Hall - Reverb/Akustik

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 3. August 2008.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich mache mal einen Thread dafür auf, da ich von dem richtigen Einsatz von Hall so gut wie kaum etwas verstehe und auch endlich mal von so etwas wie zum Beispiel eine gute Tiefenstaffelung erreichen möchte. Also kann hier alles rein was Reverb/Akustik betrifft. Early Reflections, brauch ich die eigentlich und wenn ja, wofür sind die wichtig, all sowas halt. Dann vielleicht auch noch Hall mit Chorus, warum sowas eigentlich etc.. All das was man so benutzt bzw. einsetzt und eben warum man manches macht. Dabei sollte es nicht um Hardware vs. Software gehen, sondern eben um das wieso, weshalb , warum.

    Ich hoffe da kommt mit der Zeit einiges zusammen, vielleicht ja auch welche Art von Hall für dieses oder jenes besser geeignet ist, oder zu sein scheint, also dort lieber Faltungshall aber woanders dann doch eher einen algorithmischen Hall, usw.

    Wer will kann jetzt loslegen. :D
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Guter Thread! Ich fang mal an mit Binsenweisheiten :)

    Tiefenstaffelung erreicht man folgendermaßen:

    Signale, die im Mix weiter hinten erscheinen sollen, werden in den Höhen etwas abgesenkt, da die hohen Frequenzen auf dem Weg durch den Raum mehr Energie verlieren als tiefe. Unterstreichen kann man diesen Höreindruck durch richtig gewählte PreDelay Zeiten des Halls. Für nahe Signale braucht man höhere PreDelays als für weiter entfernte. Was auch logisch ist: Hintere Signale sind in einem Raum ja näher an der Wand, also tritt der Nachhall/Erstreflexion dort direkter ein als bei solchen, die näher am Hörer (=weiter weg von der Wand) sind.

    Chorus im Nachhall oder auch ein Pitchshifter bewirkt, dass der Hall bzw. die einzelnen Reflexionen difusser und dichter erscheinen. Noch dazu ändert sich in einem realen Raum leicht die Tönhöhe der Rückwürfe (ähnlich dem Dopplereffekt), in großen Räumen und bei vielen Rückwürfen hat man also viele kleine Modulationen im Micropitchbereich. Da kann ein Chorus das Ganze realistischer machen.

    Ich schalte gerne ein Delay + Reverb oder ein kurzes Reverb und ein langes in Reihe, um einen etwas spacigen Sound zu erhalten. 2 Monoreverbs, nach rechts und links gepannt mit leicht unterschiedlichen Einstellungen machen auch schön breit. Nicht immer braucht es ein Reverb. Ein Stereodelay mit ganz kurzen, leicht unterschiedlichen Delayzeiten rechts und links kann ein Signal auch sehr in die Breite ziehen.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ach so, habe da im Eingangspost noch etwas vergessen. Natürlich sollte hier auch diskutiert werden und auch rein was man an diesem oder jenem Hall gut findet, manche Reberbs aus z.B. dem Softwarebereich eignen sich halt gut für eher abgedrehte Räume und unrealistisches. Sowas kann auch hier mit rein damit es nicht zu dröge wird, soll ja auch nen bissel Spass machen.

    Nachtrag: Hmm. Vielleicht doch lieber nur Reverb, also wie, weshalb, warum plus Akustik damit es nicht zu chaotisch wird ? Wie auch immer, es muss sich ja eh jeder das rauslesen was ihm etwas bringt.

    @ Noiseprofessor

    Klasse, toller Beitrag. Mich bringt der schon einen riesen Schritt weiter. :D

    Auch ich benutze ganz gerne mal delays um einem trockenen Signal ein wenig Raumeindruck zu verschaffen. Das geht zwar nicht immer so gut, aber man sollte das ruhig des öffteren mal ausprobieren, weil wenns dann doch passt (bei Signalen die nicht so knackig daher kommen) spart man auch ordentlich Rechenleistung auf dem Computer, wovon ja nicht unbedingt jeder immer soviel zu Verfügung hat. Und man hat so trotzdem eine gewissen Raumeindruck geschaffen.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Was ich auch ab und an mal gerne benutze, ist eine aus Noise im Waveeditor generierte Hallfahne für einen Faltungshall. Dazu muss man im Waveeditor seiner Wahl für den linken und rechten Kanal jeweils separat Rauschen generieren. Den Lautstärkeverlauf sollte man dann aber doch besser im Faltungshall selber generieren wenn es denn möglich ist, da man sich so nicht gleich schon von vornherein festlegt und diese Impulsantwort auch für kleine und große Hallfahnen gleichermaßen verwendbar bleibt.

