frage zu monitoren / abhörsituation / raumakustik

Dieses Thema im Forum "Studio" wurde erstellt von drop it, 23. Juni 2013.

  1. drop it

    drop it Tach

    bei mir verstärkt sich langsam aber sicher der wunsch nach besseren monitoren. zur zeit habe ich die vlx5 von tascam, die werden schon einige zeit nicht mehr hergestellt. ich hab sie damals für etwas über 200 euro gekauft, also es ist mehr oder weniger die niedrigste preiskategorie.. sie waren auch meine ersten monitore, ich hab sie mittlerweile ca 7 jahre.
    ich möchte, wenn ich geld in monitore stecke, wirklich eine hörbare verbesserung haben. maximal wären 1400 euro drinnen, für das geld sollte ein deutliches upgrade doch möglich sein. ich mache hauptsächlich tanzorientierte elektronische musik, angefangen von acid bis hin zu psytrance. die monitore sollten also auch im bassbereich gut funktionieren.
    näher in erwägung habe ich zur zeit die a7x von adam und die kh120 von neumann gezogen. sehr gerne hätte ich die alten dynaudio bm6a, die jedoch nicht mehr hergestellt werden, also wohl nur noch gebraucht zu haben wären. und gebrauchtkauf bei monitoren, vor allem bei diesem betrag, ist nicht unbedingt meine präferierte lösung.
    wenn es noch andere gute, empfehlenswerte monitore in der preisklasse zw. 800 und 1400 euro gibt, würde ich mich über vorschläge freuen. ich weiß, dass es bei monitoren das beste ist, wenn man die möglichkeit hat, probe zu hören, leider ist das bei mir nicht so einfach möglich, nachdem ich am A der welt wohne, was musikhäuser betrifft. eventuell geht sichs übern sommer mal aus, dass ich nach wien komme, da würds möglichkeiten geben..

    der nächste punkt wäre der raum, in dem ich mein kleines homestudio aufgebaut habe. es handelt sich hier um einen raum mit 2 dachschrägen. der raum ist außerdem ziemlich quadratisch, also laut theorie alles andre als ideal. ich habe mit den monitoren, die ich zur zeit verwende keine größeren probleme, also zumindest in der abhörposition hab ich das gefühl einen ausgewogenen klang zu haben. ich würde natürlich auch ein wenig geld in raumoptimierung stecken, sofern es sich bei so einem raum überhaupt rentiert. also bassfallen in den ecken und absorber für die early refelections seitlich und über der abhörposition.
    so sieht der raum aus, hab mit paint mal schnell eine skizze gemacht ^^

    [​IMG]
    [​IMG]

    das ganze muss jetzt nicht hochprofessionell sein, es is ein hobby und soll auch so bleiben. ich will mir kein high end studio einrichten, aber einfach versuchen, das ganze ein wenig zu verbessern..

    tipps wären cool, sei es allgemein, speziell, DIY links für absorber etc..

    lg
     
  2. Neonlicht

    Neonlicht Tach

    Re: frage zu monitoren / abhörsituation / raumakkustik

    Interessantes Thema, wird mich wohl auch bald betreffen. Weisst du, wieviele qm der Raum hat ?
     
  3. drop it

    drop it Tach

    Re: frage zu monitoren / abhörsituation / raumakkustik

    ich habe nach der skizze nochmal genau nachgemessen, er ist 4,75 breit und 5,25 lang, also knapp 25qm.. die dachschrägen bereiten mir die größten sorgen, nachdem ich dazu auch nicht wirklich viel information im netz gefunden habe..
     
  4. drop it

    drop it Tach

    keine tipps? :cry: gibt doch sicher leute hier, die sich damit ein bischen auskennen.. es wär mir sehr geholfen, wenn ich zumindest ein paar infos bezüglich meiner räumlichen situation bekommen würde, wegen der dachschrägen.. wo anfangen? es gibt ja genug seiten mit DIY lösungen, aber welche taugen was? oder muss ich mich in das thema wirklich bis ins kleinste detail einlesen, damit das was wird?
    wegen den monitoren hab ich beschlossen übern sommer mal nach wien zu fahren und mir einen tag zeit zu nehmen um probe zu hören. vielleicht könnt ihr mir ja noch 1, 2 modelle in der preisklasse empfehlen, bei denen sichs auch auszahlen würde, sie anzuhören.
    gibts beim testhören bzw beim vergleichen von monitoren eine besondere vorgehensweise? auf was sollte man hören, sollte man spezielles musikmaterial, also gibts dafür eine art referenz material, oder einfach tracks mitnehmen, die man gut kennt und sich für den monitor entscheiden, bei dem man den besten höreindruck hat?
     
