habe ich nicht gefunden.

OM 2 Experten, bitte vor...
 

rauschwerk

pure energy noise
In Sachen Analogfotografie kann ich eigentlich nur zu den Nikon Gears berichten.

Schön zu lesen, dass sich selbst heute die junge Generation für sowas begeistern kann. Finde ich klasse!
 

swissdoc

back on duty
Schön zu lesen, dass sich selbst heute die junge Generation für sowas begeistern kann. Finde ich klasse!
Es war eher so, dass sie alle Angebote doof fand und die vier am wenigsten schlimmen ausgesucht hatte. Wurde dann daraus von der Schule gelost. Aber sie hat nun schon ihren Spass. Abgesehen davon, dass eben die Entwicklung nicht geklappt hat. Und es gibt wohl einigen Leerlauf bei 17 Leuten im Kurs. Morgen geht es ins Fotomuseum Winterthur.
 

swissdoc

back on duty
Wie bekommt man dieses Bild an der Kamera zu Gesicht? Beim Auslösen sieht man es je nach Einstellung, aber mir ist es nicht gelungen, den Spiegel nach oben zu bekommen, ohne auszulösen und dann öffnet der Verschluss. Eine Möglichkeit, den Spiegel vorauszulösen, habe ich nicht gefunden.
Ist ganz einfach: Kamera spannen. Dann ist der erste Verschlussvorhang sichtbar, wenn man den Spiegel mit der Hand hochzieht. Für die Fotos wurde das dann sicher mit einem Stift etc. mechanisch blockiert.
 

swissdoc

back on duty
Hat jemand eine (Bastel)-Lösung für andere Systeme gefunden - jenseits vom Retroadapter?
Wenn ich Dich richtig verstehe, so suchst Du eine Möglichkeit, Macroaufnahmen jenseits von 1:1 zu erstellen. Mir fallen da Zwischenringe zu einem 1:1 Objektiv ein oder ein Balgengerät.
Die beiden Macro-Objektive, die ich habe, ein AF von Nikon mit 105mm und ein MF von Olympus mit 50mm gehen mit Bordmitteln beide bis 1:1. Mehr als das habe ich bisher noch nicht versucht. Balgengeräte habe ich wohl für beide. Auch irgendwo einen Retroadapter für Konica oder so.

Systeme wären bei mir Nikon AF (D750) oder die Sony a7 II mit Adaptern jeglicher Couleur.
 

Strelokk

Was letzte Preis?
Wenn ich Dich richtig verstehe, so suchst Du eine Möglichkeit, Macroaufnahmen jenseits von 1:1 zu erstellen.
Yup!
Für normale Makro hab ich das 90er Tamron an der D750.

Zwischenringe verdoppeln doch nur die Brennweite, d.h. du kannst weiter weg (Fluchtdistanz bei Insekten). Oder liegt da ein Denkfehler vor?
 

swissdoc

back on duty
Nicht ganz. Zwischenringe verringern einfach die kürzeste Einstellentfernung und Du kommst näher ans Motiv heran. Retrostellung des Objektives erlaubt grössere Verhältnisse und minimiert die Bildfehler. Auch bleibt man weiter vom Objekt weg. Hier ein paar Bilder und Lobhudelei auf das PB 6 Balgengerät:

Hier sind ein paar Objektive gelistet, mit den möglichen Vergrösserungen und Kommentaren:

Mit einem 50mm oder 35mm Objektiv solltest Du also auf 4:1 kommen, ohne Retrostellung aber mit leichten Bildfehlern "Unsuitable for copying.

Ich habe so ein PB 6 und im anderen Thread ein paar Bilder mit einem 50mm Objektiv. Da bin ich aber mit 1:1 und etwas darunter unterwegs gewesen. Es ging ja um Dia-Kopie.
 

