geschenkezeit - cooles kinder musik spielzeug

dislo

...
hey,

was kennt ihr so an coolen musik- oder ton-bezogenen kinderspielzeug?
kinderkeyboards, interaktives spielzeug, schlagwerk ...

dinge die sich schon über jahre bewährt haben oder auch dinge die erst durch neue technologien möglich sind.
 
Als Kind hatte ich eine kleine Plastikgitarre – und fand sie irgendwie auch lustig. Aber irgendwie habe ich nie rausgefunden, was man damit machen soll, es hat mir ja auch keiner gezeigt. Wenn das jemand getan hätte, wäre das vielleicht ein sinnvolles Spielzeug geworden ;-) Mit einem kleinen Casio-Keyboard war es dann ähnlich. Es war toll, was da für Sounds rauskamen und dass es "Wake me up" spielen konnte und den Beat von "Under Pressure", aber ohne es nur ansatzweise spielen zu können, machte es nur am Anfang Spaß.

KURZ: Vielleicht ist also das beste musikalische Spielzeug ein lockerer, lustiger Musikunterricht mit einem schönen Instrument, das sich das Kind selbst aussuchen darf? Hmm. Es gibt doch Kinderversionen alle möglicher Instrumente.

Würde Kindern allerdings keine fragwürdigen "interaktiven" Sachen kaufen. Gerade während der Kindesentwicklung soll doch Kreativität, Motorik und all das gefördert werden – mit nem iPad in der Hand geht das nicht so gut, meist ist die Interaktivität auch noch an den Haaren herbeigezogen. Das Kind wird später lange genug an einem Bildschirm kleben. Und außerdem: https://www.heise.de/newsticker/meldung/FBI-warnt-vor-vernetztem-Spielzeug-3777829.html
 
meine Tochter mag ihr Barbie-Keyboard...
https://www.sequencer.de/synthesizer/media/girls-wanna-have-fun.223/
...wenn Sie es mit dem Spielzeug vom Bruder und Vater kombinieren darf.
Im allgemeinen reicht Ihr aber die Blockföte deren Bedienung Sie auch als wesentlich praktischer empfindet.

aber ohne Anleitung von Erwachsenen wär das nix geworden.

als dreifacher Vater würd ich mal behaupten das ein gutes Geschenk hauptsächlich in der Option:
"wir beschäftigen uns/spielen zusammen damit"
besteht. Um das Kind ruhig zu stellen brauchts aber nicht wirklich modernes, progressiv, inovatives und padagogisch wertvolles Gear, da reich auch die Glotze.
 
Schlagzeug - mögen alle Kinder gerne, geht aber nur gut wenn man das Kinderzimmer halbwegs Schalldicht verschließen kann.
 
Na, wenns noch keiner gepostet hat, muss ich halt...

Das Furz-Piano aus der Mickymaus natürlich :mrgreen:!

SCNR &
s015.gif
 
ja, percussion ist immer gut.
xylophon oder marimba ist auf der optionsliste. da kann man ja auch eine scale zusammenstellen, damit es immer harmonisch bleibt, egal wie raufgehämmert wird.
übrigens ein feature, dass ich bei kinderkeyboards vermisse. oder kennt ihr eins das das kann?

ideal wäre :
- verpielt, es darf ruhig blinken und knöpfe und regler haben
- guter klang
- subtiler lernfaktor (mit ziel spaß an ton und musik, nicht konservatorium)
- gute verarbeitung, robust
 
Xylophon von Sonor, da bekommt man auch die Blechle als Ersatz (hat sich bei uns als praktisch erwiesen)

ideal wäre demnach ein Nordlead2 ? ;-)
 
Korg Monotron!
Damit hab ich mal den Sohn einer Freundin beschäftigt, bzw. der sich über Stunden selbst.
Wir haben gequatscht und hattem im Hintergrund sogar noch die akkustische Kontrolle,
daß Junior keinen Mist macht.
Der Kleine war jedenfalls hin und weg von dem Ding.
 
In unserer Familie gab es immer Instrumente, ganz normale und "richtige" Instrumente. Da ist es egal, was es ist - Ein Horn, Klavier, alles war super.
Wir haben aber faktisch außer diese Kinderxylophone mit 2-3 Jahren nichts gehabt, was man nicht auch als Erwachsener nutzen könnte bezüglich Musik. Flöten haben mich nicht so fasziniert, aber ich hatte Zugang zu so einem Ding wo wirklich alles stand, Schlagzeug, Orgel, Saiteninstrumente.. und auch Kameras zum filmen, so eine Art Allround.Ding.

Damals kaufte man dem Kind irgendwann ein Keyboard, ich hatte sowas nie, aber mein Vater hatte die Dr-Böhm Orgel und das Klavier, und eben obige andere Instrumente.

Heute würde ich sicher einen kleinen Synth oder etwas, womit man alles machen kann sinnvoll finden bis hin zum Tablet oder so, je nach Finanzlage und so natürlich. Aber es ist nicht falsch, wenn es einfach das ist, es muss nicht immer Multifunktion sein - in der Hinsicht waren die Casios kreativ, Yamaha auch, die hatten Sampler, FM, ein paar Regler für den Sound und Rhyhtmus und damit konnte man 2-3 verschiedene Sounds spielen - polyphon. Die meisten Familien hatten davor eine "Hammond" Orgel, das war meist keine Hammond sondern eher Bontempi, aber mit einfachen Beats und Sinusorgelsound. Auch ok für damals.