  5. Re: frage zu monitoren / abhörsituation / raumakkustik

    Es kann Dir akustisch nichts besseres passieren als Dachschrägen. Das schlimmste sind parallele Wände oder Boden/Decke parallel. Durch die Dachschrägen gibt es keine Boden/Decke-Reflektion, und die Seitenwandreflektionen dürften auch vernachlässigbar klein sein. Du hast vermutlich eigentlich nur noch die beiden Stirnseiten, an denen sich stehende Wellen aufbauen können. Und da sind Fenster oder Türen drin, die das auch wieder eher unterdrücken - also letztlich ziemlich gute Voraussetzungen.
     
  6. System700

    System700 Tach

    Monitore sind Geschmacksache .
    Bin schon immer ein Fan von Genelec 1030+ Subwoofer.

    Am besten alles mal Live in Deinem Raum hören.
     
  7. drop it

    drop it Tach

    super, das hilft mir schon mal weiter, nachdem ich jetzt aufhören kann, mir speziell um probleme durch dachschrägen gedanken machen zu müssen.
    machts sinn, jetzt schon mit der raumbehandlung zu beginnen oder sollte ich damit warten, bis ich die neuen monitore habe? ich werd jetzt auf jeden fall mal nach lektüren zwecks raumakustik zu suchen und mich mal ein wenig einlesen, kann nicht schaden..

    wegen den monitoren, welche größe ist bei einem raum mit 25m² empfehlenswert? monitore in der größenordnung der a7x sind doch ok, oder? also nicht überdimensioniert? abhörlautstärke spielt keine allzu große rolle, ich kann auch lauter hören, aber generell höre ich in zimmerlautstärke.

    @system danke für den tipp der genelecs

    wie soll man das hinbekommen, 3 monitore gleichzeitig in seinem raum probe hören zu können? mein budget wird nicht ausreichen, um 3 unterschiedliche paare zu bestellen :D
     
  8. Hoodie

    Hoodie Tach

    Seit ich meine Nahfeldmonitore KH 120 habe - die ich vom Sound richtig schei.. finde, fühle ich mich viel wohler.
    Das Ergebnis hört sich nämlich auf allen Anlagen gut an. Nahfeld kann auch extrem nützlich sein.
    Was ich an einigermassen gute Midfield Monitore aufgestellt und aus- + abgemessen sowie im Raum umgebaut hatte, war dagegen nur Stress.
    Ich hätte mir Jahrelang viel Frust ersparen können. Es gibt zu viele Monitore auf denen sich alles ganz gut anhört.

    War kein direkter Tip, sondern nur eine kleine Anmerkung.

    LG Hoodie
     
  9. drop it

    drop it Tach

  10. Thx2

    Thx2 Tach

    Ich persönlich bin ein großer Fan von ATC.
    Ich weiß allerdings nicht ob die in der Preisklasse von 1400€ auch schon was brauchbares haben...

    Ich persönlich würde ATC einer PMC vorziehen (habe beide gehört)
    und viele schwören ja auf die PMCs
     
  11. Shunt

    Shunt aktiviert

    Wieso hast die denn gekauft? :selfhammer:

    Die Neumänner sind so ziemlich das Beste, (bis 1500 Euro) was es derzeit zu kaufen gibt.
    Die haben nur drei kleine Minuspunkte

    1. Man kann nicht ewig laut machen, wenn ordentlich Bass dabei ist. (Mit Sub und KH120 ab 85 Hz gehts dann aber richtig laut)
    2. Die Höhen muss man mögen (die meisten tuen das), wenn nicht eben andere LS kaufen.
    3. Die KH120 gehen zwar locker bis 45-50 Hz runter, aber für Dance/Sub Bass Mukke ist ein Subwoofer Pflicht.

    Mit den Adam A7X und den Neumann KH120 hast du dir schon mit die besten rausgesucht.
    Rest ist Geschmackssache, am besten Probehören.
     
  12. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Was ist LS?
     