    Das kann dann bei zusätzlicher Verwendung eines vor dem Faltungshall zugeschalteten Tiefpass wie folgt klingen. Hier mal ein Beispiel unter Verwendung des Arpeggiators im Synth1 (Vsti). http://www.sendspace.com/file/6ng9ds
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Coole Idee mit dem Rauschen! Klingt gut! Vielleicht kommen ja noch ein paar weitere Ideen und Tipps zustande :)
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja, finde ich auch. Ich habe manchmal keine Lust mich durch die Massen von Impulsantworten zu wühlen. Anbei mal diese Noise-Impulsantwort. Die ist aber schon mit einem fadeout drin (für jene die das mit ihrem Waveeditor nicht gebacken kriegen), so problematisch ist das auch wieder nicht, aber man ist halt ein wenig eingeschränkt. http://www.sendspace.com/file/t0naj4

    Die Idee Rauschen als Impulsantwort zu verwenden stand glaube ich mal in der Keyboards.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Denke ich mittlerweile nicht mehr. Es scheint eher so das der Umgang mit Reverb für die meisten hier gleich hinterm Schnürsenkel binden kommt und sie eh schon alles wissen. Für Leute die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben ist das halt nicht interessant genug. :D
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Klaus hatte im Fusion Thread ja schon eine m.E. sehr hilfreiche Antwort gegeben:
    viewtopic.php?p=288861&highlight=#288861

    Die Vorstellung einer Bühne, auf der man seine Sounds positioniert finde ich nicht nur für die Halleinstellung sehr hilfreich.

    Ebenso hilft die Abteilung von Effekthalls (letzlich als Variante zu längerem Release und Chorus/Delay) um Sounds zu pimpen, dabei das Hallgerät passend einzustellen - so ein Effekt soll ja eher keinen Raum machen, der beisst sich hinterher nur mit der Rauminfo aus dem 'richtigen' Hall. Der Effekthall besteht eher nur aus dem Swoooooosssschhh der Hallfahne (keine Early Reflections), das Pre-Delay wird musikalisch (z.B. 1/16tel oder 0) gewählt und nicht nach der Tiefe im Raum.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    @ Fetz

    Also gut, dann mal an einem älteren Beispieltrack von mir. Ich wollte etwas Raum auf der Base und der Snare aber auch auf den Percussion (etwagige Verbesserungen kann ich an dem Track aber nicht mehr vornehmen, da mir nicht mehr alle Plug-Ins zu Verfügung stehen). Das Problem ist das es fast so klingt als wenn Percussion und B+S in dem gleichen Raum stehen, hätte ich die Percussion mehr im Stereofeld verteilen müssen, also mehr Rechts zum Beispiel ? Ich beziehe mich bei dem Track auf die Stelle ab 1:52 http://www.speedyshare.com/321771462.html oder hätte ich das ganz anders angehen müssen ? Ich kann ja nicht der Base und der Snare einen riesigen Raum verpassen und auch nicht den Percussion, zumindest ist es nicht das was ich wollte. Was hätte ich anders machen müssen ?
     
  10. snowcrash

    snowcrash aktiviert

    super thread, hall (also jenseits von reinem effekt-zwoosh) ist fuer mich nach wie vor noch ein sehr mysterioeses feld. noch viel mehr wenn man 'richtig' mit room arneiten will

    danke, das klingt total plausibel und hat mir in einem konkreten beispiel schon sehr geholfen. beim mix zB von 'naturdrums' mag ich ganz gerne einen sehr direkten 'nahen' klang von kick&snare aber doch auch eine starke raumpraesenz. bisher bin ich da auf keinen gruenen zweig gekommen, aber der hint mit dem pre-delay hat mich eine stueck weiter gebracht.

    im nachhinein eh logisch, aber von alleine einfach nicht draufgekommen.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich auch nicht, irgendwo mal angelesen und gedacht: :achso: "AACHSOOOO; KLAAAAR!!" ;-) Das ist schon so wie KPR im anderen thread schreibt. Ein bisschen sich das Szenario im Raum vorstellen hilft ungemein.
     
