Frickelfaktor - Elektron A4 vs. DSI Tempest ??

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von CO2, 12. September 2013.

  1. CO2

    CO2 bin angekommen

    Habe seit kurzem den A4 und finde den insgesamt schon (noch?) recht friemelig, aufgrund der wenigen Potis, die skalierung ist (vorsichtig ausgedrückt) gewöhnungsbedürftig usw, der Seq ist gut, teilweise aber etwas unübersichtlich... Trotzdem tolles Gerät :supi:
    Ich liebäugel schon länger mit dem Tempest, bin mir aber nicht sicher, ob ich noch so ne Frickelkiste verkrafte, zumal ich in letzter zeit fast nur noch drums mit meinen Synth bastel, sample und dann in Live benutze.
    Wie ist den das Teil so? Hat ja deutlich mehr Potis, die Programmierung der Sounds ist daher wohl etwas übersichtlicher, denke ich... Wie läuft den der Sequenzer? Eher TR-style beatklopf oder irgendwie deutlich umständlicher?
    Mir gehts nicht um den Sound, sondern wirklich nur ums Handling. Hat nhier jemand beide und kann was dazu sagen?
    Danke
     
  2. Hatte beide, hab den Tempest dann verkauft (aus ähnlichen Gründen, der Tempest kann halt schnell extrem komplex werden, macht auch Spaß und kann sehr abgefahren klingen, aber für mich wars zu dem Zeitpunkt ein bißchen Overkill)
    Trotzdem kann ich nicht Bestimttheit sagen, dass ich mir den Tempest nicht irgendwann nochmal hinstelle ;-)

    Der Tempest hat an sich einen guten Workflow,aber um den Sound in die Richtung zu bringen,die man gerne hätte dauerts manchmal ein bißchen, weil du hast im Prinzip fast nichts was speziell für Drums gedacht ist am Tempest.
    Das sind immer nur Basic Synth Stimmen die du dann halt selbst in Drum Richtung biegst (kann zusammen mit den Digiwaves und den ganzen Modzielen sehr cool werden aber ne einfache klassische BD haste am A4 schneller erstellt - und wenn man eher puristisch veranlagt ist, klingt die auch noch besser ;-) )
     

Diese Seite empfehlen