  13. drop it

    drop it Tach

    ok, der erste punkt stört nicht wirklich, ewig laut is sowieso nicht drin.. den zweiten punkt kann muss ich dann selbst beurteilen, wenn ich sie mir anhöre. von den a7x hab ich auch schon in user rewiews gelesen, dass die höhen etwas gewöhungsbedürftig sind.. mal schaun. der 3. punkt.. hm, subwoofer könnte ich mir später ja noch immer dazu stellen. der würde sich jetzt finanziell nimmer ausgehen.
    werd versuchen mitte/ende juli in den musikladen zu kommen, vielleicht fällt mir die entscheidung eh leicht :D
    danke für deine hilfe :)

    @thx2

    danke für den tipp der atc, die liegen in meinem preislichen rahmen :lollo:

    @ expander

    LS = Lautsprecher, denk ich mal :)
     
  14. Shunt

    Shunt aktiviert

    Lautsprecher
     
  15. drop it

    drop it Tach

    jetzt hätt ich mir das editieren sparen können :D
     
  16. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    Danke!
    Ich hatte schon irgendwas in die Endstufenrichtung gedacht, Low Sensitivity Amplifier oder sonen Quatsch :D ...
    Ich wußte ja auch bis letzte Woche nicht mal das es "Moden" gibt, geschweige denn was das ist!!!
     
  17. drop it

    drop it Tach

    man denkt oft einfach viel zu kompliziert :mrgreen:
     
  18. theorist

    theorist Tach

    In der Theorie sind nicht-parallele Wände gut, in der Praxis ist das jedoch etwas anderes, weil man die schlecht "behandeln" kann. Ausserdem ist jede Ecke dein Feind, weil es dort am häufigsten zu Druckmaxima von Raummoden kommt, daher ist eine Dachschräge eigentlich ziemlich schlecht. Du könntest aber eine abgehängte Decke machen und so auch noch gleich eine "Cloud" basteln, sowie viel Bassabsorber aus Steinwolle in die Decke verbauen.

    Ansonsten ist das Vorgehen immer das gleiche. 1. Symmetrische Aufstellung der Monitore ganz an die Wand, in Längsrichtung deines Raumes. 2. Möglichst dicke Bassfallen aus Sonrock raumhoch in die 4 Raumecken; bei dir wohl auch noch in die Deckschräge / abgehängte Decke 3. Lautsprecherposition optimieren und mit Basotect / Termarock die Erstreflexionspunkte behandeln.

    Dein Raum sieht eigentlich sonst recht gut aus, weil du in den Ecken keine Fenster und Türen hast, welche es verhindern würden, Bassfallen zu installieren. Aber du musst das halt dann mit der Aufstellung deiner Möbel noch optimieren. Bassfallen sollten schon so 60 cm tief sein und Raumhoch, sonst bringt das nix. Und um es mal wieder zu wiederholen: Eierkartons, Teppiche, Matratzen, Regale, Platten, etc. bringen alle fast nichts. Sonorock, Termarock oder Basotect verwenden oder du kannst dir den Aufwand gleich sparen.

    Und wenn ich mal schon dran bin: Die Ansicht, dass ein Lautsprecher zu einem Raum passen sollte (nicht umgekehrt) halte ich für nebensächlich. Bevor man eine Raum nicht optimiert hat, kann man verschiedene Lautsprecher sowiso nicht richtig beurteilen. Hinzu kommt, dass die Position verschiedener Lautsprecher einen erheblichen Einfluss auf den Frequenzgang haben können. Ich hatte auf einer Distanz von 30cm mehr als +/- 15 db Veränderung im Frequenzgang, da kann man sich mal ausrechnen, was der Unterschied von zwei Lautsprechern nebeneinander ausmachen kann. Klar macht ein guter Lautsprecher nochmal sehr viel aus, aber das macht heutzutage bei typengleichen Lautsprechern vielleicht noch 20% aus, 80% ist Raumakustik. Ich hab das schon mit sehr vielen Lautsprechern bei mir ausprobiert, die Unterschiede sind nicht so gross und gehören eher in den Bereich "Geschmacksfrage"; bei baugleichen Typen versteht sich. Ein d'Appolito Syteme, Bassreflex Gehäuse, Subwoofer, unterschiedliche Membrangrössen, verschiedene Treibertypen, etc. machen natürlich alle etwas aus und unterscheiden sich zum Teil erheblich. Aber eben, bevor der Raum nicht stimmt, lohnt es sich einfach nicht zu viel Kohle in Lautsprecher zu investieren, von denen man sich dann zu viel erhofft.
     