  12. ion

    ion -

    danke super thread!
    kann ich von meinem getusche und gemale mit dem hall auch mal versuchen profesionellen einsatz zu üben :roll:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    @Illya: Ich hab mir den Track mal angehört.
    Ich glaub ich versteh dein Problem nicht so recht. Kleben dir die Percussion zu dicht an BD & Snare? Dann hätte ein wenig im Panorama verteilen sicher geholfen. Die Percussion könnte auch einfach etwas mehr Hall kriegen (letztlich nach hinten absetzen). Ein Mix sollte sich aber doch schon nach einem Raum anhören - in dem alles verteilt ist, oder?
    Für "in den Raum stellen" ist m.E. Faltungshall (nicht zu großer Raum) oder ein "Ambience" Hall-Algorithmus am simpelsten.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    @ Fetz

    Ich gehe da jetzt trotzdem nochmal drauf ein (auch wenn das hier jetzt wohl nicht mehr hergehört), obwohl ich mittlerweile denke das es eher ein Mixfehler von mit ist und ich den "Schuldigen" entlarvt habe.

    Genau, mir kleben die Percussion/Tablas zu sehr mit B+S zusammen, das liegt aber auch daran das die Tablas zu "statisch" daherkommen und so etwas wie feeling gar nicht vorhanden ist, denke ich jetzt mal. Aber als Störenfried habe ich diesen "shutter Effekt" ausgemacht der klaut mir einfach massive Durchsichtigkeit bei den Tablas (aber ganz sicher bin ich mir da irgenwie doch noch nicht!), den kannst du im folgenden File direkt am Anfang hören. Den kompletten Track hier reinzustellen war wohl nicht so klug von mir, aber ich hatte/habe auch kein anderes Beispiel wo ich dieses Problem habe/hatte.

    Hier mal das was ich von dem Track doch noch rekonstruieren kann innerhalb meines Host/Seq. Ich denke wirklich dieser, wie ich ihn nenne "shutter Effekt" den man hier gut am Anfang hören kann das Problem ist, da der sich von den Frequenzen mit den Tablas beist, habe ich damals beim Mix nicht gemerkt. Man hört meines Erachtens das Problem dann nachher wo alle Beteiligten zusammenkommen nochmal ganz gut, das ist nicht mehr transparent und wird irgenwie undurchsichtig, habe damals halt nicht genug aufgepasst. Ich werde mir da in Zukunft mehr Mühe geben Fetz.
    http://www.speedyshare.com/387269746.html
    Ja, ich habe das halt falsch gemacht. Wie ich schon oben sagte, ich werde da nächstes mal besser aufpassen und es wird das was Noiseprofessor in seinem ersten Post hier in den Thread reingestellt hat Anwendung finden. Ich denke das ich damit dann nächstes mal auch ans Ziel komme, inklusive besserer Verteilung im Stereofeld. Das sollte dann eigentlich klappen.

    Nächsten Mal wird alles anders. ;-)
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ups.. so war das gar nicht gemeint, meine Antwort sollte nur eine Ideensammlung sein, was ich für wie Erfolgversprechend halte - ob das dann immer so klappt sei mal bezweifelt (ich kenn ja den Erfolgsquotienten meiner Ideen ;-) ).

    Was viel mit so Tabla-Zeugs gemacht wird ist ja die breit zu ziehen ("zwei Tablaspieler"). Dann sind die nicht so außermittig und trotzdem getrennt.

    Neben dem Ambience (=Hall mit ohne Hallfahne) kommt auch ein Delay in Frage - liesse sich hier mit dem 'Breit' zu Ping-Pong-Delay verknüpfen.

    Insofern ist dein Track doch ein gutes Beispiel dafür, dass man viele Sachen die man gerne anders hätte, auf verschiedenen Weise angehen kann.

    Dummerweise läuft das bei mir auf hinhören und hindrehen bis es passt hinaus, was ja mal so gar nicht weiterhilft, wenn man es einfach nicht hinkriegt.

    P.S. nu mal die Wave angehört: Tablas in Ping-Pong erscheint mir immer noch 'ne Idee zu sein, die klappen könnte. Das man das nur mit Hall hinbekommt glaub ich eher nicht - aber mit der richtigen Dosis ist es bestimmt besser.
    Mit dem shutter-Effekt weiß ich nicht so recht - ich finde nicht das der so richtig kollidiert.

    P.P.S: hast du noch die Einzelspuren (Snare, BD, Tabla, Effekt)? Wenn du die als Experimentiermaterial hochladen magst, hätten wir was, wo man Sachen mit ausprobieren/demonstrieren kann.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    ---- Hat sich wohl erledigt, daher habe ich meinen Beitrag gelöscht.
     

Diese Seite empfehlen