Gammelige Synthesizer aufmöbeln

Re: gammelige synthesizer aufmoebeln

deeptune schrieb:
Moin,
Kisten, die jahrelang (> 10 Jahre) konstant in "Räucherkammern" unterwgs waren, sollte man getrost vergessen.
Schatzi, meine MPC ist der beste Gegenbeweis. Das einzige, was hier wirklich trickreich war, waren die zahlreichen kalten Lötstellen auf den spannungsversorgenden/-stabilisierenden Platinen. Und der nervige Inverter, aber auch das ist kein Einzelfall und unabhängig vom Nikotin. Es war zwar viel Gedöns, aber erfolgreich. Nur die ausstehende Retrobrightisierung der Tasten und Seitenteile steht noch aus, einstweilen wird damit sehr gut gearbeitet.
MAW, die Nikotinisierung fällt je nach Gehäuseform und Lufteintritt aus, auch sind chem. Reaktionen davon abhängig, ob die Platinen ab Werk behandelt wurden (Lötlack, Lötstopp, etc.), usw. Krasser fand ich bisher die Korrosion in aus Japan importierten Geräten. Da kann die Salzwasserluft bei Geräten aus den 70ern verheerend eingewirkt haben, was sich oft nur innen zeigt.

Komm' mal wieder in's Nordend/Bornheim, du Schlingel :agent:
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich brauche nochmal einen Rat:

Wie heißt das klebrige Glibber-Zeug, mit dem man Dreck und Siff aus Computertastaturen holen kann? ICh gehe davon aus, daß man damit auch Staub aus Tolex ziehen kann.

Danke für sachdienliche Hinweise.

Stephen
 

swissdoc

back on duty
ppg360 schrieb:
Wie heißt das klebrige Glibber-Zeug, mit dem man Dreck und Siff aus Computertastaturen holen kann? ICh gehe davon aus, daß man damit auch Staub aus Tolex ziehen kann.
Ich habe hier Cyber Clean, gibt es bei Pearl oder Conrad so um die 10 EUR. Ausprobiert habe ich es aber noch nicht, es gab dann eine neue Tastatur in der Firma.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
swissdoc schrieb:
ppg360 schrieb:
Wie heißt das klebrige Glibber-Zeug, mit dem man Dreck und Siff aus Computertastaturen holen kann? ICh gehe davon aus, daß man damit auch Staub aus Tolex ziehen kann.
Ich habe hier Cyber Clean, gibt es bei Pearl oder Conrad so um die 10 EUR. Ausprobiert habe ich es aber noch nicht, es gab dann eine neue Tastatur in der Firma.
:bussi:

Das war genau das, was ich suchte!

Stephen
 

swissdoc

back on duty
ppg360 schrieb:
Das war genau das, was ich suchte!
Ich hatte auch neulich eine etwas längere Google-Session, dabei ist es eigentlich einfach, man muss nur richtig wünschen. z.B. mit "tastatur reinigen knete" und schon hat man es. Steht seither hier neben dem Rechner in knalle-gelb...
 

swissdoc

back on duty
ppg360 schrieb:
Ich gehe davon aus, daß man damit auch Staub aus Tolex ziehen kann.
Ich hatte meine Roland Jazz Chorus 120 damals mit lauwarmem Wasser und etwas Spüli und Wurzelbürste gereinigt. Dann mit klarem Wasser nachspülen und trockenreiben mit einem Handtuch. Hat super getaugt.
 
Hier ein kleiner Tipp für "Standard-Schmutz, Dreck, Nikotinflecken etc ", ohne scharfe Zusatzmittel.

http://www.testbeste.ch/saldo/testberic ... enradierer

Einfach mit Wasser anfeuchten, ausdrücken, Schwamm mit leichtem Druck über schmutzige Oberfläche führen und mit einem Küchenpapier nasse Oberfläche samt dem gelösten Dreck nachwischen. Bei empfindlichen Oberflächen vorab an unauffälliger Stelle testen.
Den Fleckenradierer gibt es sicher auch in Deutschland zu kaufen.

Reicht in den meisten Fällen schon aus.
 
satchy schrieb:
Hier ein kleiner Tip für "Standard-Schmutz, Dreck, Nikotinflecken etc ", ohne scharfe Zusatzmittel.

http://www.testbeste.ch/saldo/testberic ... enradierer

Einfach mit Wasser anfeuchten, ausdrücken, Schwamm mit leichtem Druck über schmutzige Oberfläche führen und mit einem Küchenpapier nasse Oberfläche samt dem gelösten Dreck nachwischen. Bei empfindlichen Oberfächen vorab an unauffälliger Stelle testen.
Den Fleckenradierer gibt es sicher auch in Deutschland zu kaufen.

Reicht in den meisten Fällen schon aus.
Ja den gibt's hier auch.
Meine Frau hat den um z.b Flecken von den weißen Türen zu entfernen.
Ich sag Bescheid wo es den genau gibt.
 
Re: gammelige synthesizer aufmoebeln


Mein Formant litt etwas unter Modergeruch/Kellermief. Den habe ich mit feuchtem Microfasertuch gereinigt und dann für ein paar Tage an die frische Luft (spritzwassergeschützt) gestellt. Danach gemahlener Kaffee in 2 Schälchen reingestellt für ca. 2 Wochen, dann das Holz mit Poliboy Politur behandelt.

Genauso (ohne Poliboy) habe ich auch den Amp mit Raucharoma aus Kettenraucherstudio behandelt.
super tipp mit dem kaffee danke
 
Hatte früher für Aufkleberreste Spezialprodukte genommen, aber mittlerweile habe ich herausgefunden dass WD-40 genau so gut für diesen Zweck funktioniert, zumindest auf metallenen Oberflächen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ganje

Fiktiver User
Hatte früher für Aufkleberreste Spezialprodukte genommen, aber mittlerweile habe ich herausgefunden dass WD-40 genau so gut für diesen Zweck funktioniert, zumindest auf metallenen Oberflächen.
Ja, auf Metall funktioniert WD40 sehr gut. Auf Plastik oder Lack sollte man es nicht anwenden, weil es die Flüssigkeit entzieht und die Oberfläche bald nicht mehr ansehnlich wird.
 

micromoog

Rhabarber Barbara
Aufkleber gehen fast chemiefrei mit einem stark klebenden Gewebeband und etwas Geduld weg. Dabei wickelt man sich einen Streifen mit der Masseseite (Klebeseite) außen um ein bis drei Finger. Dann tupft man unter Druck und schnellem Wegziehen die Klebereste weg. Der Vorgang sieht in etwa aus wie beim Haare entwachsen.
Muss man halt zig mal Wiederholen. Damit gehen sogar Kaugummireste auf Lederautositzen weg.
Mit Gaffa habe ich es noch nicht probiert, da Gaffa selbst Klebereste hinterlässt. Tesa 4651 oder 4657 sind da eher brauchbar, ist übrigens die formelseitig gleiche Klebemasse wie bei den alten Hansaplast Plastern.
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben