Hardware Controller Roland JD 990

E

Ensoniq789

.
Guten Tag zusammen,

ich programmiere meinen Roland JD 990 mit dem tollen Software-Editor https://ctrlr.org/roland-jd990-super-editor/ über SysEx.

Das funktioniert wirklich sehr gut, aber was mich nervt ist die Bedienung des Editors mit der Maus. Gibt es eine Möglichkeit, einen Hardware-Controller (mit Drehknöpfen und/oder Schieberegler usw.) an meinen PC anzuschließen, um damit den Software-Editor und damit wiederum (indirekt) den JD 990 zu steuern bzw. zu programmieren?

Ich weiß, das es Hardwarecontroller gibt, die man direkt per SysEx an den JD 990 anschließen kann, z.B. von Kiwi, aber ich finde den Software-Editor am PC extrem übersichtlich, auch durch verschiedene Farbcodes pro Oszillator, wenn nur die nervige Mausbedienung nicht wäre.

Vielleicht hat jemand eine Idee oder ähnliche Erfahrung, aber vielleicht habe ich auch einen grundsätzlichen Denkfehler in meiner Betrachtung.

Danke im Voraus für eure Hilfe.

ENSONIQ789
 
MacroDX

MacroDX

Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Grundsätzlich ist es möglich, Parameter in Ctrlr extern über z.B. CC steuerbar zu machen. Das muss aber das betreffende Panel dann aktiv implementiern. Ich weiss spontan nicht mehr wie, aber mit der Scripting Engine geht das. Evtl. kann man da sogar am Steuerelement einen CC als etxerne Quele auswählen. (In Sounddiver ging das glaub ich damals.)
Somit kann man dann auch jeden Controller verwenden, der CCs senden kann, was wohl Alle können.
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Das wäre wirklich cool wenn das geht (hatte für solche Anwendungen nur den Bome Miditranslator(?) auf dem Schirm).

Dann könnte man ja von einem Synth (der CC sendet) direkt zB ADSR absprechen etc.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Das Problem ist, daß bei Roland Sysex die Parameterchanges eine Prüfsumme brauchen, und das bietet kaum ein Controller.

Es gibt allerdings die Roland A-300/500/800 Keyboards und deren Vorgänger Edirol PCR-300/500/800, die Roland Sysex mit Prüfsumme beherrschen. Die Eingabe ist bei den aktuellen Modellen durch das LCD einfacher als bei den Edirols, für beide gibts allerdings auch Editoren, die aber zumindest auf Mac nicht ohne Weiteres auf aktuellen Systemen laufen dürften.

Alle diese Modelle können bis zu 15 Maps, sodaß man sich verschiedene Ebenen bauen kann. Die aktuellen Rolands haben Drumpads, die Edirols normale Taster. Die Taster können zudem „einrasten“ und das mittels LED anzeigen.
ich habe mir mit meinen beiden Edirols schon Maps zur Steuerung aktueller Rolands gebaut.
 
 


News

Oben