Strelokk

Was letzte Preis?
Einen Retroadapter hatte ich damals für die 500D. Ich kam nie auch nur ansatzweise an das MP-E heran. Das mag aber daran liegen, dass ich Stacking via Software noch nicht kannte.
 

swissdoc

back on duty
Bei Olympus gab es eine Reihe von Macro-Objektiven, die mit einem Balgengerät hohe Vergrösserungen erreichten. Vornehmlich 20mm und 38mm. Siehe auch diese Tabelle:

Keine Ahnung, was die verschiedenen Systeme da so boten bzw. heute noch oder neu bieten. Nikon gibt wohl bei 1:1 schon auf. Will sagen, wäre interessant zu wissen, ob Canon mit dem MP-E allein auf weiter Flur war.
 

swissdoc

back on duty
Ich mal eben das PB 6 aus dem Keller geholt und ein paar schnelle Schüsse gemacht. Erst das 105mm Macro alleine, dann auf dem PB 6 bei maximalem Auszug, dann ein 50mm und ein 35mm. Es ist immer die maximal mögliche Vergrösserung zu sehen.



Das Setup vom 2. und 4. Bild sah so aus. Der Balgen ist ca. 20 cm lang:



Hier noch weitere Infos:

1. 105 mm direkt Abstand 14cm - 1-fache Vergrösserung
2. 105 mm Balg Abstand 10cm - 3.8-fache Vergrösserung
3. 50 mm Balg Abstand 2.5cm -4-fache Vergrösserung
4. 35 mm Balg Abstand 0.5cm - 6-fache Vergrösserung (da ist noch ein Filter dazwischen)

Bei Bild 2 habe ich Offenblende erwischt, bei den anderen ist auf Blende 16 abgeblendet. Bild 4 ist von hinten beleuchtet.

Das MP-E 65mm ist mit maximal 5-facher Vergrösserung also deutlich handlicher. Der Balgen sieht aber viel krasser aus...
 

rauschwerk

pure energy noise
Lumix S1H nun offiziell vorgestellt.
Die 3.te aus der Panasonic Vollformat S-Serie .. diesmal für Video optimiert. Wofür "H" steht, weiß auch ich nicht .. war und ist aber auch bei der GH-Serie (µFT) auch so ;-) .. egal.
Eine wirklich tolle Kamera (besonders interessant für Videografen), die jedoch beachten müssen, dass die Objektive bed. des Leica L-Mount gross, schwer und verdammt teuer hierfür sind/werden. Die optische Qualität dieser Objektive ist aber über jeden Zweifel ergaben!

https://www.youtube.com/watch?v=RqeLEsvNeTs
 

swissdoc

back on duty
Sigma hat nun offiziell das24-70mm F2.8 DG DN|Art Objektiv für Sony E-Mount (VF) angekündigt.
Beeindruckend.

Das entspricht so etwa dem damals gehypten Vivitar Series 1 35-85mm f/2.8 VMC Auto Variable Focusing, welches mit 722g sogar etwas leichter ist. Mein Exemplar kam gestern an und heute früh habe ich ein paar Aufnahmen machen können. Es ist die Version für Nikon, somit habe ich bis auf Autofokus alle Annehmlichkeiten, allerdings auch keine Fokus-Lupe.

Aber es hat sich da mächtig was getan seit 1974... Auf jeden Fall sind das beides dicke Dinger, die bezahlt und geschleppt werden wollen.
 

rauschwerk

pure energy noise
Das, was ich bisher über das Teil gehört habe, soll es sogar das 24-70/2.8 GM schlagen!
Preislich wird es wohl ca. die Hälfte des GM kosten.
 

Shunt

|||||||||||
Moin Leute,
ich habe hier ein nagelneues Objektiv, welches innen, jedenfalls sieht es so aus, ringförmig beschlagen zu sein scheint. In der Mitte ist es klar. Da wir draußen 5 Grad haben, dachte ich, das es wohl Kondensat ist. Jetzt nach 3 Stunden drinnen hat sich da aber nichts getan. Ich habe es jetzt mal in eine Plastiktüte zusammen mit einem großen Beutel Silicagel luftdicht verschlossen. Kann das helfen? Und nach wie viel Zeit kann man sagen, auch das bringt nichts? Dann muss ich es wohl retournieren. Leider, da es bei Offenblende 1.7 richtig schön scharf ist.

Hab mal ein Bild gemacht, hoffe man kann das erkennen. im Vergleich mit einem anderen Objektiv ist es ganz klar erkennbar.

P1010019.JPG
 


News

Oben