Findet man aber raus, wenn man den Menschen kennt, der das haben soll.
Neugier und Klang oder eher Song oder eher was raus kriegen, was weitgehend schon taugt..
Naja, heute gibts alles. Echt alles.

Kombinieren kann man das ja auch - also muss ja nicht teuer sein. Kinder suchen ja, dh sie machen und können und ggf. wird es langweilig und machen was anderes. Nicht zu schnell aufgeben - das ist ja normal.

Ich würde sagen - 2-3 kleine Dinge, eins eher Melodie, eins eher Rhythmus kann man ja zusammenstellen, akustisch ist immer noch super, das ist nie schlecht. Wie was koordiniert gut klingt, findet man eh erst später raus. da ist man dann schon 8 oder so. oder 10.
Bis dahin sind diese Versuche wichtig zum lernen und Basteln mit Akkorden, Melodien und was zusammen passt - Bass und Melodie und so.
Wenn du die Möglichkeit hast, zeig wie das zusammen geht, das ist nämlich eine größere Tür als das Zeug womit das zu machen ist, ein Microkorg allein macht das ggf. nicht, ein bisschen Hilfe lohnt sich. Bei mir wars der Wunsch nach Fingersatz und Co - ich wusste nicht genau was wie geht und das half. Danach kommen dann House of Rising Sun oder so, was jeder kann und schnell Spaß macht und man eben links und rechts was verschiedenes tut.

Da gings richtig los mit Erfolgsgefühl, ah, soooo klingt das dann wie Musik, das davor war nur Gequietsche oder so
 
Zuletzt bearbeitet:
..wenn es einfach nur spaß machen soll, ohne didaktische Hintergrund…

- scratch box: knopf drücken, stimme etc. aufnehmen, und losscratchen
- voice box: sounds aufnehmen und hoch/runterpitchen, "warpen"..
- sound machine: da gibt es diverse soundsets, von cartoon bis piraten etc.

6156Tq7f-sL._SL1157_.jpg


w7893.voice.box_2.jpg

SMfront.jpg
 
Sachen die nur piuiuiu machen könnten schnell langweiliger werden als die Verpackung, ein Karton aus dem man eine Eisenbahn, ein Raumschiff oder eine Bar machen könnte. Daher würde ich sowas als Spielzeug nur für 10 Minuten cool finden, danach wird das schnell öde für Kinder.

Naja, als ich ein Fahrrad hatte war ich ein Auto, ich war natürlich unzerstörbar und die Welt durch die ich für hat noch kein Film gezeigt, die anderen hatten auch sowas, niemand hat da Rost gesehen oder so, wir hatten ja nix. ;-)

Bin total für Technik, also das ist jetzt nicht - Holz ist das einzig wahre Zeug. Das ist mehr - es gibt super coole Geräte und auch solche die nur Zirpp, Penng, Pssssffuiiii machen können. Wenn das kreativ sein kann, würde ich das bevorzugen, ggf. flexibel und nicht nur sich selbst drin sehen sondern das was man damit anstellen kann, Musiklego quasi. Musiksand, Musikfahrräder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab meiner ab 2 Jahren eine gute aber alte Gitarre , ein stimmendes Glockenspiel und diverse Rythmussachen hingestellt .. Einfach weil die Kinderplastiksachen , Glockenspiel , Gitarren usw Schrott sind... Aber wirkliches Interesse an Musik hat sie noch nicht entwickelt ;-) - trotzdem finde ich hochwertiges Zeug sehr wichtig..
 
Also die Monotrons sind in der Industrialszene und Experimentalecke very beliebt, mit FX oder ohne - Das Problem ist, dass Kinder so Inszenierungen und das Nutzen in einem minimalen Sinne nicht immer automatisch lernen sondern einfach hier und da drauf drücken und dann ist das Teil irgendwann "leer", dieses lernen das alles kreativ zu nutzen ist spannend aber kann ggf. überfordern. Aber - mal einen Song machen mit so etwas - kann ggf. als übergeordnete Aufgabe ganz cool sein. Man muss natürlich nicht gleich Mozart aus allen Kleinkindern machen wollen. Nur mal als Anregung, was an Sachzeugs vs Realität abzugleichen wäre.
 
Mit nem casio sa 46 für 30 euro bekommt man ein super kinderteil mit dem die kleinen was anfangen können..vati kauft sich dann lieber auch einfach das was er möchte..
 
Mein Sohn is zwei und spielt sehr gerne das Stylophone (und singt auch dazu)!

Wenn es die Dinger etwas billiger gäbe, würde ich ihm ein Theremin kaufen. Beim Stylophone spielt er jedenfalls am liebsten am Stimm-Poti rum. Diese Glissandi scheinen ihn besonders zu reizen.

Neulich hab ich ihn am Voyager spielen lassen und er fands ziemlich geil! Wenn er nicht so viel sabbern würde, könnt ich ihn vmtl nen Tag lang mit dem Teil einschließen und hätte meine Ruhe. Ich denke, dass der Voyager relativ viel mechanische Gewalt verkraftet, aber bei dem aggressiven Sabber hab ich Bedenken.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:


News

Zurück
Oben