  19. Hoodie

    Hoodie Tach

    Ganz Klar, Mixprobleme kann man sehr schnell und gut heraushören - ohne gross auf die Gegebenheiten des Raumes achten zu müssen - wieso Selfhammer? :selfhammer:

    Die Monitore sollten für mich die Korrekturabhöre sein, bevor das auf den Consumer Geräten abgespielt wird.
    Ansonsten könnte man gleich eine Steroanlage benutzen. Also stell mich nicht als blöd hin.

    Hoodie
     
  20. drop it

    drop it Tach

    auch an dich ein dankeschön für deine einschätzung und tipps.
    zu große bauliche maßnahmen fallen leider weg, also eine 2. decke einziehen ist nicht drin. erstens, weil der raum gerade erst vor einem jahr fertig gestellt wurde und zweitens weil sichs hier um miete handelt. es ist eben auch nicht auf dauer, aber wohl noch 1, 2 jahre, dass ich diese räumlichkeit nutze.
    eine cloud wäre wahrscheinlich auch so zu realisieren, auch wenn dabei etwas getrickst werden müsste. als material habe ich natürlich vor, eines zu verwenden, das auch etwas bringt. wahrscheinlich wirds eh termarock und sonorock werden.
    bezüglich der aufstellung der monitore, ich dachte immer, dass ein gewisser abstand zur hinteren wand von vorteil ist, also nicht direkt an die wand?

    also wie sollte ich an die sache ran gehen? zuerst ein messmikro kaufen und an den möglichen abhörpositionen messen (mit den aktuellen monitoren). anschließend von der position, die am besten abschneidet ausgehend basstraps bauen, platzieren und wieder messen..dann mit den absorbern für die early reflections weitermachen etc bis ich dann mit den ergebnissen zufrieden bin und erst dann die neuen monitore kaufen? meine jetzigen monitore haben sicher um einiges weniger bass, als die a7x, würden die dann durch einen andren frequenzgang nicht die ganze arbeit zunichte machen?
     
  21. theorist

    theorist Tach

    Wandnahe Aufstellung ist in kleinen Räumen erfahrungsgemäss am besten. Ja, so wie du sagst, würde ich es machen. Messmikro kaufen. Zunächst die ergonomischte Position suchen, auf 38% der Raumlänge. Bei dir wohl auf der Seite des Fensters. Dann eine erste Messung machen, so wie im recording.de Workshop beschrieben. Richtig skalieren und dort posten, damit du keine Fehler hast von der Soundkarte etc. Danach vordere Bassabsorber bauen und dann wieder messen und kucken was es gebracht hat. Zunächst würde ich erstmal nur die Steinwolle im Paket provisorisch reinstellen, um zu kucken, wieviel du in etwa brauchst. Dann die hinteren Ecken, messen, usw. Wenn du dann noch Raummoden hast, dann würde ich einen Sinus Ton in der entsprechenden Frequenz abspielen und kucken, wo er an der Wand am lautesten ist. Dort kommt dann wieder ein Absorber hin. Dann würde ich die Monitorposition noch ein wenig optimieren. Wenn du die dann gefunde hast, kannst du dann die Erstreflexionspunkte grosszügig mit ca. 15 cm dickem Material behandeln: Fertig.

    Ich würde aufjedenfall eine Skizze machen und auch deine Möbel zum Beispiel aus Papier ausschneiden, damit du eine ergonomische Einrichtung findest. Du willst ja dort drin auch leben können..viel Erfolg!
     
  22. drop it

    drop it Tach

  23. Ich würde mir auch mal die Mackie HR 824 MKII anhören, die gehen bis 37 Hz runter, da braucht man dann keinen Subwoofer. Auf der Rückseite der Mackies gibt es dann noch einige Einstellmöglichkeiten für die Raumsituation vor Ort ! Da kann man zwischen 3 Raumsituationen wählen. Man kann außerdem den LowCut einstellen, also wenn man sie mit zusätzlichem Subwoofer betreiben will... Dann kann man noch die Höhen anheben und die Eingangsempfindlichkeit regeln.
     
  24. drop it

    drop it Tach

    hey orange, danke für den tipp mit den mackies, die hatte ich noch nicht auf dem schirm.. die frage is jedoch, ob die dann nicht doch etwas überdimensioniert sind für meinen raum und auch als abhöre im nahfeld :agent: die bewertungen sind ja durchwegs gut (thomann), kommen auf jeden fall mal mit auf die liste :nihao:
     

Diese Seite empfehlen